aboutsummaryrefslogtreecommitdiffstats
diff options
context:
space:
mode:
authorMarc Fonvieille <blackend@FreeBSD.org>2009-04-25 12:32:12 +0000
committerMarc Fonvieille <blackend@FreeBSD.org>2009-04-25 12:32:12 +0000
commit04260ee25f9a2a30980b49a84a0dd5339be8e5d4 (patch)
tree4f378291e2583a2d059cef8b36ceaadd3162a21f
parent72f50b48c4c4ae0a3d3d12a8b7fb6c9ba34ff155 (diff)
downloadsrc-04260ee25f9a2a30980b49a84a0dd5339be8e5d4.tar.gz
src-04260ee25f9a2a30980b49a84a0dd5339be8e5d4.zip
Remove old (unmaintained) translations.
Approved by: re (implicit)
Notes
Notes: svn path=/releng/7.2/; revision=191486
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/Makefile17
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml557
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/Makefile22
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/article.sgml411
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile14
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc11
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml32
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml3841
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml33
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml4473
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent20
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml30
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml30
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml117
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml40
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml108
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile22
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml30
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml36
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile22
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml29
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml209
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml175
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile14
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile.inc10
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml31
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml14
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.ent20
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.sgml1208
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml171
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml471
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml246
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml32
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/Makefile22
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile22
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml32
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile20
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml619
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/Makefile27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/article.sgml518
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile14
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc11
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile21
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml1210
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/relnotes.ent19
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/i386/Makefile21
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/i386/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/ia64/Makefile20
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/ia64/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/pc98/Makefile20
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/pc98/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/sparc64/Makefile21
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/sparc64/article.sgml30
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/share/sgml/catalog11
-rw-r--r--release/doc/de_DE.ISO8859-1/share/sgml/release.dsl65
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/early-adopter/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml442
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/errata/Makefile25
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/errata/article.sgml141
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/Makefile17
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc13
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml2986
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml24
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml3364
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent23
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml28
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml54
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml40
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml13
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml14
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile27
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml43
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml157
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml266
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/Makefile17
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/Makefile.inc14
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml36
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml17
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml25
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/install.ent22
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/install.sgml978
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml185
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml535
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml215
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/i386/Makefile27
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml36
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml35
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml41
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml568
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc7
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml31
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml3604
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/common/relnotes.ent20
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/i386/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/relnotes/i386/article.sgml30
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--release/doc/fr_FR.ISO8859-1/share/sgml/release.dsl68
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/Makefile15
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/errata/Makefile20
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/errata/article.sgml205
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/Makefile14
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/Makefile.inc16
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/alpha/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/alpha/article.sgml29
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/amd64/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/amd64/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/amd64/proc-amd64.sgml69
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/common/artheader.sgml20
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/common/dev.sgml964
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/common/hw.ent19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/common/intro.sgml27
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/i386/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/i386/article.sgml29
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/i386/proc-i386.sgml102
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/ia64/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/ia64/article.sgml38
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/ia64/proc-ia64.sgml89
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/pc98/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/pc98/article.sgml29
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/pc98/proc-pc98.sgml31
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/sparc64/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/sparc64/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml142
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/Makefile14
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/Makefile.inc9
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/alpha/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/alpha/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/amd64/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/amd64/article.sgml24
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/common/new.sgml1014
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/common/relnotes.ent20
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/i386/Makefile21
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/i386/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/ia64/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/ia64/article.sgml27
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/pc98/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/pc98/article.sgml22
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/sparc64/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/relnotes/sparc64/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/share/sgml/catalog12
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/share/sgml/dev-auto-ja.sgml175
-rw-r--r--release/doc/ja_JP.eucJP/share/sgml/release.dsl67
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/Makefile20
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/errata/Makefile25
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/errata/article.sgml173
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/Makefile17
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/Makefile.inc20
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/alpha/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/alpha/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/amd64/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/amd64/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/amd64/proc-amd64.sgml75
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/common/artheader.sgml24
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/common/dev.sgml975
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/common/hw.ent25
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/common/intro.sgml31
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/i386/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/i386/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/i386/proc-i386.sgml102
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/ia64/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/ia64/article.sgml42
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/ia64/proc-ia64.sgml89
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/pc98/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/pc98/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/pc98/proc-pc98.sgml40
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/sparc64/Makefile28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/sparc64/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml144
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/Makefile19
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/Makefile.inc13
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/alpha/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/alpha/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/amd64/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/amd64/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/abstract.sgml16
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/artheader.sgml26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/install.ent22
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/install.sgml1078
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/layout.sgml167
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/trouble.sgml389
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/common/upgrade.sgml224
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/i386/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/i386/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/ia64/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/ia64/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/pc98/Makefile26
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/pc98/article.sgml33
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/sparc64/Makefile24
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/installation/sparc64/article.sgml34
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/readme/Makefile30
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/readme/article.sgml463
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/Makefile18
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/Makefile.inc12
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/alpha/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/alpha/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/amd64/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/amd64/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/common/new.sgml1653
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/common/relnotes.ent23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/i386/Makefile25
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/i386/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/ia64/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/ia64/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/pc98/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/pc98/article.sgml28
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/sparc64/Makefile23
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/relnotes/sparc64/article.sgml31
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/share/examples/dev-auto-translate.pl89
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/share/sgml/catalog12
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/share/sgml/dev-auto-ru.sgml172
-rw-r--r--release/doc/ru_RU.KOI8-R/share/sgml/release.dsl72
234 files changed, 0 insertions, 41095 deletions
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/Makefile
deleted file mode 100644
index a5288af45d95..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,17 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/Makefile,v 1.4 2002/10/28 18:37:19 ue Exp $
-# basiert auf: 1.3
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/..
-
-SUBDIR = relnotes
-SUBDIR+= hardware
-SUBDIR+= readme
-SUBDIR+= errata
-SUBDIR+= installation
-SUBDIR+= early-adopter
-
-COMPAT_SYMLINK = de
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/Makefile
deleted file mode 100644
index 8019ccac94dd..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# The FreeBSD Documentation
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/Makefile,v 1.1 2002/10/28 18:37:20 ue Exp $
-# basiert auf: 1.3
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/early-adopter
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/early-adopter
-.endif
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?=gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS+= article.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml
deleted file mode 100644
index 49d3af042562..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,557 +0,0 @@
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/early-adopter/article.sgml,v 1.24 2003/05/25 12:44:41 mheinen Exp $
- basiert auf: 1.15
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-
-<!ENTITY % freebsd PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Miscellaneous FreeBSD Entities//EN">
-%freebsd;
-
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-
-<!ENTITY % teams PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Team Entities//EN">
-%teams;
-
-<!ENTITY % mailing-lists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mailing-lists;
-
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-
-<!ENTITY release.4x "4.<replaceable>X</replaceable>">
-<!ENTITY release.5x "5.<replaceable>X</replaceable>">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- <articleinfo>
- <title>Hinweise f&uuml;r die ersten Anwender von &os;
- &release.current;</title>
-
- <authorgroup>
- <corpauthor>The &os; Release Engineering Team</corpauthor>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <holder role="mailto:re@FreeBSD.org">The &os; Release
- Engineering Team</holder>
- </copyright>
-
- <abstract>
- <para>Dieser Artikel enth&auml;lt Informationen &uuml;ber den
- Status von &os; &release.current; f&uuml;r die Anwender, die
- bisher noch keine Erfahrung mit den &release.5x; Versionen
- oder &os; sammeln konnten. Er enth&auml;lt einige
- Hintergrundinformationen &uuml;ber die vor und w&auml;hrend
- einer Ver&ouml;ffentlichung ablaufende Prozesse, nennt die
- wichtigsten Neuerungen und die Stellen, an denen die ersten
- Anwender Probleme haben k&ouml;nnten. Weiterhin gibt es
- Informationen &uuml;ber die Pl&auml;ne f&uuml;r weitere
- Ver&ouml;ffentlichungen im Entwicklungszweig 4-STABLE und
- ein paar Hinweise f&uuml;r die Aktualisierung bestehender
- Systeme.</para>
- </abstract>
- </articleinfo>
-
- <sect1 id="intro">
- <title>Einf&uuml;hrung</title>
-
- <para>Nach &uuml;ber zwei Jahren steht mit &os; &release.5x;
- wieder eine komplett neue &os;-Version zur Verf&uuml;gung. Sie
- bietet nicht nur diverse neue M&ouml;glichkeiten, auch und
- gerade <quote>unter der Haube</quote> hat sich einiges
- verbessert. Der Nachteil dieser Neuerungen ist, da&szlig;
- gro&szlig;e Teile des Systems neu und nicht ausreichend getestet
- sind. Im Vergleich zu den existierenden &release.4x; Versionen
- kann der Schritt zu den ersten &release.5x; Versionen zu
- Verschlechterungen in den Bereichen Stabilit&auml;t, Leistung
- und teilweise auch Funktionalit&auml;t f&uuml;hren.</para>
-
- <para>Aus diesen Gr&uuml;nden warnen wir alle Anwender, ihre
- Systeme nicht von &auml;lteren &os;-Versionen auf 5.0 zu
- aktualisieren, wenn sie die &quot;Problemzonen&quot; nicht kennen
- oder nicht bereit sind, die Einschr&auml;nkungen in den neuesten
- Versionen in Kauf zu nehmen. Gerade konservative Anwender
- sollten in der nahen Zukunft &release.4x;-Versionen (wie
- 4.8-RELEASE) benutzen. Wir meinen, da&szlig; diese Anwender
- erst zu &release.5x; wechseln sollten, nachdem der
- Entwicklungszweig 5-STABLE existiert; dies wird wahrscheinlich
- nach der Ver&ouml;ffentlichung von 5.2-RELEASE
- passieren.</para>
-
- <para>Hier zeigt sich das <quote>Henne und Ei</quote> Problem bei
- der Ver&ouml;ffentlichung von &os; &release.5x;. Alle am &os;
- Project beteiligten Personen wollen ein &os;, das m&ouml;glichst
- stabil und zuverl&auml;ssig ist. Um dieses Ziel zu erreichen,
- m&uuml;ssen die neue Version und speziell die neuen Komponenten
- von m&ouml;glichst vielen Anwendern getestet werden.
- Dummerweise gibt es bei realistischer Betrachtung nur eine
- M&ouml;glichkeit, eine gr&ouml;&szlig;ere Anzahl an Anwender
- f&uuml;r einen Test zu gewinnen: Die Ver&ouml;ffentlichung der
- zu testenden Version!</para>
-
- <para>Dieser Artikel beschreibt einige der Probleme, die bei der
- Installation und Benutzung von &os; &release.current; auftreten
- k&ouml;nnen. Zuerst wird beschrieben, wie eine neue FreeBSD
- Version ver&ouml;ffentlicht wird. Dann werden die
- interessanteren Neuerungen in FreeBSD &release.current; und die
- Bereiche, in denen (gerade f&uuml;r unvorsichtige Anwender)
- Probleme auftreten k&ouml;nnen, vorgestellt. Anwender, die erst
- einmal bei Systemen auf Basis von 4-STABLE bleiben m&ouml;chten,
- erhalten einen kurzen Ausblick auf die kurz- und mittelfristigen
- Planungen f&uuml;r diesen Entwicklungszweig. Zuletzt wird
- besprochen, was bei einer Aktualisierung eines existierenden
- &release.4x; Systems auf 5.0 beachtet werden mu&szlig;.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="release-overview">
- <title>Ver&ouml;ffentlichung neuer &os;-Versionen</title>
-
- <para>Das Prinzip der &os;-Entwicklung ist die Verwendung mehrerer
- Entwicklungszweige innerhalb eines <quote>CVS
- Repository</quote>. Der Hauptzweig wird <quote>CURRENT</quote>
- genannt und innerhalb des Repository mit dem symbolischen Namen
- <literal>HEAD</literal> referenziert. Neuerungen werden
- zun&auml;chst in diesen Zweig eingebracht. Das bedeutet zwar,
- da&szlig; neue M&ouml;glichkeiten zun&auml;chst einmal nur in
- CURRENT zur Verf&uuml;gung stehen, es bedeutet allerdings auch,
- da&szlig; dieser Zweig von Zeit zu Zeit Kummer bereitet,
- w&auml;hrend die Neuerungen getestet und ihre Fehler entfernt
- werden.</para>
-
- <para>Wenn eine neue &os;-Version ver&ouml;ffentlicht wird,
- basiert diese in der Regel auf einem der <quote>STABLE</quote>
- (stabil) genannten Entwicklungszweige. Neuerungen werden nur in
- diese Entwicklungszweige &uuml;bernommen, nachdem sie in CURRENT
- getestet wurden. Zur Zeit gibt es nur einen aktiven STABLE
- Entwicklungszweig: <quote>4-STABLE</quote>; dieser Zweig war
- die Grundlage f&uuml;r alle &release.4x; Versionen. Dieser
- Zweig wird innerhalb des CVS Repository durch den symbolischen
- Namen <literal>RELENG_4</literal> gekennzeichnet.</para>
-
- <para>Die Basis f&uuml;r &os; 5.0 und 5.1 ist der
- Entwicklungszweig CURRENT. Damit wird zum ersten Mal nach
- &uuml;ber zwei Jahren eine neue Version auf Basis dieses
- Entwicklungszweiges erscheinen (die letzte war &os; 4.0, im
- M&auml;rz 2000).</para>
-
- <para>Einige Zeit nach der Ver&ouml;ffentlichung von &os; 5.0 wird
- im &os; CVS Repository der Zweig <quote>5-STABLE</quote> mit dem
- symbolischen Namen <literal>RELENG_5</literal> erzeugt werden.
- Die letzten beiden Entwicklungszweige dieser Art (3-STABLE und
- 4-STABLE) wurden unmittelbar nach der Ver&ouml;ffentlichung der
- jeweiligen <quote>Punkt Null</quote> Versionen (3.0 bzw. 4.0)
- erzeugt. R&uuml;ckblickend m&uuml;ssen wir feststellen,
- da&szlig; dadurch in beiden F&auml;llen nicht genug Zeit war, um
- CURRENT zu stabilisieren, bevor der neue Entwicklungszweig
- eingerichtet wurde. Dies f&uuml;hrte zu unn&ouml;tiger
- Mehrarbeit, da Fehlerkorrekturen von einem Zweig in den anderen
- Zweig &uuml;bertragen werden mu&szlig;ten; au&szlig;erdem kam
- es zu einigen &Auml;nderungen in der Architektur, die nicht in
- den jeweils anderen Zweig &uuml;bernommen werden konnten.</para>
-
- <para>Aus diesem Grund wird das Release Engineering Team den neuen
- 5-STABLE Entwicklungszweig erst dann im CVS Repository
- einrichten, wenn eine solide Grundlage zur Verf&uuml;gung steht.
- Es ist sehr wahrscheinlich, da&szlig; vorher mehrere
- &release.5x; Versionen erscheinen werden; zur Zeit rechnen wir
- damit, da&szlig; 5-STABLE nach dem Erscheinen von 5.2-RELEASE
- erzeugt werden wird.</para>
-
- <para>Weitere Informationen &uuml;ber den Ablauf bei der
- Ver&ouml;ffentlichung einer neuen &os; Version finden Sie auf
- den <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/releng/index.html">Release
- Engineering Web pages</ulink> und im Artikel <ulink
- url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/articles/releng/index.html">&os;
- Release Engineering</ulink>. Informationen &uuml;ber den
- geplanten Entwicklungszweig 5-STABLE finden Sie auf der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/en_US.ISO8859-1/articles/5-roadmap/index.html"><quote>The
- Roadmap for 5-STABLE</quote></ulink>.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="new">
- <title>Neuerungen</title>
-
- <para>Die Glanzpunkte von &os; &release.5x; sind die vielen Neuerungen.
- Diese Neuerungen und die neue Funktionalit&auml;t basieren zum
- gr&ouml;&szlig;ten Teil auf massiven &Auml;nderungen der
- Systemarchitektur, die nicht in den Entwicklungszweig 4-STABLE
- eingepflegt wurden. Viele in sich abgeschlossene
- &Auml;nderungen wie Treiber f&uuml;r neue Ger&auml;te oder neue
- Benutzerprogramme wurden dagegen schon nach 4-STABLE
- &uuml;bernommen. Die folgende Liste enth&auml;lt eine kurze
- &Uuml;bersicht &uuml;ber die wichtigsten Neuerungen in &os;
- 5.0:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SMPng: Die <quote>n&auml;chste Generation</quote> der
- Unterst&uuml;tzung f&uuml;r Systeme mit mehreren Prozessoren
- (noch nicht abgeschlossen). Es ist jetzt m&ouml;glich,
- da&szlig; mehrere Prozessoren gleichzeitig den Kernel
- nutzen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>KSE: Die <quote>Kernel Scheduled Entities</quote>
- erlauben es einem Prozess, mehrere Threads auf Kernel-Ebene
- zu nutzen, analog zur Aktivierung via Scheduler. Die
- (experimentellen) Bibliotheken <filename>libkse</filename>
- und <filename>libthr</filename> erlauben auch normalen
- Programmen mit mehreren Threads, diese Erweiterung zu
- nutzen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Neue Plattformen: Zus&auml;tzlich zu i386, pc98 und
- Alpha werden jetzt auch sparc64 und ia64 Systeme
- unterst&uuml;tzt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>GCC: Der Compiler und die dazugeh&ouml;rigen Werkzeuge
- basieren jetzt auf GCC 3.2.2 und nicht mehr auf GCC
- 2.95.<replaceable>X</replaceable>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MAC: Unterst&uuml;tzung f&uuml;r erweiterbare
- <quote>Mandatory Access Control</quote> Regelwerke.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>GEOM: Ein flexibles Ger&uuml;st zur Manipulation von
- Daten beim Transfer von und zu Festplatten. Auf dieser
- Basis wurde ein experimentelles Modul zur
- Verschl&uuml;sselung des Festplatteninhaltes
- entwickelt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FFS: Das Dateisystem unterst&uuml;tzt jetzt
- Hintergrund-&man.fsck.8; (um das System nach einem Absturz
- schneller verf&uuml;gbar zu machen) sowie
- <quote>Schnappsch&uuml;sse</quote>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>UFS2: Dieses neue Dateisystem unterst&uuml;tzt
- gr&ouml;&szlig;ere Dateien und zus&auml;tzliche
- Dateiberechtigungen. &man.newfs.8; erzeugt jetzt
- standardm&auml;&szlig;ig UFS2 Dateisysteme und auf allen
- Plattformen au&szlig;er PC98 gilt dies auch f&uuml;r
- Dateisysteme, die mit &man.sysinstall.8; erzeugt
- werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cardbus: Cardbus wird jetzt unterst&uuml;tzt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Eine ausf&uuml;hrlichere &Uuml;bersicht &uuml;ber die
- Neuerungen finden Sie in den <quote>Release Notes</quote>
- f&uuml;r &os; &release.prev; und &release.current;.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="drawbacks">
- <title>Nachteile f&uuml;r fr&uuml;he Anwender</title>
-
- <para>Ein Nachteil der Neuerungen in &os; &release.5x; ist,
- da&szlig; es in einigen Bereichen auf Grund der noch nicht
- abgeschlossenen Entwicklung zu Problemen oder zu unerwarteten
- Effekten kommen kann. Einige (aber nicht alle) der Problemzonen
- sind in der folgenden Liste zusammengefa&szlig;t:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die Arbeit an diversen Neuerungen ist noch nicht
- abgeschlossen, dazu geh&ouml;ren unter anderem SMPng und
- KSE. Diese Erweiterungen sind zwar f&uuml;r Test- und
- Experimentalzwecke ausreichend stabil, aber unter
- Umst&auml;nden nicht stabil genug f&uuml;r den
- Produktionsbetrieb.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Durch die &Auml;nderungen in den Datenstrukturen des
- Kernels und der Schnittstellen f&uuml;r Anwendungen und
- Programmierer (ABI/API), m&uuml;ssen Treiber anderer
- Hersteller angepa&szlig;t werden, damit sie korrekt mit &os;
- 5.0 zusammenarbeiten. Es ist nicht ausgeschlossen,
- da&szlig; es bis zum Erscheinen des Entwicklungszweiges
- 5-STABLE weitere kleinere &Auml;nderungen am ABI/API geben
- wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einige Teile des &os; Basissystems wurden in die Ports
- Collection verschoben. Dazu geh&ouml;ren insbesondere
- <application>Perl</application>,
- <application>UUCP</application> und die meisten (nicht alle)
- Spiele. Diese Programme werden zwar weiterhin entwickelt
- und unterst&uuml;tzt, es kann aber verwirren, da&szlig; sie
- nicht mehr Teil des Basissystems sind.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einige Teile des &os;-Basissystems wurden nicht mehr
- gepflegt, weil es nicht gen&uuml;gend Anwender und/oder
- Entwickler gab. Diese Teile mu&szlig;ten entfernt werden,
- dazu z&auml;hlen unter anderem die Erzeugung von Programmen
- im Format a.out;, die XNS-Netzwerkprotokolle und der Treiber
- f&uuml;r den X-10 Controller.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Viele Ports und Packages, die mit &os; 4-STABLE noch
- korrekt liefen, k&ouml;nnen mit &os; 5.0 nicht genutzt oder
- nicht kompiliert werden. Der Grund ist in der Regel der
- neue Compiler oder die Aufr&auml;umarbeiten in den
- Header-Dateien.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Viele der Neuerungen in &os; &release.5x; wurden bisher
- nur auf relativ wenigen Systemen getestet. Viele dieser
- Neuerungen (wie SMPng) haben Auswirkungen auf gro&szlig;e
- Bereiche des Kernels.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Neuerungen in &os; 5.0 enthalten noch Routinen
- zur Unterst&uuml;tzung bei der Fehlersuche und Diagnose.
- Dadurch kann es dazu kommen, da&szlig; ein System mit
- &os; 5.0 langsamer ist als mit 4-STABLE.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Neuerungen werden erst in den Entwicklungszweig 4-STABLE
- &uuml;bernommen, nachdem sie eine Zeit lang in -CURRENT
- <quote>gereift</quote> sind. Bei &os; 5.0 fehlt dieser
- stabilisierende Effekt eines -STABLE Entwicklungszweiges.
- Der Entwicklungszweig 5-STABLE wird wahrscheinlich erst
- einige Zeit nach der Ver&ouml;ffentlichung von 5.2-RELEASE
- eingerichtet werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Dokumentation (wie z.B. das &os; <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/index.html">Handbuch</ulink>
- und der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/faq/index.html">FAQ</ulink>)
- ist teilweise noch nicht auf dem Stand von
- &os; &release.5x;.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Da einige dieser Probleme auch negative Auswirkungen auf die
- Stabilit&auml;t des Systems haben, r&auml;t das Release
- Engineering Team konservativen Anwendern und Firmen, Versionen
- aus dem Entwicklungszweig 4-STABLE zu verwenden, bis die
- &release.5x; Versionen zuverl&auml;ssiger
- geworden sind.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="plans-stable">
- <title>Die Zukunft des Entwicklungszweiges 4-STABLE</title>
-
- <para>Die Ver&ouml;ffentlichung von &os; 5.0 bedeutete nicht das
- Ende des Entwicklungszweiges 4-STABLE: &os; 4.8 erschien im
- April 2003, zwei Monate nach der Ver&ouml;ffentlichung von &os;
- 5.0. Es wird wahrscheinlich noch eine weitere Version auf der
- Basis dieses Entwicklungszweiges geben: Das f&uuml;r den Sommer
- 2003 geplante 4.9-RELEASE. Auch eine Version 4.10 liegt im
- Bereich des M&ouml;glichen. Dies h&auml;ngt von mehreren
- Faktoren ab, der wichtigste davon ist die Existenz und
- Stabilit&auml;t des Entwicklungszweiges 5-STABLE. Wenn CURRENT
- nicht stabil genug ist, um einen Entwicklungszweig 5-STABLE zu
- rechtfertigen, werden weitere Versionen auf Basis des
- Entwicklungszweiges 4-STABLE m&ouml;glich und notwendig sein.
- Bis zum Erscheinen der offiziell letzten Version auf Basis von
- 4-STABLE bleibt es den Entwicklern &uuml;berlassen, ob sie
- Neuerungen aus <literal>HEAD</literal> in 4-STABLE einpflegen
- (im Rahmen der schon bestehenden Regelungen).</para>
-
- <para>Bis zu einem gewissen Grad werden das Release Engineering
- Team und die Entwickler auch die W&uuml;nsche der Benutzer nach
- weiteren Versionen auf Basis von 4-STABLE beachten. Allerdings
- nur, so weit dies im Rahmen der beschr&auml;nkten Ressourcen
- m&ouml;glich ist.</para>
-
- <para>Neue Versionen auf Basis des Entwicklungszweiges 4-STABLE
- werden vom &a.security-officer; im &uuml;blichen Rahmen
- unterst&uuml;tzt werden, genauere Informationen dazu finden Sie
- auf der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/security/index.html">Security
- page</ulink> auf der &os; Webseite. In der Regel werden die
- letzten beiden Versionen jedes Entwicklungszweiges durch die
- Ver&ouml;ffentlichung von Sicherheitshinweisen und Patches
- unterst&uuml;tzt; dem Team ist es allerdings freigestellt, diese
- Unterst&uuml;tzung auf weitere Versionen oder spezielle Probleme
- auszudehnen.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="upgrade">
- <title>Hinweise f&uuml;r die Aktualisierung von &os; &release.4x;</title>
-
- <para>Dieses Kapitel enth&auml;lt Hinweise f&uuml;r Anwender, die
- ihr bestehendes &os; &release.4x; System auf &os; &release.5x;
- aktualisieren wollen. Wie bei jeder Aktualisierung ist es auf
- jeden Fall notwendig, vorher die Release Notes und die Errata der
- neuen Version zu lesen; bei Aktualisierung &uuml;ber den
- Quellcode ist <filename>src/UPDATING</filename>
- Pflichtlekt&uuml;re.</para>
-
- <sect2>
- <title>Aktualisierung ohne Quellcode</title>
-
- <para>Der einfachste Ansatz ist immer noch
- <quote>Sicherheitskopien erstellen, Platte formatieren, neues
- System installieren, Daten wieder einspielen</quote>. Dadurch
- werden alle Probleme mit veralteten und nicht kompatiblen
- Programmen und Konfigurationsdateien umgangen. Die neuen
- Dateisysteme k&ouml;nnen maximalen Nutzen aus den diversen
- Neuerungen (speziell UFS2) ziehen.</para>
-
- <para>Zum gegenw&auml;rtigen Zeitpunkt hat noch niemand
- ausf&uuml;hrlich getestet, ob und wie gut die
- <quote>Upgrade</quote>-Option in &man.sysinstall.8; bei einem
- Update von 4.0 zu 5.0 funktioniert. Wir raten daher dringend
- von der Verwendung dieser Funktion ab. Eines der
- Hauptprobleme ist, da&szlig; bei dieser Variante diverse
- Dateien nicht gel&ouml;scht werden, die zwar von &release.4x;
- genutzt wurden, aber in &release.5x; nicht mehr vorhanden
- sind. Diese Altlasten k&ouml;nnen zu Problemen
- f&uuml;hren.</para>
-
- <para>Auf i386 und pc98 Systemen kann die Konfiguration von ISA
- Ger&auml;ten beim Systemstart mit dem Werkzeug UserConfig
- eingestellt werden, dies gilt auch beim Start von einem
- Installations-Medium. Dieses Programm wurde in &os; 5.0 durch
- &man.device.hints.5; ersetzt; dieses stellt zwar die gleiche
- Funktionalit&auml;t bereit, ist aber von der Bedienung her
- v&ouml;llig verschieden.</para>
-
- <para>Bei einer Installation von Diskette kann es notwendig
- werden, die neue Treiber-Diskette zu benutzen. Das
- <filename>drivers.flp</filename> Diskettenimage sollte im
- allgemeinen &uuml;berall dort verf&uuml;gbar sein, wo auch
- schon die bekannten <filename>kern.flp</filename> und
- <filename>mfsroot.flp</filename> verf&uuml;gbar sind.</para>
-
- <para>Bei einer Installation von CD-ROM auf einem i386-System
- wird jetzt ein neues Startprogramm mit dem Namen
- <quote>no-emulation boot loader</quote> genutzt. Dadurch ist
- es unter anderem m&ouml;glich, auf der CD den Standardkernel
- (<literal>GENERIC</literal>) statt des auf den Disketten
- verwendeten Mini-Kernels zu nutzen. Jedes System, das von den
- Installations-CDs f&uuml;r Windows NT 4.0 booten kann, sollte
- auch mit den &os; &release.5x; CD-ROMs zurechtkommen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Aktualisierung mit Quellcode</title>
-
- <para>Es ist auf jeden Fall erforderlich, vor der Aktualisierung
- <filename>src/UPDATING</filename> zu lesen. Der Abschnitt
- <quote>To upgrade from 4.x-stable to current</quote>
- enth&auml;lt eine Schritt-f&uuml;r-Schritt Anleitung, der Sie
- unbedingt folgen m&uuml;ssen, die Nutzung der &uuml;blichen
- <quote>Abk&uuml;rzungen</quote> ist nicht
- m&ouml;glich.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Allgemeine Hinweise</title>
-
- <para><application>Perl</application> wurde aus dem Basissystem
- entfernt und sollte entweder als Package oder &uuml;ber die
- Ports Collection installiert werden. Die bisher &uuml;bliche
- Praxis, Perl als Teil des Basissystems zu behandeln und mit ihm
- zusammen zu kompilieren, f&uuml;hrte zu diversen Problemen,
- die eine Aktualisierung von Perl erschwerten. Die im
- Standardsystem vorhandenen Programme, die Perl
- ben&ouml;tigten, wurden entweder in einer anderen Sprache neu
- geschrieben (wenn sie noch ben&ouml;tigt wurden) oder
- ersatzlos entfernt (wenn sie &uuml;berfl&uuml;ssig waren). Da
- &man.sysinstall.8; das Perl Package bei den meisten
- Distributionen automatisch mit installiert, sollte diese
- &Auml;nderung kaum Auswirkungen auf die Anwender
- haben.</para>
-
- <para>Einige Scripte verlassen sich darauf, da&szlig; der
- Perl-Interpreter als <filename>/usr/bin/perl</filename>
- verf&uuml;gbar ist. Der Perl Port enth&auml;lt das Programm
- <filename>use.perl</filename>, mit dem ein passender Satz
- symbolischer Links f&uuml;r diese Scripte erzeugt werden kann.
- Nach dem Aufruf von <command>use.perl port</command> sollte
- alles wie erwartet funktionieren.</para>
-
- <para>Es ist zwar m&ouml;glich, f&uuml;r &release.4x;
- geschriebene Programme unter &release.5x; zu nutzen,
- allerdings mu&szlig; dazu die Distribution
- <filename>compat4x</filename> installiert sein. Damit
- <emphasis>k&ouml;nnte</emphasis> es auch m&ouml;glich sein,
- alte Ports zu benutzen.</para>
-
- <para>Bei der Aktualisierung eines bestehenden Systems auf Basis
- von 4-STABLE, ist es unbedingt notwendig, die alten Dateien in
- <filename>/usr/include</filename> zu l&ouml;schen. Im
- allgemeinen ist es ausreichend, dieses Verzeichnis vor der
- Installation bzw. vor dem
- <maketarget>installworld</maketarget> zu entfernen. Wird das
- Verzeichnis nicht entfernt, kann es zu Problemen kommen
- (speziell mit C++-Programmen), da der Compiler dann einen Mix
- aus alten und neuen Headerdateien verwendet.</para>
-
- <para>Es gibt kein <filename>MAKEDEV</filename> mehr, weil es
- nicht mehr ben&ouml;tigt wird. &os; &release.5x; benutzt ein
- spezielles Dateisystem f&uuml;r Ger&auml;te, das die
- entsprechenden Device Nodes bei Bedarf automatisch erzeugt.
- Weitere Informationen finden Sie in &man.devfs.5;.</para>
-
- <para>Alle mit &man.newfs.8; erzeugten Dateisysteme werden
- standardm&auml;&szlig;ig im Format UFS2 angelegt. Diese gilt
- auf allen Plattformen au&szlig;er PC98 auch f&uuml;r
- Dateisysteme, die mit &man.sysinstall.8; erzeugt werden. Da
- &os; &release.4x; nur UFS1 lesen kann, m&uuml;ssen alle
- Dateisysteme, die sowohl mit &release.4x; als auch mit
- &release.5x; nutzbar sein sollen, im Format UFS1 erzeugt
- werden. Dieser Fall tritt typischerweise auf Systemen auf,
- auf denen &release.4x; und &release.5x; installiert und
- abwechselnd betrieben werden. In &man.newfs.8; steht dazu die
- Option <option>-O1</option> zur Verf&uuml;gung, auch
- &man.sysinstall.8; enth&auml;lt eine entsprechende Option.
- Bitte beachten Sie, da&szlig; es kein Konvertierungsprogramm
- zur Umwandlung von UFS1 nach UFS2 (oder umgekehrt) gibt, nur
- die Variante Backup, Formatieren, Restore.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 id="summary">
- <title>Zusammenfassung</title>
-
- <para>&os; &release.current; enth&auml;lt zwar viele interessante
- Neuerungen, aber es ist noch nicht f&uuml;r alle Anwender
- geeignet. Aus diesem Grund haben wir in diesem Dokument
- Informationen &uuml;ber die Abl&auml;ufe bei der
- Ver&ouml;ffentlichung einer neuen Version, die interessantesten
- Neuerungen in den &release.5x; Versionen und wahrscheinliche
- Probleme gegeben. Weiterhin enthielt er einen Ausblick auf die
- Zukunft des Entwicklungszweiges 4-STABLE und Informationen
- f&uuml;r Anwender, die schon jetzt umsteigen wollen.</para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/Makefile
deleted file mode 100644
index de5344dfeec1..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/errata/Makefile,v 1.4 2002/03/10 18:26:34 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.5 2002/03/10 16:39:26 ue Exp $
-# basiert auf: 1.5
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/errata
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/errata
-.endif
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/article.sgml
deleted file mode 100644
index f7a8d284d128..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/errata/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,411 +0,0 @@
-<!--
- FreeBSD errata document. Unlike some of the other RELNOTESng
- files, this file should remain as a single SGML file, so that
- the dollar FreeBSD dollar header has a meaningful modification
- time. This file is all but useless without a datestamp on it,
- so we'll take some extra care to make sure it has one.
-
- (If we didn't do this, then the file with the datestamp might
- not be the one that received the last change in the document.)
-
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/errata/article.sgml,v 1.39 2003/05/24 13:23:46 ue Exp $
- basiert auf: 1.38
--->
-
-<!DOCTYPE ARTICLE PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % translators PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Translator Entities//DE">
-%translators;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-]>
-
-<article lang="de">
- <articleinfo>
-
- <title>&os;
-<![ %release.type.snapshot [
- &release.prev;
-]]>
-<![ %release.type.release [
- &release.current;
-]]>
- Errata</title>
-
- <authorgroup>
- <corpauthor>Das &os; Projekt</corpauthor>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
- <year>2001</year>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <holder role="mailto:freebsd-doc@FreeBSD.org">The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2001</year>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <holder role="mailto:de-bsd-translators@de.FreeBSD.org">The FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
- </articleinfo>
-
- <abstract>
- <para>Dieses Dokument enth&auml;lt die Errata f&uuml;r &os;
-<![ %release.type.current [
- &release.prev;,
-]]>
-<![ %release.type.snapshot [
- &release.prev;,
-]]>
-<![ %release.type.release [
- &release.current;,
-]]>
- also wichtige Informationen, die kurz vor bzw. erst nach
- der Ver&ouml;ffentlichung bekannt wurden. Dazu geh&ouml;ren
- Ratschl&auml;ge zur Sicherheit sowie &Auml;nderungen in der
- Software oder Dokumentation, welche die Stabilit&auml;t und die
- Nutzung beeintr&auml;chtigen k&ouml;nnten. Sie sollten immer
- die aktuelle Version dieses Dokumentes lesen, bevor sie diese
- Version von &os; installieren.</para>
-
- <para>Diese Errata f&uuml;r &os;
-<![ %release.type.current [
- &release.prev;
-]]>
-<![ %release.type.snapshot [
- &release.prev;
-]]>
-<![ %release.type.release [
- &release.current;
-]]>
- werden bis zum
- Erscheinen von &os; 5.1-RELEASE weiter aktualisiert
- werden.</para>
- </abstract>
-
- <sect1 id="intro">
- <title>Einleitung</title>
-
- <para>Diese Errata enthalten <quote>brandhei&szlig;e</quote>
- Informationen &uuml;ber &os;
-<![ %release.type.current [
- &release.prev;.
-]]>
-<![ %release.type.snapshot [
- &release.prev;.
-]]>
-<![ %release.type.release [
- &release.current;.
-]]>
- Bevor Sie diese
- Version installieren, sollten Sie auf jeden Fall dieses Dokument
- lesen, um &uuml;ber Probleme informiert zu werden, die erst nach
- der Ver&ouml;ffentlichung entdeckt (und vielleicht auch schon
- behoben) wurden.</para>
-
- <para>Die zusammen mit der Ver&ouml;ffentlichung erschienene
- Version dieses Dokumentes (zum Beispiel die Version auf der
- CDROM) ist per Definition veraltet. Allerdings sind im Internet
- aktualisierte Versionen verf&uuml;gbar, die die <quote>aktuellen
- Errata</quote> f&uuml;r diese Version sind. Diese Versionen
- sind bei <ulink url="http://www.FreeBSD.org/releases/"></ulink>
- und allen aktuellen Mirrors dieser Webseite
- verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Die Snapshots von &os; &release.branch; (sowohl die der
- Quelltexte als auch die der ausf&uuml;hrbaren Programme)
- enthalten ebenfalls die zum Zeitpunkt ihrer
- Ver&ouml;ffentlichung aktuelle Version dieses
- Dokumentes.</para>
-
- <para>Die Liste der &os; CERT security advisories finden Sie bei
- <ulink url="http://www.FreeBSD.org/security/"></ulink> oder
- <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/"></ulink>.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="security">
- <title>Sicherheitshinweise</title>
-
- <para>Ein &uuml;ber das Netzwerk nutzbarer Fehler in
- <application>CVS</application> k&ouml;nnte dazu f&uuml;hren,
- da&szlig; ein Angreifer beliebige Programme auf dem CVS Server
- ausf&uuml;hren kann. Weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:01.cvs.asc">FreeBSD-SA-03:01</ulink>.</para>
-
- <para>Durch Auswertung der Antwortzeiten von
- <application>OpenSSL</application> w&auml;re es einem Angreifer
- mit sehr viel Rechenleistung m&ouml;glich gewesen, unter
- bestimmten Umst&auml;nden den Klartext der &uuml;bermittelten
- Daten zu erhalten. Dieser Fehler wurde in &os;
- &release.current; durch die neue
- <application>OpenSSL</application> Version 0.9.7 behoben. Auf
- den f&uuml;r Sicherheitsprobleme unterst&uuml;tzten
- Entwicklungszweigen wurde der Fehler durch die neue
- <application>OpenSSL</application> Version 0.9.6i behoben.
- Weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:02.openssl.asc">FreeBSD-SA-03:02</ulink></para>
-
- <para>Es ist theoretisch m&ouml;glich, da&szlig; ein Angreifer den
- geheimen Schl&uuml;ssel ermittelt, der von der Erweiterung
- <quote>syncookies</quote> genutzt wird. Dadurch sinkt deren
- Effektivit&auml;t beim Schutz vor TCP SYN Flood
- Denial-of-Service Angriffen. Hinweise, wie sie das Problem
- umgehen k&ouml;nnen und weitere Informationen finden Sie in
- <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:03.syncookies.asc">FreeBSD-SA-03:03</ulink>.</para>
-
- <para>Durch diverse Puffer-&Uuml;berl&auml;ufe in den von
- <application>sendmail</application> genutzten Routinen zum
- Parsen des Headers war es einen Angreifer m&ouml;glich, eine
- speziell konstruierte Nachricht an &man.sendmail.8; zu senden
- und so beliebige Programme ausf&uuml;hren zu lassen. Diese
- Programme verf&uuml;gten &uuml;ber die Rechte des Benutzers,
- unter dessen Kennung &man.sendmail.8; lief, also typischerweise
- <username>root</username>. Weitere Informationen und Verweise
- auf Patches finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:04.sendmail.asc">FreeBSD-SA-03:04</ulink>
- und <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:07.sendmail.asc">FreeBSD-SA-03:07</ulink>.</para>
-
- <para>Durch einen Puffer-&Uuml;berlauf im XDR Kodierer/Dekodierer
- war es einem Angreifer m&ouml;glich, den Service zum Absturz zu
- bringen. Informationen, wie Sie den Fehler beheben, finden Sie
- in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:05.xdr.asc">FreeBSD-SA-03:05</ulink>.</para>
-
- <para><application>OpenSSL</application> enth&auml;lt zwei
- Schwachstellen, die erst vor kurzer Zeit bekannt gemacht wurden.
- Informationen, wie Sie die Probleme umgehen k&ouml;nnen und
- weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:06.openssl.asc">FreeBSD-SA-03:06</ulink>.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 id="late-news">
- <title>Aktuelle Informationen</title>
-
- <bridgehead renderas="sect3">GEOM</bridgehead>
-
- <para>Die auf &man.geom.4; basierenden Routinen des Kernel zur
- Partitionierung erlauben es nicht, eine aktive Partition zu
- &uuml;berschreiben. Mit anderen Worten, es ist in der Regel
- nicht m&ouml;glich, den Bootsektor einer Festplatte mit
- <command>disklabel -B</command> zu aktualisieren, da die
- Partition <literal>a</literal> auch den Bereich enth&auml;lt, in
- dem die Bootsektoren gespeichert sind. Um dieses Problem zu
- umgehen, sollten Sie von einer anderen Platte, einer CD oder der
- Fixit-Diskette booten.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.dump.8;</bridgehead>
-
- <para>Werden Festplatten und &auml;hnliche Medien mit einer
- Blockgr&ouml;&szlig;e von mehr als 512 Byte benutzt (zum
- Beispiel mit &man.geom.4; verschl&uuml;sselte Partitionen),
- behandelt &man.dump.8; die gr&ouml;&szlig;eren Sektoren nicht
- korrekt und kann daher das Dateisystem nicht dumpen. Eine
- M&ouml;glichkeit, das Problem zu umgehen, ist die Erzeugung einer
- <quote>rohen</quote> Kopie des gesamten Dateisystems, die dann
- als Eingabedatei f&uuml;r &man.dump.8; dient. Es ist
- m&ouml;glich, ein komplettes Dateisystem in einer normalen Datei
- zu speichern:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/ad0s1d.bde of=/junk/ad0.dd bs=1m</userinput>
-&prompt.root; <userinput>dump 0f - /junk/ad0.dd | ...</userinput></screen>
-
- <para>Eine etwas einfachere L&ouml;sung ist, &man.tar.1; oder
- &man.cpio.1; zur Erzeugung des Backups zu verwende.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.mly.4;</bridgehead>
-
- <para>Es gibt Berichte, da&szlig; sich Systeme bei der
- Installation von &os; 5.0 Snapshots auf RAIDs an
- &man.mly.4;-kompatiblen Controller aufgeh&auml;ngt haben, obwohl
- die Systeme problemlos mit 4.7-RELEASE zusammenarbeiten. Dieser
- Fehler wurde in &os; &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">NETNCP/Unterst&uuml;tzung des
- Dateisystems</bridgehead>
-
- <para>NETNCP und nwfs sind offenbar noch nicht an KSE
- angepa&szlig;t worden und funktionieren daher nicht. Dieser
- Fehler wurde in &os; &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.iir.4; Controller</bridgehead>
-
- <para>Bei der Installation scheinen &man.iir.4;-Controller korrekt
- erkannt zu werden, allerdings finden Sie keine der
- angeschlossenen Festplatten.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Timing-Probleme in
- &man.truss.1;</bridgehead>
-
- <para>Es scheint ein Timing-Problem beim Start des Debuggings mit
- &man.truss.1; zu geben, durch das &man.truss.1; manchmal nicht
- in der Lage ist, eine Verbindung zu einem Proze&szlig;
- aufzubauen, bevor er gestartet wird. In diesem Fall meldet
- &man.truss.1;, da&szlig; es die &man.procfs.5; Node f&uuml;r den
- zu debuggenden Proze&szlig; nicht &ouml;ffnen kann. Es scheint
- einen weiteren Fehler zu geben, durch den &man.truss.1; sich
- aufh&auml;ngt, wenn &man.execve.2; den Wert
- <literal>ENOENT</literal> zur&uuml;ckgibt. Ein weiteres
- Timing-Problem f&uuml;hrt dazu, da&szlig; &man.truss.1; beim
- Start manchmal <errorname>PIOCWAIT: Input/output
- error</errorname> meldet. Es existieren zwar Korrekturen
- f&uuml;r diese Probleme, da diese aber zu sehr in die Routinen
- zur Ausf&uuml;hrung von Prozessen eingreifen, werden sie erst
- nach dem Erscheinen von 5.0 ins System aufgenommen.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Partitionierung von Festplatten durch
- das Installationsprogramm</bridgehead>
-
- <para>Es gibt einige Meldungen &uuml;ber Fehler bei der
- Partitionierung von Festplatten mit &man.sysinstall.8;. Eines
- der Probleme ist, da&szlig; &man.sysinstall.8; den freien Platz
- auf einer Festplatten nicht neu berechnen kann, nachdem der Typ
- einer FDISK-Partition ge&auml;ndert wurde.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Veraltete Dokumentation</bridgehead>
-
- <para>In einigen F&auml;llen wurde die Dokumentation (wie zum
- Beispiel die FAQ und das Handbuch) nicht aktualisiert und geht
- nicht auf die Neuerungen in &os; &release.prev; ein. Zum
- Beispiel fehlt noch Dokumentation zu &man.gbde.8; und den neuen
- <quote>fast IPsec</quote> Routinen.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">SMB Dateisystem</bridgehead>
-
- <para>Ab und zu kommt beim Versuch, die Verbindung zu einem SMBFS
- Share zu trennen, die Meldung <errorname>Device
- busy</errorname>, obwohl das Share nicht benutzt wird. Die
- einzige L&ouml;sung f&uuml;r dieses Problem ist, die Operation
- so lange zu wiederholen, bis die Verbindung getrennt wird.
- Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <para>Der Versuch, die Trennung der Verbindung zu einem SMBFS
- Share mit <command>umount -f</command> zu erzwingen, kann zu
- einer Kernel Panic f&uuml;hren. Dieser Fehler wurde in
- &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.fstat.2;</bridgehead>
-
- <para>Wird &man.fstat.2; auf einen Socket angewendet, f&uuml;r den
- bereits eine Verbindung besteht, sollte es die Anzahl der zum
- Lesen verf&uuml;gbaren Zeichen in dem Feld
- <varname>st_size</varname> der Struktur <varname>struct
- stat</varname> zur&uuml;ckgeben. Leider wird bei TCP Sockets immer ein
- <varname>st_size</varname> von <literal>0</literal> gemeldet.
- Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Kernel Event Queues</bridgehead>
-
- <para>Der zu &man.kqueue.2; geh&ouml;rende Filter
- <literal>EVFILT_READ</literal> meldet f&auml;lschlicherweise
- immer, da&szlig; an einem TCP Socket <literal>0</literal>
- Zeichen zum Lesen bereitstehen, auch wenn in Wirklichkeit
- Zeichen zum Lesen verf&uuml;gbar sind. Die bei
- <literal>EVFILT_READ</literal> verf&uuml;gbare Option
- <literal>NOTE_LOWAT</literal> arbeitet bei TCP Sockets ebenfalls
- fehlerhaft. Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits
- behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">POSIX Named Semaphores</bridgehead>
-
- <para>Eine der Neuerungen in &os; &release.prev; ist die
- Unterst&uuml;tzung f&uuml;r Named Semaphores nach POSIX. Die
- Routinen enthalten leider einen Fehler, durch den sich
- &man.sem.open.3; falsch verhalten kann, wenn eine Semaphore von
- einem Proze&szlig; mehrfach ge&ouml;ffnet wird und durch den
- &man.sem.close.3; zum Absturz des Programms f&uuml;hren kann.
- Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Zugriffsrechte f&uuml;r
- <filename>/dev/tty</filename></bridgehead>
-
- <para>&os; &release.prev; enth&auml;lt einen kleinen Fehler im
- Bereich der Berechtigungen von <filename>/dev/tty</filename>.
- Dieser Fehler tritt auf, wenn sich ein Benutzer einloggt, der
- weder <username>root</username> noch Mitglied der Gruppe
- <groupname>tty</groupname> ist. Wechselt dieser Benutzer nun mit
- &man.su.1; zu einer anderen Benutzerkennung, die ebenfalls
- weder <username>root</username> noch Mitglied der Gruppe
- <groupname>tty</groupname> ist, kann er &man.ssh.1; nicht
- nutzen, da es <filename>/dev/tty</filename> nicht &ouml;ffnen
- kann. Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits
- behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.growfs.8;</bridgehead>
-
- <para>&man.growfs.8; funktioniert auf &man.vinum.4; Partitionen
- nicht mehr, da auf ihnen kein Disklabel mehr emuliert wird und
- &man.growfs.8; das Disklabel analysieren will. Das Problem
- betrifft wahrscheinlich auch alle anderen Massenspeicher,
- f&uuml;r die &man.geom.4; benutzt wird.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">IPFW</bridgehead>
-
- <para>&man.ipfw.4; <literal>skipto</literal> Regeln funktionieren
- nicht, wenn gleichzeitig das Schl&uuml;sselwort
- <literal>log</literal> verwendet wird. Auch die
- <literal>uid</literal> funktionieren nicht richtig. Diese Fehler
- wurden in &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3"> &man.adduser.8; und
- Pa&szlig;w&ouml;rter</bridgehead>
-
- <para>&man.adduser.8; kann das Pa&szlig;wort eines neu angelegten
- Benutzers nicht setzen, wenn dieses Sonderzeichen der Shell
- enth&auml;lt. Dieser Fehler wurde in &release.current; bereits
- behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">&man.xl.4;</bridgehead>
-
- <para>Der Treiber &man.xl.4; enth&auml;lt einen Fehler, der zu
- einem Absturz des Systems mit der Meldung <errorname>kernel
- panic</errorname> und anderen Problemen f&uuml;hren kann, wenn
- man versucht, ein Netzwerk-Interface zu konfigurieren. Dieser
- Fehler wurde in &release.current; bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">ISC DHCP</bridgehead>
-
- <para><application>ISC DHCP</application> steht jetzt in der
- Version 3.0.1rc11 zur Verf&uuml;gung. Diese Aktualisierung
- erfolgte bereits in &os; &release.prev;, wurde aber nicht in
- den Release Notes dokumentiert.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Kompatibilit&auml;tsprobleme bei
- &man.amd.8;</bridgehead>
-
- <para>Der nicht-blockierende Teil der RPC-Routinen in
- &release.prev; ist fehlerhaft. Einer der auff&auml;lligsten
- Effekte dieser Fehler ist, da&szlig; Anwender von &man.amd.8;
- nicht in der Lage sind, Dateisysteme von einem &release.prev;
- Server zu mounten. Dieser Fehler wurde in &release.current;
- bereits behoben.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">nsswitch</bridgehead>
-
- <para>Im Eintrag f&uuml;r <application>nsswitch</application> in
- den Release Notes wurde ein falscher Name f&uuml;r die bisher
- genutzte Konfigurationsdatei genannt. Die bisher genutzte
- Konfigurationsdatei ist
- <filename>/etc/host.conf</filename>.</para>
-
- <bridgehead renderas="sect3">Mailman</bridgehead>
-
- <para>Die &os; Mailinglisten werden jetzt mit Mailman und nicht
- mehr mit Majordomo verwaltet. Weitere Informationen finden sie
- auf der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/mailman/listinfo/">FreeBSD Mailman
- Info Page</ulink>.</para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile
deleted file mode 100644
index db8c7f9024aa..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,14 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile,v 1.4 2002/11/09 18:00:42 ue Exp $
-# basiert auf: 1.5
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-
-SUBDIR = alpha
-SUBDIR+= ia64
-SUBDIR+= i386
-SUBDIR+= pc98
-SUBDIR+= sparc64
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index 6a72b8968270..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,11 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/Makefile.inc,v 1.2 2002/03/10 18:41:33 ue Exp $
-# $Id: Makefile.inc,v 1.5 2002/03/10 15:37:14 ue Exp $
-# basiert auf: 1.2
-
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/hardware/${.CURDIR:T}
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/hardware/${.CURDIR:T}
-.endif
-
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile
deleted file mode 100644
index 7b97c3801700..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/Makefile,v 1.3 2002/03/10 18:41:33 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.6 2002/03/10 15:37:14 ue Exp $
-# basiert auf: 1.6
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= proc-alpha.sgml
-SRCS+= ../common/hw.ent
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/dev.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml
deleted file mode 100644
index c09494b4f657..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,32 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/article.sgml,v 1.5 2002/10/12 18:02:21 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % translators PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Translator Entities//DE">
-%translators;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/hw.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "alpha">
-<!ENTITY arch.print "Alpha/AXP">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &sect.intro;
- &sect.proc.alpha;
- &sect.dev;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml
deleted file mode 100644
index 30ceb44a084f..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,3841 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/alpha/proc-alpha.sgml,v 1.35 2003/05/24 19:11:43 ue Exp $
- basiert auf: 1.60
--->
-
-<sect1 id="support-proc">
- <sect1info>
- <authorgroup>
- <author>
- <firstname>Wilko</firstname>
-
- <surname>Bulte</surname>
-
- <contrib>Gepflegt von </contrib>
- </author>
- </authorgroup>
- </sect1info>
-
- <title>Unterst&uuml;tzte Prozessoren und Mainboards</title>
-
- <para>Wir freuen uns &uuml;ber Erg&auml;nzungen, Korrekturen und
- konstruktive Kritik. Informationen &uuml;ber Fehlverhalten von
- Systemen sind willkommen.</para>
-
- <sect2>
- <title>&Uuml;bersicht</title>
-
- <para>Dieses Dokument soll die erste Anlaufstelle f&uuml;r alle
- Anwender sein, die &os; auf einer Maschine mit Alpha-Prozessor
- benutzen wollen. Ziel ist, Hintergrundinformationen &uuml;ber
- die diversen Varianten der Hardware zu geben. Es ist nicht als
- Ersatz f&uuml;r die Handb&uuml;cher der jeweiligen Systeme
- gedacht. Die Informationen gliedern sich wie folgt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Mindestanforderungen an die Hardware f&uuml;r den
- Betrieb von &os; auf einem Alpha System;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>n&auml;here Informationen zu den von &os;
- unterst&uuml;tzten Modellen/Mainboards;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Hinweise zur Verwendung von Erweiterungskarten mit &os;
- inklusive Informationen zu plattformabh&auml;ngiger
- Hardware.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>Im Text wird je nach Lust und Laune auf DEC, Digital
- Equipment Corporation und Compaq verwiesen. Nachdem Compaq
- die Firma Digital Equipment aufgekauft hatte, w&auml;re es
- richtiger gewesen, nur noch auf Compaq zu verweisen. Nachdem
- Compaq jetzt von HP aufgekauft wurde, m&uuml;&szlig;te Compaq
- &uuml;berall durch HP ersetzt werden. Allerdings findet man
- diesen Namens-Mix &uuml;berall, darum haben wir uns die Arbeit
- erspart.</para>
- </note>
-
- <note>
- <para>SRM Befehle werden in
- <userinput>GROSSBUCHSTABEN</userinput> dargestellt. SRM
- akzeptiert auch Kleinbuchstaben, die Verwendung von
- Gro&szlig;buchstaben dient dazu, Befehle f&uuml;r den Leser
- hervorzuheben.</para>
- </note>
-
- <note>
- <para>Compaq stellt auf seinen Webseiten Informationen f&uuml;r
- Linux-Entwickler bereit. Auch f&uuml;r &os; Anwender sind
- diese durchaus n&uuml;tzlich. Werfen Sie einmal einen Blick
- auf <ulink
- url="http://www.support.compaq.com/alpha-tools/">Linux Alpha
- Power tools</ulink>.</para>
- </note>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Was braucht man im Allgemeinen um &os; auf einer Alpha zu
- nutzen?</title>
-
- <para>Logischerweise eine Alpha, die von &os; unterst&uuml;tzt
- wird. Alpha Maschinen sind KEINE PCs. Es gibt erhebliche
- Unterschiede zwischen den einzelnen Chips&auml;tzen und
- Mainboards. Der Kernel mu&szlig; also die genauen Details einer
- Maschine kennen, damit er auf ihr laufen kann. Wenn Sie einfach
- irgendeinen <filename>GENERIC</filename> Kernel auf Ihre
- Hardware loslassen, wird das in der Regel b&ouml;se in die Hose
- gehen.</para>
-
- <para>Wenn Sie planen, eine Maschine mit &os; zu nutzen, sollten
- Sie darauf achten, da&szlig; die SRM Firmware Konsole
- installiert ist, bzw. das diese Firmware f&uuml;r Ihre Maschine
- verf&uuml;gbar ist. Wenn Ihr System noch nicht von &os;
- unterst&uuml;tzt wird, kann sich das durchaus irgendwann einmal
- &auml;ndern; allerdings nur, wenn SRM f&uuml;r dieses System
- verf&uuml;gbar ist.</para>
-
- <para>Wenn auf Ihrer Maschine die Firmware f&uuml;r die ARC oder
- AlphaBIOS Konsole installiert ist, handelt es sich um ein
- System, welches auf den Betrieb mit WindowsNT ausgelegt ist.
- Bei einigen Systemen ist die Firmware f&uuml;r die SRM Konsole
- im System-ROM verf&uuml;gbar und Sie m&uuml;ssen diese nur
- aktivieren (&uuml;ber das ARC oder AlphaBIOS Men&uuml;). Bei
- anderen System werden Sie die ROMs mit der SRM Firmware neu
- flashen m&uuml;ssen. Bei
- http://ftp.digital.com/pub/DEC/Alpha/firmware k&ouml;nnen Sie
- erfahren, welche Optionen f&uuml;r Ihr System verf&uuml;gbar
- sind. Grundregel: Kein SRM bedeutet <emphasis>kein</emphasis>
- &os; (und auch kein NetBSD, OpenBSD, Tru64 Unix oder OpenVMS).
- Nach dem Ende von WindowsNT/Alpha werden viele alte NT-Systeme
- auf dem Gebrauchtmarkt verkauft. Diese sind mehr oder weniger
- wertlos, wenn die Firmware lediglich NT unterst&uuml;tzt. Seien
- Sie also vorsichtig, wenn der Preis zu verlockend
- scheint.</para>
-
- <para>F&uuml;r diese Maschinen ist kein SRM
- verf&uuml;gbar:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Digital XL series</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Digital XLT series</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Samsung PC164UX (<quote>Ruffian</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Samsung 164B</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>F&uuml;r diese Systeme ist zwar eine SRM Firmware
- verf&uuml;gbar, sie werden aber nicht von &os;
- unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DECpc 150 (<quote>Jensen</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DEC 2000/300 (<quote>Jensen</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DEC 2000/500 (<quote>Culzean</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AXPvme Familie (<quote>Medulla</quote>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Um die Dinge noch weiter zu verkomplizieren, hat Digital
- zwei verschiedene Typen von Alpha-Maschinen verkauft: Die
- <quote>wei&szlig;en</quote> Alphas waren reine NT-Maschinen,
- w&auml;hrend auf den <quote>blauen</quote> Alphas OpenVMS und
- Digital Unix laufen. Die Namen stammen von den Farben der
- Geh&auml;use: <quote>FrostWhite</quote> bzw.
- <quote>TopGunBlue</quote>. Sie k&ouml;nnen zwar die Firmware
- f&uuml;r die SRM Konsole auf einer wei&szlig;en Alpha
- installieren, allerdings werden sich OpenVMS und Digital Unix
- weigern, auf einer solchen Maschine zu booten. &os; kann seit
- 4.0-RELEASE sowohl auf wei&szlig;en als auch auf blauen Alphas
- genutzt werden. Um Fragen vorzubeugen: Digital verkaufte die
- wei&szlig;en Alphas zu einem anderen (lies: geringeren)
- Preis.</para>
-
- <para>Zusammen mit der SRM Firmware erhalten Sie den sogenannten
- OSF/1 PAL Code (OSF/1 war der urspr&uuml;ngliche Name f&uuml;r
- die von Digital angebotene Variante f&uuml;r die Alpha). Der
- PAL Code ist eine Art Vermittler zwischen der Hardware und dem
- Betriebssystem. Er benutzt die normalen CPU Befehle und einige
- besondere Anweisungen, die nur f&uuml;r die Nutzung durch den
- PAL gedacht sind. PAL ist kein Microcode. Die Firmware
- f&uuml;r die ARC Konsole enth&auml;lt einen anderen PAL Code der
- auf die Nutzung durch WinNT optimiert ist. Er kann nicht von
- &os; (oder generell Unix bzw. OpenVMS) genutzt werden. Um die
- &uuml;blichen Frage vorwegzunehmen: Linux verf&uuml;gt
- &uuml;ber einen eigenen PAL Code und kann daher auch von ARC und
- AlphaBIOS. Dieser Ansatz wird aus diversen Gr&uuml;nden von den
- *BSD-Machern abgelehnt. Details w&uuml;rden an dieser Stelle zu
- weit f&uuml;hren, sind aber auf den Webseiten von &os; und
- NetBSD verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Es gibt noch einen weiteren Fallstrick: Sie brauchen einen
- Festplatten-Controller, der von der SRM Firmware erkannt wird,
- damit Sie davon booten k&ouml;nnen. Welche Controller
- akzeptabel sind, h&auml;ngt leider stark vom jeweiligen System
- und der SRM Version ab. F&uuml;r &auml;ltere PCI-basierte
- Systeme brauchen Sie entweder einen Kontroller mit einem
- NCR/Symbios 53C810 oder einem Qlogic 1020/1040. Einige
- Maschinen verf&uuml;gen &uuml;ber einen integrierten On-Board
- Controller. Neuere Maschinen und SRM Versionen
- unterst&uuml;tzen auch aktuellere SCSI-Chips bzw. Kontroller.
- Details finden Sie in den System-spezifischen Informationen.
- Hinweis: Wenn in diesem Dokument Symbios Chips erw&auml;hnt
- werden, sind damit auch &auml;ltere Chips gemeint, die noch die
- Aufschrift NCR tragen. NCR wurde vor einiger Zeit von Symbios
- aufgekauft.</para>
-
- <para>Diese Einschr&auml;nkung k&ouml;nnte Ihnen Probleme machen,
- wenn Sie ein ehemaliges WindowsNT-System haben. ARC und
- AlphaBIOS kennen (und booten von) <emphasis>anderen</emphasis>
- Controllern als SRM. Zum Beispiel k&ouml;nnen Sie mit
- ARC/AlphaBIOS von einem Adaptec 2940UW booten, w&auml;hrend das
- mit SRM (normalerweise) nicht geht. Nur bei einigen neueren
- Maschinen ist es m&ouml;glich, von einem Adaptec zu booten.
- Details finden Sie in den System-spezifischen
- Informationen.</para>
-
- <para>Wenn Sie von einem Controller nicht booten k&ouml;nnen,
- k&ouml;nnen Sie ihn aber in der Regel f&uuml;r Festplatten
- nutzen, von denen nicht gebootet werden soll. Die Unterschiede
- zwischen SRM und ARC k&ouml;nnen auch dazu f&uuml;hren,
- da&szlig; in Ihrem System IDE CDROMs oder Festplatten stecken
- (speziell bei ehemaligen WindowsNT-Systemen). Es gibt einige
- SRM Versionen, die von IDE-Festplatten und -CDROMs booten
- k&ouml;nnen, Details dazu finden Sie wiederum in den
- System-spezifischen Informationen.</para>
-
- <para>Seit &os; 4.0 k&ouml;nnen Sie von der Original-CD booten,
- bei &auml;lteren Versionen brauchen Sie hingegen die zwei
- Bootdisketten.</para>
-
- <para>Wenn Sie von einer Festplatte booten wollen, mu&szlig; die
- Root-Partition (Partition a) am Anfang (Offset 0) der Festplatte
- liegen. Daher m&uuml;ssen Sie das Partitions-Men&uuml; des
- Installationsprogramms benutzen und als erstes Partition a mit
- Offset 0 als Root-Partition anlegen. Danach k&ouml;nnen Sie den
- Rest der Festplatten frei aufteilen. Wenn Sie sich nicht an
- diese Regel halten, werden Sie das System zwar problemlos
- installieren k&ouml;nnen, aber nicht von der gerade installieren
- Festplatte booten k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Wenn Sie keine Festplatte haben (oder wollen), k&ouml;nnen
- Sie das System auch &uuml;ber Ethernet booten. Dazu brauchen
- Sie eine Netzwerkkarte bzw. Chips, der von der SRM Konsole
- unterst&uuml;tzt wird. Das bedeutet in der Regel, da&szlig;
- Sie eine Netzwerkkarte mit einem 21040, 21142 oder 21143 Chip
- ben&ouml;tigen. Wenn Sie eine &auml;ltere Maschine oder SRM
- Versionen haben, werden die 21142 / 21143 Fast Ethernet Chips
- m&ouml;glicherweise nicht erkannt. In diesem Fall k&ouml;nnen
- Sie nur 10MBit Ethernet nutzen, wenn Sie &uuml;ber Ethernet
- booten wollen. Wenn Ihre Karte nicht von DEC stammt, wird sie
- meistens auch funktionieren (aber nicht immer). Intel hat vor
- einiger Zeit Digital Semiconductor aufgekauft und damit auch die
- Rechte an den 21x4x Chips erworben. Wundern Sie sich also
- nicht, wenn Sie einen 21x4x mit Intel-Logo sehen. Der SRM auf
- einigen neuen Modellen unterst&uuml;tzt &uuml;brigens auch die
- Intel 8255x Chips.</para>
-
- <para>Alphas mit SRM k&ouml;nnen sowohl eine graphische als auch
- eine serielle Konsole nutzen. ARC kann zur Not auch eine
- serielle Konsole bedienen. Wenn Sie ein Terminalprogramm mit
- einer 8Bit-f&auml;higen VT100-Emulation besitzen, sollten Sie in
- der Lage sein, von ARC/AlphaBIOS auf SRM umzuschalten, ohne erst
- eine Graphikkarte installieren zu m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Wenn Sie Ihre Alpha ohne Monitor und Grafikkarte betreiben
- wollen, m&uuml;ssen Sie lediglich Tastatur und Maus abziehen.
- Als Ersatz schlie&szlig;en Sie ein Terminal (bzw. einen PC mit
- Terminalprogramm) an den Anschlu&szlig; "serial port #1" an.
- Der SRM spricht 9600N81. Diese Variante ist auch sehr praktisch
- f&uuml;r die Fehlerdiagnose. Vorsicht: Einige/alle SRM geben
- auch am zweiten seriellen Anschlu&szlig; eine
- Eingabeaufforderung aus. Der Kernel wird allerdings nur den
- ersten Anschlu&szlig; f&uuml;r seine Ausgaben und seine Konsole
- nutzen. <emphasis>Dieses Verhalten kann zu massiver Verwirrung
- f&uuml;hren.</emphasis></para>
-
- <para>Die meisten PCI-basierten Alphas k&ouml;nnen normale
- VGA-Karten f&uuml;r PCs nutzen. Der SRM ist intelligent genug,
- um diese Karten anzusprechen. Allerdings bedeutet dies nicht,
- da&szlig; jede beliebige PCI VGA-Karte in einer Alpha
- funktioniert. Die S3 Trio64, Mach64, und Matrox Millennium
- funktionieren in der Regel, auch alte ET4000 funktionieren.
- Fragen Sie lieber nach, bevor Sie Geld ausgeben.</para>
-
- <para>Die meisten anderen PCI-Karten aus der PC-Welt werden auch
- von &os; auf PCI-basierten Alpha-Maschinen unterst&uuml;tzt.
- Die aktuellsten Informationen zu diesem Thema finden Sie in der
- Datei <filename>/sys/alpha/conf/GENERIC</filename>. Wenn auf
- der von Ihnen genutzten PCI-Karte eine PCI-Bridge ist, sollten
- Sie die spezifischen Informationen zum jeweiligen System
- beachten. In einigen F&auml;llen k&ouml;nnen PCI-Karten
- Probleme verursachen, wenn sie die PCI-Parity nicht richtig
- implementieren. Dies kann zu Abst&uuml;rzen des Systems
- f&uuml;hren. Sie k&ouml;nnen die &Uuml;berpr&uuml;fung der
- PCI-Parity mit dem folgenden SRM Kommando abschalten:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET PCI_PARITY OFF</userinput></screen>
-
- <para>Dies ist kein Fehler in &os;, alle auf der Alpha genutzten
- Betriebssysteme ben&ouml;tigen diesen
- <quote>Trick</quote>.</para>
-
- <para>Wenn Ihr System (auch) EISA-Steckpl&auml;tze enth&auml;lt,
- m&uuml;ssen Sie, nachdem Sie eine EISA-Karte eingebaut oder die
- Firmware der Konsole aktualisiert haben, das EISA Configuration
- Utility (ECU) starten.</para>
-
- <para>Es gibt verschiedene Version der Alpha CPU. Die erste
- Version war der 21064. Er wurde in einem MOS4 genannten
- Verfahren hergestellt, die Chips haben den Spitznamen EV4.
- Neuere CPUs hei&szlig;en 21164, 21264, usw. Sie werden auch als
- EV4S, EV45, EV5, EV56, EV6, EV67, EV68 bezeichnet. Die EVs mit
- zwei Ziffern kennzeichnen verbesserte Versionen. Zum Beispiel
- verf&uuml;gt der EV45 im Vergleich zu seinem Vorg&auml;nger, der
- EV4 &uuml;ber eine verbesserte FPU sowie &uuml;ber einen 16
- KByte I&amp;D Cache on-chip. Faustregel: Je gr&ouml;&szlig;er
- die erste Ziffer nach dem <quote>EV</quote> ist, desto besser
- ist der Chip (lies: schneller / moderner).</para>
-
- <para>In Punkto Speicher sollten Sie auf jeden Fall mindestens 32
- MByte einsetzen. Es ist zwar m&ouml;glich, &os; auch auf einem
- System mit nur 16 MByte zu nutzen, aber dabei kommt keine Freude
- auf. Die zur Compilierung des Kernels ben&ouml;tigte Zeit
- halbierte sich nach dem Ausbau auf 32 MByte. Bitte beachten
- Sie, da&szlig; die SRM Konsole 2 MByte des Systemspeichers nutzt
- (und auch beh&auml;lt). Wenn Sie ernsthaft mit Ihrem System
- arbeiten wollen, sollte es mindestens 64 MByte Speicher
- besitzen.</para>
-
- <para>Wo wir gerade beim Thema sind: Achten Sie sehr genau
- darauf, welche Art von Speicher Ihr System benutzt. Es gibt
- viele verschiedene Konfigurationen und Einschr&auml;nkungen
- f&uuml;r die unterschiedlichen Systeme.</para>
-
- <para>Zum Abschlu&szlig;: Der oben stehende Text d&uuml;rfte auf
- einen Einsteiger etwas abschreckend wirken. Lassen Sie sich
- aber nicht abhalten. Wenn Sie noch Fragen haben, stellen Sie
- diese ruhig.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Spezifische Informationen f&uuml;r einzelne
- Systeme</title>
-
- <para>Im Rest dieses Kapitels finden Sie eine &Uuml;bersicht
- &uuml;ber alle Systeme, auf denen &os; genutzt werden kann.
- Diese Liste wird l&auml;nger werden, ein Blick in
- <filename>/sys/alpha/conf/GENERIC</filename> lohnt sich.</para>
-
- <para>Bei Alpha-Systemen wird oft nur der Codename aus dem
- Entwicklungsprojekt benutzt, um eine Maschine zu identifizieren.
- Soweit bekannt, stehen die Namen in Klammern hinter dem
- offiziellen Namen.</para>
-
- <sect3>
- <title>AXPpci33 (<quote>NoName</quote>)</title>
-
- <para>Bei der NoName handelt es sich um ein Mainboard im Baby-AT
- Format mit einem 21066 LCA (Low Cost Alpha) Prozessor. Die
- NoName war urspr&uuml;nglich f&uuml;r die Verwendung durch
- OEMs gedacht. Der LCA Chip enth&auml;lt fast die gesamte
- Ansteuerung f&uuml;r den PCI-Bus und den Speicher, was ein
- sehr preiswertes System m&ouml;glich macht.</para>
-
- <para>Das eingeschr&auml;nkte Interface zum Hauptspeicher bremst
- das System bei einem Cache-Miss stark aus. Solange Sie
- innerhalb des On-Chip Caches bleiben, ist die Performance der
- CPU vergleichbar mit der einer 21064 (erste Generation der
- Alpha). Diese Mainboards sollten heute sehr g&uuml;nstig zu
- haben sein. Sie erhalten eine vollwertige 64-Bit CPU,
- allerdings sollten Sie keine Geschwindigkeitswunder
- erwarten.</para>
-
- <para>Features:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21066 Alpha CPU mit 166 MHz oder 21066A CPU mit 233
- MHz. 21068 CPUs existieren auch, sind aber noch
- langsamer.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Bcache / L2 cache: 0, 256k oder 1 MByte
- (nutzt DIL Chips)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Maus & Tastatur ODER 5pin DIN Tastatur (2
- verschiedene Mainboards)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Busbreite: 64 Bits</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 72 Pin 36 Bit Fast Page Mode SIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>70ns oder schneller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>m&uuml;ssen paarweise installiert werden</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>4 SIMM Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>benutzt ECC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>512 KByte Flash ROM f&uuml;r die Konsole</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Floppy-Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 IDE Anschlu&szlig; on-board</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Steckpl&auml;tze:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3 32 Bit PCI Steckpl&auml;tze (einer mit ISA
- geteilt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>5 ISA Steckpl&auml;tze (einer mit PCI
- geteilt)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Fast SCSI mit Symbios 53C810 Chip</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die NoName kann in ihrem Flash ROM die Firmware f&uuml;r
- den SRM <emphasis>oder</emphasis> ARC Konsole enthalten. Das
- Flash ROM ist nicht gro&szlig; genug, um beide Varianten
- gleichzeitig zur Verf&uuml;gung zu stellen und die Auswahl per
- Software m&ouml;glich zu machen. Sie ben&ouml;tigen jedoch
- nur SRM.</para>
-
- <para>Der Cache der NoNames nutzt 15 oder 20 ns DIL Chips. Wenn
- Sie nur 256 KByte Cache brauchen, sollten Sie ihr altes 486er
- Mainboard ausschlachten. Die f&uuml;r 1 MByte Cache
- ben&ouml;tigten Chips sind leider deutlich seltener zu finden.
- Sie sollten zur Steigerung der Performance mindestens 256
- KByte Cache nutzen. Ohne Cache sind diese Maschinen sehr
- langsam.</para>
-
- <para>Das NoName Mainboard hat den normalen
- PC/AT-Stromanschlu&szlig;. Au&szlig;erdem verf&uuml;gt es
- &uuml;ber einen zus&auml;tzlichen Anschlu&szlig; f&uuml;r 3.3
- Volt. Es ist allerdings nicht notwendig, ein neues Netzteil
- zu kaufen. Die 3.3 Volt werden nur ben&ouml;tigt, wenn Sie
- auf 3.3 Volt ausgelegt PCI-Karten nutzen wollen. Diese sind
- extrem selten.</para>
-
- <para>Der IDE-Anschlu&szlig; wird von &os; unterst&uuml;tzt,
- wenn die folgende Zeile in der Konfigurationsdatei des Kernels
- steht:</para>
-
- <programlisting>device ata</programlisting>
-
- <para>Der IDE-Anschlu&szlig; nutzt IRQ 14</para>
-
- <para>Leider kann die SRM Konsole von der IDE-Festplatte
- <emphasis>nicht booten</emphasis>. Sie brauchen daher eine
- SCSI-Platte als Bootdevice.</para>
-
- <para>Die NoName verh&auml;lt sich im Bereich der seriellen
- Konsole etwas st&ouml;rrisch. Sie m&uuml;ssen</para>
-
- <screen>&gt;&gt;&gt; <userinput>SET CONSOLE SERIAL</userinput></screen>
-
- <para>eingeben, damit sie eine serielle Konsole benutzt. Im
- Gegensatz zu den meisten anderen Modellen reicht es nicht aus,
- die Tastatur abzuziehen. Um wieder zur graphischen Konsole zu
- wechseln, m&uuml;ssen Sie</para>
-
- <screen>&gt;&gt;&gt; <userinput>SET CONSOLE GRAPHICS</userinput></screen>
-
- <para>auf der seriellen Konsole eingeben.</para>
-
- <para>Einige Anwender mu&szlig;ten manchmal
- <keycap>Control</keycap>-<keycap>Alt</keycap>-<keycap>Del</keycap>
- dr&uuml;cken, um den SRM aufzuwecken. Ich habe diese
- Situation noch nie erlebt; aber wenn Sie nach dem Einschalten
- von einem schwarzen Bildschirm begr&uuml;&szlig;t werden, ist
- es einen Versuch wert.</para>
-
- <para>Verwenden Sie nur echte 36 Bit SIMMs, und nur FPM (Fast
- Page Mode) DRAM. EDO DRAM oder SIMMs mit simulierter Parity
- <emphasis>funktionieren nicht</emphasis>. Das System nutzt
- die zus&auml;tzlichen 4 Bit f&uuml;r ECC. Das ist auch der
- Grund weshalb 33 Bit FPM SIMMs nicht funktionieren.</para>
-
- <para>Wenn Sie die Wahl haben, sollten Sie zur PS/2-Variante des
- Mainboards greifen. Zum einen erhalten Sie einen
- Bonus-Anschlu&szlig; f&uuml;r die Maus, zum anderen wird diese
- Variante von Tru64 Unix unterst&uuml;tzt (falls Sie das
- irgendwann einmal benutzen wollen oder m&uuml;ssen). Die
- <quote>DIN</quote>-Variante sollte aber f&uuml;r &os;
- ausreichend sein.</para>
-
- <para>Lesen Sie nach M&ouml;glichkeit das <ulink
- url="ftp://ftp.digital.com/pub/DEC/axppci/design_guide.ps">
- OEM manual</ulink>.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel einer NoName
- mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_AXPPCI_33
-cpu EV4</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Universal Desktop Box (UDB oder
- <quote>Multia</quote>)</title>
-
- <note>
- <para>Die Multia enth&auml;lt entweder eine Intel- oder
- Alpha-CPU. Hier wird aus offensichtlichen Gr&uuml;nden nur
- die Alpha-Variante betrachtet.</para>
- </note>
-
- <para>Die Multia ist ein kleiner Desktop-Rechner, der als eine
- Art Personal Workstation gedacht war. Es gibt viele
- verschiedene Varianten, Sie sollten also genau auf die Details
- achten.</para>
-
- <para>Features:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21066 Alpha CPU mit 166 MHz oder 21066A CPU mit 233
- MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Bcache / L2 cache: COAST-&auml;hnliches 256
- KByte Cache Modul; die Variante mit 233 MHz hat 512 KByte
- Cache; die Variante mit 166 MHz besitzt 256 KByte Cache,
- der fest eingebaut ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Anschl&uuml;sse f&uuml;r PS/2 Maus & Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Busbreite: 64 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 72 Pin 36 Bit Fast Page Mode SIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>70ns oder schneller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>m&uuml;ssen paarweise installiert werden</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>4 SIMM Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>benutzt ECC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Floppy-Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel 82378ZB PCI-ISA-Bridge</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 on-Board 21040 f&uuml;r 10MBit Ethernet mit AUI und
- 10Base2 Anschl&uuml;ssen</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Steckpl&auml;tze:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>1 32 Bit PCI Steckplatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 PCMCIA Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Crystal CS4231 oder AD1848 Soundchip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Fast SCSI, nutzt einen Symbios 53C810[A] Chip
- auf der PCI Riser Card</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das Flash ROM der Multia ist gro&szlig; genug, um SRM und
- ARC aufzunehmen und die Umschaltung der Software zu
- erm&ouml;glichen.</para>
-
- <para>Die in die Multia eingebaute TGA-Grafikkarte kann von &os;
- <emphasis>nicht</emphasis> als Konsole genutzt werden. Sie
- m&uuml;ssen eine serielle Konsole verwenden.</para>
-
- <para>Die Multia hat nur einen 32 Bit PCI Steckplatz, der nur
- f&uuml;r eine kleine PCI-Karte genutzt werden kann. Wenn Sie
- darauf verzichten, k&ouml;nnen Sie eine 3.5&quot; Festplatte
- einbauen. Das Montagematerial k&ouml;nnte Ihrer Multia
- beiliegen. Allerdings sollten Sie auf den Einbau der
- Festplatte <emphasis>verzichten</emphasis>, da das Netzteil
- und die K&uuml;hlung unterdimensioniert sind.</para>
-
- <para>Die beiden PCMCIA Steckpl&auml;tze der Multia werden
- momentan nicht von &os; unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Wenn Sie planen, eine schnellere CPU einzubauen, sollen
- Sie pr&uuml;fen, ob die CPU gesockelt ist. Bei den kleineren
- Multias ist sie normalerweise eingel&ouml;tet.</para>
-
- <para>Die Multia besitzt zwei serielle Schnittstellen,
- allerdings sind diese auf einem 25-poligen sub-D
- Anschlu&szlig; zusammengefa&szlig;t. In der Multia-FAQ
- finden Sie eine Anleitung zum Bau eines Y-Kabels, mit dem Sie
- beide Anschl&uuml;sse nutzen k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die Multia von Diskette booten, allerdings
- k&ouml;nnen Sie dabei auf Probleme sto&szlig;en. Der typische
- Fehler ist:</para>
-
- <screen>*** Soft Error - Error #10 - FDC: Data overrun or underrun</screen>
-
- <para>Dies ist kein Problem von &os;, es ist ein Fehler im SRM.
- Die einfachste M&ouml;glichkeit bei der Installation von &os;
- ist, von einem SCSI CDROM zu booten.</para>
-
- <para>Einige Anwender mu&szlig;ten manchmal
- <keycap>Control</keycap>-<keycap>Alt</keycap>-<keycap>Del</keycap>
- dr&uuml;cken, um den SRM aufzuwecken. Ich habe diese
- Situation noch nie erlebt; aber es kommt auf einen Versuch an,
- wenn Sie nach dem Einschalten von einem schwarzen Bildschirm
- begr&uuml;&szlig;t werden.</para>
-
- <para>Audio funktioniert beim Crystal CS4231 Chip einwandfrei,
- wenn Sie den &man.pcm.4;-Treiber benutzen und die folgende
- Zeile in der Konfigurationsdatei f&uuml;r Ihren Kernel
- haben:</para>
-
- <programlisting>device pcm</programlisting>
-
- <para>Die Audio-Hardware nutzt Port 0x530, IRQ 9 und DRQ 3. Sie
- m&uuml;ssen in <filename>device.hints</filename>
- zus&auml;tzlich noch <literal>flags 0x15</literal>
- angeben.</para>
-
- <para>Bis jetzt hat es noch niemand geschafft, einer Multia mit
- einem AD1848 einen Ton zu entlocken..</para>
-
- <para>Beim Test der Audio-Wiedergabe wird man daran erinnert,
- da&szlig; die 166 MHz CPU nicht schnell ist. MP3s k&ouml;nnen
- nur mit 22 kHz fehlerfrei wiedergegeben werden.</para>
-
- <para>Multis sind daf&uuml;r bekannt, da&szlig; sie gerne den
- Hitzetod sterben. Das extrem kompakte Geh&auml;use erlaubt
- kaum Luftzufuhr. Sie sollten Sie Multia senkrecht in ihrem
- St&auml;nder stellen, nicht waagerecht
- (<quote>Pizzaschachtel</quote>). Es ist eine sehr gute Idee,
- den L&uuml;fter durch ein leistungsst&auml;rkeres Modell zu
- ersetzen. Weiterhin k&ouml;nnen Sie eines der Kabel zum
- Temperatursensor durchschneiden. Danach wird der L&uuml;fter
- mit voller Drehzahl (und Lautst&auml;rke) betrieben.
- H&uuml;ten Sie sich vor PCI-Karten, die sehr viel Strom
- brauchen. Falls Ihr System trotzdem sterben sollten,
- k&ouml;nnten Ihnen die Multia-Heat-Death Seiten auf der <ulink
- url="http://www.netbsd.org/">Website von NetBSD</ulink> bei
- der Reparatur weiterhelfen.</para>
-
- <para>Die Intel 82378ZB PCI to ISA Bridge erm&ouml;glicht es,
- eine IDE-Festplatte zu benutzen. Sie ben&ouml;tigen die
- folgende Zeile in der Konfigurationsdatei Ihres
- angepa&szlig;ten Kernels:</para>
-
- <programlisting>device ata</programlisting>
-
- <para>Der IDE-Anschlu&szlig; nutzt IRQ 14</para>
-
- <para>Der IDE-Anschlu&szlig; ist f&uuml;r die 2.5&quot;
- Laptop-Festplatten ausgelegt. Eine 3.5&quot; IDE-Festplatte
- pa&szlig;t nicht in das Geh&auml;use, solange Sie nicht den
- PCI-Steckplatz opfern. Leider kann die SRM Konsole nicht von
- einer IDE-Platte booten. Sie ben&ouml;tigen also eine
- SCSI-Platte als Bootdevice.</para>
-
- <para>Falls Sie die interne Festplatte auswechseln m&uuml;ssen:
- Das interne Kabel vom PCI Riser Board zur
- <emphasis>2.5&quot;</emphasis> Festplatte ist schmaler als ein
- normales SCSI-Flachbandkabel. Andernfalls w&uuml;rde es nicht
- auf die 2.5&quot; Festplatte passen. Allerdings gibt es auch
- riser cards mit einem Anschlu&szlig; f&uuml;r ein normales
- SCSI-Kabel, das auf eine normale SCSI-Platte
- pa&szlig;t.</para>
-
- <para>Allerdings sollten Sie vor dem Einbau einer weiteren
- Festplatte absehen. Benutzen Sie den externen
- SCSI-Anschlu&szlig; und bauen Sie die Festplatte in ein
- externes Geh&auml;use ein. Die Temperatur in der Multia ist
- schon hoch genug. In den meisten F&auml;llen hat Ihre Multia
- einen 50 poligen High-Density Anschlu&szlig;, allerdings gab
- es auch Varianten der Multia, die keine Festplatte hatten und
- evtl. auch &uuml;ber keinen externen SCSI-Anschlu&szlig;
- verf&uuml;gen. Achten Sie beim Kauf darauf.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel einer Multia
- mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_AXPPCI_33
-cpu EV4</programlisting>
-
- <para>Wichtige Informationen zur Multia finden Sie unter <ulink
- url="http://www.netbsd.org/Ports/alpha/multiafaq.html">
- http://www.netbsd.org/Ports/alpha/multiafaq.html</ulink> und
- <ulink url="http://www.brouhaha.com/~eric/computers/udb.html">
- http://www.brouhaha.com/~eric/computers/udb.html</ulink>.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Personal Workstation (<quote>Miata</quote>)</title>
-
- <para>Die Miata ist einem kleinen Towergeh&auml;use
- untergebracht, da&szlig; unter dem Schreibtisch verschwinden
- kann. Es gibt diverse Varianten der Multia. Die erste Miata
- war das Modell MX5. Da die Hardware dieser Maschinen eine
- Reihe von Designschw&auml;chen zeigte, wurde die Maschine
- &uuml;berarbeitet, das Ergebnis war die MiataGL. Leider kann
- man die beiden Varianten nicht durch einen einfachen Blick auf
- das Geh&auml;use unterscheiden. Die einfachste Methode ist
- ein Blick auf die R&uuml;ckseite des Geh&auml;uses. Wenn sich
- dort zwei USB-Anschl&uuml;sse befinden, handelt es sich um
- eine MiataGL. Auf dem Markt ist jedoch &uuml;berwiegend die
- MX5 zu finden.</para>
-
- <para>Der offizielle Systemname lautet <quote>Personal
- Workstation 433a</quote>. Der Begriff Personal Workstation
- ist etwas unhandlich und wird daher meist als PWS
- abgek&uuml;rzt. Der Name besagt, da&szlig; die Maschine eine
- 433 MHz-CPU hat und f&uuml;r den Betrieb unter WinNT
- Workstation vorgesehen war (erkenntlich am
- anschlie&szlig;enden a). Die f&uuml;r den Betrieb mit Tru64
- Unix oder OpenVMS gedachten Systeme tragen Bezeichnungen wie
- <quote>433au</quote>. WinNT-Miatas enthalten in der Regel ab
- Werk ein IDE CDROM-Laufwerk. Verallgemeinert gesehen, folgen
- die Systemnamen dem Schema PWS[433,500,600]a[u].</para>
-
- <para>Au&szlig;erdem gab es auch eine Variante, bei der die CPU
- mit einem speziellen System von Kyrotech gek&uuml;hlt wurde;
- diese Maschinen besitzen ein etwas anderes
- Geh&auml;use.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164A EV56 Alpha CPU mit 433, 500 oder 600
- MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21174 Core Logic (<quote>Pyxis</quote>)
- Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Bcache / L3 cache: 0, 2 oder 4 MByte (benutzt
- ein Cache Modul)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Busbreite: 128 Bits, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ungepufferte 72 Bit breite SDRAM DIMMs,
- m&uuml;ssen paarweise installiert werden</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>6 DIMM Sockel</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Maximaler Speicherausbau: 1.5 GBytes</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Fast Ethernet:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die MX5 benutzt je nach Version der PCI Riser Card
- einen 21142 oder 21143 Ethernet Chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die MiataGL benutzt den 21143 Chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>der Anschlu&szlig; ist entweder 10/100 MBit UTP,
- oder 10 MBit UTP/BNC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 on-board [E]IDE Kan&auml;le, basierend auf dem
- CMD646 (MX5) oder dem Cypress 82C693 (MiataGL)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 Ultra-Wide SCSI Qlogic 1040 [nur MiataGL]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze (hinter einer DEC
- PCI-PCI Bridge)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 ISA Steckpl&auml;tze (teilen sich den Platz mit den
- 32 Bit PCI Steckpl&auml;tzen, angeschlossen &uuml;ber eine
- Intel 82378IB PCI to ISA Bridge)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse mit 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Anschlu&szlig; f&uuml;r Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>USB Anschlu&szlig; [nur MiataGL]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter ESS1888 Soundchip</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die Elektronik der Miata ist auf zwei Platinen
- untergebracht. Das untere Board befindet sich auf dem
- Geh&auml;useboden und tr&auml;gt die PCI- und
- ISA-Steckpl&auml;tze, den Soundchip, und &auml;hnliches. Die
- obere Platine tr&auml;gt die CPU, den Pyxis Chip, den
- Speicher, usw. Beachten Sie, da&szlig; die MX5 und die
- MiataGL zwei verschiedene PCI Riser Boards verwenden. Sie
- k&ouml;nnen also nicht einfach eine Platine mit einer MiataGL
- CPU einsetzen, sondern Sie ben&ouml;tigen das passende riser
- board. Angeblich kann man den Riser aus einer MX5 mit der
- CPU-Platine der MiataGL benutzen, diese Konfiguration ist aber
- ungetestet und wird nicht unterst&uuml;tzt. Alle anderen
- Teile der Systeme (Geh&auml;use, Kabel, etc.) sind bei der MX5
- und der MiataGL identisch.</para>
-
- <para>Die MX5 hat Probleme mit DMA-Transfers von und zu den
- beiden 64-Bit PCI Steckpl&auml;tzen, wenn dieser DMA die
- Grenze einer Speicherseite &uuml;berschreitet. Da der PCI-PCI
- Bridge Chip diese Transfers nicht erlaubt, sind die 32 Bit
- Steckpl&auml;tze davon nicht betroffen. Befindet sich in
- einem der 64 Bit Steckpl&auml;tzen eine dem SRM unbekannte
- Karte, startet das System nicht. Nur Karten, von denen der
- SRM wei&szlig;, da&szlig; sie funktionieren (<quote>known
- good</quote>), k&ouml;nnen in den 64 Bit Steckpl&auml;tzen
- genutzt werden.</para>
-
- <para>Wenn Sie den SRM &uuml;berlisten wollen, k&ouml;nnen Sie
- an der Eingabeaufforderung <userinput>set
- pci_device_override</userinput> eingeben. Wenn Ihre Daten
- danach mysteri&ouml;se Fehler aufweisen, d&uuml;rfen Sie sich
- allerdings nicht beschweren.</para>
-
- <para>Der vollst&auml;ndige Befehl lautet:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET PCI_DEVICE_OVERRIDE <replaceable>&lt;vendor_id&gt;</replaceable><replaceable>&lt;device_id&gt;</replaceable></userinput></screen>
-
- <para>Zum Beispiel:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET PCI_DEVICE_OVERRIDE 88c15333</userinput></screen>
-
- <para>Der radikalste Ansatz ist:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET PCI_DEVICE_OVERRIDE -1</userinput></screen>
-
- <para>Damit wird die &Uuml;berpr&uuml;fung der PCI ID komplett
- abgeschaltet und Sie k&ouml;nnen jede beliebige PCI-Karte
- installieren, ohne da&szlig; deren PCI ID gepr&uuml;ft wird.
- Damit dies funktioniert, brauchen Sie allerdings eine halbwegs
- aktuelle Version des SRM.</para>
-
- <important>
- <para>Sie handeln auf eigenes Risiko..</para>
- </important>
-
- <para>Der Kernel von &os; meldet Ihnen, wenn er den fehlerhaften
- Chip von Pyxis findet:</para>
-
- <screen>Sep 16 18:39:43 miata /kernel: cia0: Pyxis, pass 1
-Sep 16 18:39:43 miata /kernel: cia0: extended capabilities: 1&lt;BWEN&gt;
-Sep 16 18:39:43 miata /kernel: cia0: WARNING: Pyxis pass 1 DMA bug; no bets...</screen>
-
- <para>Bei einer MiataGL erscheint:</para>
-
- <screen>Jan 3 12:22:32 miata /kernel: cia0: Pyxis, pass 1
-Jan 3 12:22:32 miata /kernel: cia0: extended capabilities: 1&lt;BWEN&gt;
-Jan 3 12:22:32 miata /kernel: pcib0: &lt;2117x PCI host bus adapter&gt; on cia0</screen>
-
- <para>Die MiataGL hat die DMA Probleme der MX5 nicht. PCI
- Karten, die der SRM der XM5 moniert, wenn Sie im 64 Bit
- Steckplatz installiert werden, werden kommentarlos vom SRM der
- MiataGL akzeptiert.</para>
-
- <para>Die neueren Versionen des Mainboards f&uuml;r die MX5
- enthalten eine Hardware-Korrektur f&uuml;r den Fehler. Der
- SRM hat keine Informationen &uuml;ber das ECO und wird sich
- auch weiterhin &uuml;ber unbekannte Karten beschweren. Der
- &os; Kernel hat &uuml;brigens das gleiche Problem.</para>
-
- <para>Der Miata SRM kann vom IDE CDROM booten. Sowohl die Miata
- GL als auch die MX5 k&ouml;nnen von der IDE Festplatte booten,
- Sie k&ouml;nnen also das gesamte &os;-Dateisystem dort
- ablegen. Die Geschwindigkeit der Festplatte in einer MX5
- liegt bei ungef&auml;hr 14 MByte/sec (wenn die Festplatte
- schnell genug ist). Der CMD646 Chip der Miata
- unterst&uuml;tzt maximal WDMA2, der UDMA-Modus ist zu
- fehlerhaft.</para>
-
- <para>Die Miata MX5 verwendet im Allgemeinen einen auf dem
- Qlogic 1040 basierenden SCSI Kontroller. Der SRM kann davon
- booten. Bitte beachten Sie, da&szlig; Sie von einem
- Adaptec-Kontroller <emphasis>nicht</emphasis> booten
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Der PCI-PCI Bridge Chip auf der Riser Card der MiataGL ist
- schneller als der Chip auf der Riser Card der MX5. Einige
- Riser Cards f&uuml;r die MX5 haben sogar den
- <emphasis>gleichen</emphasis> Chip wie die MiataGL. Es gibt
- also jede Menge Abwechslung.</para>
-
- <para>Nicht alle VGA-Karten funktionieren hinter der PCI-PCI
- Bridge. Das typische Symptom ist ein fehlendes Bild. Um
- dieses Problem zu beheben, sollten Sie die Karten einfach
- <quote>vor</quote> die Bridge setzen, also in einen der 64 Bit
- PCI Steckpl&auml;tze. Werden Grafikkarten in einem 64 Bit
- Steckplatz betrieben, zeigen sie normalerweise auch eine
- deutlich bessere Performance.</para>
-
- <para>Sowohl die MX5 als auch die MiataGL haben einen Soundchip
- vom Type ESS1888 on-board. Er emuliert einen SoundBlaster und
- wird unterst&uuml;tzt, wenn Sie die folgende Zeile in der
- Konfigurationsdatei Ihres angepa&szlig;ten Kernels
- haben:</para>
-
- <programlisting>device pcm
-device sbc</programlisting>
-
- <para>Falls in Ihrer Miata eines der optionalen Cache Module
- steckt, sollten Sie sicherstellen, da&szlig; es fest
- eingesteckt ist. Ein lockeres Modul f&uuml;hrt zu seltsam
- erscheinenden Abst&uuml;rzen (nicht verwunderlich, aber kommen
- Sie erst einmal darauf, wenn Sie einen mysteri&ouml;sen Fehler
- suchen). Die Cache Module der MX5 und MiataGL sind
- identisch.</para>
-
- <para>Wenn Sie das 2 MByte Cache Modul installieren, wird Ihr
- System zwar rund 10-15% schneller (wenn man die Zeit f&uuml;r
- ein buildworld mi&szlig;t). Gleichzeitig
- <emphasis>sinkt</emphasis> aber die Bandbreite bei
- Lesezugriffen auf die 64 Bit PCI Karten via PCI DMA. Bei
- einem Test mit einer 64 Bit Karte von Myrinet sank die
- Geschwindigkeit von 149 MByte/sec auf 115 MByte/sec. Sie
- sollten diese Tatsache im Hinterkopf behalten, wenn Sie
- f&uuml;r Ihr Einsatzgebiet extrem schnelle 64 Bit PCI Karten
- ben&ouml;tigen.</para>
-
- <para>Obwohl es m&ouml;glich ist, bis zu 1.5 GByte Speicher
- einzubauen, kann &os; nur 1 GByte nutzen, da die DMA-Routinen
- den Speicher oberhalb 1 GByte nicht korrekt
- ansprechen.</para>
-
- <para>Der Wechsel zu einer schnelleren CPU ist einfach, wechseln
- Sie die CPU, und stellen an dem DIP-Schalter f&uuml;r den
- Takt-Multiplikator die Geschwindigkeit der neuen CPU
- ein.</para>
-
- <para>Wenn Sie &os; beenden und danach die folgende
- Fehlermeldung erhalten</para>
-
- <screen>ERROR: scancode 0xa3 not supported on PCXAL</screen>
-
- <para>sollten Sie die SRM Firmware auf V7.2-1 (oder neuer)
- aktualisieren. Diese Version erschien zuerst auf der
- <quote>Firmware Update CD V5.7</quote>, ist aber auch auf
- <ulink
- url="http://www.compaq.com/">http://www.compaq.com/</ulink>
- erh&auml;ltlich. Damit wird dieser Fehler des SRM sowohl bei
- der Miata MX5 als auch bei der Miata GL behoben.</para>
-
- <para>USB wird ab &os; 4.1 unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Bevor Sie das Geh&auml;use &ouml;ffnen, m&uuml;ssen Sie
- auf jeden Fall den Netzstecker ziehen. Einige Komponenten
- werden mit Strom versorgt, <emphasis>obwohl</emphasis> der
- Netzschalter auf aus steht.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel einer Miata
- mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST550
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Evaluation Board 64 Systeme</title>
-
- <para>Im Rahmen der Bem&uuml;hungen, die Alpha CPU
- popul&auml;rer zu machen, wurden von DEC eine ganze Reihe
- sogenannter Evaluation Boards herausgegeben. Zu diesen
- Systemen geh&ouml;ren EB64, EB64+, und das AlphaPC64
- (<quote>Cabriolet</quote>). Ein weiteres Mitglied dieser
- Familie ist das nicht von DEC stammende Aspen Alpine. Die zur
- EB64 Familie geh&ouml;renden Evaluation Boards weisen folgende
- Eigenschaften auf:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21064 oder 21064A CPU, 150 bis 275 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Busbreite: 128 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Fast Page Mode SIMM, 72polig, 33 Bit </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>70ns oder schneller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Mu&szlig; in Vierergruppen installiert
- werden</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>8 Steckpl&auml;tze f&uuml;r SIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>benutzt Parit&auml;t</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bcache / L2 cache: 0 KByte, 512 KByte, 1 MByte oder 2
- MByte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21072 (<quote>APECS</quote>) Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel 82378ZB PCI to ISA Bridge Chip
- (<quote>Saturn</quote>) </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>zwei serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ein paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Symbios 53C810 Fast-SCSI (nicht beim Alpha
- PC64)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IDE Anschlu&szlig; (nur Alpha PC64)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>10 MBit Ethernet eingebaut (nicht beim Alpha
- PC64)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 PCI Steckpl&auml;tze (vier beim Alpha PC64)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 ISA Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das Aspen Alpine unterscheidet sich zwar geringf&uuml;gig
- vom EB64+, ist aber &auml;hnlich genug, um mit dem SRM EPROM
- eines EB64+ betrieben werden zu k&ouml;nnen. Das Aspen Alpine
- hat keinen Ethernet-Anschlu&szlig;, daf&uuml;r aber 3 statt 2
- PCI Steckpl&auml;tzen. Weiterhin verf&uuml;gt es &uuml;ber 2
- MByte Cache Speicher, der fest eingel&ouml;tet ist sowie
- Jumper zur Auswahl der SIMM-Geschwindigkeit (60 ns, 70 ns, 80
- ns).</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen auch SIMMs mit 36 Bit einsetzen, in diesem
- Fall bleiben 3 Bit ungenutzt. Beachten Sie, da&szlig; die
- Systeme Fast Page Mode Speicher ben&ouml;tigen, und nicht EDO
- Speicher.</para>
-
- <para>Das Programm f&uuml;r die SRM Konsole des EB64+ steckt in
- einem mit UV-Licht l&ouml;schbaren EPROM, einfache Updates via
- Flash sind bei der EB64+ also nicht m&ouml;glich. Aber die
- aktuellste Version des SRM f&uuml;r die EB64+ ist ohnehin
- stark veraltet.</para>
-
- <para>Der SRM der EB64+ kann sowohl vom 53C810 als auch vom
- Qlogic1040 SCSI Kontroller booten. Leider gibt es
- hinsichtlich der Verwendung von Ultra SCSI Ger&auml;ten ein
- Probleme mit dem Qlogic. Die Firmware, welche von der SRM auf
- den Qlogic geladen wird, ist sehr alt. Da es keine Updates
- f&uuml;r den SRM des EB64+ gibt, l&auml;&szlig;t sich dies
- auch nicht &auml;ndern. Man kann zwar eine neuere Version der
- Qlogic Firmware in den &os; Kernel einbinden, da es den Kernel
- aber um mehrere hundert KByte aufbl&auml;ht, ist dies
- un&uuml;blich. Erst ab &os; 4.1 ist die Firmware in einem
- nachladbaren Modul enthalten. Das alles kann dazu
- f&uuml;hren, da&szlig; Sie einen anderen Kontroller als den
- Qlogic f&uuml;r ihr Bootdevice benutzen m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Die AlphaPC64 Systeme werden normalerweise mit der
- Firmware f&uuml;r die ARC Konsole ausgeliefert. Die Software
- f&uuml;r die SRM Konsole kann von Diskette in das Flash ROM
- geladen werden.</para>
-
- <para>Die SRM Konsole kann nicht vom IDE Anschlu&szlig; des
- AlphaPC64 booten. Wenn Sie den IDE-Anschlu&szlig; verwenden
- wollen, mu&szlig; in der Konfigurationsdatei f&uuml;r den
- angepa&szlig;ten Kernel die folgende Zeile stehen:</para>
-
- <programlisting>device ata</programlisting>
-
- <para>Der IDE-Anschlu&szlig; nutzt IRQ 14.</para>
-
- <para>Denken Sie daran, da&szlig; Sie ein Netzteil brauchen, das
- 3.3 Volts bereitstellt (f&uuml;r die CPU).</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig;
- f&uuml;r Maschinen mit EB64+ die folgenden Zeilen
- enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_EB64PLUS
-cpu EV4</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Evaluation Board 164 (<quote>EB164, PC164, PC164LX,
- PC164SX</quote>) Familien</title>
-
- <para>Das EB164 ist eine neuere Version des evaluation board und
- verwendet eine 21164A CPU. Diese Version dient als Grundlage
- diverser Varianten, die zum Teil von OEM Herstellern genutzt
- werden. Samsung entwickelte eine eigene Variante mit dem
- Namen PC164LX, die nur &uuml;ber 32 Bit PCI Steckpl&auml;tze
- verf&uuml;gt, w&auml;hrend das Original von Digital 64 Bit PCI
- bietet.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164A, verschiedene Geschwindigkeiten [EB164, PC164,
- PC164LX]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21164PC [nur auf dem PC164SX]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21171 (Alcor) Chipsatz [EB164]</para>
-
- <para>21172 (Alcor2) Chipsatz [PC164]</para>
-
- <para>21174 (Pyxis) Chipsatz [164LX, 164SX]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bcache / L3 cache: das EB164 benutzt spezielle
- cache-SIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherbandbreite: 128 Bit / 256 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>PS/2 SIMMs, in Gruppen zu 4 oder 8 Modulen</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>36 Bit, Fast Page Mode, ECC, [EB164 /
- PC164]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Paare aus SDRAM DIMMs, ECC [PC164SX /
- PC164LX]</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kontroller f&uuml;r Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>32 Bit PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>64 Bit PCI [nur in einigen Modellen]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ISA slots hinter einem Intel 82378ZB PCI to ISA Bridge
- Chip</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die Benutzung von 8 SIMMs, um einen 256 Bit breiten
- Speicher zu erhalten, resultiert in interessanten
- Geschwindigkeitsvorteilen gegen&uuml;ber einem 4 SIMM/128 Bit
- breiten Speicher. Nat&uuml;rlich m&uuml;ssen alle 8 SIMMs vom
- gleichen Typ sein, damit dies funktioniert; au&szlig;erdem
- mu&szlig; das System explizit auf die Nutzung des 8 SIMM Modus
- konfiguriert werden. Sie m&uuml;ssen 8 SIMMs benutzen, 4
- SIMMs auf 2 B&auml;nke verteilt funktioniert nicht. Bei der
- PC164 kann mit 8 128 MByte SIMMs ein maximaler Speicherausbau
- von 1 GByte erreicht werden. Das Handbuch behauptet, der
- maximale Speicherausbau betrage 512 MByte.</para>
-
- <para>Der SRM kann von Qlogic 10xx Karten oder dem Symbios
- 53C810[A] booten. Neuere Versionen des Symbios 810 wie der
- Symbios 810AE werden vom SRM des PC164 nicht erkannt. Der SRM
- der PC164 unterst&uuml;tzt Hostadapter auf Basis des Symbios
- 53C895 scheinbar auch nicht (getestet mit einem Tekram
- DC-390U2W). Allerdings gibt es Berichte, wonach No-Name
- Symbios 53C985 Karten funktionieren sollen. Karten wie der
- Tekram DC-390F (basiert auf dem Symbios875) funktionieren
- offenbar auf der PC164, allerdings scheint es hier leider
- subtile Abh&auml;ngigkeiten von der jeweiligen Revision des
- Chips und des Mainboards zu geben.</para>
-
- <para>Von mit dem Symbios 53C825[a] best&uuml;ckten Karten kann
- ebenfalls gebootet werden. Der Diamond FirePort baut zwar
- ebenfalls auf Chips von Symbios auf, hingegen kann der SRM des
- PC164SX davon nicht booten. Es gibt Berichte, da&szlig; die
- PC164SX problemlos von Karten mit Symbios825, Symbios875,
- Symbios895 und Symbios876 booten kann. Es gibt ebenfalls
- Erfolgsmeldungen f&uuml;r Adaptec 2940U und 2940UW
- (verifiziert mit SRM V5.7-1). Adaptec 2930U2 und 2940U2[W]
- funktionieren nicht.</para>
-
- <para>Der SRM der 164LX und 164SX kann ab der Firmware Version
- 5.8 von Hostadaptern der Adaptec 2940-Familie booten.</para>
-
- <para>Kurz zusammengefa&szlig;t: Die Maschinen dieser
- Modellreihe sind in Punkto Kompatibilit&auml;t der
- SCSI-Kontroller eine echte Herausforderung.</para>
-
- <para>Die 164SX unterst&uuml;tzt maximal 1 GByte RAM. Es gibt
- Berichte, da&szlig; eine Best&uuml;ckung mit vier normalen
- 256MB PC133 ECC DIMMs problemlos funktioniert. Zur Zeit ist
- nicht bekannt, ob auch 512MB DIMMs genutzt werden
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Die 164SX hat Probleme mit einigen PCI Bridge Chips, was
- zu SRM Fehlern und Kernel Panics f&uuml;hren kann. Dies
- scheint davon abzuh&auml;ngen, ob die SRM Konsole den Chip
- unterst&uuml;tzt und korrekt initialisieren kann. Das
- eingebaute IDE Interface der 164SX ist sehr langsam, durch die
- Verwendung einer Karte von Promise kann man die
- Geschwindigkeit um den Faktor 3-4 erh&ouml;hen.</para>
-
- <para>Der SRM der PC164 scheint ab und zu seine Einstellungen zu
- vergessen. Um ohne den Verlust von Einstellungen auszukommen,
- soll man, aktuellen Annahmen nach, erst auf SRM 4.x downgraden
- und dann auf 5.x upgraden. Ein Fehler welcher z.B. auffiel
- war:</para>
-
- <screen>ERROR: ISA table corrupt!</screen>
-
- <para>Nach einem Downgrade auf SRM4.9, einem</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>ISACFG -INIT</userinput></screen>
-
- <para>gefolgt von einem</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt; </prompt><userinput>INIT</userinput></screen>
-
- <para>war das Problem gel&ouml;st. Einige der Besitzer der
- PC164 berichteten, da&szlig; dieses Problem noch nie
- auftrat.</para>
-
- <para>Beim PC164SX gibt es im AlphaBIOS eine Einstellung,
- da&szlig; beim n&auml;chsten Einschalten des Systems die SRM
- Konsole genutzt werden soll. Leider scheint diese Einstellung
- ohne Wirkung zu bleiben. Mit anderen Worten, es wird immer
- das AlphaBIOS gebootet. Unabh&auml;ngig von dem was Sie
- einstellen. Des Problems L&ouml;sung ist, das ROM der Konsole
- mit dem SRM Code f&uuml;r die PC164SX zu &uuml;berschreiben.
- Dadurch wird das AlphaBIOS &uuml;berschrieben und Sie erhalten
- die gew&uuml;nschte SRM Konsole. Der SRM Code ist auf der
- Webseite von Compaq verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Bei der 164LX kann nur die SRM Konsole oder das AlphaBIOS
- verwendet werden, da das Flash ROM zu klein ist, um beide zur
- gleichen Zeit aufzunehmen.</para>
-
- <para>Die PC164 kann von einer IDE Festplatte booten, wenn der
- SRM aktuell genug ist.</para>
-
- <para>Das EB164 ben&ouml;tigt ein Netzteil, da&szlig; 3.3 Volt
- zur Verf&uuml;gung stellt. Bei der PC164 fehlt allerdings das
- von ATX Netzteilen zum Einschalten ben&ouml;tigte PS_ON
- Signal. Ein kleiner Schalter, der dieses Signal mit Masse
- verbindet, erlaubt Ihnen die Benutzung eines normalen ATX
- Netzteils.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei eines angepa&szlig;ten Kernels
- f&uuml;r Maschinen auf Grundlage des EB164 mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_EB164
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaStation 200 (<quote>Mustang</quote>) und 400
- (<quote>Avanti</quote>) Familien</title>
-
- <para>Die Digital AlphaStation 200 und 400 Systeme sind
- fr&uuml;he, leistungsschwache, PCI-basierte Workstations. Die
- Modellreihen 200 und 250 sind Desktops, die 400er sind
- Mini-Tower.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21064 oder 21064A CPU, Geschwindigkeit 166 bis 333
- MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DECchip 21071-AA core logic Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bcache / L2 cache: 512 Kbytes (Modelle 200 und 400)
- oder 2048 KByte (Modell 250)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Busbreite 64 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>8 bis 384 MByte RAM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fast Page DRAM, Zugriffszeit maximal 70 ns</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>in drei Paaren (Modelle 200 und 400)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>in zwei Vierergruppen (Modell 250)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>das Speichersystem verwendet Parit&auml;t</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>zwei serielle Anschl&uuml;sse, 16550</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ein paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Anschlu&szlig; f&uuml;r ein Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>32 Bit PCI Steckpl&auml;tze (3 beim Modell AS400, 2
- bei den Modellen AS200 und 250)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ISA Steckpl&auml;tze (4 beim Modell AS400-series, 2
- bei den Modellen AS200 und 250, einige der ISA und PCI
- Steckpl&auml;tze &uuml;berlappen physikalisch)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Ethernet-Anschlu&szlig; auf Grundlage
- eines 21040 (Modelle 200 und 250)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Symbios 53c810 Fast SCSI-2 Chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel 82378IB (<quote>Saturn</quote>) PCI-ISA Bridge
- Chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>entweder eingebaute TGA oder PCI VGA Grafik
- (Modellabh&auml;ngig)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>16 Bit Audio (Modelle 200 und 250)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die Systeme benutzen SIMMs mit Parit&auml;t, es brauchen
- allerdings keine 36 Bit breiten SIMMs zu sein. 33 Bit breite
- SIMMs reichen aus, 36 Bit breite werden aber auch akzeptiert.
- EDO oder 32 Bit breite SIMMs funktionieren nicht. Die Systeme
- unterst&uuml;tzen Speichermodule mit 4, 8, 16, 32 und 64
- MByte.</para>
-
- <para>Die Audio-Hardware der AS200 und AS250 soll funktionieren,
- wenn man die folgende Zeile in die Konfigurationsdatei
- f&uuml;r den angepa&szlig;ten Kernel einf&uuml;gt:</para>
-
- <programlisting>device pcm</programlisting>
-
- <para>Die Audio-Hardware nutzt Port 0x530, IRQ 10 und DRQ 3.
- Sie m&uuml;ssen in <filename>device.hints</filename>
- zus&auml;tzlich noch <literal>flags 0x10011</literal>
- angeben.</para>
-
- <para>Die Modelle AlphaStation 200 und 250 verf&uuml;gen
- &uuml;ber einen automatischen SCSI-Terminator. Sobald Sie
- Kabel an den externen SCSI-Anschlu&szlig; anstecken, wird der
- interne Terminator deaktiviert. Das bedeutet nat&uuml;rlich,
- da&szlig; Sie keine nicht terminierten Kabel an die Maschine
- anschlie&szlig;en d&uuml;rfen.</para>
-
- <para>Bei der AlphaStation 400 wird der Terminator &uuml;ber den
- SRM gesteuert. Falls Sie externe SCSI-Ger&auml;te verwenden,
- m&uuml;ssen Sie den folgenden Befehl eingeben:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET CONTROL_SCSI_TERM EXTERNAL</userinput>.</screen>
-
- <para>Falls nur interne Ger&auml;te vorhanden sind:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET CONTROL_SCSI_TERM INTERNAL</userinput></screen>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei des Kernels einer
- AlphaStation-[24][05]00 mu&szlig; die folgenden Zeilen
- enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_2100_A50
-cpu EV4</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaStation 500 und 600 (<quote>Alcor</quote> und
- <quote>Maverick</quote> f&uuml;r EV5, <quote>Bret</quote>
- f&uuml;r EV56)</title>
-
- <para>Die AS500 und 600 waren Hochleistungs-Workstations mit
- einer EV5 CPU, und PCI Steckpl&auml;tzen. Inzwischen haben
- die EV6 Maschinen diesen Platz eingenommen. Die AS500 ist ein
- Desktop mit dunkelblauen Geh&auml;use (TopGun blau), die AS600
- ein stabiler Tower. Die AS600 verf&uuml;gt &uuml;ber ein LCD,
- mit dessen Hilfe Sie die ersten Phasen des SRM Starts
- verfolgen k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164 EV5 CPU mit 266, 300, 333, 366, 400, 433, 466,
- oder 500 MHz (AS500) bzw. 266, 300 oder 333 MHz
- (AS600)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21171 oder 21172 (Alcor) core logic Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cache:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>2 oder 4 Mb L3 / Bcache (AS600, 266 MHz)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>4 Mb L3 / Bcache (AS600, 300 MHz)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 oder 8 Mb L3 / Bcache (8 Mb nur in der 500 MHz
- Version)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 to 16 Mb L3 / Bcache (AS600; 3 Steckpl&auml;tze
- f&uuml;r cache-SIMM)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bandbreite des Speichers: 256 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher der AS500:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>gepufferte Standard Fast Page Mode DIMMs, 72
- Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>8 DIMM Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>werden in Vierergruppen installiert</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>maximaler Speicherausbau 1 GB (512 Mb bei der 333
- MHz CPU)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>nutzt ECC </para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher der AS600:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Standard 36 Bit Fast Page Mode SIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>32 SIMM Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>werden in Achtergruppen installiert</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>maximaler Speicherausbau 1 GB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>nutzt ECC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wide SCSI auf Basis des Qlogic 1020 (1 Bus/Chip bei
- der AS500, 2 Busse/Chip bei der AS600)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ethernet auf Basis des 21040, Anschl&uuml;sse f&uuml;r
- Thinwire und UTP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AS500</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AS600:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>2 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 PCI/EISA physisch geteilter
- Steckplatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 EISA Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 PCI und 1 EISA Steckplatz sind
- standardm&auml;&szlig;ig belegt</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21050 PCI-to-PCI Bridge</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel 82375EB PCI-EISA Bridge (nur AS600)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>16 Bit Audio, Windows Sound System, in einem
- speziellen Steckplatz (AS500) bzw. in einem EISA
- Steckplatz (AS600, dies ist eine ISA Karte)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die ersten Maschinen waren mit Fast SCSI Kontrollern
- ausger&uuml;stet, sp&auml;tere Maschinen unterst&uuml;tzen
- Ultra SCSI. Bei der AS500 wird der eine zur Verf&uuml;gung
- stehende SCSI-Bus sowohl f&uuml;r die internen als auch
- f&uuml;r die externen Ger&auml;te benutzt. Bei einem Fast
- SCSI Bus darf der externe Teil des Busses maximal 1.8 Meter
- lang sein. Man kann den AS500 Qlogic ISP1020A Chip auch im
- Ultra Modus betreiben, wenn man eine SRM Variable setzt.
- Allerdings h&auml;lt sich &os; an die Empfehlung aus den
- Errata zum Qlogic Chip und beschr&auml;nkt die
- Busgeschwindigkeit auf Fast.</para>
-
- <para>H&uuml;ten Sie sich bei der A500 vor uralten Versionen des
- SRM. Wenn Ihnen solche unm&ouml;gliche SCSI-Geschwindigkeiten
- gemeldet werden, ist es Zeit f&uuml;r ein Update:</para>
-
- <programlisting>cd0 at isp0 bus 0 target 4 lun 0
-cd0: &lt;DEC RRD45 DEC 0436&gt; Removable CD-ROM SCSI-2 device
-cd0: 250.000MB/s transfers (250.000 MHz, offset 12)</programlisting>
-
- <para>Bei der AS600 versorgt einer der Qlogic SCSI Chips die
- internen Ger&auml;te, der andere ist f&uuml;r die externen
- SCSI Ger&auml;te zust&auml;ndig.</para>
-
- <para>Die DIMMs werden bei der AS500 in Vierergruppen
- installiert, allerdings sind die B&auml;nke ineinander
- verzahnt (<quote>physically interleaved layout</quote>). Eine
- Gruppe von 4 DIMMs besteht also <emphasis>nicht</emphasis> aus
- vier nebeneinanderliegenden DIMMs. Denken Sie daran,
- da&szlig; Sie SDRAM DIMMs <emphasis>nicht</emphasis> verwenden
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Bei der AS600 sind die SIMMs auf zwei speziellen
- Speicherkarten untergebracht. Die SIMM m&uuml;ssen in
- Achtergruppen installiert werden und beide Speicherkarten
- m&uuml;ssen identisch best&uuml;ckt werden.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; die AS500 und AS600 EISA
- Maschinen sind. Sie m&uuml;ssen also das EISA Configuration
- Utility (ECU) von Diskette starten, wenn Sie eine EISA-Karte
- in das System eingebaut haben oder wenn Sie die Konfiguration
- der eingebauten I/O &auml;ndern wollen. Die AS500 hat zwar
- keinen EISA Steckplatz, trotzdem wird das ECU verwendet, um
- die eingebaute Audio-Hardware und &auml;hnliches zu
- konfigurieren.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die eingebaute Audio-Hardware der AS500
- nutzen, wenn Sie die folgende Zeile in die Konfigurationsdatei
- f&uuml;r Ihren angepa&szlig;ten Kernel schreiben:</para>
-
- <programlisting>device pcm</programlisting>
-
- <para>Benutzen Sie danach das ECU, um die Audio-Hardware auf IRQ
- 10, Port 0x530 und DRQ 0 einzustellen. Sie m&uuml;ssen diese
- Werte ebenfalls in <filename>device.hints</filename> angeben,
- dazu kommt noch die Angabe flags 0x10011.</para>
-
- <para>Die PCI Steckpl&auml;tze der AS600 zeigen eine
- Besonderheit. Die AS600 (um genau zu sein, die PCI
- Erweiterungskarte mit den SCSI Kontrollern) erlaubt die
- Einblendung von I/O Ports nicht, alle Ger&auml;te hinter
- dieser Karte m&uuml;ssen memory mapping verwenden. Wenn Sie
- Probleme haben, die Qlogic SCSI Adapter zum laufen zu bringen,
- m&uuml;ssen Sie die folgende Zeile in die Datei
- <filename>/boot/loader.rc</filename> einf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>set isp_mem_map=0xff</programlisting>
-
- <para>Eventuell m&uuml;ssen Sie diese Zeile schon im Boot Loader
- eingeben, bevor Sie den Kernel f&uuml;r die Installation
- laden.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r einen angepa&szlig;ten
- Kernel f&uuml;r die AlphaStation-[56]00 mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_KN20AA
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaServer 1000 (<quote>Mikasa</quote>), 1000A
- (<quote>Noritake</quote>) und 800
- (<quote>Corelle</quote>)</title>
-
- <para>Die Systeme der Modellreihen AlphaServer 1000 und 800 sind
- als Server f&uuml;r Abteilungen konzipiert. Es gibt sie mit
- einer Reihe verschiedener Geh&auml;use und CPUs. Ganz
- allgemein gibt es Maschinen mit der 21064 (EV4) CPU und
- Maschinen mit der 21164 (EV5) CPU. Die CPU sitzt auf einer
- eigenen Karte, und der m&ouml;gliche CPU-Typ (EV4 und EV5)
- h&auml;ngt vom verwendetem Mainboard ab.</para>
-
- <para>Beim AlphaServer 800 wurde ein deutlich kleineres
- Mini-Tower Geh&auml;use verwendet, ihm fehlt auch das
- StorageWorks SCSI hot-plug System. Der Hauptunterschied
- zwischen der AS1000 und der AS1000A liegt darin, da&szlig; die
- AS1000A 7 PCI Steckpl&auml;tze hat, w&auml;hrend bei der
- AS1000 nur 3 PCI Steckpl&auml;tze zur Verf&uuml;gung stehen,
- und der Rest EISA Steckpl&auml;tze sind.</para>
-
- <para>Die AS800 mit einer EV5/400 MHz CPU wurde sp&auml;ter
- unter der Bezeichnung <quote>DIGITAL Server 3300[R]</quote>
- verkauft, aus der AS800 mit einer EV5/500 MHz CPU wurde der
- <quote>DIGITAL Server 3305[R]</quote>.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21064 EV4[5] CPU mit 200, 233 oder 266 MHz 21164
- EV5[6] CPU mit 300, 333 oder 400 MHz (nur AS800: 500
- MHz)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Bandbreite: 128 Bit, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AS1000[A]:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>72polige, 36 Bit breite Fast Page Mode SIMMs,
- 70ns oder schneller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>16 (EV5 Systeme) oder 20 (EV4 Systeme) SIMM
- Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Maximaler Speicherausbau 1 GB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>nutzt ECC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AS800: Benutzt EDO DIMMs, 60 ns, 3.3 Volt</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VGA eingebaut (nur bei einigen Mainboards)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3 PCI, 2 EISA, 1 64-Bit PCI/EISA kombiniert
- (AS800)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>7 PCI, 2 EISA (AS1000A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 PCI, 1 EISA/PCI, 7 EISA (AS1000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SCSI eingebaut, basiert auf einem Symbios 810 [AS1000]
- oder Qlogic 1020 [AS1000A]</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die AS1000 Systeme gibt in vielen verschiedenen
- Geh&auml;usevarianten. Frei stehend, Rack-Einbau, mit oder
- ohne StorageWorks SCSI System, usw. Die
- <quote>Elektronik</quote> ist bei allen gleich.</para>
-
- <para>AS1000 Maschinen: Alle Maschinen mit der EV4 verwenden
- normale PS/2 SIMMs (36 Bit, 72 Pin) in F&uuml;nfergruppen.
- Das f&uuml;nfte wird f&uuml;r ECC benutzt. Alle Maschinen mit
- der EV5 verwenden normale PS/2 SIMM (36 Bit, 72 Pin) in
- Vierergruppen. Der ECC nutzt die 4 &uuml;berz&auml;hligen
- Bits der SIMMs (4 Bit von 36 Bit). Die EV5 Mainboards haben
- 16 Steckpl&auml;tze f&uuml;r SIMMs, die EV4 Mainboards haben
- 20 Steckpl&auml;tze f&uuml;r SIMMs.</para>
-
- <para>Die AS800 Systeme verwenden DIMMs in Vierergruppen, dabei
- mu&szlig; in den mit <quote>Bank 0</quote> gekennzeichneten
- Steckpl&auml;tzen begonnen werden. Eine Speicherbank besteht
- aus vier nebeneinanderliegenden Steckpl&auml;tzen. Wenn
- verschieden gro&szlig;e DIMMs installiert werden, m&uuml;ssen
- die gr&ouml;&szlig;eren in Bank 0 installiert werden. Der
- maximale Speicherausbau betr&auml;gt 2 GByte. Beachten Sie,
- da&szlig; EDO DIMMs verwendet werden m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Die AS1000/800 verh&auml;lt sich etwas st&ouml;rrisch,
- wenn man an Ihr eine serielle Konsole verwenden will. Sie
- m&uuml;ssen auf jeden Fall folgendes im SRM eingeben:</para>
-
- <screen>&gt;&gt;&gt; <userinput>SET CONSOLE SERIAL</userinput></screen>
-
- <para>um die serielle Konsole verwenden zu k&ouml;nnen. Wie bei
- den meisten anderen Alphas reicht es nicht aus, wenn man nur
- die Tastatur abzieht. Um wieder auf die graphische Konsole
- umzuschalten, m&uuml;ssen Sie an den Befehl</para>
-
- <screen>&gt;&gt;&gt; <userinput>SET CONSOLE GRAPHICS</userinput></screen>
-
- <para>an der seriellen Konsole eingeben.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine AS800 besitzen, sollten Sie auf jeden Fall
- pr&uuml;fen, ob Ihr Ultra-Wide SCSI Bus auch wirklich den
- Ultra Modus nutzt. Dazu ben&ouml;tigen Sie das Programm
- <filename>EEROMCFG.EXE</filename>, das Sie auf der
- <quote>Konsole Firmware Upgrade CDROM</quote> finden.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel eines
- AlphaServer1000/1000A/800 mu&szlig; die folgenden Zeilen
- enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_1000A
-cpu EV4 # je nach installierter CPU
-cpu EV5 # je nach installierter CPU</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>DS10/VS10/XP900 (<quote>Webbrick</quote>) / XP1000
- (<quote>Monet</quote>) / DS10L (<quote>Slate</quote>)</title>
-
- <para>Die Modelle Webbrick und Monet sind leistungsstarke
- Workstations und Server, auf der Basis der EV6 und des Tsunami
- Chipsatzes. Der Tsunami Chipsatz wird auch in den
- leistungsst&auml;rksten Systemen genutzt und bietet daher mehr
- als genug Leistung. Eigentlich handelt es sich bei der DS10,
- VS10 und XP900 trotz der unterschiedlichen Namen nur um ein
- System. Die Unterschiede liegen in der Software und den
- angebotenen Erweiterungen. Die DS10L basiert auf der DS10,
- das Geh&auml;use ist jedoch f&uuml;r den Einbau in ein Rack
- vorgesehen und nur 1HE hoch. Diese Maschine ist f&uuml;r ISPs
- und HPTC Cluster (wie zum Beispiel Beowulf) gedacht.</para>
-
- <sect4>
- <title><quote>Webbrick / Slate</quote></title>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264 EV6 CPU, 466 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>L2 / Bcache: 2MB, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 128 Bit via crossbar, Transferrate
- 1.3GB/sec </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Standard SDRAM DIMM, gepuffert, ECC, 200 Pin, 83
- MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>4 DIMM Steckpl&auml;tze in der DS10; maximaler
- Speicherausbau 2GByte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 DIMM Steckpl&auml;tze in der DS10L; maximaler
- Speicherausbau 1 GByte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DIMMs m&uuml;ssen paarweise installiert
- werden</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21271 Core Logic Chipsatz
- (<quote>Tsunami</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 eingebaute 21143 Fast Ethernet Kontroller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AcerLabs M5237 (Aladdin-V) USB Kontroller
- (deaktiviert)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AcerLabs M1533 PCI-ISA bridge</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AcerLabs Aladdin ATA-33 Kontroller </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>zwei eingebaute EIDE-Kan&auml;le</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen: 3 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze und 1
- 32-Bit PCI Steckplatz; die DS10L hat einen 64-Bit PCI
- Steckplatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 USB Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die Systeme verf&uuml;gen &uuml;ber eine
- <quote>intelligente</quote> Spannungsversorgung. Mit
- anderen Worten, selbst wenn Sie das System ausschalten,
- stehen Teile des Systems immer noch unter Strom (wie bei
- einem PC mit ATX-Netzteil). Wenn Sie Arbeiten an der
- Hardware durchf&uuml;hren wollen, m&uuml;ssen Sie also den
- Netzstecker ziehen.</para>
-
- <para>Diese Spannungsversorgung wird RMC genannt. Wenn sie
- aktiviert ist, gelangen Sie durch die Eingabe von
- <keycap>Escape</keycap><keycap>Escape</keycap> RMC auf dem
- seriellen Anschlu&szlig; 1 zur Eingabeaufforderung der RMC.
- Mit der RMC k&ouml;nnen Sie das System ausschalten,
- einschalten, neu starten, die Temperatur &uuml;berwachen,
- die Grenzwerte f&uuml;r die Temperatur einstellen und vieles
- mehr. Die RMC hat eine eigene Onlinehilfe.</para>
-
- <para>Die Webbrick befindet sich in einem
- Desktop-&auml;hnlichem Geh&auml;use, das dem der
- &auml;lteren 21164 <quote>Maverick</quote> Workstations
- gleicht, aber deutlich besseren Zugang zu den Komponenten
- gew&auml;hrt. Wenn Sie eine Server-Farm aufbauen wollen,
- k&ouml;nnen Sie die Webbrick auch in ein Rack einbauen, sie
- belegt 3 H&ouml;heneinheiten. Die Slate ist nur eine
- H&ouml;heneinheit hoch, hat aber auch nur einen PCI
- Steckplatz.</para>
-
- <para>Die DS10 besitzt 4 Steckpl&auml;tze f&uuml;r DIMMs.
- DIMMs m&uuml;ssen paarweise installiert werden; dabei
- m&uuml;ssen Sie darauf achten, da&szlig; die Paare verzahnt
- sind und daher die beiden DIMMs eines Paares nicht
- nebeneinander liegen. Sie k&ouml;nnen 32, 64, 128, 256 und
- 512 MByte gro&szlig;e DIMMs verwenden.</para>
-
- <para>Wenn in einer DS10 zwei Paare aus gleich gro&szlig;en
- DIMMs installieren, greift das System abwechselnd auf die
- beiden Speicherb&auml;nke zu, um die Leistung zu steigern
- (memory interleaving). Diese Option steht bei der DS10L
- nicht zur Verf&uuml;gung, da Sie nur zwei Steckpl&auml;tze
- f&uuml;r DIMMs hat.</para>
-
- <para>Seit der Version 5.9 der SRM Firmware k&ouml;nnen Sie
- auch von Hostadaptern aus der Adaptec 2940-Familie booten
- und sind nicht mehr auf die normalerweise verwendeten Qlogic
- und Symbios/NCR Hostadapter eingeschr&auml;nkt.</para>
-
- <para>Im Basismodell ist eine FUJITSU 9.5GB ATA Festplatte
- eingebaut, von der das System auch bootet. Auf der Webbrick
- k&ouml;nnen Sie &os; mit EIDE Festplatten einsetzen. Auf
- dem Mainboard der DS10 stehen zwei IDE Anschl&uuml;sse zur
- Verf&uuml;gung. Die f&uuml;r den Betrieb mit Tru64 Unix
- oder VMS vorgesehenen Systeme wurden
- standardm&auml;&szlig;ig mit Ultra-SCSI Festplatten an
- Qlogic Hostadaptern ausger&uuml;stet.</para>
-
- <para>Die PCI-Steckpl&auml;tze unterst&uuml;tzen 32 Bit und 64
- Bit Karten, sowohl die 3.3V als auch die 5V
- Variante.</para>
-
- <para>Die USB Anschl&uuml;sse werden nicht unterst&uuml;tzt
- und von allen aktuellen Versionen der SRM Konsole
- deaktiviert.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig;
- die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <note>
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </note>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title><quote>Monet</quote></title>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264 EV6, 500 MHz; 21264 EV67, 500 oder 667 MHz
- (XP1000G, Code-Name Brisbane); die CPU steckt auf einer
- eigenen Karte, die vor Ort ausgewechselt werden
- kann</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>L2 / Bcache: 4MB, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 256 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: 128 oder 256 MByte 100 MHz (PC100) 168 Pin
- JEDEC standard, registered ECC SDRAM DIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21271 Core Logic Chipsatz
- (<quote>Tsunami</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Ethernet-Kontroller auf Basis des 21143
- </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cypress 82C693 USB Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cypress 82C693 PCI-ISA Bridge</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cypress 82C693 Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungsm&ouml;glichkeiten: 2 getrennte PCI
- Busse, die von schnell I/O Kan&auml;len
- (<quote>Hoses</quote>) angesteuert werden:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Hose 0: (die oberen 3 Steckpl&auml;tze) 2 64-Bit
- PCI Steckpl&auml;tze 1 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze
- </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Hose 1: (die unteren 2 Steckpl&auml;tze) 2
- 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze (hinter einer 21154
- PCI-PCI Bridge) </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 der 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze sind f&uuml;r
- Karten mit voller Baul&auml;nge gedacht</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>alle 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze sind nur
- f&uuml;r kurze Karten geeignet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>einer der 32-Bit PCI Steckpl&auml;tze
- &uuml;berlappt mit einem der ISA
- Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>alle PCI Steckpl&auml;tze werden mit 33 MHz
- angesteuert</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 Ultra-Wide SCSI Anschlu&szlig; an einem Qlogic
- 1040</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebautes 16-Bit ESS ES1888 Audiosystem</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 USB Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Grafik: ELSA Gloria Synergy oder DEC/Compaq
- PowerStorm 3D Beschleuniger Karten (wahlweise)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das Geh&auml;use der Monet ist &auml;hnlich einem
- Mini-Tower, fast so wie bei der Miata.</para>
-
- <para>Der eingebaute Qlogic UW-SCSI Kontroller erlaubt bis zu
- 4 interne Ger&auml;te. Ein externer Anschlu&szlig; ist
- nicht vorhanden.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine 500 MHz CPU verwenden, k&ouml;nnen Sie
- auch 83 MHz DIMMs verwenden, obwohl laut Compaq f&uuml;r
- alle CPUs PC100 DIMMs verlangt. DIMMs m&uuml;ssen in
- Vierergruppen installiert werden, dabei mu&szlig; mit den
- mit <quote>0</quote> markierten Steckpl&auml;tzen begonnen
- werden. Der maximale Speicherausbau betr&auml;gt 4 GByte.
- Die DIMMs m&uuml;ssen <quote>physically interleaved</quote>
- installiert werden, beachten Sie die Markierungen neben den
- Steckpl&auml;tzen. Die Breite des Speichers bei der Monet
- ist doppelt so gro&szlig; wie bei der Webbrick. Die DIMMs
- sind auf derselben Karte wie die CPU untergebracht. Bitte
- beachten Sie, da&szlig; ECC RAM verwendet wird, Sie
- ben&ouml;tigen also 72 Bit DIMMs (und nicht die normalen 64
- Bit PC DIMMs).</para>
-
- <para>Die EIDE Ger&auml;te k&ouml;nnen sowohl vom SRM als
- Bootdevice als auch von &os; genutzt werden. Obwohl der
- eingesetzt Cypress Chip 2 EIDE Kan&auml;le bereitstellt,
- wird in der Monet nur einer davon unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die USB Anschl&uuml;sse werden von &os;
- unterst&uuml;tzt. Sollten Sie Probleme mit der Nutzung der
- USB Anschl&uuml;sse haben, sollten Sie nachsehen, ob die SRM
- Variable <varname>usb_enable</varname> auf
- <literal>on</literal> steht. Sie k&ouml;nnen die
- Einstellung mit dem folgenden Befehl &auml;ndern:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET USB_ENABLE ON</userinput></screen>
-
- <important>
- <para>Versuchen Sie nicht, einen SCSI-Kontroller mit
- Symbios-Chipsatz in einem der PCI-Steckpl&auml;tze an Hose
- 1 zu benutzen. Ein noch nicht genau lokalisiertes Problem
- von &os; sorgt in dieser Konstellation f&uuml;r
- Probleme.</para>
- </important>
-
- <important>
- <para>Einige VGA Karten funktionieren hinter der PCI-PCI
- Bridge (in den Steckpl&auml;tzen 4 und 5) nicht. Hier
- k&ouml;nnen Sie nur Karten verwenden, die das
- <quote>VGA-legacy addressing</quote> richtig implementiert
- haben. Benutzen Sie im Notfall einfach einen der
- PCI-Steckpl&auml;tze <quote>vor</quote> der
- Bridge.</para>
- </important>
-
- <para>Die Audio-Hardware wird zur Zeit nicht von &os;
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die folgenden Zeilen m&uuml;ssen in der
- Konfigurationsdatei f&uuml;r den angepa&szlig;ten Kernel
- enthalten sein:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <note>
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </note>
- </sect4>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>DS20/DS20E (<quote>Goldrush</quote>)</title>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264 EV6 CPU, 500 oder 670 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>maximal zwei CPUs pro System</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>L2 / Bcache: 4 MByte pro CPU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: Dual 256 Bit wide with crossbar
- switch</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SDRAM DIMMs</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>werden in Vierergruppen installiert</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>16 DIMM Steckpl&auml;tze, maximal 4 GByte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ECC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21271 Core Logic Chipsatz
- (<quote>Tsunami</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Adaptec ? Wide Ultra SCSI
- Hostadapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>2 getrennte PCI Busse, die von schnellen I/O
- Kan&auml;len (<quote>Hoses</quote>) angesteuert
- werden:</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>6 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze, 3 pro Hose</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 ISA Steckplatz</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Bei der DS20 m&uuml;ssen Sie </para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET CONSOLE SERIAL</userinput></screen>
-
- <para>eingeben, damit die serielle Konsole aktiv wird; es reicht
- nicht aus, die Tastatur abzuziehen. Um wieder zur graphischen
- Konsole umzuschalten, m&uuml;ssen Sie </para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET CONSOLE GRAPHICS</userinput></screen>
-
- <para>an der seriellen Konsole. Lassen Sie sich bitte nicht
- davon verwirren, da&szlig; die Meldungen der SRM Konsole auf
- der graphischen Konsole erscheinen, obwohl Sie auf die
- serielle Konsole umgeschaltet haben. Sobald Sie &os; starten,
- beachtet es die Einstellung f&uuml;r
- <literal>CONSOLE</literal> und alle Meldungen beim Systemstart
- und das Login erscheinen auf der seriellen Konsole.</para>
-
- <para>Das Geh&auml;use der DS20 ist gro&szlig; und wie ein
- W&uuml;rfel geformt. Im Geh&auml;use ist unter anderem ein
- StorageWorks SCSI hot-swap System eingebaut, da&szlig;
- maximal sieben 3.5&quot; SCSI Festplatten aufnehmen kann. Das
- Geh&auml;use der DS20E ist kleiner, da das StorageWorks System
- fehlt.</para>
-
- <para>Die Systeme verf&uuml;gen &uuml;ber eine
- <quote>intelligente</quote> Spannungsversorgung. Mit anderen
- Worten, selbst wenn Sie das System ausschalten, stehen Teile
- des Systems immer noch unter Strom (wie bei einem PC mit
- ATX-Netzteil). Wenn Sie Arbeiten an der Hardware
- durchf&uuml;hren wollen, m&uuml;ssen Sie also den Netzstecker
- ziehen.</para>
-
- <para>Diese Spannungsversorgung wird RMC genannt. Wenn sie
- aktiviert ist, gelangen Sie durch die Eingabe von
- <keycap>Escape</keycap><keycap>Escape</keycap> RMC auf dem
- seriellen Anschlu&szlig; 1 zur Eingabeaufforderung der RMC.
- Mit der RMC k&ouml;nnen Sie das System ausschalten,
- einschalten, neu starten, die Temperatur &uuml;berwachen, die
- Grenzwerte f&uuml;r die Temperatur einstellen und vieles mehr.
- Die RMC hat eine eigene Onlinehilfe.</para>
-
- <para>Der eingebaute Adaptec SCSI Hostadapter ist bei der DS20
- abgeschaltet und kann daher nicht mit &os; genutzt
- werden.</para>
-
- <para>Seit der Version 5.9 der SRM Firmware k&ouml;nnen Sie auch
- von Hostadaptern aus der Adaptec 2940-Familie booten und sind
- nicht mehr auf die normalerweise verwendeten Qlogic und
- Symbios/NCR Hostadapter eingeschr&auml;nkt.</para>
-
- <para>Wenn Sie verschieden gro&szlig;e DIMMs benutzen,
- m&uuml;ssen Sie die gr&ouml;&szlig;ten Module in die mit
- <literal>0</literal> gekennzeichneten Steckpl&auml;tze
- einsetzen. Au&szlig;erdem m&uuml;ssen Sie die
- Steckpl&auml;tze <quote>der Reihe nach</quote> benutzen, also
- erst Bank 0, dann Bank 1, und so weiter.</para>
-
- <para>Versuchen Sie nicht, einen SCSI-Kontroller mit
- Symbios-Chipsatz in einem der PCI-Steckpl&auml;tze an Hose 1
- zu benutzen. Ein noch nicht genau lokalisiertes Problem von
- &os; sorgt in dieser Konstellation f&uuml;r Probleme.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <note>
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </note>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaPC 264DP / UP2000</title>
-
- <para>Die UP2000 wird von der Firma Alpha Processor Inc.
- gebaut</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264 EV6 CPU, 670 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>maximal zwei CPUs pro System</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>L2 / Bcache: 4 MByte pro CPU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 256 Bit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: SDRAM DIMMs, Vierergruppen, ECC, 16 DIMM
- Steckpl&auml;tze, maximal 4GB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21272 Core Logic Chipsatz
- (<quote>Tsunami</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Adaptec AIC7890/91 Wide Ultra SCSI
- Hostadapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 embedded IDE based on Cypress 82C693 chips</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>USB mit Cypress 82C693</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>2 getrennte PCI Busse, die von schnellen I/O
- Kan&auml;len (<quote>Hoses</quote>) angesteuert
- werden</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>6 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze, 3 pro Hose</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 ISA Steckplatz</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Zur Zeit unterst&uuml;tzt &os; nur maximal 2 GByte
- Speicher.</para>
-
- <para>Der eingebaute Adaptec Hostadapter kann zwar nicht zum
- booten verwendet werden, mit &os; kann er allerdings f&uuml;r
- reine Datenplatten benutzt werden.</para>
-
- <para>Busmaster DMA wird von auf dem ersten IDE-Anschlu&szlig;
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <note>
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </note>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaServer 2000 (<quote>DemiSable</quote>), 2100
- (<quote>Sable</quote>), 2100A (<quote>Lynx</quote>)</title>
-
- <para>Die AlphaServer 2[01]00 sind als Server f&uuml;r ganze
- Abteilungen gedacht, <quote>medium iron</quote> halt. Alle
- Maschinen unterst&uuml;tzen mehrere CPUs, Sie k&ouml;nnen bis
- zu zwei (AS2000) oder vier (AS2100[A]) CPU installieren. Es
- gibt sowohl frei stehende als auch f&uuml;r den Einbau in ein
- 19&quot;-Rack vorgesehene Varianten. Die Unterschiede
- zwischen beiden Versionen erstrecken sich auf die Anzahl der
- Steckpl&auml;tze, die maximale Anzahl an CPU, und den
- maximalen Speicherausbau. Bei einigen Systemen ist ein
- StorageWorks System integriert, das den Austausch der
- SCSI-Festplatten im laufenden Betrieb erlaubt.
- Zwischenzeitlich wurde der Aufstieg von der Sable zur Lynx
- durch Austausch der I/O-Backplane angeboten (die C-Bus
- Backplane verblieb im System). Schnellere CPUs wurden
- ebenfalls angeboten.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21064 EV4[5] CPU[s], 200, 233, 275 MHz oder 21164
- EV5[6] CPU[s]s, 250, 300, 375, 400 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cache: Je nach CPU 1, 4 oder 8 MByte pro CPU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Kontroller f&uuml;r ein 2.88 MByte
- Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>10MBit 21040 Ethernet eingebaut [nur AS2100]</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die 200 MHz CPUs werden in Wirklichkeit nur mit 190 MHz
- betrieben. Es k&ouml;nnen maximal 4 CPUs eingebaut werden,
- die allerdings identisch sein m&uuml;ssen
- (Typ/Geschwindigkeit).</para>
-
- <para>Wenn einer der Prozessoren einmal einen Fehler verursacht
- hat und als defekt markiert ist, bleibt dieser Status
- bestehen, auch wenn man die CPU austauscht (oder neu
- einsetzt), bis Sie das folgende Kommando eingeben</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>CLEAR_ERROR ALL</userinput></screen>
-
- <para>und die Maschine aus- und wieder einschalten. Dies gilt
- wahrscheinlich auch f&uuml;r die anderen Subsysteme (IO und
- Speicher), allerdings konnte dies ungetestet.</para>
-
- <para>Bei den Systemen werden spezialisierte Speicherkarten
- verwendet, die sich einen 128 Bit breiten C-Bus mit den
- CPU-Karten teilen. Der maximale Speicherausbau betr&auml;gt 1
- GByte (DemiSable) bzw. 2 GByte (Sable). Einer der
- Steckpl&auml;tze auf dem Speicher-Bus kann entweder eine CPU-
- oder eine Speicher-Karte aufnehmen. Bei einem Maschine mit 4
- CPUs k&ouml;nnen maximal zwei Speicherkarten verwendet
- werden.</para>
-
- <para>Einige Versionen der Speicherkarten sind f&uuml;r die
- Aufnahme von SIMMs vorgesehen und werden als <quote>SIMM
- carriers</quote> bezeichnet. Bei anderen Speicherkarten
- wurden die Speicherbausteine direkt auf die Platine
- gel&ouml;tet, was die Bezeichnung <quote>flat memory
- modules</quote> erkl&auml;rt.</para>
-
- <para>SIMM werden in Gruppen von acht 72-Pin, 36 Bit, 70 ns FPM
- Modulen verwendet. Die unterst&uuml;tzten SIMM-Typen sind 1 M
- x 36 Bit (4 MByte), 2 M x 36 Bit (8 MByte) und 4M x 36 Bit (16
- MByte). Jede Speicherkarte kann bis zu vier SIMM-B&auml;nke
- aufnehmen. Die Verwendung verschieden gro&szlig;er SIMMs auf
- einer Speicherkarte ist nicht erlaubt. Sie m&uuml;ssen eine
- Speicherkarte erst komplett best&uuml;cken, bevor Sie die
- n&auml;chste Karte einbauen. Da zwischen den
- Steckpl&auml;tzen f&uuml;r die Karten nicht sehr viel Platz,
- sollten Sie auf die physische Gr&ouml;&szlig;e der SIMMs
- achten (bevor Sie sie kaufen...)</para>
-
- <para>Sowohl die Lynx als auch die Sable sind etwas
- st&ouml;rrisch, wenn es um die serielle Konsole geht. Sie
- m&uuml;ssen den folgenden Befehl eingeben, um eine serielle
- Konsole benutzen zu k&ouml;nnen:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput> SET CONSOLE SERIAL</userinput></screen>
-
- <para>Wie bei vielen anderen Alphas reicht es nicht aus, einfach
- nur die Tastatur zu ziehen. Um wieder auf die graphische
- Konsole umzuschalten, m&uuml;ssen Sie den folgenden Befehl
- eingeben:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET CONSOLE GRAPHICS</userinput></screen>
-
- <para>Bei der Lynx sollte sich die VGA Karte in einem der
- prim&auml;ren PCI-Steckpl&auml;tze befinden, EISA VGA Karten
- haben diese Einschr&auml;nkung nicht.</para>
-
- <para>Die Maschinen verf&uuml;gen &uuml;ber ein kleines LCD, das
- OCP (Operator Control Panel) genannt wird. Beim Start des
- Systems werden hier die Meldungen der Testprogramme angezeigt.
- Sie k&ouml;nnen den auf dem OCP angezeigten Text &uuml;ber das
- SRM beeinflussen:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET OCP_TEXT "FreeBSD"</userinput></screen>
-
- <para>Das SRM Kommando</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SHOW FRU</userinput></screen>
-
- <para>zeigt Ihnen eine &Uuml;bersicht &uuml;ber die
- Konfiguration des Systems, inkl. der Seriennummern,
- Versionsnummer und Fehlerzahlen der einzelnen Module.</para>
-
- <para>Sable, DemiSable und Lynx verf&uuml;gen &uuml;ber einen
- eingebauten Fast SCSI-Controller vom Typ Symbios 810. Wenn
- Sie pr&uuml;fen wollen, ob der Controller auf Fast SCSI
- eingestellt ist, sollten Sie das folgende Kommando
- benutzen:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SHOW PKA0_FAST</userinput></screen>
-
- <para>Wenn hier der Wert 1 angezeigt wird, wird Fast SCSI
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>SET PKA0_FAST 1</userinput></screen>
-
- <para>aktiviert diesen Modus</para>
-
- <para>Zusammen mit der AS2100[A] wird StorageWorks SCSI Modul
- mit 7 SCSI Steckpl&auml;tzen geliefert. Ein zweites Modul
- kann in das Geh&auml;use eingebaut werden. Bei der AS2000
- gibt es nur ein Modul mit 7 Steckpl&auml;tzen, Erweiterungen
- sind nicht m&ouml;glich. Bitte beachten Sie, da&szlig; die
- Zuordnung zwischen Steckpl&auml;tzen und SCSI ID in diesen
- Modulen anders ist als bei den normalen StorageWorks Modulen.
- Wenn Sie nur einen SCSI Bus konfiguriert haben, lautet die
- Reihenfolge von oben nach unten 0, 4, 1, 5, 2, 6, 3.</para>
-
- <para>Das Modul kann auch so konfiguriert werden, da&szlig; zwei
- unabh&auml;ngige SCSI Busse zur Verf&uuml;gung stehen. Dieser
- Modus wird f&uuml;r RAID-Controller wie den KZPSC (Mylex
- DAC960) genutzt. In diesem Modus sind die Slot IDs wie folgt
- belegt: 0A, 0B, 1A, 1B, 2A, 2B, 3A, 3B (von oben nach unten),
- wobei A und B den SCSI-Bus angeben. Bei einer Konfiguration
- mit nur einem SCSI-Bus geh&ouml;rt das Modul mit dem
- Terminator auf der R&uuml;ckseite nach OBEN, das Modul mit den
- Jumpern nach UNTEN. Wenn Sie zwei SCSI-Busse verwenden, ist
- die Anordnung vertauscht. Die Unterscheidung zwischen den
- beiden Modulen ist relativ einfach: Auf dem Terminator-Modul
- befinden sich mehrere elektronische Bauteile, auf dem
- Jumper-Modul keine.</para>
-
- <para>Die DemiSable stellt 7 EISA und 3 PCI Steckpl&auml;tze zur
- Verf&uuml;gung, bei der Sable sind es 8 EISA und 3 PCI
- Steckpl&auml;tze. Die Lynx hat, weil Sie neuer ist, 8 PCI und
- 3 EISA Steckpl&auml;tze. Die PCI Steckpl&auml;tze der Lynx
- sind in Vierergruppen zusammengefa&szlig;t. Die vier PCI
- Steckpl&auml;tze, die n&auml;her an der CPU liegen, sind die
- prim&auml;ren Steckpl&auml;tze, liegen also logisch vor der
- PCI Bridge. Diese Steckpl&auml;tze tragen entgegen der
- Erwartung die h&ouml;heren Nummern (PCI4 bis PCI7).</para>
-
- <para>Sie m&uuml;ssen auf jeden Fall das EISA Configuration
- Utility (auf Diskette) benutzen, wenn Sie in den EISA
- Steckpl&auml;tzen Karten hinzugef&uuml;gt oder getauscht
- haben. Dazu m&uuml;ssen Sie nur die Diskette mit dem ECU
- einlegen und den folgenden Befehl eingeben:</para>
-
- <screen><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>RUNECU</userinput></screen>
-
- <note>
- <para>Die EISA Steckpl&auml;tze werden zwar zur Zeit nicht
- unterst&uuml;tzt, aber die Compaq Qvision EISA VGA Karte
- wird als ISA Ger&auml;t behandelt werden und kann daher
- f&uuml;r die Konsole verwendet werden.</para>
- </note>
-
- <para>Es gab Entw&uuml;rfe f&uuml;r ein spezielles Extended I/O
- Modul, welches auf dem C-Bus eingesetzt werden sollte. Es ist
- nicht bekannt, ob diese Module jemals gebaut wurden. Auf
- jeden Fall gibt es keine Daten, ob &os; sie
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die Systeme k&ouml;nnen mit redundanten Netzteilen
- ausgestattet werden. Beachten Sie, da&szlig; das Geh&auml;use
- mit einem Sicherheitsschalter versehen ist, der die Maschine
- abschaltet, sobald Sie das Geh&auml;use &ouml;ffnen. Die
- L&uuml;fter der Maschinen sind geregelt. Sobald ein System
- mit mehr als zwei CPUs und mehr als einer Speicherkarte
- ausgestattet ist, m&uuml;ssen Sie zwei Netzteile
- verwenden.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_2100_A500
-cpu EV4 #je nach verwendeter CPU
-cpu EV5 #je nach verwendeter CPU</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaServer 4x00 (<quote>Rawhide</quote>)</title>
-
- <para>Die AlphaServer 4x00 Systeme sind Server f&uuml;r kleinere
- Unternehmen, die entweder in einem 30&quot; (76 cm) hohen
- Schrank oder in einem 19&quot; Rack stecken. Die Rawhides
- sind f&uuml;r den Einsatz von mehr als einer CPU vorgesehen,
- jedes System kann bis zu vier CPUs aufnehmen. Die
- Grundversorgung mit Festplatten &uuml;bernehmen ein oder zwei
- StorageWorks Module im unteren Teil des Schrankes. Die
- f&uuml;r den NT-Markt vorgesehenen Rawhides hei&szlig;en
- DIGITAL Server 7300 (5/400 CPU) und DIGITAL Server 7305 (5/533
- CPU). Ein R am Ende der Typenbezeichnung deutet auf ein
- System hin, das in ein Rack eingebaut werden kann.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164 EV5 CPUs, 266/300/333 MHz oder 21164A EV56 CPUs,
- 400/466/533/600/666 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cache: 4 MByte pro CPU. Bei der EV5 300 MHz gab es
- auch eine Variante ohne Cache. 8 MByte bei der EV56 600
- MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 128 Bit, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Kontroller f&uuml;r ein
- Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>F&uuml;r die Rawhide k&ouml;nnen viele verschiedene
- CPU-Module genutzt werden. Es gibt CPU-Module mit und ohne
- externen Cache. Die einzige Einschr&auml;nkung ist, da&szlig;
- alle installierten CPU-Module gleich schnell sein m&uuml;ssen.
- Es ist probemlos m&ouml;glich, NT- und Tru64/VMS CPU-Module zu
- mischen. Allerdings wird sich das System dann als Digital
- Server 730x (die NT-Variante) melden. &os; st&ouml;rt das
- nicht, allerdings laufen Tru64 und VMS auf einem solchen
- System nicht.</para>
-
- <para>Bei der Rawhide k&ouml;nnen bis zu 8 Speichermodule
- eingesetzt werden. Die Module werden in Paaren eingesetzt und
- stellen dem Bus jeweils 72 Bit zur Verf&uuml;gung (inklusive
- der Bits f&uuml;r ECC). Die Module k&ouml;nnen EDO RAM oder
- SDRAM sein. Eine voll best&uuml;ckte AS4100 verf&uuml;gt
- &uuml;ber vier Paar Speichermodule, die As4000 kann nur zwei
- Paar verwenden. Um die maximale Leistung zu erhalten, sollten
- Sie nach M&ouml;glichkeit SDRAM verwenden. Das Speichermodul
- mit der gr&ouml;&szlig;ten Kapazit&auml;t m&uuml;ssen in den
- Steckpl&auml;tzen mit den Bezeichnungen MEM0L und MEM0H
- plaziert werden. Eine Mischung aus EDO und SDRAM Speicher
- funktioniert auch (solange Sie nicht versuchen, innerhalb
- eines Paares EDO und SDRAM zu mischen). Allerdings f&uuml;hrt
- die gleichzeitige Verwendung von EDO und SDRAM dazu, da&szlig;
- der <emphasis>gesamte</emphasis> Speicher im langsameren
- EDO-Modus angesteuert wird.</para>
-
- <para>Die Rawhide verf&uuml;gt &uuml;ber einen eingebauten
- Symbios 810 SCSI-Controller, der einen 8 Bit (narrow)
- fast-SCSI Bus bereitstellt und der im allgemeinen nur f&uuml;r
- das CDROM genutzt wird.</para>
-
- <para>F&uuml;r die Rawhides gibt es Erweiterungsmodule mit 8
- 64-Bit PCI und 3 EISA Steckpl&auml;tzen (die sogenannten
- <quote>Saddle</quote> Module). Sie verf&uuml;gen &uuml;ber
- zwei getrennte PCI-Busse, PCI0 und PCI1. PCI0 stellt einen
- reinen PCI Steckplatz und drei PCI/EISA Steckpl&auml;tze zur
- Verf&uuml;gung. PCI0 enth&auml;lt auch eine PCI/EISA bridge,
- die die seriellen und parallelen Schnittstellen, Tastatur,
- Maus, etc. ansteuert. PCI1 stellt 4 PCI Steckpl&auml;tze und
- einen Symbios 810 SCSI Kontroller zur Verf&uuml;gung. VGA
- Karten f&uuml;r die Konsole m&uuml;ssen an PCI0 angeschlossen
- werden.</para>
-
- <para>Die aktuellen Versionen von &os; haben Probleme mit den
- PCI Bridges. Zur Zeit steht nur eine Notl&ouml;sung zur
- Verf&uuml;gung, die eine Bridge mit nur einem Ger&auml;t
- unterst&uuml;tzt. Dadurch ist es m&ouml;glich, den von
- Digital eingebauten Qlogic SCSI Hostadapter zu benutzen, der
- hinter einer 21054 PCI Bridge sitzt.</para>
-
- <note>
- <para>Die EISA Steckpl&auml;tze werden zur Zeit nicht
- unterst&uuml;tzt, aber die Compaq Qvision EISA VGA Karte
- wird als ISA Ger&auml;t behandelt und kann daher f&uuml;r
- die Konsole benutzt werden. Wenn Sie die
- EISA-Steckpl&auml;tze benutzen, m&uuml;ssen Sie das EISA
- Configuration Utility (ECU) von Diskette starten. Tun Sie
- sich selbst einen Gefallen und verwenden Sie das
- Tru64/OpenVMS ECU, und nicht das WindowsNT ECU.</para>
- </note>
-
- <para>Die Stromversorgung der Rawhide wird &uuml;ber einen
- I2C-Kontroller gesteuert. Wenn Sie sicher sein wollen,
- da&szlig; kein Teil des Systems mehr unter Spannung steht,
- m&uuml;ssen Sie den Netzstecker ziehen.</para>
-
- <para>Die Rawhide unterst&uuml;tzt RCM, Sie k&ouml;nnen das
- System also &uuml;ber das Netzwerk ein- und ausschalten.
- Weitere Informationen &uuml;ber RMC finden Sie im Kapitel
- &uuml;ber die DS10 in dieser Datei. Die Verwendung von RCM
- und RMC ist &uuml;brigens kein Tippfehler, die diversen
- Dokumentationen nutzen beide Abk&uuml;rzungen.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_KN300
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaServer 1200 (<quote>Tincup</quote>) und AlphaStation
- 1200 (<quote>DaVinci</quote>)</title>
-
- <para>Der AlphaServer 1200 ist der Nachfolger AlphaServer 1000A.
- Das Geh&auml;use ist mit dem des 1000A identisch, die
- Elektronik basiert allerdings auf der des AlphaServer 4000.
- Diese Systeme sind f&uuml;r den Einbau von bis zu zwei CPUs
- vorgesehen. Die Grundversorgung mit Festplatten
- &uuml;bernimmt ein StorageWorks Modul. Die f&uuml;r den
- NT-Markt vorgesehenen Varianten der AS1200 hei&szlig;en
- DIGITAL Server 5300 (5/400 CPU) und DIGITAL Server 5305 (5/533
- CPU).</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164A EV56 CPUs, 400 oder 533 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cache: 4 MByte pro CPU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 128 Bit, ECC, DIMM Speicher auf zwei
- Speicherkarten</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eingebauter Kontroller f&uuml;r ein
- Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Tastatur und Maus</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die AS1200 nutzt 2 Speicherkarten mit je 8
- Steckpl&auml;tzen f&uuml;r DIMMs. DIMMs m&uuml;ssen paarweise
- installiert werden. Die Steckpl&auml;tze m&uuml;ssen der
- Reihe nach gef&uuml;llt werden. Wenn DIMMs mit verschiedenen
- Gr&ouml;&szlig;en verwendet werden, mu&szlig; Steckplatz 0 den
- gr&ouml;&szlig;ten DIMM enthalten. Die AS1200 benutzt eine
- statische Anfangsadresse f&uuml;r die DIMMs, jedes DIMM
- beginnt bei einem vielfachen von 512 MByte. Wenn Sie DIMMs
- verwenden, die kleiner als 256 MByte sind, wird der
- physikalische Speicher des Systems <quote>L&ouml;cher</quote>
- enthalten. Das System unterst&uuml;tzt 64 MByte und 256 MByte
- gro&szlig;e DIMMs. Dabei handelt es sich um die 72 Bit SDRAM
- Variante, da das System ECC nutzt.</para>
-
- <note>
- <para>Unter &os; werden zur Zeit nur maximal 2 GByte
- unterst&uuml;tzt.</para>
- </note>
-
- <para>Bei der AS1200 ist ein Symbios 810 SCSI-Kontroller
- eingebaut, der einen Fast SCSI Bus zur Verf&uuml;gung
- stellt.</para>
-
- <para>Bei der Tincup stehen 5 64-Bit PCI Steckpl&auml;tze, ein
- 32-Bit PCI Steckplatz und ein EISA Steckplatz (der mit einem
- der 64 Bit PCI Steckpl&auml;tze &uuml;berlappt) zur
- Verf&uuml;gung. Zwei separate PCI-Busse stehen zur
- Verf&uuml;gung, PCI0 und PCI1. Der 32 Bit PCI Steckplatz und
- die beiden oberen 64 PCI Steckpl&auml;tze geh&ouml;ren zu
- PCI0. An PCI0 h&auml;ngt auch eine Intel 82375EB PCI/EISA
- Bridge, &uuml;ber die die seriellen und parallelen
- Anschl&uuml;sse, Tastatur, Maus, etc. angesteuert werden. Zu
- PCI1 geh&ouml;ren vier 64 Bit PCI-Steckpl&auml;tze und ein
- Symbios 810 SCSI Kontroller. VGA-Karten f&uuml;r die Konsole
- m&uuml;ssen in einem zu PCI0 geh&ouml;renden Steckplatz
- installiert werden.</para>
-
- <para>Die Stromversorgung des Systems wird &uuml;ber einen
- I2C-Kontroller gesteuert. Wenn Sie wirklich sein wollen,
- da&szlig; kein Teil des Systems mehr unter Spannung steht,
- m&uuml;ssen Sie den Netzstecker ziehen. Die Tincup benutzt
- zwei Netzteile; allerdings nur zur Lastverteilung und nicht
- als redundante Stromversorgung.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_KN300
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AlphaServer 8200 und 8400
- (<quote>TurboLaser</quote>)</title>
-
- <para>Die AlphaServer 8200 und 8400 sind als Server f&uuml;r ein
- Firmennetzwerk gedacht, die entweder in einem hohen 19&quot;
- Schrank (9200) oder einem breiten 19&quot; Rack eingebaut
- sind. Diese Maschinen sind das ber&uuml;hmte <quote>big
- iron</quote>, keine Systeme f&uuml;r den Privatmann. Die
- TurboLaser k&ouml;nnen bis zu 12 CPUs pro Maschine aufnehmen.
- Der TurboLaser System Bus (TLSB) erlaubt neun (AS8400) bzw.
- f&uuml;nf Knoten (AS8200). Der TSLB besteht aus 256
- Datenleitungen und 40 Adre&szlig;leitungen, der maximale
- Durchsatz liegt bei 2.1 GByte/sec. Ein Knoten am TSLB kann
- eine CPU, Speicher, oder I/O sein. An jeden TSLB werden
- maximal 3 I/O Knoten unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die Grundversorgung mit Festplatten &uuml;bernimmt ein
- StorageWorks Modul. Die AS8400 ben&ouml;tigt einen
- 3-Phasen-Wechselstrom (Drehstrom) Anschlu&szlig;, die AS8200
- kommt mit einem normalen Stromanschlu&szlig; aus.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21164 EV5/EV56 CPUs, max. 467 MHz oder 21264 EV67 CPUs
- max. 625 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ein oder zwei CPUs pro CPU-Modul</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cache: 4 MByte B-Cache pro CPU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 256 Bit, ECC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: gro&szlig; Speicherkarten, die an den TLSB
- angeschlossen werden und auf denen spezielle SIMMs
- stecken. Die Speicherkarten sind in verschiedenen
- Gr&ouml;&szlig;en erh&auml;ltlich, bis zu 4 GByte pro
- Karte. Die Karten nutzen ECC (8 Bit ECC pro 64 Bit
- Daten). Die AS8400 kann maximale 7, die AS8200 maximal 3
- Speicherkarte aufnehmen. Maximaler Speicherausbau: 28
- GByte.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Expansion: 3 System <quote>I/O Ports</quote>, die
- jeweils bis zu 12 I/O Kan&auml;le erlauben. An jeden
- I/O-Kanal kann eine XMI-, Futurebus+- oder PCI-Box
- angeschlossen werden.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>&os; unterst&uuml;tzt (dies wurde auch getestet) bis zu 2
- GByte Speicher in einem TurboLaser. Sie sollten
- sorgf&auml;ltig abw&auml;gen, ob Sie die TSLB Steckpl&auml;tze
- mit Speicherkarten oder CPU-Karten f&uuml;llen. Wenn Sie sich
- zum Beispiel f&uuml;r 28 GByte Speicher entscheiden,
- k&ouml;nnen Sie zur gleichen Zeit nur zwei CPUs (eine Karte)
- verwenden.</para>
-
- <para>&os; unterst&uuml;tzt nur die PCI Steckpl&auml;tze. XMI
- und Futurebus+ (die es nur beim AS8400 gibt) werden beide
- nicht unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die Karten f&uuml;r die I/O Port haben die Bezeichnungen
- KFTIA oder KFTHA. Diese Karten stellen die sogenannten
- <quote>Hoses</quote> bereit, an die bis zu vier (KFTHA) bzw.
- ein (KFTIA) PCI Bus angeschlossen werden kann. KFTIA stellt
- zwei 10baseT Ethernet-Anschl&uuml;sse, einen
- FDDI-Anschlu&szlig;, drei Fast Wide Differential SCSI Busse
- und einen Fast Wide Single Ended SCSI Bus zur Verf&uuml;gung.
- Der FWSE SCSI Bus ist f&uuml;r das CDROM gedacht.</para>
-
- <para>Die KFTHA unterst&uuml;tzt an jedem Ihrer vier Hoses eine
- DWLPA oder DWLPB Box. Diese beherbergen jeweils 12 32 Bit PCI
- Steckpl&auml;tze. Physikalisch handelt es sich dabei zwar 3
- Busse mit je vier Steckpl&auml;tze, aber f&uuml;r die Software
- scheint es sich um einen PCI-Bus mit 12 Steckpl&auml;tzen zu
- handeln. Eine voll ausgebaute AS8x00 kann 3 (I/O Ports) mal 4
- (Hoses) mal 12 (PCI Steckpl&auml;tze/DWLPx), also 144 PCI
- Steckpl&auml;tze zur Verf&uuml;gung stellen. Die maximale
- Bandbreite pro KFTHA betr&auml;gt 500 MByte/sec. Die DWLPA
- kann auch 8 EISA Karten aufnehmen, 2 Steckpl&auml;tze sind
- reine PCI-Steckpl&auml;tze, 2 Steckpl&auml;tze sind reine EISA
- Steckpl&auml;tze. Zwei der zw&ouml;lf Steckpl&auml;tze werden
- immer von I/O- und Verbinder-Karten belegt. Die bevorzugte
- I/O Box ist die DWLPB.</para>
-
- <para>Um die h&ouml;chste Leistung zu erhalten, sollten Sie
- Anwendungen mit hoher Bandbreite (FibreChannel, Gigabit
- Ethernet) &uuml;ber mehrere Hoses und/oder mehrere multiple
- KFTHA/KFTIA verteilen.</para>
-
- <para>Momentan sind PCI Karten, welche PCI Bridges verwenden,
- mit &os; nicht nutzbar. Verzichten Sie also momentan auf
- diese Karten.</para>
-
- <para>Der single ended narrow SCSI Bus auf der KFTIA wird vom
- System als <emphasis>vierter</emphasis> SCSI Bus angezeigt, da
- die drei Fast Wide Differential SCI Busse auf KFTIA Vorrang
- haben.</para>
-
- <para>Die AS8x00 werden normalerweise mit einer seriellen
- Konsole benutzt. Einige neuere Maschinen haben eventuell
- irgendeine Art von graphischer Konsole, aber &os; wurde nur
- mit einer seriellen Konsole gestestet.</para>
-
- <para>Um die serielle Konsole benutzen zu k&ouml;nnen,
- m&uuml;ssen Sie in der <filename>/etc/ttys</filename> den
- Eintrag f&uuml;r die Konsole wie folgt &auml;ndern:</para>
-
- <programlisting>console "/usr/libexec/getty std.9600" unknown on secure</programlisting>
-
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie auch die folgende Zeile
- hinzuf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>zs0 "/usr/libexec/getty std.9600" unknown on secure</programlisting>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel f&uuml;r einen
- AlphaServer 8x00 mu&szlig; die folgenden Zeilen
- enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_KN8AE # Alpha 8200/8400 (Turbolaser)
-cpu EV5</programlisting>
-
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Alpha Processor Inc. UP1000</title>
-
- <para>Das UP1000 ist ein ATX Mainboard mit einer 21264a CPU, die
- auf einer Slot B Karte steckt. Es wird normalerweise in einen
- ATX Tower eingebaut.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264a Alpha CPU, 600 oder 700 MHz, auf einer Slot B
- Karte (inklusive der L&uuml;fter)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 128 Bits bis zum L2 Cache, 64 Bits
- vom Slot B bis zum AMD-751</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Bcache / L2 cache: 2MB (600 MHz) oder 4MB
- (700 MHz)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AMD AMD-751 (<quote>Irongate</quote>) system
- controller chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Acer Labs M1543C PCI-ISA Bridge / super-IO
- chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Maus und Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: ungepufferte 168-pin PC100 SDRAM DIMMS, 3
- DIMM Steckpl&auml;tze, nur DIMMs mit 64, 128 oder 256
- MByte werden unterst&uuml;tzt</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;, ECP/EPP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Anschlu&szlig; f&uuml;r Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 Ultra DMA33 IDE Kan&auml;le</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 USB Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>4 32 Bit PCI Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 ISA Steckpl&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 AGP Steckplatz</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Bei Slot B handelt es sich um eine kleine Box, die eine
- Karte mit CPU und Cache enth&auml;lt. Weiterhin sind zwei
- kleine L&uuml;fter angebracht. Laute L&uuml;fter...</para>
-
- <para>Das System ben&ouml;tigt ECC-f&auml;hige DIMMs, also die
- 72 Bit Variante. Diese Information wird in den Unterlagen zur
- UP1000 nicht erw&auml;hnt. Das System liest das serielle
- EEPROM auf DIMMs &uuml;ber den SM Bus aus. Wenn nur ein DIMM
- vorhanden ist, mu&szlig; es in Steckplatz
- <emphasis>2</emphasis> eingebaut werden. Dies ist etwas
- seltsam.</para>
-
- <para>Laut Hersteller ben&ouml;tigt man f&uuml;r ein UP1000 ein
- 400Watt ATX Netzteil. Wenn man den Stromverbrauch von CPU und
- Mainboard betrachtet, scheint dies etwas &uuml;bertrieben.
- Allerdings sollten Sie wie immer an Ihre Steckkarten und
- Peripherieger&auml;te denken. Ein M1543C Baustein stellt
- Stromspar- und Temperatur&uuml;berwachungsfunktionen bereit
- (via I2C/SM Bus).</para>
-
- <para>Das UP1000 wird standardm&auml;&szlig;ig nur mit dem
- AlphaBIOS geliefert. Die Firmware f&uuml;r die SRM Konsole
- ist auf der Webseite von Alpha Processor Inc. erh&auml;ltlich.
- Zur Zeit ist nur eine Beta-Version verf&uuml;gbar, die
- f&uuml;r die auch f&uuml;r die Portierung von &os; auf das
- UP1000 genutzt wurde.</para>
-
- <para>Die SRM Konsole kann von den eingebauten Ultra DMA EIDE
- Kan&auml;le booten.</para>
-
- <para>Der SRM der UP1000 kann auch von einem Adaptec 294x
- Hostapdater booten, allerdings traten mit einem Adaptec 294x
- unter hoher Last <quote>Aussetzer</quote> auf. Ein
- Hostadapter mit einem Symbios 875 funktionierte mit sym
- Treiber problemlos. H&ouml;chstwahrscheinlich funktionieren
- auch alle anderen Hostadapter mit Symbios-Chipsatz, wenn sie
- vom sym Treiber unterst&uuml;tzt werden.</para>
-
- <para>Die USB Anschl&uuml;sse werden von der SRM Konsole
- deaktiviert und wurden (noch) nicht mit &os; getestet.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r einen Kernel f&uuml;r das
- UP1000 mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options API_UP1000 # UP1000, UP1100 (Nautilus)
-cpu EV5</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Alpha Processor Inc. UP1100</title>
-
- <para>Das UP1100 ist ein ATX Mainboard mit einer 21264a CPU, die
- mit 600 MHz betrieben wird. Es wird normalerweise in einen
- ATX Tower eingebaut.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264a Alpha EV6 CPU, 600 oder 700 MHz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 100 MHz 64-Bit (PC-100 SDRAM),
- Bandbreite 800 MB/s</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>on-board Bcache / L2 cache: 2 MByte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AMD AMD-751 (<quote>Irongate</quote>) system
- controller chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Acer Labs M1535D PCI-ISA Bridge / super-IO
- chip</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Maus und Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: ungepufferte 168-pin PC100 SDRAM DIMMS, 3
- DIMM Steckpl&auml;tze, nur DIMMs mit 64, 128 oder 256
- MByte werden unterst&uuml;tzt</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;, ECP/EPP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Anschlu&szlig; f&uuml;r Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 Ultra DMA66 IDE Kan&auml;le</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 USB Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen: 3 32 Bit PCI Steckpl&auml;tze und ein
- AGP2x Steckplatz</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das UP1100 wird standardm&auml;&szlig;ig mit SRM Konsole
- geliefert. Die SRM Konsole ist einem 2 MByte gro&szlig;en
- Flash ROM untergebracht.</para>
-
- <para>Das System ben&ouml;tigt ECC-f&auml;hige DIMMs, also die
- 72 Bit Variante. Diese Information wird in den Unterlagen zur
- UP1000 nicht erw&auml;hnt. Das System liest das serielle
- EEPROM auf DIMMs &uuml;ber den SM Bus aus. Wenn nur ein DIMM
- vorhanden ist, mu&szlig; es in Steckplatz
- <emphasis>2</emphasis> eingebaut werden. Dies ist etwas
- seltsam.</para>
-
- <para>Laut Hersteller ben&ouml;tigt man f&uuml;r ein UP1000 ein
- 400Watt ATX Netzteil. Wenn man den Stromverbrauch von CPU und
- Mainboard betrachtet, scheint dies etwas &uuml;bertrieben.
- Allerdings sollten Sie wie immer an Ihre Steckkarten und
- Peripherieger&auml;te denken Ein M1535D Baustein stellt
- Stromspar- und Temperatur&uuml;berwachungsfunktionen bereit
- (via I2C/SM Bus, mit einem LM75 Thermof&uuml;hler).</para>
-
- <para>Auf dem Mainboard ist ein 21143 10/100MBit Ethernet
- Anschlu&szlig; untergebracht.</para>
-
- <para>Das UP1100 enth&auml;lt au&szlig;erdem ein SoundBlaster
- kompatibles Audiosystem. Ob es von &os; unterst&uuml;tzt
- wird, ist noch unbekannt.</para>
-
- <para>Die SRM Konsole kann von den eingebauten Ultra DMA EIDE
- Kan&auml;le booten.</para>
-
- <para>Das UP1100 besitzt 3 USB Anschl&uuml;sse, zwei stehen
- extern zur Verf&uuml;gung, einer ist mit dem AGP Steckplatz
- verbunden.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei des Kernels f&uuml;r ein UP1100
- mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options API_UP1000 # UP1000, UP1100 (Nautilus)
-cpu EV5</programlisting>
-
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Alpha Processor Inc. CS20, Compaq DS20L</title>
-
- <para>Der CS20 ist ein 19&quot; breiter, 1HE hoher Server mit
- einer oder zwei 21264[ab] CPUs. Dieser Rechner wird von
- Compaq unter dem Namen Alphaserver DS20L verkauft. Der DS20L
- enth&auml;lt zwei 833 MHz CPUs.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264a Alpha CPU, 667 MHz oder 21264b, 833 MHz (max. 2
- CPUs)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherzugriff: 100 MHz 256-Bit breit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21271 Core Logic chipset
- (<quote>Tsunami</quote>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Acer Labs M1533 PCI-ISA Bridge controller / super-IO
- chip </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Maus und Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: gepufferte/registrierte 168-Pin PC100 PLL
- SDRAM DIMMS, 8 DIMM Steckpl&auml;tze, ECC, minimal 256
- MByte, maximal 2 GByte Speicher</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paralleler Anschlu&szlig;, ECP/EPP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ALI M1543C Ultra DMA66 IDE Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>zwei Intel 82559 10/100MBit Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Symbios 53C1000 Ultra160 SCSI Hostadapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erweiterungen: 2 64 Bit PCI Steckpl&auml;tze (2/3
- L&auml;nge)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das CS20 wird standardm&auml;&szlig;ig mit SRM Konsole
- geliefert. Die SRM Konsole ist einem 2 MByte gro&szlig;en
- Flash ROM untergebracht.</para>
-
- <para>Das CS20 ben&ouml;tigt ECC-f&auml;hige DIMMs. Beachten
- Sie, da&szlig; es <emphasis>gepufferte</emphasis> DIMMs
- verwendet.</para>
-
- <para>Das CS20 verf&uuml;gt &uuml;ber ein internes
- &Uuml;berwachungssystem auf I2C-Basis, mit dem Temperatur,
- L&uuml;fter, Spannungen, etc. &uuml;berwacht werden. Das I2C
- unterst&uuml;tzt auch <quote>wake on LAN</quote>.</para>
-
- <para>Jeder PCI Steckplatz ist mit einem eigenem PCI Bus auf dem
- Tsunami verbunden.</para>
-
- <para>Die SRM Konsole kann von den eingebauten Ultra DMA EIDE
- Kan&auml;le booten.</para>
-
- <para>Das CS20 verf&uuml;gt &uuml;ber ein eingebautes slim-line
- IDE CDROM. Weiterhin steht ein von vorne zug&auml;nglicher
- Schacht f&uuml;r eine 1&quot; hohe 3.5&quot; SCSI Festplatte
- mit SCA Anschlu&szlig; zur Verf&uuml;gung.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; es kein Diskettenlaufwerk
- (und auch keinen Anschlu&szlig; daf&uuml;r) gibt.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel mu&szlig; die
- folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Compaq AlphaServer ES40 (<quote>Clipper</quote>)</title>
-
- <para>Die ES40 ist ein SMP System f&uuml;r 1 bis 4 CPUs vom Typ
- 21264. Diese Server werden in der Maximalkonfiguration mit 32
- GByte Speicher h&auml;ufig f&uuml;r gro&szlig;e Datenbanken
- eingesetzt, ein weiteres ha&uuml;figes Einsatzgebiet sind HPTC
- Server-Farmen.</para>
-
- <para>Eigenschaften:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>21264 Alpha CPU mit 500 (EV6), 667 (EV67) oder 833 MHz
- (EV68) (max. 4 CPUs)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicherbus: 256 Bit breit</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>21272 Core Logic Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PS/2 Maus und Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Speicher: 200-pin JEDEC Standard SDRAM DIMMS, maximal
- 32 GBytes Speicher</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>2 serielle Anschl&uuml;sse, 16550A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1 paraller Anschlu&szlig;, ECP/EPP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ALI M1543C Ultra DMA66 IDE Anschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Eweiterung: 2 64 Bit PCI Busse</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die SRM Konsole ist bei der ES40 Standard.</para>
-
- <para>Die ES40 wird mit einem ATA CD-ROM Laufwerk geliefert,
- nutzt aber SCSI Festplatten.</para>
-
- <para>Der Speicher ist auf 4 Speicher-Arrays verteilt, die
- jeweils 4 SDRAM DIMMs entahlten. Jedes DIMM ist 72 Bit breit
- und wird mit 100 MHz angesprochen. Jedes Array kann zwei
- S&auml;tze DIMMs aufnehmen, also maximal 8 DIMMs pro Array.
- Die DIMMs werden in Memory Mother Boards (MMBs) eingebaut. Es
- gibt zwei MMB-Versionen, mit 4 bzw. 8 DIMM Steckpl&auml;tzen.
- Jedes MMB stellt die H&auml;lfte des 256 Bit breiten
- Speicherbusses zur CPU bereit. Aufgrund der Vielzahl der
- m&ouml;glichen Speicherkonfigurationen ist ein Blick in die
- Systemdokumentation sinnvoll, um die optimale
- Speicherkonfiguration zu bestimmen.</para>
-
- <para>Die ES40 verf&uuml;gt je nach Modell &uuml;ber 6 oder 10
- PCI Slots (64 bit). Die eigentliche Platine ist identisch, in
- der 6-Slot-Version stehen lediglich weniger Steckpl&auml;tze
- zur Verf&uuml;gung.</para>
-
- <para>Die ES40 hat die aus der DS10 und DS20 bekannte RMC
- Steuerung f&uuml;r die Spannungsversorgung, Details finden Sie
- in diesem Dokument im Abschnitt &uuml;ber die DS10. Die
- meisten Modelle der ES40 k&ouml;nen mehrere Netzteile nutzen,
- was eine N+1 Redundanz m&ouml;glich macht. Bei der
- Installation von CPU Karten m&uuml;ssen Sie alle Netzkabel
- abziehen, da die CPU Karten st&auml;ndig von den Netzteilen
- mit Spannung versorgt werden. In Systemen mit maximalen
- Speicherausbau brauchen Sie mehr Netzteile als in der
- Standardkonfiguration.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r den angepa&szlig;ten
- Kernel mu&szlig; die folgenden Zeilen enthalten:</para>
-
- <programlisting>options DEC_ST6600
-cpu EV5</programlisting>
-
- <para>Obwohl Sie es vielleicht erwartet haben, ist es nicht
- notwendig, <literal>cpu EV6</literal> anzugeben. Das
- <literal>cpu EV5</literal> ist nur notwendig, damit
- &man.config.8; nicht meckert.</para>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>&Uuml;bersicht &uuml;ber die unterst&uuml;tzte
- Hardware</title>
-
- <para>Ein Hinweis vorab: Es sind l&auml;ngst nicht so viele
- &os;/Alpha Systeme in Betrieb wie &os;/Intel. Mit anderen
- Worten, es ist sehr viel unwahrscheinlicher, da&szlig; eine der
- vielen verschiedenen PCI/ISA Karten auf einer Alpha getestet
- wurde, als das bei Intel der Fall ist. Das bedeutet nicht
- unbedingt, da&szlig; es Probleme geben mu&szlig;, allerdings ist
- es deutlich wahrscheinlicher, da&szlig; Sie sich auf unbekanntes
- Gebiet wagen. <filename>GENERIC</filename> enth&auml;lt nur
- Ger&auml;te, von denen wir wissen, da&szlig; Sie in einer Alpha
- funktionieren.</para>
-
- <para>PCI und ISA werden komplett unterst&uuml;tzt. Turbo Channel
- ist nicht im Standardkernel (<filename>GENERIC</filename>)
- enthalten und wird nur bedingt unterst&uuml;tzt (n&auml;here
- Informationen finden Sie bei den einzelnen Systemen). MCA wird
- nicht unterst&uuml;tzt. Bei EISA werden EISA-Karten nicht
- unterst&uuml;tzt, weil die notwendigen Treiber fehlen. ISA
- Karten in EISA Steckpl&auml;tzen sollten funktionieren. Die
- Compaq Qvision EISA VGA Karte wird im ISA-Modus betrieben und
- ist als Konsole verwendbar.</para>
-
- <para>Diskettenlaufwerke mit 1.44 MByte und 1.2 MByte werden
- unterst&uuml;tzt. Die in einigen Alpha Systemen vorhandenen
- 2.88 MByte Diskettenlaufwerke werden nur als 1.44 MByte
- Laufwerke unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>ATA und ATAPI (IDE) Ger&auml;te werden von der &man.ata.4;
- Treiberfamilie unterst&uuml;tzt. Da die meisten Anwender in
- Ihren Alphas SCSI Festplatten nutzen, werden diese Treiber nicht
- so intensiv getestet wie die SCSI-Treiber. Achten Sie auf die
- Einschr&auml;nkungen beim Booten von IDE Festplatten, diese
- Angaben finden Sie bei den Informationen zu den einzelnen
- Systemen.</para>
-
- <para>In Punkto SCSI werden &uuml;ber die CAM Schicht die
- folgenden Hostadapter vollst&auml;ndig unterst&uuml;tzt:
- Adaptec 2940x (auf Basis der AIC7xxx chips), Qlogic Familie und
- Symbios. Denken Sie daran, da&szlig; es system-spezifische
- Einschr&auml;nken gibt, wenn Sie von den verschiedenen
- Hostadaptern booten wollen.</para>
-
- <para>Die Qlogic QL2x00 FibreChannel Hostadapter werden
- vollst&auml;ndig unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Wenn Sie Ihre Alpha &uuml;ber Netzwerk booten wollen,
- brauchen Sie eine Netzwerkkarte, die von der SRM Konsole
- unterst&uuml;tzt wird. Mit anderen Worten, eine Karte mit einem
- 21x4x Chip. Genau diese Karten wurden auch von Digital
- eingesetzt. Diese Chips werden bei &os; von &man.de.4; (alter
- Treiber) oder &man.dc.4; (neuer Treiber) unterst&uuml;tzt.
- Einige neueren Versionen des SRM sollen auch die Intel 8255x
- Ethernet Chips unterst&uuml;tzen, die vom &os; &man.fxp.4;
- unterst&uuml;tzt werden. Aber hier ist Vorsicht geboten: Es
- gibt Berichte, da&szlig; der &man.fxp.4; nicht sauber mit &os;
- l&auml;uft (obwohl er bei &os;/x86 ausgezeichnet
- funktioniert).</para>
-
- <para>DEC DEFPA PCI FDDI Netzwerkkarten werden auf der Alpha
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die SRM Konsole emuliert normalerweise einen VGA kompatiblen
- Modus bei PCI VGA Karten. Allerdings garantiert Compaq/DEC
- nicht daf&uuml;r, da&szlig; das bei jeder m&ouml;glichen Karte
- funktioniert. Wenn der SRM der Meinung ist, da&szlig; das VGA
- in Ordnung ist, kann &os; die Karte benutzen. Der Treiber
- f&uuml;r die Konsole funktioniert genau wie auf einem &os;/intel
- System. Bitte denken Sie daran, da&szlig; die VESA Modi auf der
- Alpha nicht unterst&uuml;tzt werden, Ihnen bleibt also nur die
- 80x25 Konsole.</para>
-
- <para>In einigen Alphas finden Sie Grafikkarte mit einem
- TGA-Baustein. Diese einfache Grafikkarte unterst&uuml;tzt die
- VGA-Emulation nicht und kann daher nicht als &os;-Konsole
- verwendet werden. Die TGA2 Grafikkarten unterst&uuml;tzen
- dagegen eine VGA-Emulation und k&ouml;nnen als &os;-Konsole
- genutzt werden.</para>
-
- <para>Die in den meisten Alphas vorhandenen seriellen
- Schnittstellen nach dem <quote>PC Standard</quote>, werden
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>ISDN (i4b) wird von &os;/alpha nicht
- unterst&uuml;tzt.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Danksagung</title>
-
- <para>Um dieses Dokument zusammenzustellen, wurden viele Quellen
- genutzt; aber die wichtigste und wertvollste Quelle waren die
- <ulink url="http://www.netbsd.org/">NetBSD Webseiten</ulink>.
- Ohne NetBSD/alpha g&auml;be es kein &os;/alpha.</para>
-
- <para>Die folgenden Personen haben mich bei der Arbeit an diesem
- Kapitel unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>&a.gallatin;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&a.chuckr;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&a.mjacob;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&a.msmith;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&a.obrien;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Christian Weisgerber</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kazutaka YOKOTA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Nick Maniscalco</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Eric Schnoebelen</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Peter van Dijk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Peter Jeremy</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dolf de Waal</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wim Lemmers, ex-Compaq</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wouter Brackman, Compaq</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Lodewijk van den Berg, Compaq</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml
deleted file mode 100644
index 94a9d0fc8f5f..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,33 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/artheader.sgml,v 1.4 2003/01/09 12:14:47 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<articleinfo>
- <title>&os;/&arch; &release.current; Hardware Information</title>
-
- <corpauthor>The FreeBSD German Documentation Project</corpauthor>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
-
- <year>2001</year>
-
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD Documentation
- Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:de-bsd-translators@de.FreeBSD.org">The
- FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
-</articleinfo>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml
deleted file mode 100644
index 020bffc69d2a..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,4473 +0,0 @@
-<!--
-
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/dev.sgml,v 1.84 2003/05/25 09:36:36 ue Exp $
- basiert auf: 1.155
-
- The "Supported Devices" section of the release notes.
- Generally processor-independent, with conditional text
- inclusion handling any architecture-dependent text.
-
- Within each subsection describing a class of hardware
- (i.e. Ethernet interfaces), list broad groups of devices
- alphabetically as paragraphs sorted alphabetically (frequently
- these groups will be arranged by manufacturer, i.e. 3Com
- Ethernet interfaces). In cases where a group of devices
- consists of multiple models (such as the 3C501, 3C503, etc.),
- list each specific model or set of closely-related models as
- a separate item in an itemized list, sorted alphabetically.
- Where applicable, a "Miscellaneous" section may follow all
- other named sections.
-
- These guidelines are not hard-and-fast rules, and exceptions
- will occur. Following these guidelines (vague as they may be)
- is highly recommended to try to keep the formatting of
- this section consistent.
-
- We give manpage references using the &man entities where
- possible. If a driver has no manpage (and consequently no
- &man entity, we simply give the name of the driver).
- Please avoid doing &man entity conversions unless you
- know for sure that an entity and manpage exist; sweeps through
- this file to fix "missed" conversions are likely to break the
- build.
--->
-
-<sect1 id="support">
- <sect1info>
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
- </sect1info>
-
- <title>Unterst&uuml;tzte Ger&auml;te</title>
-
- <para>Dieses Kapitel enth&auml;lt alle Ger&auml;te, die auf jeden
- Fall von &os; auf &arch; Systemen unterst&uuml;tzt werden. Andere
- Konfigurationen k&ouml;nnen auch funktionieren, allerdings wurden
- sie noch nicht getestet. R&uuml;ckmeldungen, Erg&auml;nzungen und
- Korrekturen werden dankend angenommen.</para>
-
- <para>Wenn m&ouml;glich, wird der zum jeweiligen Ger&auml;t bzw. zur
- jeweiligen Ger&auml;teklasse passende Treiber aufgef&uuml;hrt.
- Wenn es unter &os; eine Online-Hilfe f&uuml;r den betreffenden
- Treiber gibt (das ist der Normalfall), wird sie ebenfalls
- aufgef&uuml;hrt.</para>
-
- <sect2>
- <title>Festplatten-Controller</title>
-
- <para arch="i386,alpha,sparc64,ia64,pc98">IDE/ATA Controller
- (&man.ata.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Acard ATP850 UDMA2, ATP860 UDMA4, ATP865 UDMA6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AMD 756 ATA66, 766 ATA100, 768 ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CMD 646, 648 ATA66, und 649 ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cypress 82C693</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cyrix 5530 ATA33</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HighPoint HPT366 ATA66, HPT370 ATA100, HPT372 ATA133,
- HPT374 ATA133</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel PIIX, PIIX3, PIIX4</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel ICH ATA66, ICH2 ATA100, ICH3 ATA100, ICH4 ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>nVidia nForce ATA100, nForce2 ATA133</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Promise ATA100 OEM Baustein (pdc20265)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Promise ATA133 OEM Baustein (pdc20269)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Promise Fasttrak-33, -66, -100, -100 TX2/TX4, -133
- TX2/TX2000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Promise SATA150 TX2/TX4 Serial ATA/150</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Promise Ultra-33, -66, -100, -133 TX2/TX2000/TX4000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ServerWorks ROSB4 ATA33</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ServerWorks CSB5 und CSB6 ATA66/ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sil 0680 UDMA6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SiS 530, 540, 550, 620</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SiS 630, 630S, 633, 635, 640, 645, 645DX, 648, 650,
- 651, 652, 655, 658, 730, 733, 735, 740, 745, 746, 748,
- 750, 751,752, 755</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SiS 5591 ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VIA 82C586 ATA33, 82C596 ATA66, 82C686a ATA66, 82C686b
- ATA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VIA 8233, 8235 ATA133</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">IDE/ATA controllers (wdc Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>on-board IDE Controller</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,sparc64">Adaptec SCSI Controller
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 1535 ISA SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 154x ISA SCSI Controller (&man.aha.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 164x MCA SCSI Controller (&man.aha.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 174x EISA SCSI Controller im normalen und
- erweiterten Modus (&man.aha.4; und &man.ahb.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 274x EISA SCSI Controller, sowohl die Narrow
- als auch die Wide Version (&man.ahc.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 284x VLB SCSI Controller, sowohl die Narrow
- als auch die Wide Version (&man.ahc.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Adaptec
- 19160/291x/2920/2930/2940/2950/29160/3940/3950/3960/39160/398x/494x
- PCI SCSI Controller, einschlie&szlig;lich der
- Narrow/Wide/Twin/Ultra/Ultra2 Versionen (&man.ahc.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Adaptec AIC7770, AIC7850, AIC7860, AIC7870, AIC7880,
- und AIC789x on-board SCSI Controller (&man.ahc.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 1510 ISA SCSI Controller (nicht
- bootf&auml;hig)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec 152x ISA SCSI Controller (&man.aha.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Adaptec AIC-6260 und AIC-6360 basierte Karten, dazu
- geh&ouml;ren auch der AHA-152x und die SoundBlaster SCSI
- Karten (&man.aic.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9801-100 und Adaptec AHA-1030P, 1030B
- (&man.aic.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9821Xt13 und RvII26 internal, NEC
- PC-9821X-B02L/B09, NEC SV-98/2-B03, Adaptec AHA-2940J,
- AHA-2940AU und AHA-2940N (&man.ahc.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,sparc64">Ultra-320 SCSI Controller auf Basis der Adaptec
- AIC7901, AIC7901A und 7902 Ultra320 Controller (ahd Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Adaptec 29320, 29320A, 29320B, 29320LP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adaptec 39320, 39320D</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Adaptec 21x0S/32x0S/34x0S SCSI RAID Controller
- (&man.asr.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Adaptec 2000S/2005S Zero-Channel RAID
- (&man.asr.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Adaptec 2400A ATA-100 RAID Controller
- (&man.asr.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Adaptec FSA RAID Controller (&man.aac.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Adaptec AAC-2622</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adaptec AAC-364</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adaptec SCSI RAID 2120S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adaptec SCSI RAID 2200S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adaptec SCSI RAID 5400S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 2/QC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 2/Si</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 3/Di</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 3/QC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 3/Si</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP NetRAID-4M</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">NEC PC-9801-55, 92 und dazu kompatible C-Bus
- SCSI Controller (bs Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NEC PC-9801-55, 92 und kompatible</para>
-
- <para>ICM IF-2660</para>
-
- <para>Midori-Denshi MDC-554NA</para>
-
- <para>Logitec LHA-N151</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des DMA Transfer Modus mu&szlig; in
- der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel "flags
- 0x00000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I-O DATA SC-98II</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des DMA Transfer Modus mu&szlig; in
- der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel "flags
- 0x10000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TEXA HA-55BS2 und Nachfolger</para>
-
- <para>Midori-Denshi MDC-926Rs</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des Bus-Master Transfer Modus
- mu&szlig; in der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel
- "flags 0x20000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ELECOM Bus-master SCSI interfaces</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des Bus-Master Transfer Modus
- mu&szlig; in der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel
- "flags 0x30000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Alle SCSI-Kontroller mit SMIT Transfer</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des SMIT Transfer Modus mu&szlig; in
- der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel "flags
- 0x40000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitec LHA-20x series</para>
-
- <para>ICM IF-2766, IF-2766ET, IF-2767 und IF-2769</para>
-
- <note>
- <para>Zur Aktivierung des Bus-Master Transfer Modus
- mu&szlig; in der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel
- "flags 0x50000" angegeben werden.</para>
- </note>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">AdvanSys SCSI Controllers (alle Modelle.
- &man.adv.4; und &man.adw.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO IFC-USP, RATOC REX-PCI30 und @Nifty FNECHARD
- IFC-USUP-TX (&man.adv.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">BusLogic MultiMaster Hostadapter,
- <quote>W</quote>-Modelle (&man.bt.4; Treiber):
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BT-948</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-958</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-958D</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">BusLogic MultiMaster Hostdapter,
- <quote>C</quote>-Modelle (&man.bt.4; Treiber):
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BT-946C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-956C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-956CD</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-445C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-747C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-757C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-757CD</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-545C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-540CF</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">BusLogic MultiMaster Hostadapter,
- <quote>S</quote>-Typen (&man.bt.4; Treiber):
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BT-445S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-747S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-747D</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-757S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-757D</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-545S</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-542D</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-742A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-542B</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">BusLogic MultiMaster Hostadapter,
- <quote>A</quote>-Typen (&man.bt.4; Treiber):
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BT-742A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BT-542B</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <note arch="i386">
- <para>BusLogic/Mylex <quote>Flashpoint</quote> Karten werden noch
- nicht unterst&uuml;tzt.</para>
- </note>
-
- <note arch="i386">
- <para>AMI FastDisk Controller werden auch unterst&uuml;tzt, wenn
- es sich um vollwertige Nachbauten des BusLogic MultiMaster
- handelt.</para>
- </note>
-
- <note arch="i386">
- <para>Die Buslogic/Bustek BT-640, Storage Dimensions SDC3211B
- und SDC3211F Microchannel (MCA) Hostadapter werden ebenfalls
- unterst&uuml;tzt.</para>
- </note>
-
- <para arch="i386">DPT SmartCACHE Plus, SmartCACHE III, SmartRAID
- III, SmartCACHE IV und SmartRAID IV SCSI/RAID Controller
- (&man.dpt.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">DPT SmartRAID V und VI SCSI RAID Controller
- (&man.asr.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>PM1554</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM2554</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM2654</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM2865</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM2754</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM3755</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PM3757</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">AMI MegaRAID RAID Controller, Modellreihen
- Express und Enterprise (&man.amr.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>MegaRAID Series 418</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Enterprise 1200 (Series 428)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Enterprise 1300 (Series 434)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Enterprise 1400 (Series 438)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Enterprise 1500 (Series 467)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Enterprise 1600 (Series 471)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Elite 1500 (Series 467)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Elite 1600 (Series 493)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Express 100 (Series 466WS)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Express 200 (Series 466)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Express 300 (Series 490)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MegaRAID Express 500 (Series 475)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 2/SC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 2/DC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell PERC 3/DCL</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP NetRaid-1si</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP NetRaid-3si</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP Embedded NetRaid</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para arch="i386">Sie k&ouml;nnen von diesen Hostadapter
- booten. Die EISA-Varianten werden nicht
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para arch="alpha">Aufgrund von Einschr&auml;nkungen im SRM
- k&ouml;nnen Sie von diesen Hostadaptern nicht
- booten.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">Mylex DAC960 und DAC1100 RAID Controller, Firmware-Version 2.x, 3.x, 4.x und 5.x (&man.mlx.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DAC960P</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>DAC960PD</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>DAC960PDU</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>DAC960PL</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>DAC960PJ</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>DAC960PG</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>AcceleRAID 150</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>AcceleRAID 250</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>eXtremeRAID 1100</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para arch="i386">Sie k&ouml;nnen von diesen Hostadapter
- booten. Die EISA-Varianten werden nicht
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para arch="alpha">Aufgrund von Einschr&auml;nkungen im SRM
- k&ouml;nnen Sie von diesen Hostadaptern nicht booten. Die
- Liste enth&auml;lt einige Controller, die von Digital/Compaq
- in Alpha Systemen aus der StorageWorks-Familie verkauft
- werden, zum Beispiel KZPSC oder KZPAC.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="i386">Mylex PCI to SCSI RAID Controllers,
- Firmware-Version 6.x (&man.mly.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AcceleRAID 160</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AcceleRAID 170</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AcceleRAID 352</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eXtremeRAID 2000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>eXtremeRAID 3000</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>Die nicht aufgef&uuml;hrten kompatiblen Controller von
- Mylex sollten auch funktionieren, allerdings wurde dies noch
- nicht getestet.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="i386">3ware Escalade ATA RAID Controller (&man.twe.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>5000 series</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>6000 series</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>7000 series</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,sparc64">LSI/SymBios (ehemals NCR) 53C810,
- 53C810a, 53C815, 53C825, 53C825a, 53C860, 53C875, 53C875a,
- 53C876, 53C885, 53C895, 53C895a, 53C896, 53C1010-33, 53C1010-66,
- 53C1000, 53C1000R PCI SCSI Controller, sowohl auf Hostadaptern
- als auch on-board (&man.ncr.4; und &man.sym.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>ASUS SC-200, SC-896</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Data Technology DTC3130 (alle Modelle)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>DawiControl DC2976UW</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Diamond FirePort (alle)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>NCR Hostadapter (alle)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Symbios Hostadapter (alle)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Tekram DC390W, 390U, 390F, 390U2B, 390U2W, 390U3D, und
- 390U3W</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Tyan S1365</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>I-O DATA SC-98/PCI und SC-PCI (&man.ncr.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>I-O DATA SC-UPCI und Logitec LHA-521UA (&man.sym.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">PC-Card SCSI Hostadapter auf Basis des NCR
- 53C500 (ncv Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IO DATA PCSC-DV</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>KME KXLC002 (TAXAN ICD-400PN, etc.), KXLC004</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Macnica Miracle SCSI-II mPS110</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Media Intelligent MSC-110, MSC-200</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC PC-9801N-J03R</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>New Media Corporation BASICS SCSI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Qlogic Fast SCSI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RATOC REX-9530, REX-5572 (nur SCSI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">ISA/PC-Card SCSI Hostadapter auf Basis der TMC
- 18C30, 18C50 (stg Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Future Domain SCSI2GO</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IBM SCSI PCMCIA Karte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ICM PSC-2401 SCSI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco IFC-SC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RATOC REX-5536, REX-5536AM, REX-5536M,
- REX-9836A</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64,sparc64">Qlogic(-&auml;hnlich) Controller
- (&man.isp.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 1020, 1040 SCSI und Ultra SCSI
- Hostadapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 1240 dual Ultra SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 1080 Ultra2 LVD und 1280 Dual Ultra2 LVD
- Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 12160 Ultra3 LVD Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 2100 und Qlogic 2200 Fibre Channel SCSI
- Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Qlogic 2300 und Qlogic 2312 2-Gigabit Fibre Channel
- SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Performance Technology SBS440 ISP1000</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Performance Technology SBS450 ISP1040</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Performance Technology SBS470 ISP2100</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64,sparc64">
- <para>Antares Microsystems P-0033 ISP2100</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Qlogic SCSI Interface</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">DTC 3290 EISA SCSI Controller (1542
- Emulation)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Tekram DC390 und DC390T Controller,
- eventuell auch andere auf dem AMD 53c974 basierende Karte
- (&man.amd.4; Treiber)
- <itemizedlist arch="pc98">
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO IFC-DP</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">PC-Card SCSI Hostadapter auf Basis des Workbit
- Ninja SCSI-3 (nsp Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Alpha-Data AD-PCS201</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IO DATA CBSC16</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">SCSI-Controller f&uuml;r den Druckerport
- (&man.vpo.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AIC 7110 SCSI Controller (ist im Iomega ZIP
- eingebaut)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Iomega Jaz Traveller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Iomega MatchMaker SCSI Interface (ist im Iomega ZIP+
- eingebaut)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Compaq Intelligent Drive Array Kontroller
- (&man.ida.4; driver)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Compaq SMART Array 221</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq Integrated SMART Array Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq SMART Array 4200, 4250ES Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq SMART Array 3200, 3100ES Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq SMART-2/DH, SMART-2/SL, SMART-2/P, SMART-2E,
- und SMART Controller</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">SCSI Hostadapter, die das <quote>Command
- Interface for SCSI-3 Support</quote> nutzen (&man.ciss.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Compaq Smart Array 5* series (5300, 5i, 532)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Intel Integrated RAID Controller (&man.iir.4; Treiber)
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Intel RAID Controller SRCMR</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ICP Vortex SCSI RAID Controller (alle Wide/Ultra160,
- 32-Bit/64-Bit PCI Varianten)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Promise SuperTrak ATA RAID Controller (&man.pst.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Promise SuperTrak SX6000 ATA RAID Controller</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">IBM / Adaptec ServeRAID Systeme (ips
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98,sparc64,ia64">LSI Logic Fusion/MP
- architecture Fiber Channel Controller (mpt Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha,pc98,sparc64">
- <para>LSI FC909, FC929</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LSI 53c1020, 53c1030</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">PCI SCSI Host Adapter auf Basis des Tekram
- TRM-S1040 SCSI Chipsatzes (&man.trm.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Tekram DC395U/UW/U2W/F</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Tekram DC315U</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para>Mit allen unterst&uuml;tzten SCSI Controllern ist die
- uneingeschr&auml;nkte Nutzung von SCSI-I, SCSI-II und SCSI-III
- Ger&auml;ten m&ouml;glich. Dazu geh&ouml;ren Festplatten,
- optische Platten, Bandlaufwerke (u.a. DAT, 8mm Exabyte, Mammoth,
- DLT), Wechselplatten, Ger&auml;te mit eigenem Prozessor und
- CDROM. Sie k&ouml;nnen mit den CD-Treibern (wie &man.cd.4;)
- lesend auf WORMs zugreifen, wenn diese die entsprechenden
- Kommandos f&uuml;r CDROM unterst&uuml;tzen. F&uuml;r
- schreibenden Zugriff steht das Programm &man.cdrecord.1; aus
- der Ports Collection zur Verf&uuml;gung.</para>
-
- <para>Zur Zeit unterst&uuml;tzte CDROM-Arten:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SCSI Ger&auml;te (dazu geh&ouml;ren auch ProAudio
- Spectrum und SoundBlaster SCSI) (&man.cd.4;)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Sony-eigener Anschlu&szlig; (alle Modelle)
- (&man.scd.4;)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ATAPI IDE Ger&auml;te (&man.acd.4;)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Die folgenden Treiber wurden zwar vom alten
- SCSI-Treibermodell unterst&uuml;tzt, wurden aber noch nicht
- f&uuml;r das neue &man.cam.4;-System umgeschrieben:
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>NCR5380/NCR53400 (<quote>ProAudio Spectrum</quote>)
- SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>UltraStor 14F, 24F und 34F SCSI Controller.
- <note>
- <para>Dieser Treiber ist in Arbeit, allerdings gibt es
- noch keine verl&auml;&szlig;lichen Informationen, ob
- und wann der Treiber fertig wird.</para>
- </note>
- </para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Seagate ST01/02 SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Future Domain 8xx/950 SCSI Controller</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>WD7000 SCSI Controller</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Dieser Treiber wird nicht mehr gepflegt:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Mitsumi-eigener CDROM-Anschlu&szlig; (alle Varianten)
- (&man.mcd.4;)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="ethernet">
- <title>Netzwerkkarten</title>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Adaptec Duralink PCI Fast Ethernet
- Netzwerkkarten, die auf dem Adaptec AIC-6915 Fast Ethernet
- Controller basieren (&man.sf.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ANA-62011 64-bit single port 10/100baseTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ANA-62022 64-bit dual port 10/100baseTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ANA-62044 64-bit quad port 10/100baseTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ANA-69011 32-bit single port 10/100baseTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ANA-62020 64-bit single port 100baseFX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Allied-Telesis AT1700 und RE2000 Karten
- (&man.fe.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>CONTEC C-NET(PC)C PCMCIA Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fujitsu MBH10303, MBH10302 Ethernet PCMCIA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fujitsu Towa LA501 Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fujitsu FMV-J182, FMV-J182A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RATOC REX-5588, REX-9822, REX-4886, und
- REX-R280</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Eiger Labs EPX-10BT</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HITACHI HT-4840-11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NextCom J Link NC5310</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TDK LAK-CD021, LAK-CD021A, LAK-CD021BX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Alteon Networks PCI Gigabit Ethernet
- Netzwerkkarten mit Tigon 1 und Tigon 2 Chipsatz (&man.ti.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3c985-SX (Tigon 1 und 2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Alteon AceNIC (Tigon 1 und 2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Alteon AceNIC 1000baseT (Tigon 2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Asante PCI 1000BASE-SX Gigabit Ethernet Karte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Asante GigaNIX1000T Gigabit Ethernet Karte</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DEC/Compaq EtherWORKS 1000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Farallon PN9000SX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC Gigabit Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear GA620 (Tigon 2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear GA620T (Tigon 2, 1000baseT)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Silicon Graphics Gigabit Ethernet</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">AMD PCnet Netzwerkkarten (&man.lnc.4; und
- &man.pcn.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>AMD PCnet/PCI (79c970 & 53c974 oder 79c974)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>AMD PCnet/FAST</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Isolan AT 4141-0 (16 Bit)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Isolink 4110 (8 Bit)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>PCnet/FAST+</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>PCnet/FAST III</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>PCnet/PRO</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>PCnet/Home</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>HomePNA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(98)S</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>PCI NIC using AMD AM79C97x (PCnet-PCI/Fast)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC SV-98/2-B05, B06 (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Allied-Telesis LA-PCI (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Netzwerkkarten mit SMC 83c17x (EPIC) (&man.tx.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SMC EtherPower II 9432 Familie</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Netzwerkkarten mit National Semiconductor DS8390,
- dazu geh&ouml;ren auch die NE2000 und alle Nachbauten der NE2000
- (&man.ed.4; Treiber)
- <note arch="pc98">
- <para>In der Konfigurationsdatei f&uuml;r den Kernel
- m&uuml;ssen Sie die Einstellungen f&uuml;r das Nicht-PCI
- Variante w&auml;hlen.</para>
- </note>
-
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3C503 Etherlink II (&man.ed.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>DEC Etherworks DE305</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Hewlett-Packard PC Lan+ 27247B und 27252A</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>NetVin 5000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Novell NE1000, NE2000, und NE2100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RealTek 8029</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>SMC Elite 16 WD8013</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>SMC Elite Ultra</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>SMC WD8003E, WD8003EBT, WD8003W, WD8013W, WD8003S,
- WD8003SBT und WD8013EBT und Nachbauten</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Surecom NE-34</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>VIA VT86C926</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Winbond W89C940</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>I-O DATA ET2/T-PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO LGY-PCI-TR</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>PLANEX ENW-8300-T</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Allied Telesis LA-98 (Flags 0x000000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Corega Ether98-T (Flags 0x000000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>SMC EtherEZ98 (Flags 0x000000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>ELECOM LD-BDN, LD-NW801G (Flags 0x200000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>PLANEX EN-2298-C (Flags 0x200000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO EGY-98 (Flags 0x300000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(98)E-A, C-NET(98)L-A, C-NET(98)P (Flags
- 0x300000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO LGY-98, LGH-98, IND-SP, IND-SS, LGY-98-N
- (110pin) (Flags 0x400000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MACNICA NE2098 (Flags 0x400000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>ICM IF-2766ET, IF-2771ET, AD-ET2-T, DT-ET-25,
- DT-ET-T5, NB-ET-T (110pin) (Flags 0x500000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>D-Link DE-298, DE-298P (Flags 0x500000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>ELECOM LD-98P (Flags 0x500000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>PLANEX EN-2298-T, EN-2298P-T (Flags 0x500000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Allied Telesis SIC-98, SIU-98, SIC-98NOTE (110pin)
- (Flags 0x600000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Allied Telesis SIU-98-D (Flags 0x610000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9801-107, 108 (Flags 0x800000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>I-O DATA LA/T-98, LA/T-98SB, LA2/T-98, ET/T-98 (Flags
- 0x900000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MACNICA ME98 (Flags 0x900000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Kansai KLA-98C/T (Flags 0x900000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9801-77, 78 (Flags 0x910000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(98), RT-1007(98), C-NET(9N) (110pin)
- (Flags 0xa00000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(98)E, C-NET(98)L, C-NET(9N)L (110pin)
- (Flags 0xb00000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Logitec LAN-98T (Flags 0xb00000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Networld 98X3 (Flags 0xd00000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Accton EN1644 (altes Modell), EN1646 (altes Modell),
- EN2203 (altes Modell) (110pin) (Flags 0xd00000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Networld EC-98X, EP-98X (Flags 0xd10000)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">NE2000-kompatible PC-Card (PCMCIA) Ethernet und
- FastEthernet Karten (&man.ed.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AR-P500 Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Accton EN2212/EN2216/UE2216</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Allied Telesis CentreCOM LA100-PCM_V2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AmbiCom 10BaseT</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BayNetworks NETGEAR FA410TXC Fast Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CNet BC40</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>COREGA Ether PCC-T/EtherII PCC-T/FEther
- PCC-TXF/PCC-TXD</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compex Net-A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CyQ've ELA-010</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DE-650/660</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Danpex EN-6200P2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Elecom Laneed LD-CDL/TX, LD-CDF, LD-CDS, LD-10/100CD,
- LD-CDWA (DP83902A), MACNICA Ethernet ME1 f&uuml;r
- JEIDA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IO DATA PCLATE</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IBM Creditcard Ethernet I/II</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IC-CARD Ethernet/IC-CARD+ Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kingston KNE-PC2, KNE-PCM/x Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Linksys EC2T/PCMPC100, PCMLM56, EtherFast 10/100 PC
- Card, Combo PCMCIA Ethernet Karte (PCMPC100 V2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco
- LPC-T/LPC2-T/LPC2-CLT/LPC2-TX/LPC3-TX/LPC3-CLX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NDC Ethernet Instant-Link</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>National Semiconductor InfoMover NE4100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NetGear FA-410TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Network Everywhere Ethernet 10BaseT PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Planex FNW-3600-T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Socket LP-E</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Surecom EtherPerfect EP-427</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TDK LAK-CD031,Grey Cell GCS2000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Telecom Device SuperSocket RE450T</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">RealTek RTL 8002 Pocket Ethernet (&man.rdp.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,sparc64">RealTek 8129/8139 Fast Ethernet
- Netzwerkkarten (&man.rl.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Accton <quote>Cheetah</quote> EN1207D (MPX 5030/5038;
- RealTek 8139 Nachbau)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Allied Telesyn AT2550</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Allied Telesyn AT2500TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>D-Link DFE-530TX+, DFE-538TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Farallon NetLINE 10/100 PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Genius GF100TXR (RTL8139)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>KTX-9130TX 10/100 Fast Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>NDC Communications NE100TX-E</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>Netronix Inc. EA-1210 NetEther 10/100</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>OvisLink LEF-8129TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>OvisLink LEF-8139TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,sparc64">
- <para>SMC EZ Card 10/100 PCI 1211-TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>SOHO(PRAGMATIC) UE-1211C (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">Lite-On 82c168/82c169 PNIC Fast Ethernet
- Netzwerkkarten (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Kingston KNE110TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LinkSys EtherFast LNE100TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Matrox FastNIC 10/100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NetGear FA310-TX Rev. D1</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Macronix 98713, 98713A, 98715, 98715A und
- 98725 Fast Ethernet Karten (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Accton EN1217 (98715A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adico AE310TX (98715A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compex RL100-TX (98713 oder 98713A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CNet Pro120A (98713 oder 98713A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CNet Pro120B (98715)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NDC Communications SFA100A (98713A)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SVEC PN102TX (98713)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Macronix/Lite-On PNIC II LC82C115 Fast
- Ethernet Karten (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>LinkSys EtherFast LNE100TX Version 2</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Winbond W89C840F Fast Ethernet Karten
- (&man.wb.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Trendware TE100-PCIE</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">VIA Technologies VT3043 <quote>Rhine
- I</quote>, VT86C100A <quote>Rhine II</quote> und
- VT86C105/VT86C105M <quote>Rhine III</quote> Fast Ethernet Karten
- (&man.vr.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>AOpen/Acer ALN-320</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>D-Link DFE-530TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Hawking Technologies PN102TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO LGY-PCI-TXR (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>CO-100MV (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Corega FastEtherII PCI-TX (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Silicon Integrated Systems SiS 900 und SiS
- 7016 PCI Fast Ethernet Karten (&man.sis.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>SiS 630, 635 und 735 Mainboard Chips&auml;tze</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>@Nifty FNECHARD IFC-USUP-TX (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>MELCO LGY-PCI-TXC (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">National Semiconductor DP83815 Fast
- Ethernet Karten (&man.sis.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NetGear FA311-TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NetGear FA312-TX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">National Semiconductor DP83820 und DP83821
- Gigabit Ethernet Karten (&man.nge.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Addtron AEG320T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ark PC SOHO-GA2500T (32-bit PCI) und SOHO-GA2000T
- (64-bit PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Asante FriendlyNet GigaNIC 1000TA und 1000TPC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DGE-500T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LinkSys EG1032 (32-bit PCI) und EG1064 (64-bit
- PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear GA621 und GA622T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC EZ Card 1000 (SMC9462TX)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Surecom Technology EP-320G-TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Trendware TEG-PCITX (32-bit PCI) und TEG-PCITX2
- (64-bit PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Sundance Technologies ST201 PCI Fast
- Ethernet Karten (&man.ste.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>D-Link DFE-550TX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">SysKonnect SK-984x PCI Gigabit Ethernet
- Karten (&man.sk.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SK-9821 1000baseT copper, single port</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SK-9822 1000baseT copper, dual port</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SK-9841 1000baseLX single mode fiber, single
- port</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SK-9842 1000baseLX single mode fiber, dual
- port</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SK-9843 1000baseSX multimode fiber, single
- port</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SK-9844 1000baseSX multimode fiber, dual port</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Texas Instruments ThunderLAN PCI
- Netzwerkkarten (&man.tl.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Compaq Netelligent 10, 10/100, 10/100
- Dual-Port</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Compaq Netelligent 10/100 Proliant</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq Netelligent 10/100 TX Embedded UTP, 10 T PCI
- UTP/Coax, 10/100 TX UTP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq NetFlex 3P, 3P Integrated, 3P w/BNC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Olicom OC-2135/2138, OC-2325, OC-2326 10/100 TX
- UTP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Racore 8165 10/100baseTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Racore 8148 10baseT/100baseTX/100baseFX
- multi-personality</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">PCI Fast Ethernet Karten mit ADMtek Inc.
- AL981 (&man.dc.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">PCI Fast Ethernet Karten mit ADMtek Inc.
- AN985 (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>LinkSys EtherFast LNE100TX v4.0/4.1</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB Ethernet Karten mit ADMtek Inc. AN986
- (&man.aue.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Abocom UFE1000, DSB650TX_NA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Accton USB320-EC, SpeedStream</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ADMtek AN986, AN8511</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Billionton USB100, USB100LP, USB100EL, USBE100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Corega Ether FEther USB-TX, FEther USB-TXS</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DSB-650, DSB-650TX, DSB-650TX-PNA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Elecom LD-USBL/TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Elsa Microlink USB2Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I-O Data USB ETTX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kingston KNU101TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LinkSys USB10T, USB10TA, USB10TX, USB100TX,
- USB100H1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco LUA-TX, LUA2-TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Planex UE-200TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Siemens Speedstream</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SmartBridges smartNIC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC 2202USB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SOHOware NUB100</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB Netzwerkkarten mit CATC USB-EL1210A
- (&man.cue.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Belkin F5U011, F5U111</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CATC Netmate, CATC Netmate II</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SmartBridges SmartLink</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB Netzwerkkarten mit Kawasaki LSI KU5KUSB101B
- (&man.kue.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3c19250</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AOX USB101</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Abocom URE 450</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ADS Technologies USB-10BT</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ATen UC10T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Corega USB-T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DSB-650C</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Entrega NET-USB-E45</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I/O Data USB ETT</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kawasaki DU-H3E</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LinkSys USB10T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear EA101</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Peracom USB Ethernet Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC 2102USB, 2104USB</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">ASIX Electronics AX88172 USB Netzwerkkarten
- (&man.axe.4; driver)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>D-Link DUBE100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Linksys USB200M</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear FA120</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB-Netzwerkkarten auf Basis des RealTek
- RTL8150 (&man.rue.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>GREEN HOUSE GH-USB100B</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco LUA-KTX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">ASIX Electronics AX88140A PCI
- Netzwerkkarten (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Alfa Inc. GFC2204</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CNet Pro110B</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">DEC EtherWORKS II und III Netzwerkkarten
- (&man.le.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DE200, DE201, DE202, DE422</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DE203, DE204, DE205</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Netzwerkkarten mit DEC DC21040, DC21041,
- DC21140, DC21141, DC21142 oder DC21143 (&man.de.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Asante</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cogent EM100FX und EM440TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DEC DE425, DE435, DE450, und DE500</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC Etherpower 8432T, 9332, und 9334</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ZYNX ZX 3xx</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>I-O DATA LA2/T-PCI (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>ELECOM LD-PCI2T, LD-PCITS (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Corega FastEther PCI-TX (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Fast Ethernet Karten mit DEC/Intel 21143
- (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DEC DE500</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq Presario 7900 Familie (die eingebaute
- Netzwerkkarte)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DFE-570TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kingston KNE100TX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LinkSys EtherFast 10/100 Instant GigaDrive (die
- eingebaute Netzwerkkarte)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Davicom DM9009, DM9100 und DM9102 PCI Fast
- Ethernet Karten (&man.dc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Jaton Corporation XpressNet</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Xircom 3201 (Cardbus) (&man.dc.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Conexant LANfinity RS7112 (MiniPCI) (&man.dc.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Cnet Pro120A (PCI) (&man.dc.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">MELCO LGY-PCI-TXL (PCI) (&man.dc.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Fast Ethernet Karten mit Fujitsu
- MB86960A/MB86965A (&man.fe.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>CONTEC C-NET(PC)C Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Eiger Labs EPX-10BT</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Fujitsu FMV-J182, FMV-J182A, MBH10302, MBH10303
- Ethernet PCMCIA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Fujitsu Towa LA501 Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>HITACHI HT-4840-11</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>NextCom J Link NC5310</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>RATOC REX-5588, REX-9822, REX-4886, REX-R280</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>TDK LAK-CD021, LAK-CD021A, LAK-CD021BX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Allied Telesis RE1000, RE1000Plus, ME1500
- (110pin)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(98)P2, C-NET(9N)E (110pin),
- C-NET(9N)C(ExtCard)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Ungermann-Bass Access/PC N98C+(PC85152,PC85142),
- Access/NOTE N98 (PC86132) (110pin)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>TDK LAC-98012, LAC-98013, LAC-98025, LAC-9N011
- (110pin)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Ratoc REX-9880/9881/9882/9883</para>
- </listitem>
-
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64,sparc64">Fast Ethernet Karten mit Intel
- 82557, 82558, 82559, 82550 und 82562 (&man.fxp.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Intel EtherExpress Pro/100B PCI Fast Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64">
- <para>Intel InBusiness 10/100 PCI Netzwerkkarten</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel PRO/100+ Management Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel Pro/100 VE Desktop Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel Pro/100 M Desktop Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel Pro/100 S Desktop, Server und Dual-Port Server
- Adapters</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,ia64">
- <para>Interne Netzwerk-Anschl&uuml;sse diverse Mainbaords
- von Intel</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9821Ra20, Rv20, Xv13, Xv20 internal 100Base-TX
- (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9821X-B06 (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Contec C-NET(PI)-100TX (PCI)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Netzwerkkarten mit Intel 82595 (&man.ex.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Intel EtherExpress Pro/10 und Pro/10+</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Olicom OC2220</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Netzwerkkarten mit Intel 82586 (&man.ie.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3C507 Etherlink 16/TP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AT&amp;T Starlan 10 und Starlan Fiber</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>EN100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel EtherExpress 16</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RACAL Interlan NI5210</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">3Com 3C5x9 Etherlink III Netzwerkkarten
- (&man.ep.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>3C509</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>3C529 MCA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>3C579 EISA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>3CXE589EC, 3CXE589ET PCMCIA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>3C589/589B/589C/589D/589E/574TX/574B
- PC-card/PCMCIA</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Megahertz 3CCFEM556BI, 3CXEM556, 3CCFEM556B</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>OfficeConnect 3CXSH572BT</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Farallon EtherMac</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>3Com 3C569, 3C569-TPO, 3C569B, 3C569B-COMBO</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">3Com 3C501 8-bit ISA Netzwerkkarten (&man.el.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,sparc64">Netzwerkkarten mit 3Com Etherlink XL
- (&man.xl.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3C900/905/905B/905C PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3C555/556/556B MiniPCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3C450-TX HomeConnect</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3c980/3c980B Fast Etherlink XL Server</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3cSOHO100-TX OfficeConnect</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>3C575TX/575B/XFE575BT/575C/656/656B/656C
- (Cardbus)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Dell Optiplex GX1 on-board 3C918</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Dell On-board 3C920</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Dell Precision on-board 3C905B</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Dell Latitude Docking Station mit eingebauter
- 3C905-TX</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">3Com 3C59X Familie (&man.vx.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3C590 Etherlink III (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3C595 Fast Etherlink III (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>3C592/3C597 (EISA)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Netzwerkkarten mit Crystal Semiconductor CS89x0
- (&man.cs.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IBM Etherjet ISA</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Megahertz X-Jack Ethernet PC-Card CC-10BT
- (&man.sn.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Netzwerkkarten mit Xircom X3201 (Cardbus), dazu
- geh&ouml;ren auch:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IBM EtherJet Cardbus Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel PRO/100 Mobile Cardbus (Modelle mit
- X3201)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom Cardbus Realport</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom Cardbus Ethernet 10/100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom Cardbus Ethernet II 10/100</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Xircom CreditCard (16 bit) und baugleiche Karten
- (xe Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Accton EN2226/Fast EtherCard (16-Bit Version)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq Netelligent 10/100 PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel EtherExpress PRO/100 Mobile Adapter (16-bit
- Version)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom 10/100 Network PC Card adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom Realport card + modem(Ethernet
- Anschlu&szlig;)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom CreditCard Ethernet 10/100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom CreditCard 10Base-T <quote>CreditCard Ethernet
- Adapter IIps</quote> (PS-CE2-10)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom CreditCard Ethernet 10/100 + modem (Ethernet
- Anschlu&szlig;)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">National Semiconductor DP8393X (SONIC) Ethernet
- Karten (snc Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NEC PC-9801-83, -84, -103, und -104</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC PC-9801N-25 und -J02R</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Gigabit Ethernet Karten mit Level 1 LXT1001
- NetCellerator Controller (&man.lge.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>D-Link DGE-500SX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC TigerCard 1000 (SMC9462SX)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Ethernet und Fast Ethernet Karten mit 3Com
- 3XP Typhoon/Sidewinder (3CR990) Chipsatz (&man.txp.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990-TX-95</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990-TX-97</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990B-SRV</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990B-TXM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990SVR95</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3Com 3CR990SVR97</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,ia64">Gigabit Ethernet Karten mit Broadcom BCM570x
- (&man.bge.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3c996-SX, 3c996-T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear GA302T</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SysKonnect SK-9D21 und 9D41</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Eingebaute Gigabit Ethernet Karten in DELL PowerEdge 2550
- Servern</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Eingebaute Gigabit Ethernet Karten in IBM x235
- Servern</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64">Gigabit Ethernet Karten mit Intel
- 82542 und 82543 Controllern (&man.gx.4; und &man.em.4; Treiber),
- sowie Karten auf Basis der 82540EM, 82544, 82545EM und 82546EB
- Chips&auml;tze (nur &man.em.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Intel PRO/1000 Gigabit Ethernet</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>Der &man.em.4; Treiber wird von Intel unterst&uuml;tzt,
- allerdings nur auf der i386 Plattform.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="sparc64">Sun HME und QFE Ethernet Karten
- (hme Treiber)</para>
-
- <para arch="sparc64">Sun GEM (Gigabit Ethernet) und ERI (Fast
- Ethernet) Karten (gem Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Myson Ethernetkarten (my Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Myson MTD80X Based Fast Ethernet Karte</para>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>Myson MTD89X Based Gigabit Ethernet Karte</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>FDDI Karten</title>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">DEC DEFPA PCI (&man.fpa.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">DEC DEFEA EISA (&man.fpa.4; Treiber)</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>ATM Karten</title>
-
- <para arch="i386,pc98">Efficient Networks, Inc. ENI-155p ATM PCI Karten
- (hea Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">FORE Systems, Inc. PCA-200E ATM PCI Karten (hfa
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">IDT 77201/211 NICStAR ATM Karte (idt
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">FORE Systems, Inc. LE155 ATM Karte (idt
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Die ATM-Unterst&uuml;tzung von &os; umfa&szlig;t
- die folgenden <quote>signaling protocols</quote>:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>The ATM Forum UNI 3.1 signaling protocol</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>The ATM Forum UNI 3.0 signaling protocol</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>The ATM Forum ILMI address registration</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FORE Systems' proprietary SPANS signaling
- protocol</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Permanent Virtual Channels (PVCs)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Das System <quote>Classical IP and ARP over
- ATM</quote> der IETF wird unterst&uuml;tzt und entspricht den
- folgenden RFCs bzw. Internet Drafts:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC 1483, <quote>Multiprotocol Encapsulation over ATM
- Adaptation Layer 5</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC 1577, <quote>Classical IP and ARP over
- ATM</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC 1626, <quote>Default IP MTU for use over ATM
- AAL5</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC 1755, <quote>ATM Signaling Support for IP over
- ATM</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC 2225, <quote>Classical IP and ARP over
- ATM</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC 2334, <quote>Server Cache Synchronization Protocol
- (SCSP)</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Internet Draft
- <filename>draft-ietf-ion-scsp-atmarp-00.txt</filename>,
- <quote>A Distributed ATMARP Service Using
- SCSP</quote></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Support for an ATM sockets interface is also
- provided.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Karten f&uuml;r drahtlose Netzwerke</title>
-
- <para arch="i386">NCR / AT&amp;T / Lucent Technologies WaveLan T1-speed
- ISA/radio LAN Karten (&man.wl.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Lucent Technologies WaveLAN/IEEE 802.11 PCMCIA
- und ISA Karten, sowohl bei normaler (2 Mbps) als auch hoher (6
- Mbps) Geschwindigkeit; auch baugleiche Ger&auml;te (&man.wi.4;
- Treiber)
- <note>
- <para>Die ISA Variante dieser Karten ist in Wirklichkeit eine
- PCMCIA-Karte, die auf einem ISA-PCMCIA-Adapter steckt, daher
- funktionieren beide Varianten mit dem gleichen
- Treiber.</para>
- </note>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3COM 3crwe737A AirConnect Wireless LAN PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Accton airDirect WN3301</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Addtron AWA100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Adtec ADLINK340APC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Airway 802.11 Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Avaya Wireless PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Blue Concentric Circle CF Wireless LAN Model
- WL-379F</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BreezeNET PC-DS.11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Buffalo WLI-CF-S11G</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cabletron RoamAbout 802.11 DS</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Compaq WL100, WL110</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Corega KK Wireless LAN PCC-11, PCCA-11,
- PCCB-11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DWL-650</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Dell TrueMobile 1150 Series</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ELECOM Air@Hawk/LD-WL11/PCC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ELSA AirLancer MC-11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Farallon Skyline 11Mbps Wireless</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ICOM SL-1100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IBM High Rate Wireless LAN PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel PRO/Wireless 2011 LAN PC Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IO Data WN-B11/PCM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Laneed Wireless card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Linksys Instant Wireless WPC11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Lucent WaveLAN/IEEE 802.11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco Airconnect WLI-PCM-S11, WLI-PCM-L11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NCR WaveLAN/IEEE 802.11</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC Wireless Card CMZ-RT-WP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC Aterm WL11C (PC-WL/11C)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC PK-WL001</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netgear MA401</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PLANEX GeoWave/GW-NS110</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Proxim Harmony, RangeLAN-DS</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SMC 2632W, 2602W</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony PCWA-C100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TDK LAK-CD011WL</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Toshiba Wireless LAN Card</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>US Robotics Wireless Card 2410</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Aironet 802.11 wireless Karten (&man.an.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Aironet 4500/4800 Familien (PCMCIA, PCI, und ISA
- Karten werden unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cisco Systems Aironet 340 und 350 Familien (PCMCIA,
- PCI, Mini-PCI und ISA Karten werden unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Xircom Wireless Ethernet Adapter (baugleich mit
- Aironet)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Raytheon Raylink 2.4GHz wireless Karten
- (&man.ray.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Webgear Aviator</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Webgear Aviator Pro</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Raytheon Raylink PC Card</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">802.11 Karten mit AMD Am79C930 und Harris
- (Intersil) (&man.awi.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BayStack 650 und 660</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Farallon SkyLINE Wireless</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Icom SL-200</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco WLI-PCM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEL SSMagic</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netwave AirSurfer Plus und AirSurfer Pro</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ZoomAir 4000</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Diverse Netzwerkkarten</title>
-
- <para arch="i386">Granch SBNI12 Punkt-zu-Punkt
- Kommunikationssystem (&man.sbni.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SBNI12-XX und SBNI12D-XX, ISA und PCI</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Granch SBNI16 SHDSL Modems (&man.sbsh.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">SMC COM90cx6 ARCNET Netzwerkkarten (cm Treiber)
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SMC 90c26, 90c56, und 90c66 (im 90c56-kompatiblen
- Modus)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">LAN Media Corp WAN Adapter auf Basis des DEC
- <quote>Tulip</quote> Fast Ethernet Controller (&man.lmc.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>LMC1000 Synchronous Serial Interface Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LMC1200 T1/E1 WAN Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LMC5200 High Speed Synchronous Interface (HSSI)
- Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>LMC5245 DS3 WAN Adapter</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>ISDN Karten</title>
-
- <para arch="i386">AcerISDN P10 ISA PnP (experimental)</para>
-
- <para arch="i386">Asuscom ISDNlink 128K ISA</para>
-
- <para arch="i386">ASUSCOM P-IN100-ST-D (und andere Karten mit
- Winbond W6692)</para>
-
- <para arch="i386">AVM
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>A1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>B1 ISA (wurde mit V2.0 getestet)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>B1 PCI (wurde mit V4.0 getestet)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fritz!Card classic</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fritz!Card PnP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fritz!Card PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fritz!Card PCI, Version 2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>T1</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Creatix
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ISDN-S0</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ISDN-S0 P&amp;P</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Compaq Microcom 610 ISDN (Compaq Modell
- PSB2222I) ISA PnP</para>
-
- <para arch="i386">Dr. Neuhaus Niccy Go@ und kompatible</para>
-
- <para arch="i386">Dynalink IS64PPH und IS64PPH+</para>
-
- <para arch="i386">Eicon Diehl DIVA 2.0 und 2.02</para>
-
- <para arch="i386">ELSA
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ELSA PCC-16</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>QuickStep 1000pro ISA</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MicroLink ISDN/PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>QuickStep 1000pro PCI</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">ITK ix1 Micro (&lt; V.3, keine PnP-Karten
- )</para>
-
- <para arch="i386">Sedlbauer Win Speed</para>
-
- <para arch="i386">Siemens I-Surf 2.0</para>
-
- <para arch="i386">TELEINT ISDN SPEED No.1 (experimental)</para>
-
- <para arch="i386">Teles
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>S0/8</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>S0/16</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>S0/16.3</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>S0/16.3 PnP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>16.3c ISA PnP (experimental)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Teles PCI-TJ</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Traverse Technologies NETjet-S PCI</para>
-
- <para arch="i386">USRobotics Sportster ISDN TA intern</para>
-
- <para arch="i386">Winbond W6692 based PCI cards</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Serielle Schnittstellen</title>
-
- <para arch="i386,alpha,ia64">Serielle Schnittstellen nach
- <quote>PC standard</quote> auf Basis der 8250, 16450 und 16550
- Chips (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="sparc64">Serielle Schnittstellen auf Basis des SAB82532
- Chips, nur im Konsolen-Modus (sab Treiber)</para>
-
- <para arch="sparc64">Serielle Schnittstellen auf Basis des Zilog
- 8530 Doppel-UART, nur im Konsolen-Modus (zs Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,alpha">AST 4 Port Karte (bei Benutzung eines
- gemeinsamen IRQs)</para>
-
- <para arch="i386">ARNET Karten (&man.ar.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ARNET 8 Port Karten (bei Benutzung eines gemeinsamen
- IRQs)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ARNET (now Digiboard) Sync 570/i high-speed
- serial</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Serielle Multi-Port Karten von Boca
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Boca BB1004 4-Port serial card (die Modems werden
- <emphasis>nicht</emphasis> unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Boca IOAT66 6-Port serial card (die Modems werden
- unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Boca BB1008 8-Port serial card (die Modems werden
- <emphasis>nicht</emphasis> unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Boca BB2016 16-Port serial card (die Modems werden
- unterst&uuml;tzt)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">Comtrol Rocketport Karte (&man.rp.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Cyclades Cyclom-Y serial Karte (&man.cy.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">STB 4 Port Karte (bei Benutzung eines
- gemeinsamen IRQs)</para>
-
- <para arch="i386">Intelligente serielle Karten von DigiBoard
- (&man.dgb.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DigiBoard PC/Xe series</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DigiBoard PC/Xi series</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,ia64">Serielle Multi-Port PCI-Karten (&man.puc.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>Actiontech 56K PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Avlab Technology, PCI IO 2S und PCI IO 4S</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Comtrol RocketPort 550</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Decision Computers PCCOM 4-port serial und dual port
- RS232/422/485</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="ia64">
- <para>Diva Serial (GSP) Multiport UART (nur im
- Entwicklungszweig)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Dolphin Peripherals 4025/4035/4036</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>IC Book Labs Dreadnought 16x Lite und Pro</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Lava Computers
- 2SP-PCI/DSerial-PCI/Quattro-PCI/Octopus-550</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Middle Digital, Weasle serial port</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Moxa Industio CP-114, Smartio C104H-PCI und
- C168H/PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>NEC PK-UG-X001 und PK-UG-X008</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Netmos NM9835 PCI-2S-550</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Oxford Semiconductor OX16PCI954 PCI UART</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Syba Tech SD-LAB PCI-4S2P-550-ECP</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>SIIG Cyber I/O PCI 16C550/16C650/16C850</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>SIIG Cyber 2P1S PCI 16C550/16C650/16C850</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>SIIG Cyber 2S1P PCI 16C550/16C650/16C850</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>SIIG Cyber 4S PCI 16C550/16C650/16C850</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>SIIG Cyber Serial (1- und 2-Port) PCI
- 16C550/16C650/16C850</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Syba Tech Ltd. PCI-4S2P-550-ECP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Titan PCI-200H und PCI-800H</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>US Robotics (3Com) 3CP5609 modem</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VScom PCI-400 und PCI-800</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Serielle Karte von SDL Communication
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SDL Communications Riscom/8 Serial Board (rc
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SDL Communications RISCom/N2 und N2pci high-speed sync
- serial boards (&man.sr.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Serielle Multi-Port Karten von Stallion
- Technologies
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>EasyIO (&man.stl.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>EasyConnection 8/32 (&man.stl.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>EasyConnection 8/64 (&man.stli.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ONboard 4/16 (&man.stli.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Brumby (&man.stli.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Specialix SI/XIO/SX Karten, sowohl die
- &auml;lteren SIHOST2.x als auch die neuen
- <quote>enhanced</quote> (transputer based, aka JET) Karten (ISA,
- EISA und PCI werden unterst&uuml;tzt) (&man.si.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Eingebaute Serielle Schnittstellen (&man.sio.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>PC-9801 on-board</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>PC-9821 2'nd CCU (flags 0x12000000)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">NEC PC-9861K, PC-9801-101 und Midori-Denshi
- MDC-926Rs (&man.sio.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>COM2 (Flags 0x01000000)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>COM3 (Flags 0x02000000)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">NEC PC-9801-120 (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"flags 0x11000000" mu&szlig; in der Konfigurationsdatei
- angegeben werden.</para>
- </note>
-
- <para arch="pc98">Microcore MC-16550, MC-16550II, MC-RS98
- (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"flags 0x14000?01" mu&szlig; in der Konfigurationsdatei
- angegeben werden.</para>
- </note>
-
- <para arch="pc98">Media Intelligent RSB-2000, RSB-3000 und AIWA
- B98-02 (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"flags 0x15000?01" mu&szlig; in der Konfigurationsdatei
- angegeben werden.</para>
- </note>
-
- <para arch="pc98">Media Intelligent RSB-384 (&man.sio.4;
- Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"flags 0x16000001" mu&szlig; in der Konfigurationsdatei
- angegeben werden.</para>
- </note>
-
- <para arch="pc98">I-O DATA RSA-98III (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"flags 0x18000?01" mu&szlig; in der Konfigurationsdatei
- angegeben werden.</para>
- </note>
-
- <para arch="pc98">Hayes ESP98 (&man.sio.4; Treiber)</para>
-
- <note arch="pc98">
- <para>"options COM_ESP" und "flags 0x19000000" m&uuml;ssen in der
- Konfigurationsdatei angegeben werden.</para>
- </note>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Audio Hardware</title>
-
- <para arch="i386">Advance (&man.sbc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Asound 100 und 110</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logic ALS120 und ALS4000</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">CMedia Audio Bausteine
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>CMI8338/CMI8738</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Crystal Semiconductor (&man.csa.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>CS461x/462x Audio Accelerator</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CS428x Audio Controller</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">ENSONIQ (&man.pcm.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AudioPCI ES1370/1371</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">ESS
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ES1868, ES1869, ES1879 und ES1888 (&man.sbc.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Maestro-1, Maestro-2, und Maestro-2E</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Maestro-3/Allegro</para>
-
- <note>
- <para>Der Treiber f&uuml;r die Maestro-3/Allegro darf (und
- kann) aus rechtlichen Gr&uuml;nden nicht fest in den
- Kernel eingebunden werden. Wenn Sie diesen Treiber
- ben&ouml;tigen, m&uuml;ssen Sie die folgende Zeile in
- die Datei <filename>/boot/loader.conf</filename>
- eintragen:</para>
-
- <screen><userinput>snd_maestro3_load="YES"</userinput></screen>
- </note>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">ForteMedia fm801</para>
-
- <para arch="i386">Gravis (&man.gusc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>UltraSound MAX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>UltraSound PnP</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Eingebaute Audio-Hardware auf Intel 443MX, 810,
- 815, und 815E Mainboards (&man.pcm.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,alpha">MSS/WSS kompatible DSPs (&man.pcm.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">NeoMagic 256AV/ZX (&man.pcm.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">OPTi 931/82C931 (&man.pcm.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">S3 Sonicvibes</para>
-
- <para arch="i386,alpha">Creative Technologies SoundBlaster Familie
- (&man.sbc.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>SoundBlaster</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SoundBlaster Pro</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SoundBlaster AWE-32</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SoundBlaster AWE-64</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SoundBlaster AWE-64 GOLD</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SoundBlaster ViBRA-16</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Creative Sound Blaster Live! Familie (emu10k1
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Trident 4DWave DX/NX (&man.pcm.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">VIA Technologies VT82C686A</para>
-
- <para arch="i386">Yamaha
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>DS1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DS1e</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">NEC PC-9801-73, 86 und Kompatible (nss Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NEC A-MATE on-board Audio</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Q-Vision WaveStar, WaveMaster</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">NEC X-MATE, CanBe, ValueStar on-board (mss
- Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Creative Technologies SoundBlaster(98)
- (&man.sb.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">I-O DATA CD-BOX (&man.sb.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Software PCM (pca Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">MPU-401 und kompatible (mpu Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Q-Vision WaveStar</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Kameras, TV-Karten, etc</title>
-
- <para arch="i386,pc98">Karten mit Brooktree Bt848/849/878/879
- (&man.bktr.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>AverMedia Karten</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Hauppauge Wincast TV und WinTV Karten (PCI)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel Smart Video Recorder III</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Miro PC TV</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>STB TV PCI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Video Highway XTreme</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VideoLogic Captivator PCI</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Connectix QuickCam</para>
-
- <para arch="i386">Cortex1 frame grabber (ctx Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Creative Labs Video Spigot frame grabber (spigot
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Matrox Meteor Video frame grabber
- (&man.meteor.4; Treiber)</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="usb">
- <title>USB Ger&auml;te</title>
-
- <para arch="alpha,i386,pc98">&os; unterst&uuml;tzt viele verschiedene Arten von
- USB-Ger&auml;ten; in den nachfolgenden Listen sind nur die
- Ger&auml;te aufgef&uuml;hrt, f&uuml;r die wir Erfolgsmeldungen
- erhalten haben. Da sich die meisten USB-Ger&auml;te sehr
- &auml;hnlich sind, werden &uuml;blicherweise alle Ger&auml;te
- einer Klasse funktionieren, auch wenn Sie hier nicht explizit
- aufgef&uuml;hrt sind. Ausnahmen best&auml;tigen allerdings
- immer die Regel.</para>
-
- <note arch="alpha,i386,pc98">
- <para>USB Netzwerkkarten finden Sie in einem eigenen Abschnitt
- im Kapitel <link
- linkend="ethernet">Netzwerkkarten</link>.</para>
- </note>
-
- <note arch="alpha,i386,pc98">
- <para>Bluetooth-Adapter f&uuml;r USB finden Sie in im Abschnitt
- <link linkend="bluetooth">Bluetooth</link>.</para>
- </note>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64">Host Controllers (&man.ohci.4; und
- &man.uhci.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>ALi Aladdin-V</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>AMD-756</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>CMD Tech 670 & 673</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82371SB (PIIX3)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82371AB und EB (PIIX4)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82801AA (ICH)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82801AB (ICH0)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82801BA/BAM (ICH2)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>Intel 82443MX</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>NEC uPD 9210</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>OPTi 82C861 (FireLink)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>SiS 5571</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>VIA 83C572 USB</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64">
- <para>UHCI- oder OHCI-kompatible Chips&auml;tze auf
- Mainboards (uns sind keine Ausnahmen bekannt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>NEC PC-9821V200 etc (&man.ohci.4; driver)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB Host Controller (PCI)
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386">
- <para>ADS Electronics PCI plug-in Karte (2
- Anschl&uuml;sse)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Entrega PCI plug-in card (4 Anschl&uuml;sse)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>TRY CORPORATION JUS-02 (&man.uhci.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,ia64,pc98">USB 2.0 Controller, die das EHCI
- Interface nutzen (&man.ehci.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Hubs
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Andromeda hub</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MacAlly self powered hub (4 ports)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NEC hub</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Tastaturen (&man.ukbd.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Apple iMac Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BTC BTC7935 Tastatur mit PS/2
- Mausanschlu&szlig;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cherry G81-3504 Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitech M2452 Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MacAlly iKey Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Microsoft Tastatur</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sun Microsystems USB-Tastatur Typ 6</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Diverses
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ActiveWire I/O Board</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Diamond Rio 500, 600, und 800 MP3 Player
- (&man.urio.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D-Link DSB-R100 USB Radio (ufm Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Modems (&man.umodem.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 5605</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Metricom Ricochet GS USB wireless modem</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Yamaha Broadband Wireless Router RTW65b</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">M&auml;use (&man.ums.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Agiler Maus 29UO</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Apple iMac Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Belkin Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Chic Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Cypress Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Genius Niche Maus</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kensington Mouse-in-a-Box</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitech Rad-Maus (3 Tasten)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitech PS/2 / USB Maus (3 Tasten)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MacAlly Maus (3 Tasten)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Microsoft IntelliMouse (3 Tasten)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sun Microsystems USB-Maus, Typ 6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Trust Ami Maus (3 Tasten)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Drucker und Adapterkabel f&uuml;r
- konventionelle Drucker (&man.ulpt.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ATen parallel printer Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Belkin F5U002 parallel printer Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Entrega USB-to-parallel printer Adapter</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Serielle Schnittstellen
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Belkin F5U103 und F5U120 (ubsa Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>e-Tek Labs Kwik232 (ubsa Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>GoHubs GoCOM232 (ubsa Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP USB-Serial Adapter (&man.uftdi.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Inland UAS111 (&man.uftdi.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Peracom single port serial adapter (ubsa
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Prolific PL-2303 serial adapter (&man.uplcom.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>QVS USC-1000 (&man.uftdi.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SUNTAC Slipper U VS-10U (&man.uvscom.4; Treiber)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Scanner (zusammen mit <application>SANE</application>) (&man.uscanner.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Perfection 636U</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP ScanJet 4100C, 5200C, 6300C</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Massenspeicher (&man.umass.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ADTEC Stick Drive AD-UST32M, 64M, 128M, 256M</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Denno FireWire/USB2 Removable 2.5-inch HDD Case
- MIFU-25CB20</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FujiFilm Zip USB Drive ZDR100 USB A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>GREEN HOUSE USB Flash Memory <quote>PicoDrive</quote>
- GH-UFD32M, 64M, 128M</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IBM 32MB USB Memory Key (P/N 22P5296)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IBM ThinkPad USB Portable CD-ROM Drive (P/N
- 33L5151)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I-O DATA USB x6 CD-RW Drive CDRW-i64/USB (nur
- CDROM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I-O DATA USB
- CD/CD-R/CD-RW/DVD-R/DVD-RW/DVD-RAM/DVD-ROM Laufwerk DV
- R-iUH2 (nur CDROM und DVD-RAM)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386">
- <para>Iomega USB Zip 100Mb (nur sehr
- eingeschr&auml;nkt)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Iomega Zip750 USB2.0 Drive</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Keian USB1.1/2.0 3.5-inch HDD Case KU350A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Kurouto Shikou USB 2.5-inch HDD Case
- GAWAP2.5PS-USB2.0</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitec USB1.1/2.0 HDD Unit SHD-E60U2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitec Mobile USB Memory LMC-256UD</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitec USB Double-Speed Diskettenlaufwerk
- LFD-31U2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Logitec USB/IEEE1394 DVD-RAM/R/RW Unit LDR-N21FU2 (nur
- CDROM)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Matshita CF-VFDU03 Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco USB2.0 MO Drive MO-CH640U2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco USB/IEEE1394 Portable HD Drive HDP-i30P/CI,
- HDP-i40P/CI</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco USB Flash Disk <quote>PetitDrive</quote>,
- RUF-32M, -64M, -128M, -256M</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco USB2.0 Flash Disk <quote>PetitDrive2</quote>,
- RUF-256M/U2, -512M/U2</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Melco USB Flash Disk <quote>ClipDrive</quote>,
- RUF-C32M, -C64M, -C128M, -C256M, -C512M</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Microtech USB-SCSI-HD 50 USB-auf-SCSI Kabel</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Panasonic Diskettenlaufwerk</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Panasonic USB2.0 Portable CD-RW Drive KXL-RW40AN (nur
- CDROM)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RATOC Systems USB2.0 Removable HDD Case U2-MDK1,
- U2-MDK1B</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony Portable CD-R/RW Drive CRX10U (CDROM
- only)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TEAC Portable USB CD-ROM Unit CD-110PU/210PU</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Y-E Data Diskettenlaufwerk (720/1.44/2.88Mb)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Audio Ger&auml;te (uaudio Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Audio-Technica USB Digital Kopfh&ouml;rer
- ATC-HA4USB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ergo Systems AUDIOTRAK OPTOPlay USB</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>KENWOOD MD Personal Stereo System MDX-G7</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>KENWOOD/SOTEC VH-7PC</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>I-O DATA Analog nach Digital USB Audio Wandler
- DAVOX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ONKYO PC Speaker GX-R5U(W)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ONKYO USB Digital Audio Processor SE-U55X(S)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Roland UA-5 USB Audio Interface <quote>Audio
- Capture</quote></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony PC Active Speaker System SRS-T100PC</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Handspring Visor und andere PDAs mit PalmOS
- (&man.uvisor.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Handspring Visor</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Palm M125, M500, M505</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony Clie 4.0 und 4.1</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="firewire">
- <title>IEEE 1394 (Firewire) Ger&auml;te</title>
-
- <para arch="i386,sparc64">Host Controller (&man.fwohci.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ricoh R5C552 Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony CX3022 Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TI TSB12LV22, LV23, 26 und TSB43AA22 Chipsätze</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>uPD72861 Chipsatz</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>VIA VT6306 Chipsatz</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,sparc64">Massenspeicher (&man.sbp.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Apple iPod</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Apple Macintosh G4 (Target Modus)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="bluetooth">
- <title>Bluetooth Ger&auml;te</title>
-
- <para arch="i386,pc98">PCCARD Host Kontroller (&man.ng.bt3c.4;
- Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com/HP 3CRWB6096-A PCCARD Adapter</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">USB Host Kontroller (&man.ng.ubt.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>3Com 3CREB96</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>EPoX BT-DG02</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Mitsumi USB Bluetooth Adapter</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>MSI MS-6967</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>TDK Bluetooth USB Adapter</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Verschl&uuml;sselungs-Hardware</title>
-
- <para arch="i386,pc98">Karten auf Basis der Hifn 7751, 7811 und
- 7951 Chips (&man.hifn.4; Treiber)
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Invertex AEON</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Hifn 7751 Referenz-Platine</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Global Technologies Group PowerCrypt und
- XL-Crypt</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>NetSec 7751</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Soekris Engineering vpn1201 und vpn1211</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98">Karten auf Basis der Bluesteel 5501 und
- 5601 Chips&auml;tze (&man.ubsec.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">Karten auf Basis der Broadcom BCM5801,
- BCM5802, BCM5805, BCM5820, BCM 5821, BCM5822 Chips&auml;tze
- (&man.ubsec.4; Treiber)</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Diverses</title>
-
- <para arch="i386,pc98">FAX-Modem/PCCARD
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Melco IGM-PCM56K/IGM-PCM56KH</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Nokia Card Phone 2.0 (gsm900/dcs1800 HSCSD
- terminal)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha">Diskettenlaufwerk (&man.fdc.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">Genius und Mustek Handscanner</para>
-
- <para arch="i386">GPB und Transputer Treiber</para>
-
- <para arch="i386,alpha,ia64">VGA-Kompatible Grafikkarten
- (&man.vga.4; Treiber)
- <note>
- <para>Informationen &uuml;ber spezielle Grafikkarten und ihre
- Kompatibilit&auml;t mit <application>XFree86</application>
- k&ouml;nnen Sie bei <ulink
- url="http://www.xfree86.org/"></ulink> finden.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64">Tastaturen:
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,alpha">
- <para>AT-Tastaturen (&man.atkbd.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64">
- <para>PS/2-Tastaturen (&man.atkbd.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="pc98">
- <para>Standard-Tastaturen</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,pc98,alpha">
- <para>USB-Tastaturen (genaue Modellbezeichnungen finden Sie
- im Kapitel <link linkend="usb">USB
- Ger&auml;te</link>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Loran-C Empf&auml;nger (Dave Mills experimental
- hardware, loran Treiber).</para>
-
- <para arch="i386,pc98,alpha,ia64">M&auml;use:
- <itemizedlist>
- <listitem arch="i386,pc98">
- <para>Bus M&auml;use und kompatible Ger&auml;te (&man.mse.4;
- Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,alpha,ia64">
- <para>PS/2 M&auml;use und kompatible Ger&auml;te, unter
- anderem viele der bei Laptops verwendeten Touchpads
- und Glidepoints (&man.psm.4; Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>serielle M&auml;se und kompatible Ger&auml;te</para>
- </listitem>
-
- <listitem arch="i386,pc98,alpha">
- <para>USB M&auml;use (genaue Modellbezeichnungen finden im
- Kapitel <link linkend="usb">USB
- Ger&auml;te</link>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>In &man.moused.8; finden Sie weitere Informationen zur
- Nutzung von M&auml;usen in &os;. Informationen &uuml;ber
- die Nutzung von M&auml;usen in
- <application>XFree86</application> erhalten Sie bei <ulink
- url="http://www.xfree86.org/"></ulink>.</para>
- </note>
- </para>
-
- <para arch="i386,alpha">Parallele Schnittstellen nach
- <quote>PC-Standard</quote> (&man.ppc.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Parallele Schnittstellen nach <quote>PC-9821
- Standard</quote> (&man.ppc.4; Treiber)</para>
-
- <para arch="i386">PC-kompatible Joysticks (&man.joy.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="pc98">Joystick Port des SoundBlaster(98) (&man.joy.4;
- Treiber)</para>
-
- <para arch="i386,pc98">PHS Data Communication Card/PCCARD
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NTT DoCoMo P-in Comp@ct</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Panasonic KX-PH405</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SII MC-P200</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Karten auf Basis des Xilinx XC6200, die mit dem
- HOT1 von <ulink url="http://www.vcc.com/">Virtual
- Computers</ulink> kompatibel sind (xrpu Treiber).</para>
-
- <para arch="pc98">Power Management Controller im NEC PC-98 Note
- (pmc Treiber)</para>
-
- <para arch="sparc64">OpenFirmware Console (ofwcons Treiber)</para>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent
deleted file mode 100644
index 7a8048bd2379..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent
+++ /dev/null
@@ -1,20 +0,0 @@
-<!-- -*- sgml -*- -->
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/hw.ent,v 1.4 2002/07/08 18:42:56 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<!-- Text constants which probably don't need to be changed.-->
-
-<!-- Files to be included -->
-
-<!ENTITY artheader SYSTEM "../common/artheader.sgml">
-<!ENTITY sect.intro SYSTEM "../common/intro.sgml">
-<!ENTITY sect.proc.alpha SYSTEM "../alpha/proc-alpha.sgml">
-<!ENTITY sect.proc.i386 SYSTEM "../i386/proc-i386.sgml">
-<!ENTITY sect.proc.ia64 SYSTEM "../ia64/proc-ia64.sgml">
-<!ENTITY sect.proc.pc98 SYSTEM "../pc98/proc-pc98.sgml">
-<!ENTITY sect.proc.sparc64 SYSTEM "../sparc64/proc-sparc64.sgml">
-<!ENTITY sect.dev SYSTEM "../common/dev.sgml">
-
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml
deleted file mode 100644
index 1ff4a5a9a12c..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,30 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/common/intro.sgml,v 1.6 2003/05/24 21:35:15 ue Exp $
- basiert auf: 1.6
--->
-
-<sect1 id="intro">
- <title>Einf&uuml;hrung</title>
-
- <para>Dieses Dokument enth&auml;lt die Liste der unterst&uuml;tzen
- Ger&auml;te f&uuml;r &os; &release.current; auf &arch.print;
- Systemen (meistens einfach &os;/&arch; &release.current; genannt).
- Hier finden Sie zum einen alle die Ger&auml;te, von denen wir
- wissen, da&szlig; Sie funktionieren; zum anderen finden Sie hier
- Hinweise, wie Sie den Kernel anpassen k&ouml;nnen, wenn Sie ein
- bisher noch nicht unterst&uuml;tztes Ger&auml;t verwenden
- wollen.</para>
-
- <note>
- <para>Dieses Dokument enth&auml;lt Informationen f&uuml;r
- &arch.print; Systeme. Andere Versionen dieses Dokumentes, die
- f&uuml;r andere Plattformen gedacht sind, werden in vielen
- Punkten von diesem Dokument abweichen.</para>
- </note>
-
- <para arch="ia64">Weitergehende Informationen &uuml;ber &os;/&arch;
- finden Sie auf den Webseiten des <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/platforms/ia64/index.html">&os;/&arch;
- Project</ulink>.</para>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile
deleted file mode 100644
index e8ec75f3dbce..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:36 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.3 2002/03/10 15:37:15 ue Exp $
-# basiert auf: 1.5
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= proc-i386.sgml
-SRCS+= ../common/hw.ent
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/dev.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml
deleted file mode 100644
index fdbf5d31d3b8..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,30 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/article.sgml,v 1.5 2002/12/07 21:09:09 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/hw.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "i386">
-<!ENTITY arch.print "i386">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &sect.intro;
- &sect.proc.i386;
- &sect.dev;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml
deleted file mode 100644
index 5c5273b1244a..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,117 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/i386/proc-i386.sgml,v 1.13 2003/05/24 21:49:22 ue Exp $
- basiert auf: 1.11
--->
-
-<sect1 id="proc">
- <title>Unterst&uuml;tzte Prozessoren und Mainboards</title>
-
- <para>&os;/i386 kann auf vielen <quote>IBM PC kompatiblen</quote>
- Maschinen benutzt werden. Es ist nicht m&ouml;glich, hier alle
- unterst&uuml;tzten Kombinationen aufzuf&uuml;hren, die von &os;
- unterst&uuml;tzt werden, da es viel zu viele M&ouml;glichkeiten
- gibt. Dennoch ist es m&ouml;glich, einige allgemeine Hinweise zu
- geben.</para>
-
- <para>Fast alle i386-kompatiblen Prozessoren werden
- unterst&uuml;tzt. Alle Prozessoren von Intel ab dem 80386 werden
- unterst&uuml;tzt, also 80386, 80486, Pentium, Pentium Pro, Pentium
- II, Pentium III, Pentium 4, und die Modellvarianten dieser
- Prozessoren, wie der Xeon und Celeron. Der 80386sx wird zwar
- unterst&uuml;tzt, wir raten aber dringend von der Verwendung
- dieser CPU ab). Alle i386-kompatiblen Prozessoren von AMD werden
- unterst&uuml;tzt, dazu geh&ouml;ren Am486, Am5x86, K5, K6 (alle
- Varianten), Athlon (einschlie&szlig;lich Athlon-MP, Athlon-XP,
- Athlon-4 und Athlon Thunderbird) und Duron. Der integrierte
- Prozessor AMD &Eacute;lan SC520 wird unterst&uuml;tzt. Der
- Transmeta Crusoe wird erkannt und unterst&uuml;tzt, das gleiche
- gilt f&uuml;r die i386-kompatiblen Prozessoren von Cyrix und
- NexGen.</para>
-
- <para>F&uuml;r diese Plattform gibt es ganz Reihe verschiedener
- Mainboards. F&uuml;r Mainboards mit ISA, VLB, EISA, AGP, und PCI
- Steckpl&auml;tzen ist die Unterst&uuml;tzung ausgezeichnet. Der
- MCA (<quote>MicroChannel</quote>) Bus, der in den IBM PS/2
- Computern zu finden ist, wird nur teilweise
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Symmetrische Multi-Prozessor (SMP) Systeme werden im
- allgemeinen von &os; unterst&uuml;tzt. Allerdings kommt es in
- einigen F&auml;llen zu Problemen, weil das BIOS oder das Mainboard
- fehlerhaft sind. Ein Blick in der Archive der Mailingliste &a.smp;
- kann hier weiterhelfen.</para>
-
- <para>&os; nutzt HyperThreading (HTT) auf Intel CPUs, wenn die CPU
- dies unterst&uuml;tzt. Wenn in der Konfigurationsdatei f&uuml;r
- den angepa&szlig;ten Kernel die Zeile
- <literal>options&nbsp;SMP</literal> angegeben ist, erkennt und
- aktiviert der Kernel die zus&auml;tzlichen logischen Prozessoren.
- Der Standard-Scheduler in &os; behandelt diese logischen
- Prozessoren genau so wie zus&auml;tzliche physikalische
- Prozessoren. Mit anderen Worten, der Scheduler
- ber&uuml;cksichtigt bei seinen Entscheidungen nicht, da&szlig;
- sich die logischen Prozessoren auf einer CPU bestimmte Ressourcen
- teilen. Da dieses sehr einfache Vorgehen zu schlechter
- Performance f&uuml;hren kann, werden die logischen CPUs beim
- Systemstart standardm&auml;&szlig;ig deaktiviert. Sie k&ouml;nnen
- mit der sysctl-Variable
- <varname>machdep.hlt_logical_cpus</varname> aktiviert werden. Es
- ist au&szlig;erdem m&ouml;glich, jede CPU anzuhalten, die sich im
- Idle-Loop befindet, dazu dient die sysctl-Variable
- <varname>machdep.hlt_cpus</varname>. Weitere Informationen finden
- Sie in &man.smp.4;.</para>
-
- <para>Unterst&uuml;tzt die CPU die Physical Address Extension (PAE),
- kann &os; diese Erweiterung nutzen, wenn in der
- Konfigurationsdatei f&uuml;r den angepa&szlig;ten Kernel die
- Option <literal>PAE</literal> angegeben wird. In diesem Fall
- wird der Speicher oberhalb von 4 GByte erkannt und steht f&uuml;r
- die Nutzung durch das System zur Verf&uuml;gung. Allerdings sind
- nicht alle Teile von &os; und alle Treiber kompatibel zu
- <literal>PAE</literal>. Weitere Informationen finden Sie in
- &man.pae.4;.</para>
-
- <para>&os; l&auml;uft normalerweise auf Laptops mit i386-Prozessoren,
- allerdings gibt es keinen einheitlichen Standard f&uuml;r die
- Unterst&uuml;tzung bestimmter Ausstattungsmerkmale wie Audio,
- Grafik, Power Management und PCCARD Steckpl&auml;tzen. Diese
- Merkmale sind von Maschine zu Maschine verschiedenen. In vielen
- F&auml;llen ist es sogar notwendig, &os; speziell anzupassen, um
- Fehlern in der Hardware und anderen Merkw&uuml;rdigkeiten
- auszuweichen. Im Zweifelsfalle kann ein Blick in der Archive der
- Mailingliste &a.mobile; weiterhelfen.</para>
-
- <para>Die meisten aktuellen Laptops (und auch f&uuml;r den
- Schreibtisch vorgesehene Ger&auml;te) unterst&uuml;tzen den
- Advanced Configuration and Power Management (ACPI) Standard. Wie
- in &man.acpi.4; beschrieben, nutzt &os; die von Intel
- ver&ouml;ffentlichte Referenz-Implementierung &quot;ACPI Component
- Architecture&quot;, um ACPI unterst&uuml;tzen zu k&ouml;nnen.
- Leider kann es durch die Benutzung von ACPI auf einigen Systemen
- zu Stabilit&auml;tsproblemen kommen, die es notwendig machen, den
- ACPI-Treiber abzuschalten. Dieser wird normalerweise beim
- Systemstart als Kernel-Modul geladen. Um ihn abzuschalten,
- m&uuml;ssen Sie die folgende Zeile in die Datei
- <filename>/boot/device.hints</filename> eintragen:</para>
-
- <programlisting>hint.acpi.0.disabled="1"</programlisting>
-
- <para>Wenn Sie ein Problem im Zusammenhang mit ACPI l&ouml;sen
- wollen, kann es helfen, Teile der ACPI-Funktionen abzuschalten.
- Informationen, welche der Einstellungen im Bootloader daf&uuml;r
- verantwortlich sind, finden Sie in der Onlinehilfe zu
- &man.acpi.4;</para>
-
- <para>ACPI braucht zur korrekten Funktion die Differentiated System
- Descriptor Table (DSDT), die vom BIOS bereitgestellt wird. Einige
- Systemen haben fehlerhafte oder unvollst&auml;ndige DSDTs, daher
- kann ACPI auf diesen Maschinen nicht korrekt funktionieren.
- Korrigierte DSDTs f&uuml;r einige Maschinen sind im Bereich <ulink
- url="http://acpi.sourceforge.net/dsdt/index.php">DSDT</ulink> der
- Webseiten des <ulink
- url="http://acpi.sourceforge.net/">ACPI4Linux</ulink> Projekts
- verf&uuml;gbar. &os; kann diese DSDTs an Stelle der vom BIOS
- bereitgestellten DSDT nutzen, weitere Informationen dazu finden
- Sie in der Onlinehilfe zu &man.acpi.4;</para>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile
deleted file mode 100644
index 5531a50226cd..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:37 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.2 2002/03/10 15:37:16 ue Exp $
-# basiert auf: 1.2
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-# SRCS+= proc-ia64.sgml
-SRCS+= ../common/hw.ent
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/dev.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml
deleted file mode 100644
index 01c6ef708f53..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,40 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/article.sgml,v 1.6 2003/05/24 21:52:46 ue Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/hw.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "ia64">
-<!ENTITY arch.print "IA-64">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
-
- <abstract>
- <para>Dieses Dokument befindet sich noch in einem sehr fr&uuml;hen
- Stadium. Die Angaben sind unvollst&auml;ndig und m&uuml;ssen
- dringend erweitert werden. Wenn Sie Informationen &uuml;ber
- &os; &arch.print; Prozessoren, Mainboards und andere Ger&auml;te
- haben, die mit &os; funktionieren, senden Sie sie bitte an die
- &a.ia64; Mailingliste.</para>
- </abstract>
-
- &sect.intro;
- &sect.proc.ia64;
- &sect.dev;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml
deleted file mode 100644
index 9119a2a330fb..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,108 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/ia64/proc-ia64.sgml,v 1.5 2003/05/24 22:16:24 ue Exp $
- basiert auf: 1.7
--->
-<sect1 id="proc-ia64">
- <title>Unterst&uuml;tzte Prozessoren und Mainboards</title>
-
- <para>Zur Zeit werden die <ulink
- url="http://www.intel.com/design/itanium/itanium/index.htm">Itanium</ulink>
- und <ulink
- url="http://www.intel.com/design/itanium2/index.htm">Itanium
- 2</ulink> Prozessoren unterst&uuml;tzt. Die folgenden
- Mainboard-Chips&auml;tze werden unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>HP zx1 (nur auf dem Entwicklungszweig, weitere
- Informationen finden Sie im <ulink
- url="http://perforce.freebsd.org/">Perforce
- repository</ulink>) </para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HP i2000</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel 460GX</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Intel E8870</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Zur Zeit wird sowohl an Ein-Prozessor (UP) als auch an
- Mehr-Prozessor Systemen gearbeitet. Letztere sind zur Zeit
- weniger stabil. Zur Zeit konzentriert sich die Arbeit auf
- Verbesserungen f&uuml;r UP-Systeme, um deren Stabilit&auml;t zu
- erh&ouml;hen.</para>
-
- <sect2>
- <title>&Uuml;bersicht &uuml;ber die unterst&uuml;tzten
- Systeme</title>
-
- <para>Dieser Abschnitt enth&auml;lt zus&auml;tzliche Informationen
- dar&uuml;ber, welche Ger&auml;te von &os;/&arch;
- unterst&uuml;tzt werden und welche nicht.</para>
-
- <para>Mit Ausnahme der in die PC-Chips&auml;tze integrierten
- Varianten sollten alle &man.ata.4; Kontroller sofort
- funktionieren. Wir gehen davon aus, da&szlig; fr&uuml;her oder
- sp&auml;ter alle &arch;-kompatiblen Kontroller vollst&auml;ndig
- unterst&uuml;tzt werden. In den folgenden Abschnitten finden
- Sie genauere Informationen &uuml;ber die verschiedenen
- Festplattencontroller und ihren aktuellen Status.</para>
-
- <para>Ganz generell sollten serielle Schnittstellen nach
- <quote>PC-Standard</quote> auf Intel-Hardware funktionieren,
- w&auml;hrend sie auf PA-Hardware nicht funktionieren werden.
- Der Grund ist, da&szlig; auf HP-Maschinen alle Ger&auml;te in
- den Speicher eingeblendet werden. Mit Ausnahme der von PCI
- verlangten VGA-Unterst&uuml;tzung gibt es
- <emphasis>keinerlei</emphasis> Unterst&uuml;tzung f&uuml;r
- ISA-Ger&auml;te.</para>
-
- <para>Au&szlig;er den schon genannten seriellen Schnittstellen mit
- &man.sio.4;-Treiber gibt es eine Reihe weiterer Ger&auml;ten,
- von denen wir wissen, da&szlig; sie auf Nicht-Intel Systemen
- nicht funktionieren k&ouml;nnen, weil sie sich auf
- ISA-spezifische Begebenheiten verlassen, die nicht mehr
- zutreffen. Diese Ger&auml;te sollten jedoch auf Intel-Hardware
- funktionieren.</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <tbody>
- <row>
- <entry>&man.sio.4;</entry>
-
- <entry>Keine Unterst&uuml;tzung f&uuml;r I/O durch in den
- Hauptspeicher eingeblendete Bereiche</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.syscons.4;</entry>
-
- <entry>Erwartet ein BIOS, VGA-Erkennung, etc.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.pcm.4;</entry>
-
- <entry>Pr&uuml;ft MSS ISA Ports <emphasis>bis zum
- Erbrechen</emphasis></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.atkbd.4;, &man.psm.4;</entry>
-
- <entry>Fest verdrahte ISA-Adressen</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile
deleted file mode 100644
index 7b3a0a86844c..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/Makefile,v 1.1 2002/07/08 18:41:44 ue Exp $
-# basiert auf: 1.1
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= proc-pc98.sgml
-SRCS+= ../common/hw.ent
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/dev.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml
deleted file mode 100644
index 5911d341237e..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,30 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/article.sgml,v 1.2 2002/10/12 18:02:22 ue Exp $
- basiert auf: 1.1
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/hw.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "pc98">
-<!ENTITY arch.print "NEC PC-98x1">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &sect.intro;
- &sect.proc.pc98;
- &sect.dev;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml
deleted file mode 100644
index 9dbc7047f4ea..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,36 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/pc98/proc-pc98.sgml,v 1.3 2003/01/13 20:30:49 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<sect1 id="support-sys">
- <title>Unterst&uuml;tzte Systeme</title>
-
- <para>NEC PC-9801/9821 Systeme mit fast allen i386-kompatiblen
- Prozessoren, dazu geh&ouml;ren unter anderem 80386, 80486,
- Pentium, Pentium Pro und Pentium II inklusive aller Varianten.
- Die i386-kompatiblen Prozessoren von AMD, Cyrix, IBM und IDT
- werden ebenfalls unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>NEC FC-9801/9821 und NEC SV-98 (beide sind mit der
- PC-9801/9821 Familie kompatibel) sollten auch unterst&uuml;tzt
- werden.</para>
-
- <para>Die EPSON PC-386/486/586 Familien sind kompatibel zur NEC
- PC-9801 Familie und sollten auch unterst&uuml;tzt werden.</para>
-
- <para>Der hochaufl&ouml;sende Modus wird nicht unterst&uuml;tzt.
- Die Familien NEC PC-98XA/XL/RL/XL^2 und NEC PC-H98 werden nur im
- normalen (PC-9801 kompatiblen) Modus unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Es gibt zwar einige Mehrprozessorsysteme (wie Rs20/B20), die
- SMP-F&auml;higkeiten in &os; werden allerdings noch nicht
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Der Standard-Bus des PC-9801/9821 (der sogenannte C-Bus), der
- Erweiterungsbus des PC9801NOTE (110 Pin) und der PCI-Bus werden
- unterst&uuml;tzt. Der New Extended Standard Architecture (NESA)
- Bus (wird in den Familien PC-H98, SV-H98 und FC-H98 genutzt) wird
- noch nicht unterst&uuml;tzt.</para>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile
deleted file mode 100644
index 2ae7bfd36d18..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/Makefile,v 1.3 2003/01/09 12:47:37 ue Exp $
-# basiert auf: 1.3
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= proc-sparc64.sgml
-SRCS+= ../common/hw.ent
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/dev.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml
deleted file mode 100644
index 7e3b0ebc3d56..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,29 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/article.sgml,v 1.7 2003/01/09 12:46:28 ue Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/hw.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "sparc64">
-<!ENTITY arch.print "UltraSPARC">
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &sect.intro;
- &sect.proc.sparc64;
- &sect.dev;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml
deleted file mode 100644
index 9563a4fc146c..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,209 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/dev-sparc64.sgml,v 1.4 2003/01/13 20:30:50 ue Exp $
- $Id: dev-sparc64.sgml,v 1.4 2002/03/10 15:37:16 ue Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-
-<sect1 id="support-dev">
- <sect1info>
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
- </sect1info>
-
- <title>Unterst&uuml;tzte Ger&auml;te</title>
-
- <para>Dieses Kapitel enth&auml;lt alle Ger&auml;te, die auf jeden
- Fall von &os; auf &arch; Systemen unterst&uuml;tzt werden. Andere
- Konfigurationen k&ouml;nnen auch funktionieren, allerdings wurden
- sie noch nicht getestet. R&uuml;ckmeldungen, Erg&auml;nzungen und
- Korrekturen werden dankend angenommen.</para>
-
- <para>Wenn m&ouml;glich, wird der zum jeweiligen Ger&auml;t bzw. zur
- jeweiligen Ger&auml;teklasse passende Treiber aufgef&uuml;hrt.
- Wenn es unter &os; eine Online-Hilfe f&uuml;r den betreffenden
- Treiber gibt (das ist der Normalfall), wird sie ebenfalls
- aufgef&uuml;hrt.</para>
-
- <sect2>
- <title>PCI Hardware</title>
-
- <para>Rein theoretisch sollte jedes Ger&auml;t, f&uuml;r das es
- einen Treiber gibt, auch auf sparc64 funktionieren. In der
- Praxis funktionieren einige Treiber sofort, andere m&uuml;ssen
- angepa&szlig;t werden (hier zeigt sich, da&szlig; dies die erste
- <quote>big endian</quote> Architektur ist, die von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt wird).</para>
-
- <para>Bei den folgenden Ger&auml;ten sind wir sicher, da&szlig; sie
- unterst&uuml;tzt werden und funktionieren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><literal>apb</literal> (Sun PCI-PCI Bridge)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>alle Arten von PCI-PCI Bridges</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&man.ahc.4; (jetzt sehr bald).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&man.ata.4;, <devicename>atadisk</devicename>,
- <devicename>atapicd</devicename> (allerdings weder atapift
- noch atapist)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><devicename>gem</devicename> (Sun GEM/ERI Ethernet, ist
- in der Blade 100 eingebaut)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>hme</literal> (Sun HME Ethernet, ist in der
- Ultra 5 und Ultra 10 eingebaut)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&man.sio.4;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&man.sym.4;</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>SBus Hardware</title>
-
- <para>Die folgenden Treiber wurden an SBus
- angepa&szlig;t:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><literal>hme</literal> Ethernet</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>mk48txx</literal> ('eeprom' Ger&auml;t,
- Systemuhr)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>ISA Hardware</title>
-
- <para>Die Angaben &uuml;ber die Treiber f&uuml;r PCI Hardware
- gelten auch f&uuml;r die Treiber f&uuml;r ISA-Karten, allerdings
- gibt es eine wichtige Einschr&auml;nkung: ISA DMA wird noch nicht
- unterst&uuml;tzt. Hierbei handelt es sich in der Regel um
- eingebaute Ger&auml;te, uns ist kein einzige UltraSPARC System
- bekannt, das &uuml;ber einen ISA Steckplatz verf&uuml;gt.</para>
-
- <para>Bei den folgenden Ger&auml;ten sind wir sicher, da&szlig;
- sie unterst&uuml;tzt werden und funktionieren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>&man.sio.4;</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>EBus Hardware</title>
-
- <para>Der EBus gibt es nur in Suns, daher m&uuml;ssen die Treiber
- um Unterst&uuml;tzung f&uuml;r diese Art von Ger&auml;ten
- erweitert werden. Der EBus ist ISA sehr &auml;hnlich, daher
- k&ouml;nnen ISA-Treiber in der Regel sehr einfach umgeschrieben
- werden, wenn Sie das <quote>bus space interface</quote> und
- nicht die <quote>in[bwl]/out[bwl]</quote> Funktionen nutzen.
- DMA wird noch nicht unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Bei den folgenden Ger&auml;ten sind wir sicher, da&szlig;
- sie unterst&uuml;tzt werden und funktionieren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>&man.sio.4;</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>mk48txx</literal> ('eeprom' Ger&auml;t,
- Systemuhr)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Nicht unterst&uuml;tzte Ger&auml;te</title>
-
- <para>Die folgenden Ger&auml;te, die alle Bestandteile von Sun
- UltraSPARC System sind, werden zur Zeit noch nicht
- unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Graphikkarten/Bildschirmspeicher, Tastatur (au&szlig;er
- der indirekten Unterst&uuml;tzung im Textmodus durch den
- <devicename>ofw_console</devicename> Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Serielle Schnittstellen mit Siemens sab82532 (Ultra
- 5/10; die Anschl&uuml;sse f&uuml;r Tastatur und Maus sind
- auch RS232-Anschl&uuml;sse und werden daher vom &man.sio.4;
- Treiber unterst&uuml;tzt; ein Treiber mit dem Namen 'se' ist
- in Arbeit).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>serielle Tastaturen (au&szlig;er der indirekten
- Unterst&uuml;tzung durch den
- <devicename>ofw_console</devicename> Treiber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>serielle Anschl&uuml;sse mit Zilog z8530 (Tastatur/Maus,
- ttya und ttyb bei der Ultra 1 und Ultra 2 boxen)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>fas (Fast SCSI Controller, der in den meisten Ultra 1
- und Ultra 2 Maschinen eingebaut ist)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>USB Anschl&uuml;sse (hier gibt es Probleme, es sollte
- aber relativ einfach sein, diese zu beheben)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>alle Diskettenlaufwerke und Controller
- daf&uuml;r</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Chipkarten-Leser (die Blade 100 besitzt einen,
- allerdings gibt es nur wenige Informationen
- dar&uuml;ber)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FireWire/IEEE1394</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Soundkarten</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>parallele Anschl&uuml;sse</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml
deleted file mode 100644
index 4b6b351adf47..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,175 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/hardware/sparc64/proc-sparc64.sgml,v 1.10 2003/02/08 07:43:14 ue Exp $
- basiert auf: 1.11
--->
-<sect1 id="support-sys">
- <title>Unterst&uuml;tzte Systeme</title>
-
- <para>In diesem Kapitel sind alle Systeme aufgef&uuml;hrt, von denen
- wir wissen, da&szlig; sie von &os; f&uuml;r &arch.print;
- unterst&uuml;tzt werden. Zus&auml;tzliche Informationen zu den
- einzelnen Systemen finden Sie im <ulink
- url="http://sunsolve.sun.com/handbook_pub/">Sun System
- Handbook</ulink>.</para>
-
- <para>SMP wird auf allen Systemen mit mehr als einem Prozessor
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Wenn Sie ein System haben, da&szlig; nicht in dieser Liste
- aufgef&uuml;hrt ist, k&ouml;nnte das daran liegen, da&szlig; es
- noch mit &os; &release.current; getestet wurde. Bitte probieren
- Sie es aus und schicken Sie eine Mail mit Ihren Ergebnissen (und
- Informationen dar&uuml;ber, welche Ger&auml;te unterst&uuml;tzt
- werden und welche nicht) an die &a.sparc;.</para>
-
- <sect2>
- <title>Vollst&auml;ndig unterst&uuml;tzte Systeme</title>
-
- <para>Die folgenden Systeme werden vollst&auml;ndig
- unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Blade 100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Blade 150</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Enterprise 220R</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Enterprise 250</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Enterprise 420R</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Enterprise 450</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fire V100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Fire V120</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t1 105</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t1 AC200/DC200</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t 1100</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t 1120</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t 1125</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra t 1400/1405</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra 120</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Netra X1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SPARCEngine Ultra AXi</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>SPARCEngine Ultra AXmp</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 5</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 10</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 30</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 60</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 80</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Teilweise unterst&uuml;tzte Systeme</title>
-
- <para>Die folgenden Systeme werden nur unvollst&auml;ndig
- unterst&uuml;tzt. Dies betrifft speziell den SCSI-Controller
- auf dem Systemboard, der zur Zeit nicht unterst&uuml;tzt
- wird.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Enterprise 3500</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Enterprise 4500</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 1 Enterprise (auch als 1E bezeichnet)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 2</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Nicht unterst&uuml;tzte Systeme</title>
-
- <para>Die folgenden Systeme werden von &os; nicht
- unterst&uuml;tzt. Dies liegt zum Teil daran, da&szlig; der
- Prozessor nicht unterst&uuml;tzt wird (UltraSPARC III); an
- Merkw&uuml;rdigkeiten im Design des Systems, die zu Problemen im
- Betrieb f&uuml;hren; oder an fehlender Unterst&uuml;tzten
- f&uuml;r die Komponenten des Systems, wodurch &os; nicht
- benutzbar wird.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Alle Systeme mit UltraSPARC III Prozessor(en).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ultra 1</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile
deleted file mode 100644
index 6f461f7c52de..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,14 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile,v 1.6 2002/11/09 18:09:45 ue Exp $
-# basiert auf: 1.5
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-
-SUBDIR = alpha
-SUBDIR+= ia64
-SUBDIR+= i386
-SUBDIR+= pc98
-SUBDIR+= sparc64
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile.inc b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index 91a7fde2db20..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,10 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/Makefile.inc,v 1.2 2002/03/10 18:41:39 ue Exp $
-# $Id: Makefile.inc,v 1.4 2002/03/10 15:37:17 ue Exp $
-# basiert auf: 1.2
-
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/installation/${.CURDIR:T}
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/installation/${.CURDIR:T}
-.endif
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile
deleted file mode 100644
index f0092048aecb..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:40 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.3 2002/03/10 15:37:17 ue Exp $
-# basiert auf: 1.4
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/abstract.sgml
-SRCS+= ../common/install.sgml
-SRCS+= ../common/layout.sgml
-SRCS+= ../common/trouble.sgml
-SRCS+= ../common/upgrade.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml
deleted file mode 100644
index 16ca34e610fb..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,31 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/alpha/article.sgml,v 1.4 2002/10/12 18:02:23 ue Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/install.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "alpha">
-<!ENTITY arch.print "Alpha/AXP">
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &abstract;
- &sect.install;
- &sect.layout;
- &sect.upgrade;
- &sect.trouble;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml
deleted file mode 100644
index 8dd1c0244116..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,14 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/abstract.sgml,v 1.3 2002/03/12 17:24:25 ue Exp $
- $Id: abstract.sgml,v 1.2 2002/03/10 15:37:17 ue Exp $
- basiert auf: 1.2
--->
-
-<abstract>
- <para>Dieser Artikel enth&auml;lt eine kurze Anleitung f&uuml;r die
- Installation von &os;/&arch; &release.current;, dabei wird
- besonderen Wert auf den Bezug einer &os; gelegt. Au&szlig;erdem
- enth&auml;lt er einige Tips zur Fehlersuche sowie Antworten zu
- einigen h&auml;ufig gestellten Fragen.</para>
-</abstract>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml
deleted file mode 100644
index 58396b8006e4..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,27 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/artheader.sgml,v 1.3 2003/01/09 12:17:18 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<articleinfo>
- <title>&os;/&arch; &release.current; Installationsanleitung</title>
-
- <corpauthor>
- The &os; Project
- </corpauthor>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
- <year>2001</year>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
-</articleinfo>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.ent b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.ent
deleted file mode 100644
index 5ce38e015a2e..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.ent
+++ /dev/null
@@ -1,20 +0,0 @@
-<!-- -*- sgml -*- -->
-
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.ent,v 1.2 2002/03/10 18:41:41 ue Exp $
- $Id: install.ent,v 1.3 2002/03/10 15:37:17 ue Exp $
- basiert auf: 1.2
--->
-
-<!-- Text constants which probably don't need to be changed.-->
-
-<!-- Files to be included -->
-
-<!ENTITY artheader SYSTEM "artheader.sgml">
-<!ENTITY abstract SYSTEM "abstract.sgml">
-<!ENTITY sect.install SYSTEM "install.sgml">
-<!ENTITY sect.layout SYSTEM "layout.sgml">
-<!ENTITY sect.upgrade SYSTEM "upgrade.sgml">
-<!ENTITY sect.trouble SYSTEM "trouble.sgml">
-
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.sgml
deleted file mode 100644
index 76588c371bf6..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,1208 +0,0 @@
-<!--
-
-$FreeBSD$
-$FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/install.sgml,v 1.18 2003/05/24 19:11:45 ue Exp $
-basiert auf: 1.20
-
-install.sgml
-
-This file has architecture-dependent installation instructions, culled
-from {alpha,i386}/INSTALL.TXT.
-
--->
-
-<sect1 id="install">
- <title>Wie installiere ich &os;</title>
-
- <para>In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie &os; installieren.
- Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bezug der &os;
- &release.current; Distribution und dem Start der Installation. Im
- Kapitel <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/install.html"><quote>Installing
- FreeBSD</quote></ulink> des <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/">FreeBSD
- Handbuch</ulink> finden Sie genauere Informationen &uuml;ber das
- Installationsprogramm, einschlie&szlig;lich einer
- ausf&uuml;hrlichen, bebilderten Installationsleitung.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine &auml;ltere Version von &os; aktualisieren
- wollen, sollten Sie <xref linkend="upgrading">, Aktualisierung von
- FreeBSD, lesen.</para>
-
- <sect2 id="getting-started">
- <title>Der Einstieg</title>
-
- <para>Bevor Sie mit der Installation beginnen, sollten Sie auf
- jeden Fall alle Anleitungen, die Sie zusammen mit &os; erhalten
- haben. Eine &Uuml;bersicht der zu dieser &os;-Version
- geh&ouml;renden Dokumente finden Sie in
- <filename>README.TXT</filename>, die sich normalerweise an der
- gleichen Stelle wie diese Datei befindet. Die meisten der dort
- erw&auml;hnten Dokumente, wie die Release Notes und Liste der
- unterst&uuml;tzten Ger&auml;te, stehen auch im Men&uuml;
- Dokumentation des Installationsprogramms zur
- Verf&uuml;gung.</para>
-
- <para>Die elektronischen Versionen des &os; <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/faq/">FAQ</ulink>
- und des <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/">Handbuchs</ulink>
- sind auch auf der <ulink url="http://www.FreeBSD.org/">FreeBSD
- Project Web site</ulink> erh&auml;ltlich, wenn Sie einen
- Internet-Zugang haben.</para>
-
- <para>Der Umfang der Dokumentation schreckt zwar im ersten Moment
- etwas ab, aber die Zeit, die Sie f&uuml;r die Lekt&uuml;re
- brauchen, wird sich lohnen. Au&szlig;erdem ist es vorteilhaft,
- die zur Verf&uuml;gung stehenden Ressourcen zu kennen, wenn
- w&auml;hrend der Installation ein Problem auftreten
- sollte.</para>
-
- <para>Irgend etwas kann immer schiefgehen und wenn Ihnen das
- passiert, sollten Sie einen Blick in <xref
- linkend="trouble"> werfen, wo Sie hilfreiche Informationen
- finden k&ouml;nnen. Sie sollten ebenfalls einen Blick auf die
- aktuelle Version von <filename>ERRATA.TXT</filename> werfen,
- bevor Sie mit der Installation beginnen, da Sie dort
- Informationen &uuml;ber alle die Probleme finden, die seit der
- Ver&ouml;ffentlichung gefunden wurden.</para>
-
- <important>
- <para>Das Installationsprogramm f&uuml;r &os; tut sein
- m&ouml;glichstes, um Sie vor Datenverlusten zu bewahren,
- trotzdem ist es denkbar, da&szlig; Sie Ihre <emphasis>gesamte
- Festplatte l&ouml;schen</emphasis>, wenn Sie einen Fehler
- machen. Stellen Sie sicher, da&szlig; Sie ein brauchbares
- Backup haben, bevor Sie die Installation
- durchf&uuml;hren.</para>
- </important>
-
- <sect2>
- <title>Hardware-Anforderungen</title>
-
-<!-- i386/pc98 text starts here -->
-
- <para arch="i386,pc98">Wenn Sie &os; auf einem &arch.print; System
- benutzen wollen, mu&szlig; das System mindestens &uuml;ber einen
- 386 Prozessor (es tut uns ja leid, aber die 286 CPU wird nicht
- unterst&uuml;tzt) und mindestens 5 MByte RAM f&uuml;r die
- Installation und 4 MByte RAM f&uuml;r den Betrieb verf&uuml;gen.
- Sie brauchen mindestens 100 MByte freien Platz auf der
- Festplatte f&uuml;r die Minimalinstallation. Weiter unten
- finden Sie Hinweise, wie Sie existierende Partitionen
- verkleinern k&ouml;nnen, um Platz f&uuml;r &os; zu
- schaffen.</para>
-
-<!-- alpha text starts here -->
-
- <para arch="alpha">&os; f&uuml;r &arch.print; unterst&uuml;tzt die
- in <filename>HARDWARE.TXT</filename> genannten Systeme.</para>
-
- <para arch="alpha">Sie ben&ouml;tigen auf jeden Fall eine eigene
- Festplatte f&uuml;r &os;/alpha. Zum jetzigen Zeitpunkt ist
- es nicht m&ouml;glich, eine Festplatte mit einem anderen
- Betriebssystem zu teilen. Diese Festplatte mu&szlig; an einen
- SCSI Controller angeschlossen werden, der vom System Ressource
- Manager (SRM) unterst&uuml;tzt wird. Sie k&ouml;nnen auch eine
- IDE Festplatte verwenden, wenn der SRM in Ihrer Maschine in der
- Lage ist, davon zu booten.</para>
-
- <para arch="alpha">Damit Sie von einer Festplatte booten
- k&ouml;nnen, mu&szlig; sich das Root Dateisystem in der ersten
- Partition (Partition <literal>a</literal>) befinden.</para>
-
- <para arch="alpha">Sie ben&ouml;tigen auf jeden Fall die Firmware
- f&uuml;r die SRM Konsole f&uuml;r Ihr System. In einigen
- F&auml;llen ist es m&ouml;glich, zwischen AlphaBIOS (oder ARC)
- und SRM umzuschalten. In anderen F&auml;llen ist es notwendig,
- die neue Firmware von der Webseite des Herstellers zu
- beziehen.</para>
-
-<!-- sparc64 text starts here -->
-
- <para arch="alpha">&os; f&uuml;r &arch.print; unterst&uuml;tzt die
- in <filename>HARDWARE.TXT</filename> genannten Systeme.</para>
-
- <para arch="alpha">Sie ben&ouml;tigen auf jeden Fall eine eigene
- Festplatte f&uuml;r &os;/alpha. Zum jetzigen Zeitpunkt ist
- es nicht m&ouml;glich, eine Festplatte mit einem anderen
- Betriebssystem zu teilen.</para>
-
-<!-- generic text starts here -->
-
- <para>Wenn Sie noch nie Ger&auml;te f&uuml;r &os; konfiguriert
- haben, sollten Sie auf jeden Fall einen Blick in die Datei
- <filename>HARDWARE.TXT</filename> werfen, hier finden Sie
- Informationen, welche Ger&auml;te von &os; unterst&uuml;tzt
- werden.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="floppies">
- <title>Erzeugung der Bootdisketten</title>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">In einigen F&auml;llen m&uuml;ssen Sie einen Satz Disketten
- erstellen, um &os; installieren zu k&ouml;nnen. In diesem
- Kapitel finden Sie die notwendigen Informationen, um diese
- Disketten erstellen zu k&ouml;nnen. Die notwendigen Daten
- finden Sie auf der &os; CDROM oder im Internet. Wenn Ihr System
- in der Lage ist, von CDROM zu booten (was heute die Regel ist)
- und Sie &os; von CD installieren, ist dieser Schritt nicht
- notwendig.</para>
-
- <para arch="i386,alpha">Bei den meisten Installationen von CDROM
- oder &uuml;ber ein Netzwerk m&uuml;ssen Sie nur die Dateien aus
- dem Verzeichnis <filename>floppies/</filename> auf Disketten
- &uuml;bertragen, dabei handelt es sich um die Disketten-Images
- <filename>kern.flp</filename> und
- <filename>mfsroot.flp</filename>, die f&uuml;r 1.44 MByte
- Diskettenlaufwerke gedacht sind. In einigen F&auml;llen
- brauchen sie auch das dritte Image
- <filename>drivers.flp</filename>, dies h&auml;ngt von Ihrer
- Hardware ab.</para>
-
- <para arch="pc98">F&uuml;r eine Standard-Installation von CDROM
- oder &uuml;ber ein Netzwerk m&uuml;ssen Sie nur zwei Dateien aus
- dem Verzeichnis <filename>floppies/</filename> auf Disketten
- &uuml;bertragen, dabei handelt es sich entweder um die
- Disketten-Images <filename>kern.flp</filename> und
- <filename>mfsroot.flp</filename>, die f&uuml;r 1.44 MByte
- Diskettenlaufwerke gedacht sind; oder um die Disketten-Images
- <filename>kern-small.flp</filename> und
- <filename>mfsroot-small.flp</filename>, die f&uuml;r 1.2 MByte
- Diskettenlaufwerke gedacht sind.</para>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">Wenn Sie diese Images &uuml;ber das Internet beziehen
- wollen, brauchen Sie nur Dateien
- <replaceable>release</replaceable><filename>/floppies/kern.flp</filename>,
- <replaceable>release</replaceable><filename>/floppies/mfsroot.flp</filename>
- und
- <replaceable>release</replaceable><filename>/floppies/drivers.flp</filename>
- von <ulink url="&release.url;"></ulink> oder einem der vielen
- Mirrors beziehen. Eine Liste aller Mirrors finden Sie im
- Kapitel <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors-ftp.html">FTP
- Sites</ulink> des Handbuchs oder auf dem Server <ulink
- url="http://www.freebsdmirrors.org/"></ulink>.</para>
-
- <para arch="i386,alpha">Sie ben&ouml;tigen zwei leere, formatierte
- Disketten und &uuml;bertragen Sie das Image
- <filename>kern.flp</filename> auf die erste und das Image
- <filename>mfsroot.flp</filename> auf die zweite Diskette. Diese
- Images sind <emphasis>keine</emphasis> DOS Dateien. Sie
- k&ouml;nnen Sie nicht ganz normal auf eine DOS- oder
- UFS-Diskette kopieren, sondern m&uuml;ssen ein spezielles
- Programm verwenden. Wenn Sie DOS benutzen, brauchen Sie das
- Programm <filename>fdimage.exe</filename>, das Sie im
- Verzeichnis <filename>tools</filename> der CDROM bzw. auf dem
- &os; FTP Server finden. Wenn Sie UNIX benutzen, brauchen Sie
- &man.dd.1;.</para>
-
- <para arch="i386,alpha">Sie ben&ouml;tigen zwei leere, formatierte
- Disketten und &uuml;bertragen Sie das Image
- <filename>kern.flp</filename> auf die erste und das Image
- <filename>mfsroot.flp</filename> auf die zweite Diskette. Diese
- Images sind <emphasis>keine</emphasis> DOS Dateien. Sie
- k&ouml;nnen Sie nicht ganz normal auf eine DOS- oder
- UFS-Diskette kopieren, sondern m&uuml;ssen ein spezielles
- Programm verwenden. Wenn Sie DOS benutzen, brauchen Sie das
- Programm <filename>rawwrite.exe</filename>, das Sie im
- Verzeichnis <filename>tools</filename> der CDROM bzw. auf dem
- &os; FTP Server finden. Wenn Sie UNIX benutzen, brauchen Sie
- &man.dd.1;.</para>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">Ein Beispiel: Wenn Sie das Image der Kernel-Diskette
- &uuml;bertragen wollen und DOS benutzen, m&uuml;ssen Sie den
- folgenden Befehl verwenden:</para>
-
- <screen arch="i386,alpha"><prompt>C></prompt> <userinput>fdimage kern.flp a:</userinput></screen>
- <screen arch="pc98"><prompt>C></prompt> <userinput>rawrite kern.flp a:</userinput></screen>
-
- <para arch="i386,alpha">Dazu m&uuml;ssen Sie
- <filename>fdimage.exe</filename> und
- <filename>kern.flp</filename> in ein Verzeichnis kopiert haben.
- Logischerweise m&uuml;ssen Sie die Prozedur f&uuml;r
- <filename>mfsroot.flp</filename> wiederholen.</para>
-
- <para arch="pc98">Dazu m&uuml;ssen Sie
- <filename>rawrite.exe</filename> und
- <filename>kern.flp</filename> in ein Verzeichnis kopiert haben.
- Logischerweise m&uuml;ssen Sie die Prozedur f&uuml;r
- <filename>mfsroot.flp</filename> wiederholen.</para>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">Wenn Sie die Bootdisketten auf einem UNIX System erzeugen
- wollen, sollte:</para>
-
- <screen arch="i386,alpha">&prompt.root; <userinput>dd if=floppies/kern.flp of=/dev/rfd0</userinput></screen>
- <screen arch="pc98">&prompt.root; <userinput>dd if=floppies/kern.flp of=/dev/rfd0.1440</userinput></screen>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">oder</para>
-
- <screen arch="i386,alpha">&prompt.root; <userinput>dd if=floppies/kern.flp of=/dev/floppy</userinput></screen>
- <screen arch="pc98">&prompt.root; <userinput>dd if=floppies/kern.flp of=/dev/rfd0.1200</userinput></screen>
-
- <para arch="i386,alpha,pc98">funktionieren; dies h&auml;ngt allerdings vom jeweiligen
- System und der UNIX-Variante ab (die Namen f&uuml;r die
- Diskettenlaufwerke sind nicht standardisiert).</para>
-
- <para arch="alpha">Wenn Sie &os; auf einer Alpha installieren, welche
- die Disketten-Images &uuml;ber das Netzwerk booten kann; oder
- auf einem x86 System installieren, das entweder &uuml;ber ein
- 2.88 MByte Diskettenlaufwerk oder &uuml;ber eine LS-120
- Superfloppy verf&uuml;gt, k&ouml;nnen Sie auch
- <filename>boot.flp</filename> verwenden. Dieses Image
- enth&auml;lt den Inhalt von <filename>kern.flp</filename> und
- <filename>mfsroot.flp</filename>, deswegen ist
- es auch doppelt so gro&szlig;. Wenn Sie eine bootf&auml;hige
- CD im <quote>El Torito</quote> Format erstellen wollen,
- mu&szlig; diese Datei als Boot-Image verwendet werden. Weitere
- Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Onlinehilfe zu
- &man.mkisofs.8;.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="start-installation">
- <title>&os;-Installation von CD oder via Internet</title>
-
-<!-- i386/pc98 text starts here -->
-
- <para arch="i386">Die einfachste Variante ist die Installation von
- CD. Wenn Sie die &os;-CD und ein unterst&uuml;tztes CDROM
- Laufwerk besitzen, gibt es zwei M&ouml;glichkeiten, um die
- Installation zu beginnen:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn Ihr System direkt von der CD booten kann (eine
- Option, die Sie normalerweise explizit auf Ihrem
- SCSI-Controller oder im PC-BIOS aktivieren m&uuml;ssen)
- und Sie diese Option aktiviert haben, dann reicht es aus,
- die CD in das CDROM Laufwerk einzulegen und das System neu
- zu starten.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie einen Satz &os;
- Bootdisketten verwenden, die notwendigen Zutaten finden
- Sie im bei jeder &os; Distribution im Verzeichnis
- <filename>floppies/</filename>. Wenn Sie eine DOS-Shell
- benutzen, k&ouml;nnen Sie das Script
- <filename>makeflp.bat</filename> verwenden. Weitere
- Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel <xref
- linkend="floppies">. Danach m&uuml;ssen Sie nur noch von
- der ersten Diskette booten, um die &os;-Installation zu
- starten.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="pc98">Die einfachste Variante ist die Installation von
- CD. Wenn Sie die &os;-CD und ein unterst&uuml;tztes CDROM
- Laufwerk besitzen, k&ouml;nnen Sie die Installation wie folgt
- beginnen:
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Verwenden Sie einen Satz &os; Bootdisketten, die
- notwendigen Zutaten finden Sie im bei jeder &os;
- Distribution im Verzeichnis
- <filename>floppies/</filename>. Wenn Sie eine DOS-Shell
- benutzen, k&ouml;nnen Sie das Script
- <filename>makeflp.bat</filename> verwenden. Weitere
- Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel <xref
- linkend="floppies">. Danach m&uuml;ssen Sie nur noch von
- der ersten Diskette booten, um die &os;-Installation zu
- starten.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </para>
-
- <para arch="i386">Wenn Ihr Rechner kein CDROM Laufwerk hat (oder
- nicht von nicht von CD booten kann), k&ouml;nnen Sie &os;
- auch direkt &uuml;ber das Internet installieren, wenn Sie PPP,
- SLIP oder eine feste Verbindung haben. In diesem Fall
- m&uuml;ssen Sie ebenfalls die beiden &os; Bootdisketten aus den
- Dateien <filename>floppies/kern.flp</filename> und
- <filename>floppies/mfsroot.flp</filename> erzeugen, wie in
- <xref linkend="floppies"> beschrieben. Booten Sie Ihren
- Rechner von der Diskette mit <filename>kern.flp</filename>; und
- legen Sie die Diskette mit <filename>mfsroot.flp</filename> ein,
- sobald Sie dazu aufgefordert werden. Weitere Informationen zu
- dieser Art der Installation finden Sie in <xref
- linkend="ftpnfs">.</para>
-
- <para arch="pc98">Wenn Ihr Rechner kein CDROM Laufwerk hat,
- k&ouml;nnen Sie &os; auch direkt &uuml;ber das Internet
- installieren, wenn Sie PPP, SLIP oder eine feste Verbindung
- haben. In diesem Fall m&uuml;ssen Sie ebenfalls die beiden &os;
- Bootdisketten aus den Dateien
- <filename>floppies/kern.flp</filename> und
- <filename>floppies/mfsroot.flp</filename> erzeugen, wie in <xref
- linkend="floppies"> beschrieben. Booten Sie Ihren Rechner von
- der Diskette mit <filename>kern.flp</filename>; und legen Sie
- die Diskette mit <filename>mfsroot.flp</filename> ein, sobald
- Sie dazu aufgefordert werden. Weitere Informationen zu dieser
- Art der Installation finden Sie in <xref
- linkend="ftpnfs">.</para>
-
-<!-- alpha text starts here -->
-
- <para arch="alpha">Die einfachste Variante ist die Installation
- von CD. Wenn Sie die &os; Installations-CD und ein
- unterst&uuml;tztes CDROM haben, k&ouml;nnen Sie &os; einfach
- von der CD starten. Legen Sie CD in das Laufwerk ein und geben Sie
- den folgenden Befehl ein, um die Installation zu beginnen (den
- Namen des CDROM Laufwerks m&uuml;ssen Sie eventuell
- anpassen):</para>
-
- <screen arch="alpha">&gt;&gt;&gt;<userinput>boot dka0</userinput></screen>
-
- <para arch="alpha">Sie k&ouml;nnen das Installationsprogramm auch
- von Disketten starten. Dazu m&uuml;ssen Sie die &os;
- Bootdisketten aus den Dateien
- <filename>floppies/kern.flp</filename> und
- <filename>floppies/mfsroot.flp</filename> erzeugen, wie in
- <xref linkend="floppies"> beschrieben. Legen Sie die
- Diskette mit dem Inhalt von <filename>kern.flp</filename> ein
- und geben Sie an der Eingabeaufforderung des SRM
- (<literal>&gt;&gt;&gt;</literal>) den folgenden Befehl ein, um
- mit der Installation zu beginnen:</para>
-
- <screen arch="alpha">&gt;&gt;&gt;<userinput>boot dva0</userinput></screen>
-
- <para arch="alpha">Legen Sie die Diskette mit
- <filename>mfsroot.flp</filename> ein, wenn Sie dazu aufgefordert
- werden. Nach einiger Zeit sehen den ersten Bildschirm des
- Installationsprogramms.</para>
-
-<!-- sparc64 text starts here -->
-
- <para arch="sparc64">Die meisten &arch; Systeme booten automatisch
- von Festplatte. Wenn Sie &os; installieren wollen, m&uuml;ssen
- Sie den Startvorgang abbrechen, um zur OpenBoot
- Eingabeaufforderung zu gelangen.</para>
-
- <para arch="sparc64">Dazu m&uuml;ssen Sie das System und auf die
- Boot-Meldung warten. Diese ist zwar modellabh&auml;ngig, sollte
- aber wie folgt aussehen:</para>
-
- <screen arch="sparc64">Sun Blade 100 (UltraSPARC-IIe), Keyboard Present
-Copyright 1998-2001 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved.
-OpenBoot 4.2, 128 MB memory installed, Serial #51090132.
-Ethernet address 0:3:ba:b:92:d4, Host ID: 830b92d4.</screen>
-
- <para arch="sparc64">Wenn Ihr System jetzt von Festplatte startet,
- m&uuml;ssen Sie die Tastenkombination <keycombo
- action="simul"><keycap>L1</keycap><keycap>A</keycap></keycombo>
- oder <keycombo
- action="simul"><keycap>Stop</keycap><keycap>A</keycap></keycombo>
- dr&uuml;cken. Wenn Sie eine serielle Konsole verwenden,
- m&uuml;ssen Sie ein <command>BREAK</command> senden (z.B. durch
- die Eingabe von <command>~#</command> in &man.tip.1; oder
- &man.cu.1;). Danach sollten Sie die Eingabeaufforderung von
- OpenBoot sehen, die wie folgt aussieht:</para>
-
- <screenco arch="sparc64">
- <areaspec>
- <area id="prompt-single" coords="1 5">
- <area id="prompt-smp" coords="2 5">
- </areaspec>
-
- <screen><prompt>ok </prompt>
-<prompt>ok {0} </prompt></screen>
-
- <calloutlist>
- <callout arearefs="prompt-single">
- <para>Diese Variante wird auf Systemen mit nur einer CPU
- benutzt.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="prompt-smp">
- <para>Diese Varianten wird von SMP Systemen benutzt, die
- Zahl ist die Nummer der aktiven CPU.</para>
- </callout>
- </calloutlist>
- </screenco>
-
- <para arch="sparc64">Legen Sie die CD ein, und geben Sie jetzt an
- der Eingabeaufforderung von OpenBoot <command>boot
- cdrom</command> ein.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Details zu den Installationsarten</title>
-
- <para>Wenn Sie die erste Meldung des Installationsprogramms vor
- sich haben, k&ouml;nnen Sie sich einfach die diversen Men&uuml;s
- ansehen und Ihren eigenen Weg finden. Wenn Sie &os; noch nie
- installiert haben, sollten Sie auf jeden Fall einen Blick in die
- Texte werfen, die im Submen&uuml; Dokumentation zur
- Verf&uuml;gung stehen. Das gleiche gilt f&uuml;r die
- allgemeinen Informationen, die im Hauptmen&uuml; unter
- <quote>Usage</quote> zu finden sind.</para>
-
- <note>
- <para>Wenn Sie ein Problem haben, dr&uuml;cken Sie einfach
- <keycap>F1</keycap>, um sich die Onlinehilfe f&uuml;r die
- jeweilige Situation anzusehen.</para>
- </note>
-
- <para>Unabh&auml;ngig davon, ob Sie schon einmal &os; installiert
- haben, empfehlen wir Ihnen die Benutzung der
- <quote>Standard</quote> Installation. Damit ist sichergestellt,
- da&szlig; Sie alle wichtigen Einstellungen treffen k&ouml;nnen
- und nichts vergessen. Wenn Sie schon mehr Erfahrung mit der
- Installation von &os; haben und <emphasis>genau</emphasis>
- wissen, was Sie tun, k&ouml;nnen Sie auch die Men&uuml;punkte
- <quote>Express</quote> oder <quote>Custom</quote> w&auml;hlen.
- Wenn Sie ein bestehendes System aktualisieren wollen, sollten
- Sie den Men&uuml;punkt <quote>Upgrade</quote> nutzen.</para>
-
- <para>Das Installationsprogramm von &os; unterst&uuml;tzt die
- folgenden Installationsmedien: Disketten, DOS-Partitionen,
- Bandlaufwerke, CDROM, FTP, NFS und UFS Partitionen. In den
- n&auml;chsten Kapiteln finden Sie Informationen, was Sie bei
- der Installation von diesen Medien beachten m&uuml;ssen.</para>
-
- <para arch="alpha">Wenn die Installation abgeschlossen ist,
- k&ouml;nnen Sie &os;/&arch; starten, indem Sie den folgenden
- Befehl an der Eingabeaufforderung des SRM eingeben:</para>
-
- <screen arch="alpha">&gt;&gt;&gt;<userinput>boot dkc0</userinput></screen>
-
- <para arch="alpha">Damit booten Sie Ihr System von der angegebenen
- Festplatte. Mit dem Befehl <literal>show device</literal>
- k&ouml;nnen Sie herausfinden, welche Namen der SRM f&uuml;r die
- Festplatten in Ihrem System benutzt:</para>
-
- <screen arch="alpha">&gt;&gt;&gt;<userinput>show device</userinput>
-dka0.0.0.4.0 DKA0 TOSHIBA CD-ROM XM-57 3476
-dkc0.0.0.1009.0 DKC0 RZ1BB-BS 0658
-dkc100.1.0.1009.0 DKC100 SEAGATE ST34501W 0015
-dva0.0.0.0.1 DVA0
-ewa0.0.0.3.0 EWA0 00-00-F8-75-6D-01
-pkc0.7.0.1009.0 PKC0 SCSI Bus ID 7 5.27
-pqa0.0.0.4.0 PQA0 PCI EIDE
-pqb0.0.1.4.0 PQB0 PCI EIDE</screen>
-
- <para arch="alpha">Die Ausgabe stammt von einer Digital Personal
- Workstation 433au und zeigt die drei an das System
- angeschlossenen Ger&auml;te. Das erste Ger&auml;t ist ein CDROM
- mit dem Namen <devicename>dka0</devicename>, die anderen beiden
- sind Festplatten mit den Namen <devicename>dkc0</devicename> und
- <devicename>dkc100</devicename>.</para>
-
- <para arch="alpha">Mit den Schaltern <option>-file</option> und
- <option>-flags</option> k&ouml;nnen Sie angeben, welcher Kernel
- gebootet und welche Optionen gesetzt werden sollen:</para>
-
- <screen arch="alpha"><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>boot -file kernel.old -flags s</userinput></screen>
-
- <para arch="alpha">Wenn &os;/&arch; automatisch starten soll,
- m&uuml;ssen Sie die folgenden Befehle eingeben:</para>
-
- <screen arch="alpha"><prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>set boot_osflags a</userinput>
-<prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>set bootdef_dev dkc0</userinput>
-<prompt>&gt;&gt;&gt;</prompt> <userinput>set auto_action BOOT</userinput></screen>
-
- <sect3>
- <title>Installation von einem CDROM im Netzwerk</title>
-
- <para>Wenn Sie von einem lokalen CDROM installieren wollen,
- sollten Sie nicht dieses Kapitel lesen, sondern
- <xref linkend="start-installation">. Wenn in Ihrem System
- kein CDROM vorhanden ist und Sie eine &os; CD benutzen wollen,
- die in einem CDROM Laufwerk eines anderen Systems liegt und
- Sie dieses System &uuml;ber ein Netzwerk erreichen
- k&ouml;nnen, dann gibt es mehrere M&ouml;glichkeiten:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn Sie bei der Installation von &os; die Daten
- direkt per FTP vom CDROM eines anderen &os; Systems
- beziehen wollen, ist das sehr einfach: Benutzen Sie
- &man.vipw.8;, um die folgende Zeile in die
- Pa&szlig;wortdatei des anderen Systems
- einzuf&uuml;gen:</para>
-
- <screen>ftp:*:99:99::0:0:FTP:/cdrom:/sbin/nologin</screen>
-
- <para>Auf der Maschine, auf der das Installationsprogramm
- l&auml;uft, wechseln Sie in das Men&uuml; Options, um die
- Einstellung Release Name auf den Wert
- <literal>any</literal> zu &auml;ndern. Danach k&ouml;nnen
- Sie <literal>Media Type</literal> auf den Wert
- <literal>FTP</literal> setzen. In der Auswahl der
- FTP-Server w&auml;hlen Sie den Punkt <quote>URL</quote>
- und geben als Wert
- <filename>ftp://<replaceable>machine</replaceable></filename>
- an.</para>
-
- <warning>
- <para>Durch diese &Auml;nderung kann jedes System im
- lokalen Netzwerk oder sogar im Internet eine
- <quote>anonymous FTP</quote> Verbindung zu dem System
- mit dem CDROM aufbauen, was nicht unbedingt
- erw&uuml;nscht ist.</para>
- </warning>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie NFS benutzen, um den Inhalt
- des CDROM direkt f&uuml;r die Maschine, auf der Sie
- installieren wollen, zu exportieren. Dazu mu&szlig; auf
- dem System mit dem CDROM die Datei
- <filename>/etc/exports</filename> um einen Eintrag
- erweitert werden. Dieser Eintrag erlaubt zum Beispiel der
- Maschine <hostid role="hostname">ziggy.foo.com</hostid>,
- das CDROM w&auml;hrend der Installation direkt per NFS zu
- mounten:</para>
-
- <screen>/cdrom -ro ziggy.foo.com</screen>
-
- <para>Das System mit dem CDROM mu&szlig; nat&uuml;rlich als
- NFS Server konfiguriert sein. Wenn Sie nicht wissen, wie
- man das System so konfiguriert, sollten Sie vielleicht
- eine andere Variante benutzen, falls Sie nicht bereit
- sind, die Onlinehilfe zu &man.rc.conf.5; zu lesen und das
- System entsprechend zu konfigurieren. Wenn das gelingt,
- sollten Sie in der Lage sein,
- <filename><replaceable>cdrom-system</replaceable>:/cdrom</filename>
- als Pfad f&uuml;r die NFS Installation anzugeben, also
- z.B. <filename>wiggy:/cdrom</filename>.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Installation von Disketten</title>
-
- <para>Wenn Sie wirklich von Diskette installieren wollen, weil
- Ihre Hardware nicht unterst&uuml;tzt wird oder Sie es
- vorziehen, Dinge auf die harte Tour zu erledigen, m&uuml;ssen
- Sie zun&auml;chst einmal die Disketten f&uuml;r die
- Installation vorbereiten.</para>
-
- <para>Der erste Schritt ist die Erstellung der Bootdisketten,
- wie in <xref linkend="floppies"> beschrieben.</para>
-
- <para>Der zweite Schritt ist, einen Blick in <xref
- linkend="layout"> zu werfen. Das Kapitel <quote>Distribution
- Format</quote> ist besonders wichtig, da Sie hier erfahren,
- welche Dateien Sie auf Diskette &uuml;bertragen m&uuml;ssen
- und welche Sie ignorieren k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Danach brauchen Sie so mindestens so viele 1.44 MByte
- Disketten, da&szlig; Sie alle Dateien im Verzeichnis
- <filename>bin</filename> (binary distribution) auf Disketten
- unterbringen k&ouml;nnen. Wenn Sie Disketten mit DOS
- vorbereiten, <emphasis>m&uuml;ssen</emphasis> Sie sie mit dem
- MS-DOS Befehl <filename>FORMAT</filename> formatieren. Wenn
- Sie Windows benutzen, benutzen Sie die Option Formatieren des
- Dateimanagers.</para>
-
- <important>
- <para>Neue Disketten sind in der Regel
- <quote>vorformatiert</quote>. Das ist zwar eine sehr
- angenehme Variante, allerdings haben uns viele Anwender von
- F&auml;llen berichtet, in denen es Probleme mit diesen
- vorformatierten Disketten gab. Im Zweifelsfalle sollten Sie
- auch diese Disketten selbst formatieren, um wirklich sicher
- zu gehen.</para>
- </important>
-
- <para>Wenn Sie die Disketten auf einem anderen &os; System
- erzeugen, kann eine Formatierung nicht schaden, obwohl die
- Disketten kein DOS-Dateisystem enthalten m&uuml;ssen. Sie
- k&ouml;nnen die Programme &man.disklabel.8; und &man.newfs.8;
- benutzen, um auf den Disketten ein UFS Dateisystem anzulegen.
- Dazu sind die folgenden Befehle notwendig:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>fdformat -f 1440 fd0.1440</userinput>
-&prompt.root; <userinput>disklabel -w -r fd0.1440 floppy3</userinput>
-&prompt.root; <userinput>newfs -t 2 -u 18 -l 1 -i 65536 /dev/fd0</userinput></screen>
-
- <para>Nachdem Sie die Disketten formatiert haben, m&uuml;ssen
- Sie die Dateien auf die Disketten kopieren. Die Dateien der
- einzelnen Distributionen sind so aufgeteilt worden, da&szlig;
- f&uuml;nf von Ihnen auf eine normale 1.44 MByte Diskette
- passen. Nehmen Sie sich ihren Diskettenstapel, kopieren Sie
- so viele Dateien wie m&ouml;glich auf jede Diskette, bis Sie
- alle gew&uuml;nschten Distributionen auf die Disketten
- verteilt haben. Dabei sollten jede Distribution in ein
- eigenes Verzeichnis auf der Diskette haben, also z.B.
- <filename>a:\bin\bin.inf</filename>,
- <filename>a:\bin\bin.aa</filename>,
- <filename>a:\bin\bin.ab</filename>, ...</para>
-
- <important>
- <para>Die Datei <filename>bin.inf</filename> mu&szlig; auf der
- ersten Diskette des <filename>bin</filename> Satzes liegen,
- da das Installationsprogramm sie auswertet, um die Anzahl
- der Dateien f&uuml;r diese Distribution zu erfahren. Wenn
- Sie andere Distributionen auf Diskette kopieren,
- <emphasis>mu&szlig;</emphasis> die Datei
- <filename>distname.inf</filename> immer auf der ersten
- Diskette des jeweiligen Diskettensatzes liegen. Dies wird
- auch in <filename>README.TXT</filename>
- erkl&auml;rt.</para>
- </important>
-
- <para>Wenn Sie bei der Installation den Dialog Medien erreicht
- haben, w&auml;hlen Sie Punkt <quote>Floppy</quote> aus und
- folgen Sie danach den Anweisungen.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 arch="i386,pc98">
- <title>Installation von einer DOS-Partition</title>
-
- <para arch="i386">Um die Installation von einer DOS-Partition
- vorzubereiten, brauchen Sie nur die Dateien der Distribution
- in ein Verzeichnis mit dem Namen <filename>FREEBSD</filename>
- kopieren. Dieses Verzeichnis mu&szlig; in der obersten Ebene
- der prim&auml;ren DOS-Partition (<devicename>C:</devicename>)
- liegen. Wenn Sie zum Beispiel die Dateien f&uuml;r eine
- minimale Installation auf eine DOS-Partition kopieren wollen,
- sollten Sie wie folgt vorgehen:</para>
-
- <para arch="pc98">Um die Installation von einer DOS-Partition
- vorzubereiten, brauchen Sie nur die Dateien der Distribution
- in ein Verzeichnis mit dem Namen <filename>FREEBSD</filename>
- kopieren. Dieses Verzeichnis mu&szlig; in der obersten Ebene
- der prim&auml;ren DOS-Partition (<devicename>A:</devicename>)
- liegen. Wenn Sie zum Beispiel die Dateien f&uuml;r eine
- minimale Installation auf eine DOS-Partition kopieren wollen,
- sollten Sie wie folgt vorgehen:</para>
-
- <screen arch="i386"><prompt>C:\></prompt> <userinput>MD C:\FREEBSD</userinput>
-<prompt>C:\></prompt> <userinput>XCOPY /S E:\BASE C:\FREEBSD\BASE</userinput></screen>
-
- <screen arch="pc98"><prompt>C:\></prompt> <userinput>MD A:\FREEBSD</userinput>
-<prompt>A:\></prompt> <userinput>XCOPY /S E:\BASE A:\FREEBSD\BASE</userinput></screen>
-
- <para>Wobei <devicename>E:</devicename> f&uuml;r den
- Laufwerksbuchstaben f&uuml;r das CDROM mit der &os;-CD
- steht.</para>
-
- <para arch="i386">Wenn Sie mehr als eine Distribution von einer
- DOS-Partition installieren wollen, kopieren Sie jede in ein
- eigenes Unterverzeichnis des Ordners
- <filename>C:\FREEBSD</filename> - die Distribution
- <filename>BIN</filename> ist nur die
- Minimalanforderung.</para>
-
- <para arch="pc98">Wenn Sie mehr als eine Distribution von einer
- DOS-Partition installieren wollen, kopieren Sie jede in ein
- eigenes Unterverzeichnis des Ordners
- <filename>A:\FREEBSD</filename> - die Distribution
- <filename>BIN</filename> ist nur die
- Minimalanforderung.</para>
-
- <para>Wenn Sie Daten in die DOS-Partition kopiert haben,
- k&ouml;nnen Sie ganz normal von der Bootdiskette booten und im
- Dialog Medien den Punkt <quote>DOS</quote>
- ausw&auml;hlen.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Installation von einem QIC/SCSI Bandlaufwerk</title>
-
- <para>Wenn Sie vom Band installieren, erwartet das
- Installationsprogramm, da&szlig; die Dateien im tar-Format auf
- dem Band liegen. Um ein solches Band anzulegen, m&uuml;ssen
- Sie sich zun&auml;chst alle Dateien f&uuml;r die
- Distributionen besorgen, die Sie installieren wollen und sie
- dann mit &man.tar.1; auf Band schreiben, ungef&auml;hr
- so:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd <replaceable>/where/you/have/your/dists</replaceable></userinput>
-&prompt.root; <userinput>tar cvf /dev/rsa0 <replaceable>dist1</replaceable> .. <replaceable>dist2</replaceable></userinput></screen>
-
- <para>Bei der eigentlichen Installation m&uuml;ssen Sie darauf
- achten, da&szlig; Sie in einem tempor&auml;ren Verzeichnis
- (das Sie selbst bestimmen k&ouml;nnen) genug Platz f&uuml;r den
- <emphasis>gesamten</emphasis> Inhalt des Bandes lassen. Da
- man nicht beliebig auf den Inhalt eines Bandes zugreifen kann,
- braucht diese Art der Installation eine Menge tempor&auml;ren
- Speicherplatz. Sie sollten davon ausgehen, da&szlig; Sie die
- gleiche Menge tempor&auml;ren Speicherplatz ben&ouml;tigen,
- wie Sie vorher auf das Band geschrieben haben.</para>
-
- <note>
- <para>Bei dieser Art der Installation m&uuml;ssen sich das
- Band im Laufwerk befinden, <emphasis>bevor</emphasis> Sie
- von den Disketten booten. Andernfalls kann es sein,
- da&szlig; die Installation das Laufwerk nicht
- <quote>erkennt</quote>.</para>
- </note>
-
- <para>Der letzte Schritt ist die Erzeugung der Bootdisketten,
- siehe <xref linkend="floppies">.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 id="ftpnfs">
- <title>Netzwerk-Installation mit FTP oder NFS</title>
-
- <para>Wenn Sie die Bootdisketten erzeugt haben, wie in <xref
- linkend="floppies"> beschrieben, k&ouml;nnen Sie die restliche
- Installation &uuml;ber eine Netzwerk-Verbindung
- durchf&uuml;hren, wobei drei Arten von Netzwerkverbindungen
- unterst&uuml;tzt werden: seriell, parallel, oder
- Ethernet.</para>
-
- <sect4>
- <title>Serielle Schnittstelle</title>
-
- <para>Die Unterst&uuml;tzung f&uuml;r SLIP ist sehr
- rudiment&auml;r und auf feste Verbindungen, wie ein
- Nullmodemkabel zwischen zwei Rechnern, beschr&auml;nkt. Der
- Grund f&uuml;r die Einschr&auml;nkung ist, da&szlig; Sie bei
- SLIP keine W&auml;hlverbindung aufbauen k&ouml;nnen. Wenn
- Sie sich einw&auml;hlen m&uuml;ssen oder sonst in
- irgendeiner Form die Verbindung aufbauen m&uuml;ssen,
- sollten Sie PPP verwenden.</para>
-
- <para>Wenn Sie PPP verwenden, m&uuml;ssen Sie die IP-Adresse
- und die DNS-Informationen f&uuml;r Ihres Internet-Providers
- kennen, da Sie diese im ersten Teil des Installationsvorgangs
- ben&ouml;tigen. Es kann auch sein, da&szlig; Sie Ihre
- eigene IP-Adresse kennen m&uuml;ssen, allerdings
- unterst&uuml;tzt PPP dynamisch zugewiesene IP-Adressen und
- sollte daher in der Lage sein, diese Information selbst
- herauszufinden, sofern Ihr Internet-Provider dies
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Weiterhin m&uuml;ssen Sie die notwendigen <quote>AT
- Befehle</quote> f&uuml;r die Anwahl kennen, da sich die
- Unterst&uuml;tzung f&uuml;r die Anwahl auf eine einfache
- Terminalemulation beschr&auml;nkt.</para>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Parallele Schnittstelle</title>
-
- <para>Falls Sie &uuml;ber eine feste Verbindung zu einem
- anderen &os; oder Linux System verf&uuml;gen, sollten Sie
- eine Installation &uuml;ber ein <quote>Laplink</quote> Kabel
- an den parallelen Schnittstellen in Betracht ziehen. Die
- &Uuml;bertragungsgeschwindigkeit der parallelen
- Schnittstelle liegt deutlich &uuml;ber dem Maximum einer
- seriellen Schnittstelle (bis zu 50 KByte/sec), was die
- Installation deutlich beschleunigt. Im Normalfall ist es
- auch nicht notwendig, <quote>echte</quote> IP Adressen zu
- benutzen, wenn Sie eine Punkt-zu-Punkt Verbindung &uuml;ber
- ein paralleles Kabel verwenden, verwenden Sie einfach die in
- RFC1918 definierten Adre&szlig;bereiche f&uuml;r die beiden
- Seiten der Verbindung (z.B. <hostid
- role="ipaddr">10.0.0.1</hostid>, <hostid
- role="ipaddr">10.0.0.2</hostid>, etc).</para>
-
- <important>
- <para>Wenn Sie statt einem &os; System einen Linux-Rechner
- am anderen Ende der Leitung haben, m&uuml;ssen Sie im
- Dialog TCP/IP setup im Feld <quote>extra options for
- ifconfig</quote> den Wert <option>link0</option> angeben,
- da Linux eine leicht abweichende Variante des
- PLIP-Protokolls benutzt.</para>
- </important>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Ethernet</title>
-
- <para>&os; unterst&uuml;tzt viele h&auml;ufig verwendete
- Netzwerkkarten, eine &Uuml;bersicht ist Teil der &os;
- Hardware Notes. Diese finden Sie in der Datei
- <filename>HARDWARE.TXT</filename> im Men&uuml; Dokumentation
- des Installationsprogramms und auf der CD. Wenn Sie eine
- der unterst&uuml;tzten PCMCIA-Netzwerkkarten benutzen,
- sollten Sie diese einstecken, <emphasis>bevor</emphasis> Sie
- den Laptop einschalten. Der Wechsel der Karten im Betrieb
- wird w&auml;hrend der Installation leider zur Zeit nicht
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Sie m&uuml;ssen Sie den Namen und die IP-Adresse Ihres
- Systems sowie die <option>Netzmaske</option> f&uuml;r Ihr
- Netzwerk kennen. Diese Angaben k&ouml;nnen Sie von Ihrem
- Systemadministrator erhalten. Wenn Sie andere System mit
- deren Namen und nicht mit ihren IP-Adressen ansprechen
- wollen, brauchen Sie zus&auml;tzlich die Adresse eines
- Nameservers und unter Umst&auml;nden auch die Adresse des
- Gateways, das Sie ansprechen m&uuml;ssen, um den Nameserver
- abzufragen (wenn Sie PPP verwenden, ist das die IP-Adresse
- Ihres Internet-Providers). Wenn Sie einen HTTP-Proxy
- f&uuml;r FTP (Details dazu finden Sie weiter unten)
- verwenden wollen, brauchen Sie auch die Adresse des
- Proxies.</para>
-
- <para>Wenn Sie die Antworten auf diese Fragen nicht kennen,
- sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Systemadministrator
- reden, <emphasis>bevor</emphasis> Sie diese Installationsart
- ausprobieren. Wenn Sie in einem aktiven Netzwerk einfach
- irgendeine IP-Adresse oder Netzmaske nutzen, ist ein
- Fehlschlag so gut wie sicher; au&szlig;erdem k&ouml;nnen Sie
- sich schon mal auf einem Anschi&szlig; durch Ihren
- Systemadministrator einstellen.</para>
-
- <para>Wenn die Netzwerkverbindung erst einmal steht,
- k&ouml;nnen Sie die Installation &uuml;ber NFS oder FTP
- fortsetzen.</para>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Tips zur Installation &uuml;ber NFS</title>
-
- <para>Die Installation &uuml;ber NFS ist einfach: Kopieren
- Sie die Daten aus der &os; Distribution auf irgendeinen
- Server und geben Sie diesen als als Installationsmedium
- an.</para>
-
- <para>Wenn dieser Server nur Verbindungen von einem
- <quote>privileged port</quote> erlaubt (die
- Standardeinstellung f&uuml;r Sun und Linux Workstations),
- m&uuml;ssen Sie im Men&uuml; Option diese Einstellung
- aktivieren, bevor Sie mit der Installation
- fortfahren.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine schlechte Netzwerkanbindung und daher
- unter niedrigen &Uuml;bertragungsraten leiden, sollten Sie
- die Einstellung <quote>NFS Slow</quote> aktivieren.</para>
-
- <para>Eine weitere Voraussetzung f&uuml;r die Installation
- &uuml;ber NFS ist, da&szlig; der Server <quote>subdir
- mounts</quote> unterst&uuml;tzen mu&szlig;. Wenn die &os;
- Distribution zum Beispiel im Verzeichnis
- <filename>wiggy:/usr/archive/stuff/FreeBSD</filename>, dann
- mu&szlig; <hostid role="hostname">wiggy</hostid> den
- direkten Zugriff auf
- <filename>/usr/archive/stuff/FreeBSD</filename> erlauben,
- nicht nur <filename>/usr</filename> oder
- <filename>/usr/archive/stuff</filename>.</para>
-
- <para>Bei &os; erlauben Sie diese Art des Zugriffs durch die
- Angabe der Option <option>-alldirs</option> in der Datei
- <filename>/etc/exports</filename>. Bei anderen NFS Servern
- gibt es &auml;hnliche Konventionen. Wenn Sie
- die Meldung <literal>Permission Denied</literal>
- erhalten, liegt es meistens daran, da&szlig; diese
- Einstellung nicht richtig ist.</para>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Tips zur Installation &uuml;ber FTP</title>
-
- <para>Wenn Sie &uuml;ber FTP installieren, k&ouml;nnen Sie
- jeden Server benutzen, auf dem eine aktuelle Version von
- &os; verf&uuml;gbar. Eine Liste passender Server f&uuml;r
- fast jeden Ort der Welt wird Ihnen w&auml;hrend der
- Installation angezeigt.</para>
-
- <para>Wenn Sie von einem Server installieren wollen, der nicht
- in dieser Liste steht oder wenn Sie Problem mit dem DNS
- haben, k&ouml;nnen Sie auch eine URL angeben, wenn Sie den
- Punkt <quote>URL</quote> aus der Liste ausw&auml;hlen. Da
- eine URL sowohl einen Hostname als auch eine Adresse
- enthalten kann, k&ouml;nnen Sie eine URL dieser Art
- verwenden, wenn Sie keinen Zugriff auf einen Nameserver
- haben:</para>
-
- <screen>ftp://216.66.64.162/pub/FreeBSD/releases/&arch;/4.2-RELEASE</screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen eine dieser drei Varianten der
- FTP-Installation nutzen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>FTP: Diese Variante nutzt bei der
- Daten&uuml;bertragung den <quote>aktiven</quote> Modus,
- bei dem der Server eine Verbindung zum Client aufbaut.
- Diese Variante funktioniert meistens nicht, wenn ein
- Firewall im Spiel ist; allerdings unterst&uuml;tzen
- &auml;ltere Server meistens nur diese Methode. Wenn Ihre
- Verbindungen im passiven Modus steckenbleiben, sollten
- Sie diese Variante versuchen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FTP Passive: Diese Variante nutzt den FTP-Modus
- "Passive", damit der Server keine Verbindungen zum
- Client aufbaut. Sie sollten diese Variante verwenden,
- wenn Ihr Netzwerk durch eine Firewall abgesichert ist,
- da die meisten Firewalls die vom Server ausgehenden
- Verbindungen nicht erlauben.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>FTP via an HTTP proxy: Mit dieser Option weisen Sie
- &os; an, eine HTTP-Verbindung zu einem Proxy aufzubauen,
- wenn es Daten per FTP &uuml;bertragen will. Der Proxy
- &uuml;bersetzt die Anforderungen und schickt Sie zum
- eigentlichen FTP Server. Diese Methode sollten Sie
- verwenden, wenn ein Firewall FTP vollst&auml;ndig
- verbietet, daf&uuml;r aber einen HTTP Proxy zur
- Verf&uuml;gung stellt. Bei dieser Variante m&uuml;ssen
- Sie nicht nur den FTP-Server, sondern auch den Namen des
- Proxy-Servers angeben.</para>
-
- <para>Falls Sie einen echten FTP Proxy benutzen, der nicht
- auf HTTP aufsetzt, sollten Sie die folgende URL wie
- folgt angeben:</para>
-
- <screen><userinput>ftp://foo.bar.com:<replaceable>port</replaceable>/pub/FreeBSD</userinput></screen>
-
- <para>Dabei m&uuml;ssen Sie f&uuml;r
- <replaceable>port</replaceable> die Portnummer des
- FTP-Proxy-Servers eingeben.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect4>
- </sect3>
-
- <sect3 arch="i386,alpha">
- <title>Hinweise zur seriellen Konsole</title>
-
- <para>Wenn Sie bei der Installation von &os; nur die serielle
- Schnittstelle benutzen wollen (weil Sie keine Graphikkarte
- haben oder benutzen wollen), m&uuml;ssen Sie wie folgt
- vorgehen:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Schlie&szlig;en Sie ein ANSI (vt100) kompatibles
- Terminal oder Terminalprogramm an die
- <devicename>COM1</devicename> Schnittstelle des Systems
- an, auf dem Sie &os; installieren wollen.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Ziehen Sie das Tastaturkabel ab (ja, das haben Sie
- richtig gelesen) und versuchen Sie, von der Bootdiskette
- oder der Installations-CD zu booten, w&auml;hrend die
- Tastatur nicht angeschlossen ist.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn Sie keine Meldungen auf Ihrer seriellen Konsole
- sehen, m&uuml;ssen Sie die Tastatur wieder einstecken und
- auf ein Tonsignal warten. Wenn Sie von CD booten, machen
- Sie bei <xref linkend="hitspace"> weiter, wenn Sie das
- Tonsignal h&ouml;ren..</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn Sie von den Disketten booten, ist das erste
- Tonsignal die Aufforderung, die Diskette mit
- <filename>kern.flp</filename> zu entfernen, die Diskette
- mit <filename>mfsroot.flp</filename> einzulegen, auf
- <keycap>Enter</keycap> zu dr&uuml;cken und auf das
- n&auml;chste Tonsignal zu warten.</para>
- </step>
-
- <step id="hitspace">
- <para>Dr&uuml;cken Sie die Leertaste und geben Sie</para>
-
- <screen><userinput>boot -h</userinput></screen>
-
- <para>ein, danach sollte die serielle Konsole zum Leben
- erwachen. Wenn sich immer noch nichts tut, sollten Sie das
- Kabel und die Einstellungen Ihres Terminals bzw.
- Terminalprogramms &uuml;berpr&uuml;fen. Diese sollten auf
- 9600 Baud, 8 Bit, keine Parit&auml;t eingestellt sein.</para>
- </step>
- </procedure>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Fragen und Antworten f&uuml;r Benutzer von &arch.print;</title>
-
- <qandaset arch="i386">
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Hilfe! Ich habe keinen Platz frei! Mu&szlig; ich
- alles anderen l&ouml;schen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn auf Ihrem Rechner schon DOS installiert ist und
- nur wenig oder gar kein Platz frei ist, mu&szlig; das
- nicht unbedingt den Untergang bedeuten. Eventuell kann
- Ihnen das Programm <application>FIPS</application>, das
- Sie im Verzeichnis <filename>tools/</filename> auf der
- &os; CD bzw. auf den &os; FTP Server finden,
- weiterhelfen.</para>
-
- <para>Mit <application>FIPS</application> k&ouml;nnen Sie
- eine vorhandene DOS Partition in zwei Teile aufteilen.
- Die urspr&uuml;nglich vorhandene Partition bleibt dabei
- erhalten, w&auml;hrend Sie im zweiten Teil &os;
- installieren k&ouml;nnen. Sie m&uuml;ssen Ihre DOS
- Partition mit dem ab DOS 6.xx vorhandenen Programm
- <filename>DEFRAG</filename> oder den <application>Norton
- Disk Tools</application> defragmentieren, bevor Sie FIPS
- starten. Es wird alle weiteren Informationen abfragen.
- Danach k&ouml;nnen Sie Ihren Rechner neu starten und &os;
- auf der neuen Partition installieren. Beachten Sie bitte,
- da&szlig; die zweite Partition aus der ersten
- <quote>klont</quote>, Sie werden also zwei prim&auml;re
- DOS Partitionen vorfinden, obwohl Sie vorher nur eine
- hatten. Keine Panik, Sie k&ouml;nnen die zus&auml;tzliche
- prim&auml;re DOS Partition einfach l&ouml;schen (aber
- achten Sie darauf, da&szlig; Sie die richtige Partition
- l&ouml;schen, indem Sie auf die Gr&ouml;&szlig;e der
- Partition achten).</para>
-
- <para><application>FIPS</application> kann NTFS-Partitionen
- nicht bearbeiten. F&uuml;r diese
- Partitionen brauchen Sie ein kommerzielles Programm wie
- <application>Partition Magic</application>.</para>
-<!--
-Was soll mir denn das sagen???? ue
-Sorry, but this is just the breaks if you've got a Windows partition
-hogging your whole disk and you don't want to reinstall from
-scratch.
--->
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Unterst&uuml;tzt &os; komprimierte DOS
- Dateisysteme?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nein. Wenn Sie ein Programm wie
- <application>Stacker</application>(tm) oder
- <application>DoubleSpace</application>(tm) benutzen, kann
- &os; nur auf den nicht komprimierten Teil des Dateisystems
- zugreifen. Der Rest steckt in einer gro&szlig;en Datei.
- <emphasis>L&ouml;schen Sie diese Datei nicht</emphasis>,
- da Sie damit alle komprimierten Dateien
- l&ouml;schen.</para>
-
- <para>Die bessere Alternative ist, eine separates, nicht
- komprimiertes logisches Laufwerk anzulegen und dieses
- f&uuml;r den Austausch von Daten zwischen DOS und &os; zu
- benutzen (wenn es Ihnen darum ging).</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Kann ich auf logische DOS-Laufwerke zugreifen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Die logischen DOS-Laufwerke werden in &os; hinter
- allen anderen <quote>slices</quote> eingeblendet.
- Beispielsweise k&ouml;nnte Ihr Laufwerk
- <devicename>D:</devicename> zu
- <filename>/dev/da0s5</filename> werden, das Laufwerk
- <devicename>E:</devicename> zu
- <filename>/dev/da0s6</filename>, und so weiter. Dieses
- Beispiel gilt nat&uuml;rlich nur, wenn Ihr logisches
- Laufwerk auf der ersten SCSI-Festplatte liegt. Wenn Sie
- IDE benutzen, ersetzen Sie <literal>da</literal> durch
- <literal>ad</literal>. Abgesehen vom Namen k&ouml;nnen
- Sie auf logische Laufwerke genauso wie auf jedes andere
- DOS-Laufwerk zugreifen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>mount -t msdosfs /dev/da0s5 /dos_d</userinput></screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Laufen DOS-Programme unter &os;?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>In vielen F&auml;llen k&ouml;nnen Sie das von BSDI
- stammende Programm &man.doscmd.1; benutzen. Allerdings
- ist dieses Programm noch nicht vollst&auml;ndig und es
- gibt noch einige Probleme damit. Wenn Sie interessiert
- sind, an diesem Programm mitzuarbeiten, schreiben Sie eine
- Mail an die Mailingliste &a.emulation;.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen auch das Package <filename
- role="package">emulators/pcemu</filename> aus der &os;
- Ports Collection benutzen, das einen 8088 und die BIOS
- Funktionen f&uuml;r textbasierte DOS Programme emuliert.
- Allerdings braucht es zum Betrieb das X Window System
- (XFree86).</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
-
- <qandaset arch="alpha">
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Kann ich von der ARC oder Alpha BIOS Console
- booten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nein. Wie Compaq Tru64 und VMS kann &os; nur von der
- SRM Konsole booten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Hilfe! Ich habe keinen freien Platz! Mu&szlig; ich
- alles andere l&ouml;schen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Leider ja.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Kann ich auf die erweiterten Compaq Tru64 oder VMS
- Partitionen zugreifen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nein, zur Zeit noch nicht.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Laufen Compaq Tru64 (OSF/1) Programme?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie den Port oder das Package <filename
- role="package">emulators/osf1_base</filename>
- installieren, k&ouml;nnen Sie Tru64 Programme problemlos
- unter &os; verwenden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wie sieht es mit der Unterst&uuml;tzung f&uuml;r Linux Programme aus?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>AlphaLinux Programm k&ouml;nnen in &os; benutzt
- werden, wenn sie den Port/das Package <filename
- role="package">emulators/linux_base</filename> installiert
- werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wie sieht es mit der Unterst&uuml;tzung f&uuml;r NT
- Alpha Programme?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&os; kann keine NT Programme ausf&uuml;hren,
- allerdings kann es auf NT Partitionen zugreifen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml
deleted file mode 100644
index 99fc17fef5fe..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,171 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/layout.sgml,v 1.5 2002/11/09 23:07:18 ue Exp $
- basiert auf: 1.6
-
- This section contains the contents of the old LAYOUT.TXT file.
--->
-<sect1 id="layout">
- <title>Format der Distribution</title>
-
- <para>Ein Verzeichnis mit einer typischen &os; Distribution sieht
- ungef&auml;hr so aus (das exakte Aussehen h&auml;ngt von der
- jeweiligen Version, Architektur und andere Faktoren ab):</para>
-
-<screen>ERRATA.HTM README.TXT compat1x dict kernel
-ERRATA.TXT RELNOTES.HTM compat20 doc manpages
-HARDWARE.HTM RELNOTES.TXT compat21 docbook.css packages
-HARDWARE.TXT base compat22 filename.txt ports
-INSTALL.HTM boot compat3x floppies proflibs
-INSTALL.TXT catpages compat4x games src
-README.HTM cdrom.inf crypto info tools</screen>
-
- <para>Wenn Sie dieses Verzeichnis f&uuml;r eine CD-, FTP- oder
- NFS-Installation nutzen wollen, brauchen Sie nur die beiden 1.44
- MByte gro&szlig;en Bootdisketten zu erstellen (wie das geht, ist
- in <xref linkend="floppies"> beschrieben), von diesen zu booten,
- und dann den Anweisungen zu folgen. Alle anderen Dateien, die
- f&uuml;r die Installation notwendig sind, werden auf der Grundlage
- Ihrer Angaben automatisch geholt. Wenn Sie &os; noch nie
- installiert haben, sollten Sie dieses Dokument (die
- Installationsanleitung) komplett durchlesen.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine der anderen Varianten der Installation nutzen
- oder einfach nur wissen wollen, wie eine Distribution aufgebaut
- ist, finden Sie hier weitere Informationen zum Inhalt einiger der
- Verzeichnisse:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Die <filename>*.TXT</filename> und
- <filename>*.HTM</filename> Dateien enthalten Dokumentationen
- (dieses Dokument ist zum Beispiels in
- <filename>INSTALL.TXT</filename> und
- <filename>INSTALL.HTM</filename> enthalten), die Sie vor der
- Installation lesen sollten. Die <filename>*.TXT</filename>
- Dateien enthalten normaler Text, die
- <filename>*.HTM</filename> Dateien enthalten HTML und
- k&ouml;nnen mit fast jedem Web Browser gelesen werden. Einige
- Distributionen stellen die Dokumentationen auch in anderen
- Formaten bereit, z.B. PDF oder PostScript.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>docbook.css</filename> ist ein Cascading Style
- Sheet (CSS), der von einigen Browsern zur Formatierung der
- HTML Dokumentation benutzt wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Verzeichnisse <filename>base</filename>,
- <filename>catpages</filename>, <filename>crypto</filename>,
- <filename>dict</filename>, <filename>doc</filename>,
- <filename>games</filename>, <filename>info</filename>,
- <filename>manpages</filename>, <filename>proflibs</filename>,
- und <filename>src</filename> enthalten die Hauptkomponenten
- der &os; Distribution. Diese sind auf kleine Dateien
- aufgeteilt wurden, damit sie (zur Not) auch auf Disketten
- passen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Verzeichnisse <filename>compat1x</filename>,
- <filename>compat20</filename>, <filename>compat21</filename>,
- <filename>compat22</filename>, <filename>compat3x</filename>,
- und <filename>compat4x</filename> enthalten Dateien, die zur
- Ausf&uuml;hrung von Programmen f&uuml;r &auml;lteren &os;
- Versionen notwendig sind. Auch diese Dateien liegen im
- <filename>.tar.gz</filename> Format vor und k&ouml;nnen direkt
- bei der Installation installiert werden. Falls Sie sie
- nachtr&auml;glich installieren wollen, nutzen Sie das
- <filename>install.sh</filename> Script in dem jeweiligen
- Verzeichnis.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das Verzeichnis <filename>floppies/</filename>
- enth&auml;lt die Images der Bootdisketten. Informationen, wie
- man diese Images benutzt, finden Sie in <xref
- linkend="floppies">.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Verzeichnisse <filename>packages</filename> und
- <filename>ports</filename> enthalten die &os; Packages bzw.
- Ports Collection. Sie k&ouml;nnen Packages aus diesem
- Verzeichnis installieren, indem Sie den folgenden Befehl
- eingeben:</para>
-
- <screen>&prompt.root;<userinput>/stand/sysinstall configPackages</userinput></screen>
-
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie auch die Namen einzelner
- Dateien aus <filename>packages</filename> an das Programm
- &man.pkg.add.1; &uuml;bergeben.</para>
-
- <para>Die Ports Collection kann wie jede andere Distribution
- installiert werden und belegt dann rund 100 MByte
- Plattenplatz. Weitere Informationen &uuml;ber die Ports
- Collection finden Sie auf <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/ports/">http://www.FreeBSD.org/ports/</ulink>.
- Wenn Sie die <filename>doc</filename> Distribution installiert
- haben, sind diese Informationen auch unter
- <filename>/usr/share/doc/handbook</filename>
- verf&uuml;gbar.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Zum guten Schlu&szlig;: Das Verzeichnis
- <filename>tools</filename> enth&auml;lt diverse DOS-Programme
- zur Ermittlung der Plattengeometrie, zur Installation von
- Bootmanager, und so weiter. Sie brauchen diese Programme
- nicht unbedingt, sie werden nur mitgeliefert, um Ihnen das
- Leben etwas einfacher zu machen.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Das Verzeichnisses einer typischen Distribution (in diesem Fall <filename>info</filename>) enth&auml;lt die folgenden Dateien:</para>
-
- <screen>CHECKSUM.MD5 info.ab info.ad info.inf install.sh
-info.aa info.ac info.ae info.mtree</screen>
-
- <para>Die Datei <filename>CHECKSUM.MD5</filename> enth&auml;lt MD5
- Pr&uuml;fsummen f&uuml;r die anderen Dateien. Sie wird nur
- gebraucht, falls Sie vermuten, da&szlig; eine Datei
- besch&auml;digt wurde. Diese Datei wird vom Installationsprogramm
- nicht verwendet und mu&szlig; auch nicht zusammen mit den anderen
- Dateien dieser Distribution kopiert werden. Die Dateien mit den
- Namen <filename>info.a*</filename> sind Teile eines einzigen
- .tar.gz Archiv, dessen Inhalt Sie sich mit dem folgenden Befehl
- anzeigen lassen k&ouml;nnen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cat info.a* | tar tvzf -</userinput></screen>
-
- <para>W&auml;hrend der Installation werden diese Dateien automatisch
- zusammengesetzt und ausgepackt.</para>
-
- <para>Die Datei <filename>info.inf</filename> wird vom
- Installationsprogramm genutzt, um die Anzahl der Dateiteile zu
- ermitteln, die es beschaffen und zusammensetzen mu&szlig;. Wenn
- Sie eine Distribution auf Diskette kopieren,
- <emphasis>m&uuml;ssen</emphasis> Sie die <filename>.inf</filename>
- Datei auf die erste Diskette kopieren.</para>
-
- <para>Die Datei <filename>info.mtree</filename> ist ebenfalls
- optional und als Information f&uuml;r den Benutzer gedacht. Sie
- enth&auml;lt die MD5 Pr&uuml;fsummen der
- <emphasis>ungepackten</emphasis> Dateien in der Distribution und
- kann sp&auml;ter vom Programm &man.mtree.8; genutzt werden, um
- &Auml;nderungen an den Datei oder Dateirechten aufzusp&uuml;ren.
- Wenn Sie das bei der <filename>base</filename> Distribution machen,
- haben Sie eine sehr wirksame Methode, um Ihr System auf
- trojanische Pferde zu untersuchen.</para>
-
- <para>Zum guten Schlu&szlig;: Mit der Datei
- <filename>install.sh</filename> k&ouml;nnen Sie eine Distribution
- nachtr&auml;glich installieren. Wenn Sie zum Beispiel die info
- Distribution nachtr&auml;glich von CD installieren wollen, kommen
- Sie mit den folgenden Befehlen zum Ziel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /cdrom/info</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh install.sh</userinput></screen>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml
deleted file mode 100644
index 0e7c726b9518..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,471 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/trouble.sgml,v 1.13 2003/05/24 19:11:45 ue Exp $
- basiert auf: 1.12
-
- This file contains the comments of the old TROUBLE.TXT file.
--->
-<sect1 id="trouble">
- <title>Erste Hilfe</title>
-
- <sect2 id="repairing">
- <title>Reparatur einer &os; Installation</title>
-
- <para>Bei &os; gibt es im Hauptmen&uuml; des
- Installationsprogramms den Punkt <quote>Fixit</quote>. Wenn Sie
- diese Option benutzen wollen, brauchen Sie entweder eine
- Diskette, die Sie aus dem Image <filename>fixit.flp</filename>
- erzeugt haben; oder die CD mit dem <quote>live
- filesystem</quote>, das ist normalerweise die zweite CD der &os;
- Distribution.</para>
-
- <para>Um fixit zu benutzen, m&uuml;ssen Sie zuerst von der
- <filename>kern.flp</filename> Diskette booten, dann die Option
- <quote>Fixit</quote> ausw&auml;hlen und dann die Fixit Diskette
- oder CD einlegen, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Danach
- wird eine Shell gestartet, in der viele Programme zur
- &Uuml;berpr&uuml;fung, Reparatur und Analyse von Dateisystem und
- ihren Inhalten zur Verf&uuml;gung stehen. Sie finden diese
- Programme in den Verzeichnissen <filename>/stand</filename> und
- <filename>/mnt2/stand</filename>. Allerdings
- <emphasis>brauchen</emphasis> Sie Erfahrung mit der
- Administration von Unix-Systemen, um diese Option sinnvoll
- einsetzen zu k&ouml;nnen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Typische Probleme bei der Installation auf &arch.print;
- Systemen</title>
-
- <qandaset arch="i386">
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Mein Rechner h&auml;ngt sich beim Start des Systems
- w&auml;hrend der Hardware-Erkennung auf, verh&auml;lt
- sich bei der Installation seltsam, oder findet das
- Diskettenlaufwerk nicht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&os; nutzt auf i386 Systemen ab Version 5.0 unter
- anderem die ACPI-Dienste, um das System zu konfigurieren.
- Leider existieren sowohl im ACPI-Triber als auch in der
- ACPI-Implementierung vieler Mainbaords Fehler. Um ACPI
- abzuschalten, m&uuml;ssen Sie die <quote>hint</quote>
- <quote>hint.acpi.0.disabled</quote> in der dritten Phase des
- Startprogramm aktivieren:</para>
-
- <screen>set hint.acpi.0.disabled=1</screen>
-
- <para>Diese Variable wird bei jedem Start des System
- zur&uuml;ckgesetzt, daher m&uuml;ssen Sie die Anweisung
- <literal>hint.acpi.0.disabled="1"</literal> in die Datei
- <filename>/boot/loader.conf</filename> aufnehmen. Weitere
- Informationen &uuml;ber das Startprogramm finden Sie im
- FreeBSD Handbuch. </para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Meine alte ISA-Karte wurde nicht mehr erkannt, in
- &auml;lteren &os;-Versionen funktionierte sie. Woran
- liegt das?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Einige Treiber wurden mittlerweile entfernt, weil es
- niemanden mehr gab, der sich um sie k&uuml;mmerte; dazu
- geh&ouml;rt unter anderem matcd. Andere Treiber
- existieren zwar noch, sind aber standardm&auml;&szlig;ig
- inaktiv, weil die Routinen zur Hardware-Erkennung zu viele
- Nebenwirkungen hatten. Dies betrifft die folgenden
- ISA Treiber: aha, ahv, aic, bt, ed, cs, sn, ie, fe, le und
- lnc. Diese Treiber m&uuml;ssen Sie in der dritten Phase
- des Systemstarts manuell aktivieren. Dazu m&uuml;ssen Sie
- w&auml;hrend des Startprogramm w&auml;hrend des 10
- Sekunden dauernden Countdowns unterbrechen und die
- folgende Anweisung eingeben:</para>
-
- <screen>unset hint.foo.0.disabled</screen>
-
- <para>Dabei steht <replaceable>foo</replaceable> f&uuml;r
- den Namen des Treibers, den Sie aktivieren wollen. Um
- diese &Auml;nderung permanent zu machen, m&uuml;ssen Sie
- die Datei <filename>/boot/device.hints</filename>
- &auml;ndern und den betreffenden <quote>disabled</quote>
- Eintrag entfernen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich das System nach der &os;-Installation zum
- ersten von der Festplatte starte, wird der Kernel geladen
- und sucht nach Hardware, aber danach kommt eine Meldung
- wie:</para>
-
- <screen>changing root device to ad1s1a panic: cannot mount root</screen>
- <para>Was l&auml;uft falsch? Was kann ich tun?</para>
-
- <para>Was bedeutet diese
- <literal>bios_drive:interface(unit,partition)kernel_name</literal>
- Meldung, die mir beim Booten als Hilfe angezeigt
- wird?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es kann zu Problemen kommen, wenn die Festplatte, von
- der Sie booten, nicht die erste Festplatte des Systems
- ist. Leider sind sich das BIOS und &os; nicht immer
- einig, wie die Festplatte numeriert werden sollen. Die
- richtige Zuordnung zu finden, ist nicht einfach; daher
- kommt es hier immer wieder zu Problemen.</para>
-
- <para>Wenn die Festplatte, von der Sie booten, nicht die
- erste Platte des Systems ist, braucht &os; in manchen
- F&auml;llen etwas Hilfe. Es gibt zwei typische Ursachen
- f&uuml;r dieses Problem und in beiden F&auml;llen
- m&uuml;ssen Sie &os; sagen, wo das root filesystem liegt.
- Dazu m&uuml;ssen Sie die vom BIOS verwendete Nummer der
- Festplatte, den Typ der Festplatte, und die von FreeBSD
- verwendete Nummer der Festplatte dieses Typs
- angeben.</para>
-
- <para>Eine typische Ursache ist ein System mit zwei IDE
- Platten, die beide als Master Ihres IDE Kanals
- konfiguriert sind und auf dem Sie &os; von der zweiten
- Platte booten wollen. Das BIOS verwendet f&uuml;r die
- beiden Platten die Nummern 0 und 1, w&auml;hrend &os;
- <devicename>ad0</devicename> und
- <devicename>ad2</devicename> verwendet.</para>
-
- <para>&os; liegt auf BIOS Platte 1, der Typ der Platte ist
- <literal>ad</literal>, und &os; vergibt die Nummer 2. In
- diesem Fall m&uuml;ssen Sie folgendes eingeben:</para>
-
- <screen><userinput>1:ad(2,a)kernel</userinput></screen>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; Sie dies nicht eingeben
- m&uuml;ssen, wenn sich auf dem prim&auml;ren IDE Kanal ein
- weiteres Ger&auml;t befindet (um genau zu, w&auml;re es
- sogar falsch).</para>
-
- <para>Die andere typische Ursache ist ein System mit IDE und
- SCSI Platten, bei dem Sie von der SCSI Platte booten
- wollen. In diesem Fall vergibt &os; eine niedrigere
- Nummer als das BIOS. Wenn Sie neben der SCSI-Festplatte
- noch zwei IDE-Platten haben, vergibt das BIOS f&uuml;r die
- SCSI Festplatte die Nummer 2, w&auml;hrend &os; die Nummer
- 0 vergibt. Da die Platte von Typ <literal>da</literal>
- ist, lautet die L&ouml;sung:</para>
-
- <screen><userinput>2:da(0,a)kernel</userinput></screen>
-
- <para>Damit teilen Sie &os; mit, da&szlig; von der BIOS
- Festplatte Nummer 2 booten wollen, die die erste
- SCSI-Festplatte des System ist. Wenn Sie nur eine
- IDE-Festplatten h&auml;tten, w&uuml;rden Sie 1:
- verwenden.</para>
-
- <para>Wenn Sie den korrekten Wert herausgefunden haben,
- k&ouml;nnen Sie ihn mit einem normalen Editor in die Datei
- <filename>/boot.config</filename> eintragen. &os; nutzt
- den Inhalt dieser Datei, um den Standardwert f&uuml;r die
- Antwort auf die Anforderung <literal>boot:</literal> zu
- bestimmen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich nach der &os;-Installation zum ersten Mal von
- der Festplatte booten will, komme ich nur bis zum
- <literal>F?</literal> Prompt des Bootmanagers.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie haben bei der FreeBSD-Installation eine falsche
- Geometrie f&uuml;r Ihre Festplatte angeben. Sie
- m&uuml;ssen im Partitionseditor die richtige Geometrie
- eingeben und &os; mit der richtigen Geometrie komplett neu
- installieren.</para>
-
- <para>Wenn Sie die korrekte Geometrie Ihrer Festplatte nicht
- ermitteln k&ouml;nnen, k&ouml;nnen Sie den folgenden Trick
- verwenden: Legen Sie eine am Anfang der Festplatte eine
- kleine DOS-Partition an und installieren Sie danach &os;.
- Das Installationsprogramm wird die DOS-Partition finden
- und daraus die korrekte Geometrie berechnen, was
- normalerweise funktioniert.</para>
-
- <para>Es gibt eine weitere M&ouml;glichkeit, die nicht mehr
- empfohlen wird und der Vollst&auml;ndigkeit halber
- erw&auml;hnt wird:</para>
-
- <blockquote>
- <para>Wenn Sie einen Server oder eine Workstation
- installieren, auf der ausschlie&szlig;lich &os; laufen soll
- und Ihnen die (zuk&uuml;nftige) Kompatibilit&auml;t mit
- DOS, Linux oder anderen Betriebssystemen egal ist,
- k&ouml;nnen Sie auch die gesamte Platte verwenden (Taste
- `A' im Partitions-Editor). Dadurch verwendet &os; die
- gesamte Festplatte vom ersten bis zum letzten Sektor,
- wodurch alle Probleme mit der Geometrie hinf&auml;llig
- werden. Allerdings k&ouml;nnen Sie auf dieser
- Festplatte nur &os; benutzen, was Sie evtl.
- einschr&auml;nkt.</para>
- </blockquote>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Der &man.mcd.4; Treiber glaubt, der habe ein
- Ger&auml;t gefunden, dadurch funktioniert meine Intel
- EtherExpress Netzwerkkarte nicht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie UserConfig (wie, steht in
- <filename>HARDWARE.TXT</filename>) und schalten die
- Erkennung der Ger&auml;te <devicename>mcd0</devicename>
- und <devicename>mcd1</devicename> ab. Es ist immer
- besser, wenn Sie nur die Treiber aktiv lassen, f&uuml;r
- die Sie auch passende Ger&auml;te haben, alle anderen
- Treiber sollten Sie aus dem Kernel entfernen oder
- deaktivieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Das System erkennt meine &man.ed.4; Netzwerkkarte,
- aber ich erhalte st&auml;ndig die Meldung device
- timeout.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ihre Karte nutzt wahrscheinlich einen anderen IRQ als
- den, der in der Kernel-Konfiguration angegeben ist. Der
- ed Treiber benutzt die `soft' Konfiguration (die sie in
- DOS mit EZSETUP eingestellt haben) normalerweise nicht.
- Wenn er das tun soll, m&uuml;ssen Sie bei der
- Kernelkonfiguration f&uuml;r den IRQ den Wert
- <literal>?</literal> angeben.</para>
-
- <para>Sie sollten entweder eine der festverdrahteten
- Einstellungen benutzen (und gegebenenfalls die Einstellungen des
- Kernels anpassen), oder in UserConfig f&uuml;r den IRQ den
- Wert <literal>-1</literal> eingeben. Damit teilen Sie dem
- Kernel mit, da&szlig; er die `soft' Konfiguration benutzen
- soll.</para>
-
- <para>Eine andere m&ouml;gliche Ursache ist, da&szlig; Ihre
- Karte IRQ9 verwendet. IRQ 9 wird immer mit IRQ 2 geteilt,
- was immer wieder Probleme macht (besonders, wenn Sie eine
- VGA-Karte haben, die IRQ 2 benutzt!) Wenn m&ouml;glich,
- sollten Sie IRQ 9 und IRQ 2 nicht benutzen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Ich habe meinen IBM ThinkPad (tm) Laptop von der
- Installationsdiskette gebootet, und die Tastaturbelegung
- ist v&ouml;llig konfus.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&Auml;ltere IBM Laptops verwenden nicht den normalen
- Tastaturcontroller, daher m&uuml;ssen Sie dem
- Tastaturtreiber (atkbd0) in einen speziellen
- ThinkPad-Modus schalten. &Auml;ndern Sie in UserConfig
- die 'Flags' f&uuml;r atkbd0 auf 0x4 und das Problem sollte
- gel&ouml;st sein. Die Einstellung finden Sie im Men&uuml;
- Input.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Meine Intel EtherExpress 16 wird nicht erkannt.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie m&uuml;ssen die Intel EtherExpress 16 so
- konfigurieren, da&szlig; 32K Speicher an der Adresse
- 0xD0000 eingeblendet werden. Benutzen Sie dazu das von
- Intel mitgelieferte Programm
- <filename>softset.exe</filename>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich &os; auf meinem EISA HP Netserver
- installiere, wird der eingebaute AIC-7xxx SCSI Controller
- nicht erkannt.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieses Problem ist bekannt, und wird hoffentlich bald
- gel&ouml;st werden. Damit Sie &os; installieren
- k&ouml;nnen, m&uuml;ssen Sie mit der Option
- <option>-c</option> booten, um UserConfig zu starten. Sie
- brauchen den CLI-Modus, <emphasis>nicht</emphasis> den
- Visual Modus (auch wenn er sch&ouml;ner aussieht). Geben
- Sie den folgenden Befehl ein:</para>
-
- <screen><userinput>eisa 12</userinput>
-<userinput>quit</userinput></screen>
-
- <para>Statt `quit' k&ouml;nnen Sie auch `visual' eingeben,
- um die restliche Konfigurationsarbeit in diesem Modus
- erledigen. Die Erzeugung eines angepa&szlig;ten Kernels
- wird zwar immer noch empfohlen, allerdings hat dset
- gelernt, diesen Wert zu speichern.</para>
-
- <para>Eine Erkl&auml;rung der Ursachen dieses Problems und
- weitere Informationen finden Sie im FAQ. Wenn Sie die
- Distribution `doc' installiert haben, finden Sie den FAQ
- im Verzeichnis /usr/share/doc/FAQ auf Ihrer
- Festplatte.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Mein Panasonic AL-N1 oder Rios Chandler Pentium
- Rechner h&auml;ngt sich auf, obwohl das
- Installationsprogramm noch gar nicht gestartet
- ist.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Aus unerfindlichen Gr&uuml;nden vertragen diese
- Rechner die neuen Anweisungen
- <literal>i586_copyout</literal> und
- <literal>i586_copyin</literal> nicht. Damit diese
- Anweisungen nicht verwendet werden, m&uuml;ssen Sie von
- der Bootdiskette booten. Im ersten Men&uuml; (die
- Frage, ob Sie UserConfig starten wollen oder nicht)
- w&auml;hlen Sie den Punkt command-line
- interface (<quote>expert mode</quote>). Geben Sie den
- folgenden Befehl ein:</para>
-
- <screen><userinput>flags npx0 1</userinput></screen>
-
- <para>Danach k&ouml;nnen Sie den Systemstart normal
- fortsetzen. Die Einstellung wird in Ihrem Kernel
- gespeichert, Sie m&uuml;ssen Sie also nur einmal
- machen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Ich habe diesen CMD640 IDE Controller, der angeblich
- <quote>broken</quote> ist.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das stimmt. &os; unterst&uuml;tzt diesen Controller
- nicht mehr.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Auf meinem Compaq Aero Notebook erhalte ich die
- Meldung <quote>No floppy devices found! Please check
- ...</quote>, wenn ich von Diskette installieren
- will.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Compaq ist immer etwas anders als andere und sah daher
- keinen Grund, das Diskettenlaufwerk im CMOS RAM der Aero
- Notebooks einzutragen. Da sich der Treiber auf diese
- Angaben verl&auml;&szlig;t, nimmt er an, da&szlig; kein
- Diskettenlaufwerk vorhanden ist. Starten Sie UserConfig
- und stellen Sie bei fdc0 unter flags den Wert 0x1 ein.
- Damit teilen Sie dem Treiber mit, da&szlig; ein 1.44 MByte
- Diskettenlaufwerk vorhanden ist, und da&szlig; er die Werte
- im CMOS ignorieren soll.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich &os; auf einem Dell Poweredge XE installiere,
- wird der Dell-eigene RAID Controller DSA (Dell SCSI Array)
- nicht erkannt.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie das EISA Konfigurationsprogramm, um den
- DSA auf AHA-1540 Emulation umzustellen. Danach wird er
- von &os; als Adaptec AHA-1540 SCSI Controller auf IRQ 11
- und Port 340 erkannt. In diesem Modus k&ouml;nnen Sie das
- RAID des DSA nutzen, lediglich die DSA-spezifischen
- Funktionen wie die RAID-&Uuml;berwachung stehen nicht zur
- Verf&uuml;gung.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Ich verwende eine Netzwerkkarte vom Typ IBM EtherJet
- PCI, die zwar vom Treiber &man.fxp.4; korrekt erkannt
- wird, aber trotzdem leuchten die Kontroll-LEDs nicht auf
- und ich habe auch keine Verbindung zum Netzwerk.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wir wissen nicht, was die Ursache dieses Problems ist.
- IBM hat das gleiche Problem (wir haben sie gefragt).
- Diese Netzwerkkarte ist eine ganz normale Intel
- EtherExpress Pro/100 mit einem IBM-Aufkleber, und diese
- Netzwerkkarten machen normalerweise gar keine Probleme.
- Das Problem tritt auch nur in einigen IBM Netfinity
- Servern auf. Die einzige L&ouml;sung ist, eine andere
- Netzwerkkarte zu verwenden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich w&auml;hrend einer Installation auf einer IBM
- Netfinity 3500 das Netzwerk konfiguriere, h&auml;ngt sich
- das System auf.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt Probleme mit der eingebauten Netzwerkkarte der
- IBM Netfinity 3500, die wir noch nicht genau einkreisen
- konnten. Die Ursache des Problems k&ouml;nnte eine falsche
- Konfiguration der SMP Unterst&uuml;tzung auf diesen
- Systemen sein. Sie m&uuml;ssen eine andere Netzwerkkarte
- verwenden und Sie d&uuml;rfen die eingebaute Netzwerkkarte
- werden benutzen noch konfigurieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question>
- <para>Wenn ich &os; auf einer Festplatte konfiguriere, die
- an einem Mylex PCI RAID Controller abgeschlossen ist, kann
- ich das System nicht neu starten (Abbruch mit der Meldung
- <literal>read error</literal>).</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ein Fehler im Mylex Treiber sorgt daf&uuml;r, da&szlig;
- er die BIOS-Einstellung <quote>8GB</quote> Geometrie
- ignoriert. Verwenden Sie den 2 GB Modus.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml
deleted file mode 100644
index 54539debfca2..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,246 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/common/upgrade.sgml,v 1.10 2003/05/24 19:11:45 ue Exp $
- basiert auf: 1.11
-
- This section contains the contents of the old UPGRADE.TXT
- file.
--->
-<sect1 id="upgrading">
- <title>Aktualisierung einer &os;-Installation</title>
-
- <para>In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihre
- &os;-Installation aktualisieren k&ouml;nnen, ohne den Quellcode zu
- verwenden.</para>
-
- <warning>
- <para>Die Programme, die zur Aktualisierung von &os; verwendet
- werden, treffen alle m&ouml;glichen Vorkehrungen, um
- Datenverluste zu vermeiden. Allerdings ist es immer noch
- m&ouml;glich, da&szlig; Sie bei diesem Schritte <emphasis>den
- kompletten Festplatteninhalt</emphasis> verlieren. Sie sollten
- die letzte Sicherheitsabfrage nicht best&auml;tigen, bevor Sie
- ein ad&auml;quates Backup aller Daten angelegt haben.</para>
- </warning>
-
- <important>
- <para>Diese Anleitung geht davon aus, da&szlig; Sie das
- &man.sysinstall.8;-Programm der <emphasis>NEUEN</emphasis>
- &os;-Version zur Aktualisierung verwenden. Die Verwendung der
- falschen &man.sysinstall.8;-Version f&uuml;hrt zu Problemen und
- hat in der Vergangenheit schon System unbrauchbar gemacht. Ein
- typischer Fehler ist die Verwendung des
- &man.sysinstall.8;-Programms des installierten Systems, um das
- System auf eine neuere &os;-Version zu aktualisieren. Sie
- sollten das <emphasis>nicht</emphasis> versuchen.</para>
- </important>
-
- <warning>
- <para>Sie sollten nicht versuchen, Ihr System mit der
- Upgrade-Funktion von &man.sysinstall.8; von &os; 4-STABLE auf
- &os; &release.current; zu aktualisieren. Einige in &os;
- 4-STABLE vorhandene Dateien f&uuml;hren zu Problemen, sie werden
- aber bei dieser Art der Aktualisierung nicht entfernt. Ein
- drastisches Beispiel ist ein veraltetes
- <filename>/usr/include/g++</filename>, das dazu f&uuml;hren
- kann, da&szlig; C++ Programme nicht korrekt (oder gar nicht)
- &uuml;bersetzt werden.</para>
-
- <para>Diese Anleitung zur Aktualisierung ist nur f&uuml;r Benutzer
- gedacht, die schon einen halbwegs aktuellen &os;
- &release.branch; Snapshot installiert haben.</para>
- </warning>
-
- <sect2>
- <title>Einf&uuml;hrung</title>
-
- <para>Bei der Aktualisierung werden die vom Benutzer
- ausgew&auml;hlten Distributionen durch die entsprechenden
- Distributionen der neuen &os;-Version ersetzt. Die normalen
- Konfigurationsdateien des Systems, Benutzerdaten, installierte
- Packages und andere Software werden nicht aktualisiert.</para>
-
- <para>Systemadministratoren, die eine Aktualisierung planen,
- sollten dieses Kapitel komplett lesen, bevor sie die
- Aktualisierung durchf&uuml;hren, um das Risiko eines Fehlschlags
- oder Datenverlustes zu vermeiden.</para>
-
- <sect3>
- <title>&Uuml;bersicht</title>
-
- <para>Um eine Distribution zu aktualisieren, wird die neue
- Version dieser Komponente &uuml;ber die alte Version kopiert.
- Die zur alten Version geh&ouml;renden Dateien werden nicht
- gel&ouml;scht.</para>
-
- <para>Die Systemkonfiguration bleibt erhalten, da die
- urspr&uuml;nglichen Versionen der nachfolgend aufgef&uuml;hrten
- Dateien gesichert und zur&uuml;ckgespielt werden:</para>
-
- <para><filename>Xaccel.ini</filename>,
- <filename>XF86Config</filename>,
- <filename>adduser.conf</filename>,
- <filename>aliases</filename>,
- <filename>aliases.db</filename>,
- <filename>amd.map</filename>,
- <filename>crontab</filename>,
- <filename>csh.cshrc</filename>,
- <filename>csh.login</filename>,
- <filename>csh.logout</filename>,
- <filename>cvsupfile</filename>,
- <filename>dhclient.conf</filename>,
- <filename>disktab</filename>,
- <filename>dm.conf</filename>,
- <filename>dumpdates</filename>,
- <filename>exports</filename>,
- <filename>fbtab</filename>,
- <filename>fstab</filename>,
- <filename>ftpusers</filename>,
- <filename>gettytab</filename>,
- <filename>gnats</filename>,
- <filename>group</filename>,
- <filename>hosts</filename>,
- <filename>hosts.allow</filename>,
- <filename>hosts.equiv</filename>,
- <filename>hosts.lpd</filename>,
- <filename>inetd.conf</filename>,
- <filename>localtime</filename>,
- <filename>login.access</filename>,
- <filename>login.conf</filename>,
- <filename>mail</filename>,
- <filename>mail.rc</filename>,
- <filename>make.conf</filename>,
- <filename>manpath.config</filename>,
- <filename>master.passwd</filename>,
- <filename>motd</filename>,
- <filename>namedb</filename>,
- <filename>networks</filename>,
- <filename>newsyslog.conf</filename>,
- <filename>nsmb.conf</filename>,
- <filename>nsswitch.conf</filename>,
- <filename>pam.conf</filename>,
- <filename>passwd</filename>,
- <filename>periodic</filename>,
- <filename>ppp</filename>,
- <filename>printcap</filename>,
- <filename>profile</filename>,
- <filename>pwd.db</filename>,
- <filename>rc.conf</filename>,
- <filename>rc.conf.local</filename>,
- <filename>rc.firewall</filename>,
- <filename>rc.local</filename>,
- <filename>remote</filename>,
- <filename>resolv.conf</filename>,
- <filename>rmt</filename>,
- <filename>sendmail.cf</filename>,
- <filename>sendmail.cw</filename>,
- <filename>services</filename>,
- <filename>shells</filename>,
- <filename>skeykeys</filename>,
- <filename>spwd.db</filename>,
- <filename>ssh</filename>,
- <filename>syslog.conf</filename>,
- <filename>ttys</filename>,
- <filename>uucp</filename></para>
-
- <para>Die zur neuen Version geh&ouml;renden Versionen dieser
- Dateien werden im Verzeichnis
- <filename>/etc/upgrade/</filename> abgelegt. Sie sollten
- einen Blick auf diese Dateien werfen und gegebenenfalls die Neuerungen
- in das bestehende System einarbeiten. Allerdings gibt es
- viele Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Dateien; daher
- empfehlen wir Ihnen, alle lokalen Anpassungen in die neuen
- Dateien einzutragen und dann diese zu verwenden.</para>
-
- <para>W&auml;hrend der Aktualisierung werden Sie gebeten, ein
- Verzeichnis anzugeben, in dem Kopien aller Dateien aus dem
- Verzeichnis <filename>/etc/</filename> abgelegt werden. Falls
- Sie &Auml;nderungen in anderen Dateien vorgenommen haben,
- k&ouml;nnen Sie diese aus diesem Verzeichnis
- restaurieren.</para>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Vorgehensweise</title>
-
- <para>In diesem Abschnitt finden Sie Details zur Vorgehensweise
- bei der Aktualisierung, dabei wird ein besonderes Augenmerk auf
- die Punkte gelegt, bei denen besonders stark vor einer normalen
- Installation abgewichen wird.</para>
-
- <sect3>
- <title>Datensicherung</title>
-
- <para>Sie sollten Kopien der Benutzerdaten und
- Konfigurationsdateien anlegen, bevor Sie das System
- aktualisieren. Das Programm zur Aktualisierung versucht,
- Fehler und Fehlbedienungen so weit wie m&ouml;glich zu
- verhindern, aber es ist immer noch m&ouml;glich, da&szlig;
- Daten oder Konfigurationsinformationen teilweise oder
- vollst&auml;ndig gel&ouml;scht werden.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Mounten der Dateisysteme</title>
-
- <para>Im <literal>disklabel editor</literal> werden die
- vorhandenen Dateisysteme aufgef&uuml;hrt. Sie sollten vor dem
- Beginn der Aktualisierung eine Liste der vorhandenen
- Ger&auml;tenamen und der dazugeh&ouml;rigen Mountpoints
- anlegen. Die Namen der Mountpoints m&uuml;ssen hier angegeben
- werden. Sie d&uuml;rfen das <quote>newfs flag</quote>
- f&uuml;r die Dateisysteme <emphasis>auf gar keinen
- Fall</emphasis> aktivieren, da Sie sonst Daten verlieren
- werden.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Auswahl der Distributionen</title>
-
- <para>Es gibt keine Einschr&auml;nkungen bei der Auswahl der zu
- aktualisierenden Distributionen. Allerdings sollten Sie die
- Distribution <literal>base</literal> auf jeden Fall
- aktualisieren; wenn Sie die Onlinehilfe installiert hatten,
- sollte auch die Distribution <literal>man</literal>
- aktualisieren. Wenn Sie zus&auml;tzliche Funktionalit&auml;t
- hinzuf&uuml;gen wollen, k&ouml;nnen Sie auch Distributionen
- ausw&auml;hlen, die bisher noch nicht installiert
- waren.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 id="fstab">
- <title>Nach der Installation</title>
-
- <para>Sobald die Installation abgeschlossen ist, werden Sie
- aufgefordert, die neuen Konfigurationsdatei zu pr&uuml;fen. Zu
- diesem Zeitpunkt sollten Sie &uuml;berpr&uuml;fen, ob die neue
- Konfiguration korrekt ist. Dabei sollten Sie besonders auf
- die Inhalte der Dateien <filename>/etc/rc.conf</filename> und
- <filename>/etc/fstab</filename> achten.</para>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Aktualisierung &uuml;ber den Quellcode</title>
-
- <para>Wenn Sie an einer flexibleren und ausgefeilteren
- M&ouml;glichkeit zur Aktualisierung Ihres Systems interessiert
- sind, sollten Sie einen Blick in das Kapitel <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/cutting-edge.html">The
- Cutting Edge</ulink> des &os; Handbuchs werfen. Bei dieser
- Variante erzeugen Sie &os; aus dem Quellcode komplett neu.
- Diese Variante braucht eine verl&auml;&szlig;liche
- Netzwerkverbindung, mehr Plattenplatz und mehr Zeit, bietet aber
- Vorteile f&uuml;r Netzwerke und andere komplexe Installationen.
- Sie entspricht ungef&auml;hr der Vorgehensweise, die f&uuml;r die
- Entwicklungszweige -STABLE und -CURRENT verwendet wird.</para>
-
- <para><filename>/usr/src/UPDATING</filename> enth&auml;lt wichtige
- Informationen, wenn Sie ein &os; System mit Hilfe des Quellcodes
- aktualisieren m&ouml;chten. Hier finden Sie eine Liste aller
- Probleme, die durch &Auml;nderungen in &os; auftreten
- k&ouml;nnen und die Aktualisierung beeinflussen
- k&ouml;nnten.</para>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/Makefile
deleted file mode 100644
index c3eb92c6cf46..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,23 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:43 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.3 2002/03/10 15:37:18 ue Exp $
-# basiert auf: 1.4
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/abstract.sgml
-SRCS+= ../common/install.sgml
-SRCS+= ../common/layout.sgml
-SRCS+= ../common/trouble.sgml
-SRCS+= ../common/upgrade.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml
deleted file mode 100644
index 5e5f42f9316b..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,32 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/i386/article.sgml,v 1.5 2002/12/07 21:09:56 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/install.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "i386">
-<!ENTITY arch.print "i386">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &abstract;
- &sect.install;
- &sect.layout;
- &sect.upgrade;
- &sect.trouble;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/Makefile
deleted file mode 100644
index b0e2b5080750..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/Makefile,v 1.1 2002/11/09 20:07:25 ue Exp $
-# basiert auf: 1.1
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/abstract.sgml
-SRCS+= ../common/install.sgml
-SRCS+= ../common/layout.sgml
-SRCS+= ../common/trouble.sgml
-SRCS+= ../common/upgrade.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/article.sgml
deleted file mode 100644
index bcf65ce7d0b1..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,33 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/ia64/article.sgml,v 1.1 2002/11/09 20:07:25 ue Exp $
- basiert auf: 1.1
--->
-
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/install.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "ia64">
-<!ENTITY arch.print "IA-64">
-
-]>
-
-<article lang="de">
-&artheader;
-&abstract;
-&sect.install;
-&sect.layout;
-&sect.upgrade;
-&sect.trouble;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile
deleted file mode 100644
index 0e431f0899c9..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/Makefile,v 1.1 2002/07/08 18:41:45 ue Exp $
-# basiert auf: 1.1
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/abstract.sgml
-SRCS+= ../common/install.sgml
-SRCS+= ../common/layout.sgml
-SRCS+= ../common/trouble.sgml
-SRCS+= ../common/upgrade.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml
deleted file mode 100644
index 916e1027e603..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,32 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/pc98/article.sgml,v 1.2 2002/10/12 18:02:23 ue Exp $
- basiert auf: 1.1
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/install.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "pc98">
-<!ENTITY arch.print "NEC PC-98x1">
-
-]>
-
-<article lang="de">
-&artheader;
-&abstract;
-&sect.install;
-&sect.layout;
-&sect.upgrade;
-&sect.trouble;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile
deleted file mode 100644
index 958e6aa03046..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,20 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/Makefile,v 1.1 2002/03/14 18:23:47 ue Exp $
-# basiert auf: 1.1
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= install.sgml
-SRCS+= ../common/artheader.sgml
-SRCS+= ../common/install.sgml
-SRCS+= ../common/layout.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml
deleted file mode 100644
index 473392e8002b..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,34 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/article.sgml,v 1.3 2002/11/16 12:10:42 ue Exp $
- basiert auf: 1.4
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-
-<!ENTITY release.url "ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/development/sparc64/">
-
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/install.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "sparc64">
-<!ENTITY arch.print "UltraSPARC">
-]>
-
-<article lang="de">
- &artheader;
- &abstract;
- &sect.install;
- &sect.layout;
- &sect.upgrade;
- &sect.trouble;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml
deleted file mode 100644
index 91b240b453cc..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,619 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/installation/sparc64/install.sgml,v 1.10 2003/01/13 20:30:51 ue Exp $
- basiert auf: 1.14
- This file contains sparc64-specific installation instructions.
--->
-<sect1 id="install">
- <title>Installation von &os;</title>
-
- <para>Hier finden Sie Informationen, wie Sie die &arch; Version
- installieren und booten k&ouml;nnen. Wenn Sie diese Version
- benutzen, sollten Sie sich auf jeden Fall auf der Mailingliste
- &a.sparc; eintragen.</para>
-
- <warning>
- <para>Die weiter unten genannten Programme und Kernel sind
- experimenteller Natur; z.B. enth&auml;lt der Kernel
- &Auml;nderungen bei der Behandlung von ATA und EEPOMS, die
- potentiell gef&auml;hrlich sind. Wenn Sie sich nicht mit &os;
- und &arch; auskennen oder nicht bereit sind, selbst Hand
- anzulegen, um Probleme und Sch&auml;den zu beseitigen, sollten
- Sie besser die Finger von dieser Version lassen.</para>
- </warning>
-
- <para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Diese Warnung ist nicht im
- Sinne der &uuml;blichen <quote>Bitte nutzen Sie Ihre Mikrowelle
- nicht zum Trocknen von kleinen Kindern und Hunden</quote> Hinweise
- zu verstehen, die meinen das ernst.]</para>
-
- <para>F&uuml;r &os;/&arch; gibt das von &os;/i386 und &os;/alpha
- verwendete &man.sysinstall.8; nicht. Zur Installation m&uuml;ssen
- Sie einen Kernel (von CD oder &uuml;ber ein Netzwerk) auf das
- &arch; System laden, das Root-Dateisystem liegt entweder auf der
- CD oder wird via NFS exportiert. Die Programme auf dem
- Root-Dateisystem k&ouml;nnen dann dazu genutzt werden, die lokale
- Festplatte zu partitionieren. Sie k&ouml;nnen danach die &os;
- Distribution auf die lokale Festplatte kopieren, um ein
- eigenst&auml;ndiges System zu bekommen.</para>
-
- <para>Es gibt zwei Varianten bei der Installation von &os;/&arch;
- auf einem System. Die einfachere Variante ist die Installation
- von CD, dadurch k&ouml;nnen Sie &os; installieren, ohne auf andere
- Rechner angewiesen zu sein.</para>
-
- <para>Wenn Sie nicht von CD installieren k&ouml;nnen oder wollen,
- k&ouml;nnen Sie alternativ auch &uuml;ber ein Netzwerk
- installieren. Dazu ben&ouml;tigen Sie eine andere Maschine, die
- so konfiguriert ist, da&szlig; sie der neuen Maschine Boot Loader,
- Kernel und Root-Dateisystem zur Verf&uuml;gung stellt. Dazu
- werden RARP, TFTP und BOOTP oder DHPC genutzt. Dieser
- <literal>netboot</literal> Server kann ein anderes &os; System
- sein, aber das ist nicht unbedingt notwendig.</para>
-
- <para>Sie m&uuml;ssen sich f&uuml;r eine der beiden Varianten
- entscheiden, da Sie f&uuml;r die beiden Versionen unterschiedliche
- Dateien ben&ouml;tigen; au&szlig;erdem unterscheidet sich die
- Vorgehensweise bei den beiden Varianten deutlich.</para>
-
- <important>
- <para>Die hier genannten URLs sind vorl&auml;ufig und k&ouml;nnen
- sich jederzeit &auml;ndern. Sie sollten im Zweifelsfall einen
- Blick in das Archiv der Mailingliste &a.sparc; werfen, um die
- derzeit aktuellen URLs zu erhalten. Wenn sich die Situation
- stabilisiert hat, wird dieser Hinweis entfernt.</para>
-
- <para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Aus genau diesem Grund
- finden Sie hier noch keine Verweise auf deutsche Server.</para>
- </important>
-
- <sect2 id="getting-to-prom-prompt">
- <title>Start von OpenBoot</title>
-
- <para>Die meisten &arch; Systeme booten automatisch von
- Festplatte. Wenn Sie &os; installieren wollen, m&uuml;ssen Sie
- den Startvorgang abbrechen, um zur OpenBoot Eingabeaufforderung
- zu gelangen.</para>
-
- <para>Dazu m&uuml;ssen Sie das System und auf die Boot-Meldung
- warten. Diese ist zwar modellabh&auml;ngig, sollte aber wie
- folgt aussehen:</para>
-
- <screen>Sun Blade 100 (UltraSPARC-IIe), Keyboard Present
-Copyright 1998-2001 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved.
-OpenBoot 4.2, 128 MB memory installed, Serial #51090132.
-Ethernet address 0:3:ba:b:92:d4, Host ID: 830b92d4.</screen>
-
- <para>Wenn Ihr System jetzt von Festplatte startet, m&uuml;ssen
- Sie die Tastenkombination <keycombo
- action="simul"><keycap>L1</keycap><keycap>A</keycap></keycombo>
- oder <keycombo
- action="simul"><keycap>Stop</keycap><keycap>A</keycap></keycombo>
- dr&uuml;cken. Wenn Sie eine serielle Konsole verwenden,
- m&uuml;ssen Sie ein <command>BREAK</command> senden (z.B. durch
- die Eingabe von <command>~#</command> in &man.tip.1; oder
- &man.cu.1;). Danach sollten Sie die Eingabeaufforderung von
- OpenBoot sehen, die wie folgt aussieht:</para>
-
- <screenco>
- <areaspec>
- <area id="prompt-single" coords="1 5">
- <area id="prompt-smp" coords="2 5">
- </areaspec>
-
- <screen><prompt>ok </prompt>
-<prompt>ok {0} </prompt></screen>
-
- <calloutlist>
- <callout arearefs="prompt-single">
- <para>Diese Variante wird auf Systemen mit nur einer CPU
- benutzt.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="prompt-smp">
- <para>Diese Varianten wird von SMP Systemen benutzt, die
- Zahl ist die Nummer der aktiven CPU.</para>
- </callout>
- </calloutlist>
- </screenco>
- </sect2>
-
- <sect2 id="prepare-cd">
- <title>Vorbereitungen f&uuml;r die Installation von CD</title>
-
- <para>Wenn Sie von CD installieren wollen, finden Sie ein ISO
- Image mit einem Schnappschu&szlig; der aktuellen Version von
- &os;/&arch; bei <ulink url="&release.url;"></ulink>. Mit dieser
- Datei k&ouml;nnen Sie eine bootf&auml;hige CD erzeugen, auf der
- sich alle notwendigen Dateien f&uuml;r den Systemstart und die
- Erzeugung einer minimalen &os; Installation befinden.</para>
- <!-- XXX ISO location?-->
-
- <para>Legen Sie die CD ein, und wechseln Sie wie oben beschrieben
- zur Eingabeaufforderung von OpenBoot. Geben Sie jetzt
- <command>boot cdrom</command> ein. Das System sollte jetzt in
- Single-User-Mode starten, danach k&ouml;nnen Sie die Festplatte
- partitionieren und das Basissystem installieren, wie in <xref
- linkend="creating-disk-label"> und <xref
- linkend="creating-root-filesystem"> beschrieben.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="prepare-network">
- <title>Vorbereitungen f&uuml;r die Netzwerk-Installation</title>
-
- <para>Um den &os;/&arch; Kernel zu starten, mu&szlig; die Firmware
- den <application>Loader</application> laden und starten, dieser
- l&auml;dt und startet dann den eigentlichen Kernel. Dazu
- m&uuml;ssen Sie &man.rarpd.8; und &man.tftpd.8; (f&uuml;r die
- Firmware) bzw. &man.bootpd.8; (f&uuml;r den
- <application>Loader</application>) konfigurieren. Der Loader
- kann TFTP oder NFS nutzen, um den Kernel zu laden. Weitere
- Informationen dazu finden Sie in den folgenden Kapiteln.</para>
-
- <sect3 id="downloading">
- <title>Download der ben&ouml;tigten Dateien</title>
-
- <para>Wenn Sie &uuml;ber ein Netzwerk installieren wollen,
- brauchen Sie mehrere Dateien. Die erste ist der &os;/&arch;
- Loader, der von &man.tftpd.8; f&uuml;r Ihr &arch; System
- bereitgestellt wird. Der Nutzer benutzt entweder TFTP oder
- NFS, um den &os; Kernel vom Netboot Server zu laden. F&uuml;r
- jede dieser beiden Methoden gibt es einen separaten Loader
- (also einen f&uuml;r TFTP und einen f&uuml;r NFS). Sie
- brauchen also nur eine dieser beiden Dateien:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><ulink
- url="&release.url;loader-tftp.gz"></ulink></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="&release.url;loader-nfs.gz"></ulink></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die zweite Datei ist der Kernel, der dem bootenden System
- zur Verf&uuml;gung gestellt wird. Diese Datei finden Sie auf
- <ulink url="&release.url;"></ulink>.</para>
- <!-- XXX kernel filename?-->
-
- <para>Die dritte (und letzte) Datei ist das &man.tar.1; Archiv
- mit den Programmen und Konfigurationsdateien des Basissystems.
- Dieses Archiv finden Sie hier: <ulink
- url="&release.url;distrib.tar.gz"></ulink>.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>rarpd</title>
-
- <para>Sie m&uuml;ssen die Ethernet-Adresse Ihres &os;/&arch;
- System auf dem Netboot Server in die Datei
- <filename>/etc/ethers</filename> eintragen. Die Eintr&auml;ge
- sehen wie folgt aus:</para>
-
- <programlisting>0:3:ba:b:92:d4 your.host.name</programlisting>
-
- <para>Sie finden die Ethernet-Adresse in der Boot-Meldung Ihres
- Systems.</para>
-
- <para>Vergewissern Sie sich, da&szlig; in
- <filename>/etc/hosts</filename> ein Eintrag f&uuml;r
- <hostid>your.host.name</hostid> steht. Alternativ k&ouml;nnen
- Sie einen entsprechenden DNS-Eintrag verwenden oder gleich
- eine IP-Adresse verwenden. Danach m&uuml;ssen Sie
- &man.rarpd.8; auf einem Netzwerk-Interface starten, das sich
- im gleichen Subnetz wie Ihr &os;/&arch; System
- befindet.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>tftpd</title>
-
- <para>In der Konfiguration von &man.inetd.8; mu&szlig;
- &man.tftpd.8; aktiviert werden. Dazu m&uuml;ssen Sie in der
- Datei <filename>/etc/inetd.conf</filename> das
- Kommentarzeichen vor der folgenden Zeile entfernen:</para>
-
- <programlisting>tftp dgram udp wait nobody /usr/libexec/tftpd tftpd /tftpboot</programlisting>
-
- <para>Entpacken Sie den Loader und kopieren Sie ihn in das
- Verzeichnis <filename>/tftpboot</filename>. Allerdings
- k&ouml;nnen Sie der Datei keinen beliebigen Namen geben. Der
- Dateiname mu&szlig; die IP-Adresse des &os;/&arch; in
- hexadezimaler Notation in Gro&szlig;buchstaben und ohne Punkte
- sein. Es ist nicht notwendig, die Datei umzubenennen, Sie
- k&ouml;nnen auch einen symbolischen Link verwenden. Wenn die
- IP-Adresse des &os;/&arch; Systems
- <hostid>192.168.0.16</hostid> ist, w&uuml;rde Ihr
- <filename>/tftpboot</filename>-Verzeichnis so
- aussehen:</para>
-
- <screen> lrwx------ 1 tmm users 9 Jul 24 17:05 /tftpboot/C0A80010 -> boot/loader
- -rw-r--r-- 1 tmm users 1643021 Oct 20 18:04 /tftpboot/boot/loader</screen>
-
- <para>Wenn Sie Probleme beim Systemstart haben, sollten Sie die
- TFTP Anfragen mit &man.tcpdump.1; kontrollieren. Dadurch
- sehen Sie, welchen Dateinamen Sie f&uuml;r den Loader benutzen
- m&uuml;ssen. Fehlermeldungen des TFTP Servers werden in der
- Regel durch falsche Berechtigungen verursacht.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Konfiguration von bootpd/dhcpd</title>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen entweder BOOTP oder DHCP (nicht beide
- gleichzeitig) verwenden, um den Loader mit Informationen (wie
- der IP-Adresse des Systems) zu versorgen. Wenn Sie ein &os;
- System als Netboot Server benutzen, wird die BOOTP
- Funktionalit&auml;t von &man.bootpd.8; bereitgestellt, der ein
- Teil des &os; Basissystems ist. In der &os; Ports Collection
- finden Sie verschiedene DHCP Server.</para>
-
- <para>Wenn Sie &man.bootpd.8; benutzen, m&uuml;ssen Sie in
- <filename>/etc/bootptab</filename> entsprechende Eintr&auml;ge
- (Details finden Sie in &man.bootptab.5;) f&uuml;r Ihr
- &os;/&arch; System erzeugen:</para>
-
- <programlisting>.default:\
- :bf="kernel":dn=local:ds=<replaceable>name-server-ip-address</replaceable>:\
- :gw=<replaceable>gateway-ip-address</replaceable>:ht=ether:hd="/tftpboot/boot/kernel":hn:\
- :sa="<replaceable>tftp-server-ip-address</replaceable>":\
- :rp="<replaceable>tftp-server-ip-address</replaceable>:<replaceable>nfs-root-directory</replaceable>":\
- :sm=<replaceable>ip-netmask</replaceable>
-
-<replaceable>Name-des-Eintrags</replaceable>:\
- ha=<replaceable>sparc64-ethernet-address</replaceable>:ip=<replaceable>sparc64-ip-address</replaceable>:tc=.default</programlisting>
-
- <para>Die Ethernet-Adresse mu&szlig; mit der Adresse
- &uuml;bereinstimmen, die Sie f&uuml;r TFTP verwendet haben;
- allerdings mu&szlig; hier die hexadezimale Notation ohne
- Doppelpunkte verwendet werden (f&uuml;r das oben verwendete
- Beispiel w&auml;re das <literal>0003ba0b92d4</literal>). Sie
- k&ouml;nnen die NFS/TFTP-spezifischen Eintr&auml;ge weglassen,
- wenn Sie diese Variante nicht verwenden. Die Werte f&uuml;r
- <literal>hd</literal> und <literal>bf</literal> werden
- zusammengesetzt, um Dateinamen der zu bootenden Datei zu
- erhalten. Wenn der Dateiname Ihres Kernels anders ist oder
- Sie ein anderes Verzeichnis verwenden, m&uuml;ssen Sie diese
- Werte anpassen. Wenn Sie NFS verwenden, sollten Sie die
- Einstellungen <literal>bf</literal> und <literal>hd</literal>
- entfernen oder dort das Verzeichnis und den Dateinamen im NFS
- Root Dateisystem eintragen, in dem der Kernel liegt.
- &Uuml;blicherweise wird f&uuml;r den Namen des Eintrags der
- Hostname des Zielsystems ohne die Domain verwendet.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen DHCP Server verwenden, brauchen Sie einen
- Eintrag in der <filename>dhcpd.conf</filename>. Ein Beispiel
- f&uuml;r einen solchen Eintrag f&uuml;r den <application>ISC
- DHCP</application> Version 2 (in der &os; Ports Collection
- als <filename role="package">net/isc-dhcp2</filename>
- erh&auml;ltlich) finden Sie weiter unten:</para>
-
- <programlisting>host <replaceable>name-of-entry</replaceable> {
- hardware ethernet <replaceable>sparc64-ethernet-address</replaceable>;
- option host-name "<replaceable>sparc64-fully-qualified-domain-name</replaceable>";
- fixed-address <replaceable>sparc64-ip-address</replaceable>;
- always-reply-rfc1048 on;
- filename "kernel";
- option root-path "<replaceable>tftp-server-ip-address</replaceable>:<replaceable>nfs-root-directory</replaceable>";
-}</programlisting>
-
- <para>Die Option <literal>filename</literal> entspricht dem
- zusammengesetzten Wert von <literal>hd</literal> und
- <literal>bf</literal> in <filename>/etc/bootptab</filename>.
- Die Ethernet-Adresse wird in hexadezimaler Notation mit
- Doppelpunkten angaben, genau wie bei &man.rarpd.8;.
- <literal>options root-path</literal> entspricht der
- <literal>rp</literal> in <filename>/etc/bootptab</filename>.
- Wenn der in <literal>option host-name</literal> angegebene
- Name aufgel&ouml;st werden kann, also einen Eintrag im DNS
- oder in <filename>/etc/hosts</filename> hat, kann auf die
- Angabe von <literal>fixed-address</literal> verzichtet
- werden.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Laden des Kernels</title>
-
- <para>Wenn Sie die Daemonen auf dem Netboot Server konfiguriert
- haben, m&uuml;ssen Sie im n&auml;chsten Schritt den Kernel an
- die richtige Stelle kopieren (Informationen, woher Sie den
- Kernel bekommen k&ouml;nnen, finden Sie in <xref
- linkend="downloading">). Es gibt zwei M&ouml;glichkeiten, um
- den Kernel &uuml;ber ein Netzwerk zu laden: TFTP oder NFS.
- Welche der beiden Alternativen Sie verwenden, haben Sie
- bereits bei der Auswahl des Loaders festgelegt.</para>
-
- <para>Sowohl bei TFTP als auch bei NFS wird der Loader die via
- BOOTP oder DHCP erhaltenen Informationen verwenden, um den
- Kernel zu finden.</para>
-
- <sect4>
- <title>Laden des Kernels mit TFTP</title>
-
- <para>Legen Sie den Kernel an die Stelle, die Sie in der
- <filename>/etc/bootptab</filename> mit <literal>bf</literal>
- und <literal>hd</literal> bzw. in der
- <filename>dhcpd.conf</filename> mit
- <literal>filename</literal> angegeben haben.</para>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Laden des Kernels via NFS</title>
-
- <para>Exportieren Sie das Verzeichnis, das Sie in der
- <filename>/etc/bootptab</filename> unter
- <literal>rp</literal> bzw. in der
- <filename>dhcpd.conf</filename> mit
- <literal>root-path</literal> definiert haben (siehe
- &man.exports.5;). Kopieren Sie den Kernel in das
- Verzeichnis, das Sie in der
- <filename>/etc/bootptab</filename> mit <literal>bf</literal>
- und <literal>hd</literal> bzw. in der
- <filename>dhcpd.conf</filename> mit
- <literal>filename</literal> angegeben haben.</para>
- </sect4>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Installation des Basissystems auf dem NetBoot
- Server</title>
-
- <para>Sie m&uuml;ssen das Archiv mit dem Verzeichnis entpacken,
- das Sie in der <filename>/etc/bootptab</filename> unter
- <literal>rp</literal> bzw. in der
- <filename>dhcpd.conf</filename> mit
- <literal>root-path</literal> definiert haben. Dieses
- Verzeichnis wird nach dem Start des Kernels zum Root
- Dateisystem f&uuml;r &arch; werden. Neben den &uuml;blichen
- Benutzerprogrammen enth&auml;lt es alle notwendigen Programme,
- um das Basissystem auf der lokalen Festplatte des &arch;
- Systems zu installieren.</para>
-
- <para>Sie werden wahrscheinlich die auf dem Netboot Server zur
- Verf&uuml;gung stehenden Programme verwenden wollen, um die
- von &arch; verwendete <filename>/etc/fstab</filename> und
- <filename>/etc/rc.conf</filename> anzupassen und das
- <username>root</username> Pa&szlig;wort zu
- &auml;ndern.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Start des Systems</title>
-
- <para>Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollten Sie jetzt
- &os; auf Ihrem &arch; System starten, indem Sie zur
- Eingabeaufforderung von OpenBoot wechseln, wie in <xref
- linkend="getting-to-prom-prompt"> beschrieben. Wenn sie jetzt
- <command>boot net</command> eingeben, sollte das System
- hochfahren. Um genau zu sein, der Loader wird mit TFTP
- geladen, setzt dann einen BOOTP Request ab und l&auml;dt den
- Kernel via TFTP oder NFS, je nach verwendeter Variante des
- Loaders. Danach sollte es 10 Sekunden auf eine Eingabe warten
- und anschlie&szlig;end den Kernel starten.</para>
-
- <para>Wenn irgend etwas nicht funktioniert und Sie ein Problem
- mit TFTP/NFS/BOOTP vermuten, sollten Sie zur Fehlersuche
- <application>Ethereal</application> (<filename
- role="package">net/ethereal</filename> in der &os; Ports
- Collection) verwenden. In den meisten F&auml;llen werden die
- Probleme durch falsche Zugriffsrechte f&uuml;r die Dateien
- verursacht. Weiterhin ist es in einigen F&auml;llen
- m&ouml;glich, da&szlig; &man.rarpd.8; nicht reagiert, weitere
- Informationen finden Sie in der Onlinehilfe.</para>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2 id="creating-disk-label">
- <title>Aufteilung der Festplatte</title>
-
- <para>Der Kernel unterst&uuml;tzt das von Sun f&uuml;r den
- <literal>Disk Label</literal> verwendete Format, sie k&ouml;nnen
- die f&uuml;r &os; verwendete Platte also auch mit Solaris
- partitionieren.</para>
-
- <para>Da es f&uuml;r &os;/&arch; noch kein &man.sysinstall.8;
- gibt, m&uuml;ssen Sie das Disk Label manuell erzeugen, wenn Sie
- &os;/&arch; &os; verwenden. Weitere Informationen zu diesem
- Thema k&ouml;nnen Sie dem <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/">FreeBSD
- Handbuch</ulink> entnehmen.</para>
-
- <para>Bei &os;/&arch; mu&szlig; ein Sun-kompatibles Label in das
- &os; Label eingebettet werden, damit OpenBoot von der Platte
- booten kann. Dadurch ergibt sich eine zus&auml;tzliche
- Einschr&auml;nkung: Der Anfang der Partitionen mu&szlig; auf
- einer Zylindergrenze liegen.</para>
-
- <para>Um ein Disk Label zu erzeugen, sollten Sie wie folgt
- vorgehen:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Erzeugen sie mit <command>disklabel -w -r
- <replaceable>device</replaceable> auto</command> ein leeres
- Standard-Label. Der dritte Parameter ist der Name des
- Ger&auml;tes, nicht der komplette Pfad zur Node f&uuml;r
- dieses Ger&auml;t (z.B. <devicename>ad0</devicename>
- f&uuml;r die erste ATA Festplatte).</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Mit dem Befehl <command>disklabel -e
- <replaceable>device</replaceable></command> starten Sie
- einen Editor, in dem Sie das Disk Label bearbeiten
- k&ouml;nnen. Das Disk Label sieht wie folgt aus:</para>
-
- <screen># /dev/ad6c:
-type: unknown
-disk: amnesiac
-label:
-flags:
-bytes/sector: 512
-sectors/track: 63
-tracks/cylinder: 16
-sectors/cylinder: 1008
-cylinders: 79780
-sectors/unit: 80418240
-rpm: 3600
-interleave: 1
-trackskew: 0
-cylinderskew: 0
-headswitch: 0 # milliseconds
-track-to-track seek: 0 # milliseconds
-drivedata: 0
-
-8 partitions:
-# size offset fstype [fsize bsize bps/cpg]
- c: 80418240 0 unused 0 0 # (Cyl. 0 - 79779)</screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen jetzt weitere Partitionen definieren,
- diese m&uuml;ssen in dem Format vorliegen, das auch f&uuml;r
- Partition <literal>c</literal> verwendet. Sie k&ouml;nnen
- Sich das Leben etwas einfacher machen, wenn Sie f&uuml;r das
- Feld <literal>offset</literal> immer den Wert
- <literal>*</literal> angeben. Weitere Informationen finden
- Sie in der Onlinehilfe zu &man.disklabel.8;.</para>
-
- <para>Damit die oben genannte Einschr&auml;nkung eingehalten
- wird, mu&szlig; die Gr&ouml;&szlig;e jeder Partition ein
- ganzzahliges Vielfaches der Anzahl der Sektoren pro Zylinder
- (<literal>sectors/cylinder</literal>) sein. In diesem
- Beispiel w&auml;ren das 1008 Sektoren pro Zylinder.</para>
-
- <para>Wenn Sie alle Partitionen definiert haben, m&uuml;ssen
- Sie die &Auml;nderungen speichern und den Editor verlassen,
- dadurch wird automatisch ein neues Disk Label
- geschrieben.</para>
-
- <warning>
- <para>Dadurch wird ein bereits existierendes Disk Label
- komplett &uuml;berschrieben. Wenn auf der Festplatte
- bereits Dateisysteme existieren, m&uuml;ssen Sie im alten
- und neuen Label <emphasis>absolut identisch</emphasis>
- definiert sein. Sind sie das nicht, werden die
- Dateisysteme und alle Daten auf diesen Dateisystemen
- gel&ouml;scht.</para>
- </warning>
-
- <para>Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Partitionen auf
- einer Zylindergrenze beginnen und enden, sollten Sie
- <command>disklabel -e
- <replaceable>device</replaceable></command> erneut aufrufen.
- Die von den Partitionen belegten Zylinder werden rechts von
- den &uuml;brigen Daten der Partition angezeigt. Wenn neben
- einer der von Ihnen angelegten Partitionen (also allen
- Partitionen au&szlig;er Partition <literal>c</literal>) ein
- <literal>*</literal> angezeigt wird, erf&uuml;llt diese
- Partition die Anforderungen <emphasis>NICHT</emphasis>. Sie
- <emphasis>M&Uuml;SSEN</emphasis> diese Partition
- korrigieren, ansonsten wird das System nicht
- funktionieren.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn Sie mit &os;/&arch; von dieser Platte wollen,
- m&uuml;ssen Sie sie mit <command>disklabel -B</command>
- bootf&auml;hig machen.</para>
-
- <warning>
- <para>Durch die Verwendung von <command>disklabel
- -B</command> &uuml;berschreiben Sie einen bereits
- existierenden Bootsektor. Wenn auf der Platte ein anderes
- Betriebssystem installiert ist, werden Sie es
- anschlie&szlig;end nicht mehr starten k&ouml;nnen.</para>
- </warning>
-
- <para>Wenn Sie den Bootsektor nicht &uuml;berschreiben wollen,
- ist es m&ouml;glich, den <application>Loader</application>
- wie oben beschrieben via TFTP zu starten und ihn dann den
- Kernel von Festplatte starten zu lassen. Dazu brauchen Sie
- eine spezielle Version des Loaders, die bei <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/development/sparc64/loader-ufs.gz"></ulink>
- erh&auml;ltlich ist.</para>
- </step>
- </procedure>
- </sect2>
-
- <sect2 id="creating-root-filesystem">
- <title>Erzeugung des Root Dateisystems</title>
-
- <para>Wenn Sie von der lokalen Platte booten wollen, brauchen Sie
- ein Root Dateisystem, das die Benutzerprogramme und
- Konfigurationsdateien des Basissystems enth&auml;lt.
- Nat&uuml;rlich kann es auch weitere Dateisysteme aufnehmen, die
- z.B. unter <filename>/usr</filename> und
- <filename>/var</filename> gemountet werden.</para>
-
- <para>Der Kernel unterst&uuml;tzt Sun Disklabel, Sie k&ouml;nnen
- also Solaris Festplatten benutzen und diese sogar in Solaris mit
- <application>newfs</application> vorbereiten. Das Disk Label
- und die Dateisysteme von NetBSD werden von &os; ebenfalls
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <warning>
- <para>Sie d&uuml;rfen <emphasis>auf gar keinen Fall</emphasis>
- den <application>fsck</application> von Solaris auf
- Dateisystemen nutzen, die von &os; verwendet werden, da dieser
- s&auml;mtliche Zugriffsrechte &uuml;berschreibt.</para>
- </warning>
-
- <para>Um die Dateisysteme zu erzeugen und das Basissystem zu
- erzeugen, starten Sie Ihr System von CD oder via NFS und legen
- Sie dann wie in <xref linkend="creating-disk-label"> beschrieben
- ein Disk Label an.</para>
-
- <para>Wenn Sie das System zum ersten Mal starten und Ihr Root
- Dateisystem noch nicht in <filename>/etc/fstab</filename>
- eingetragen haben, m&uuml;ssen Sie wahrscheinlich Ihr Root
- Dateisystem beim Start angeben. Wenn Sie die entsprechende
- Eingabeaufforderung erhalten, sollten Sie das Format
- <command>ufs:<replaceable>disk</replaceable><replaceable>partition</replaceable></command>
- verwenden, also keine Slice angaben. Wenn der Kernel versucht,
- automatisch von einem anderen Dateisystem zu booten,
- dr&uuml;cken Sie eine Taste au&szlig;er <keycap>Enter</keycap>,
- sobald der <application>Loader</application> die folgende
- Meldung ausgibt:</para>
-
- <screen>Hit [Enter] to boot immediately, or any other key for command prompt.</screen>
-
- <para>Starten Sie den Kernel danach mit <command>boot -a
- -s</command>, dadurch werden Sie automatisch nach dem
- Root-Dateisystem gefragt, bevor das System in den
- Single-User-Modus geht. Sobald das richtige Root Dateisystem in
- der <filename>/etc/fstab</filename> steht, sollte es beim
- n&auml;chsten Start des System automatisch als
- <filename>/</filename> gemountet werden.</para>
-
- <para>Wenn Sie &uuml;ber ein Netzwerk booten (mit NFS), sollten
- die oben genannte Eintr&auml;ge BOOTP ausreichend sein, damit
- der Kernel das Root Dateisystem via NFS finden und mounten
- kann.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="installing-base-system">
- <title>Installation des Basissystems</title>
-
- <para>Wenn Sie &uuml;ber ein Netzwerk gebootet haben, haben Sie
- vorher ein &man.tar.1; Archive von heruntergeladen und es mit
- NFS vom Netboot Server exportiert. Sie k&ouml;nnen das gleiche
- Archiv auf der lokalen Festplatte auspacken, um einen autonomes
- System zu erhalten. Denken Sie daran, da&szlig; Sie den Kernel
- ebenfalls kopieren m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Wenn Sie Ihr System von CD gestartet haben, finden Sie das
- Archiv im Verzeichnis <filename>/root/</filename> auf der
- CDROM.</para>
-
- <para>Bevor Sie das neue System booten, sollten Sie
- <filename>/etc/fstab</filename> und
- <filename>/etc/rc.conf</filename> anpassen und ein Pa&szlig;wort
- f&uuml;r <username>root</username> vergeben.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; Sie einige Programme des
- Basissystems in dem Archiv fehlen oder noch nicht fehlerfrei
- funktionieren.</para>
- </sect2>
-</sect1>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/Makefile
deleted file mode 100644
index f65809eec366..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,27 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/readme/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:44 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.5 2002/03/10 15:37:18 ue Exp $
-# basiert auf: 1.7
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/readme
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/readme
-.endif
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-#
-# SRCS lists the individual SGML files that make up the document. Changes
-# to any of these files will force a rebuild
-#
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/article.sgml
deleted file mode 100644
index a64f50f4efa2..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/readme/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,518 +0,0 @@
-<!--
- The FreeBSD German Documentation Project
- The FreeBSD Documentation Project
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/readme/article.sgml,v 1.18 2003/05/11 23:28:35 mheinen Exp $
- basiert auf: 1.26
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % misc PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Miscellaneous FreeBSD Entities//EN">
-%misc;
-]>
-
-<article lang="de">
- <articleinfo>
- <title>&os; &release.current; README</title>
-
- <corpauthor>Das &os; Projekt</corpauthor>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
-
- <year>2001</year>
-
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD Documentation
- Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:de-bsd-translators@de.FreeBSD.org">The
- FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
- </articleinfo>
-
- <abstract>
- <para>Dieses Dokument enth&auml;lt eine kurze Einf&uuml;hrung zu &os;
- &release.current;. Es enth&auml;lt einige Hinweise, wie Sie &os;
- beziehen k&ouml;nnen; wie Sie Kontakt zum &os; Project aufnehmen
- k&ouml;nnen, sowie Verweise auf zus&auml;tzliche
- Informationsquellen.</para>
- </abstract>
-
- <sect1 id="intro">
- <title>Einf&uuml;hrung</title>
-
- <para>Diese Ausgabe von &os; ist eine &release.type;-Version von
- &os; &release.current; und repr&auml;sentiert den aktuellen
- Zustand im Entwicklungszweig &release.branch;.</para>
-
- <sect2>
- <title>&Uuml;ber &os;</title>
-
- <para>&os; ist ein auf 4.4 BSD Lite basierendes Betriebssystem
- f&uuml;r Intel, AMD, Cyrix oder NexGen
- <quote>x86</quote>-basierte PCs (i386), NEC PC-9801/9821 und
- kompatible Systeme (pc98), DEC/Compaq/HP Alpha Systeme (alpha)
- und UltraSPARC Systeme (sparc64). Versionen f&uuml;r die
- Plattformen IA64 (ia64), PowerPC (powerpc) und AMD
- <quote>Hammer</quote> (amd64) sind ebenfalls in der
- Entwicklung. &os; unterst&uuml;tzt viele verschiedene
- Ger&auml;te und Umgebungen und kann f&uuml;r alle Anwendungen von
- der Software-Entwicklung &uuml;ber Spiele bis zur Anbietung
- von Diensten im Internet genutzt werden.</para>
-
- <para>Diese Version von &os; stellt Ihnen alles zur
- Verf&uuml;gung, was Sie zum Betrieb eines derartigen Systems
- brauchen. Dazu geh&ouml;rt der Quellcode f&uuml;r den Kernel
- und alle Programme des Basissystems. Wenn Sie die
- <quote>source</quote> Distribution installieren, k&ouml;nnen
- Sie das gesamte System mit einem einzigen Befehl neu
- kompilieren. Diese Eigenschaft macht es ideal f&uuml;r
- Studenten, Forscher, und interessierte Benutzer, die einfach
- wissen wollen, wie das System funktioniert.</para>
-
- <para>Die gro&szlig;e Sammlung von angepa&szlig;ter Software
- anderer Anbieter (die <quote>Ports Collection</quote>) macht
- es Ihnen leicht, ihre Lieblingtools f&uuml;r &unix; auch
- f&uuml;r &os; zu finden und zu installieren. Jeder
- <quote>port</quote> besteht aus einer Reihe von Skripten, um
- eine gegebene Anwendung mit einem einzigen Kommando
- herunterladen, konfigurieren, kompilieren, und installieren zu
- k&ouml;nnen. Die &uuml;ber &os.numports; Ports (vom Editor
- &uuml;ber Programmiersprachen bis zu graphischen Anwendungen)
- machen FreeBSD zu einer leistungsstarken und umfassenden
- Arbeitsumgebung, die viele kommerzielle &unix;-Varianten weit
- hinter sich l&auml;&szlig;t. Die meisten Ports sind auch als
- vorkompilierte Packages erh&auml;ltlich, die mit dem
- Installationsprogramm einfach und schnell installiert werden
- k&ouml;nnen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Zielgruppe</title>
-
-<![ %release.type.current; [
- <para>Dieser &release.type; ist prim&auml;r f&uuml;r Bastler und
- andere Benutzer gedacht, die sich an der laufenden Entwicklung
- von &os; beteiligen wollen. Das Entwicklerteam von &os;
- bem&uuml;ht sich zwar, da&szlig; jeder &release.type; so
- funktioniert wie versprochen, aber &release.branch; ist nun
- einmal der Entwicklungszweig.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen &release.type; benutzen wollen, m&uuml;ssen
- Sie sich mit der Technik von &os; und den aktuellen
- Vorg&auml;ngen bei der Entwicklung von &os; &release.branch;
- (wie sie in der Mailingliste &a.current; diskutiert werden)
- auskennen.</para>
-
- <para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Auf der Mailingliste
- &a.current; wird Englisch gesprochen und die meisten Dokumente
- sind ebenfalls in dieser Sprache verfa&szlig;t worden. Ohne
- gute Englischkenntnisse kommt man also nicht weit. Allerdings
- ist die Beteiligung an der Entwicklung der FreeBSD eine der
- interessanteren Varianten, die eigenen Englisch-Kenntnisse zu
- erweitern.]</para>
-
- <para>Wenn Sie mehr an einem st&ouml;rungsfreien Betrieb von
- &os; als an den neuesten Features von &os; interessiert sind,
- ist eine offizielle Release (wie z.B. &release.prev.stable;) die
- deutliche bessere Wahl. Releases werden ausf&uuml;hrlich
- getestet und auf Qualit&auml;t gepr&uuml;ft, um
- Zuverl&auml;ssigkeit und Betriebssicherheit garantieren zu
- k&ouml;nnen.</para>
-]]>
-
-<![ %release.type.snapshot; [
- <para>Dieser &release.type; ist prim&auml;r f&uuml;r Bastler und
- andere Benutzer gedacht, die sich an der laufenden Entwicklung
- von &os; beteiligen wollen. Das Entwicklerteam von &os;
- bem&uuml;ht sich zwar, da&szlig; jeder &release.type; so
- funktioniert wie versprochen, aber &release.branch; ist nun
- einmal der Entwicklungszweig.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen &release.type; benutzen wollen, m&uuml;ssen
- Sie sich mit der Technik von &os; und den aktuellen
- Vorg&auml;ngen bei der Entwicklung von &os; &release.branch;
- (wie sie in der Mailingliste &a.current; diskutiert werden)
- auskennen.</para>
-
- <para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Auf der Mailingliste
- &a.current; wird Englisch gesprochen und die meisten Dokumente
- sind ebenfalls in dieser Sprache verfa&szlig;t worden. Ohne
- gute Englischkenntnisse kommt man also nicht weit. Allerdings
- ist die Beteiligung an der Entwicklung der FreeBSD eine der
- interessanteren Varianten, die eigenen Englisch-Kenntnisse zu
- erweitern.]</para>
-
- <para>Wenn Sie mehr an einem st&ouml;rungsfreien Betrieb von
- &os; als an den neuesten Features von &os; interessiert sind,
- ist eine offizielle Release (wie z.B. &release.prev.stable;) die
- deutliche bessere Wahl. Releases werden ausf&uuml;hrlich
- getestet und auf Qualit&auml;t gepr&uuml;ft, um
- Zuverl&auml;ssigkeit und Betriebssicherheit garantieren zu
- k&ouml;nnen.</para>
-]]>
-
-<![ %release.type.release; [
- <para>Diese &release.type; von &os; ist f&uuml;r alle Arten von
- Benutzern gedacht. Sie wurde ausf&uuml;hrlich gepr&uuml;ft
- und getestet, um die gr&ouml;&szlig;tm&ouml;gliche
- Zuverl&auml;ssigkeit und Betriebssicherheit garantieren zu
- k&ouml;&ouml;nnen.</para>
-
-]]>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 id="obtain">
- <title>Bezugsquellen f&uuml;r &os;</title>
-
- <para>&os; kann auf vielen verschiedenen Wegen bezogen werden.
- Dieses Kapitel konzentriert sich auf die Varianten, die f&uuml;r
- den Bezug auf einer komplett neuen Version von &os; gedacht
- sind und weniger auf die M&ouml;glichkeit zur Aktualisierung
- eines bereits bestehenden Systems.</para>
-
- <sect2>
- <title>CDROM und DVD</title>
-
- <para>&os;-RELEASE Distributionen k&ouml;nnen auf CDROM oder
- DVD von diversen Firmen bezogen werden. Dies ist
- normalerweise der bequemste Weg, wenn Sie &os; zum ersten Mal
- installieren, da Sie das System einfach neu installieren
- k&ouml;nnen, falls das notwendig ist. Einige Distributionen
- enthalten einige der optionalen <quote>Packages</quote> aus
- der &os; Ports Collection.</para>
-
- <para>Eine &Uuml;bersicht &uuml;ber die Firmen, die FreeBSD auf
- CDROM oder DVD vertreiben, finden Sie im Anhang <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors.html"><quote>Bezugsquellen
- f&uuml;r FreeBSD</quote></ulink> des Handbuches.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>FTP</title>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen &os; und/oder die optionalen Packages mit
- FTP vom prim&auml;ren &os;-Server <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/"></ulink> und allen seinen
- <quote>mirrors</quote> beziehen.</para>
-
- <para>Eine Liste von alternativen Bezugsquellen f&uuml;r &os;
- finden Sie im Kapitel <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors-ftp.html">FTP
- Server</ulink> des Handbuchs und auf unseren <ulink
- url="http://www.freebsdmirrors.org/"></ulink> Webseiten. Wir
- raten Ihnen dringend, einen Mirror in der n&auml;heren
- Umgebung (aus Netzwerksicht) zu verwenden.</para>
-
- <para>Zus&auml;tzliche Mirrors sind immer willkommen. Wenden
- Sie sich bitte an <email>freebsd-admin@FreeBSD.org</email>,
- wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema
- interessiert sind. Zus&auml;tzliche Informationen zu diesem
- Thema finden Sie im Artikel <ulink
- URL="http://www.FreeBSD.org/doc/en_US.ISO8859-1/articles/hubs/">Mirroring
- FreeBSD</ulink>.</para>
-
- <para>Sie finden die f&uuml;r den Start der Installation
- notwendigen Images der Bootdisketten und die Dateien der
- eigentlichen Distribution auf allen Servern. Einige Server
- stellen auch die ISO-Images bereit, die Sie zur Erzeugung
- einer (bootf&auml;higen) CDROM der &os;-Release
- ben&ouml;tigen.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 id="contacting">
- <title>Kontaktinformation f&uuml;r das &os; Projekt</title>
-
- <sect2>
- <title>Email und Mailinglisten</title>
-
- <para>Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe ben&ouml;tigen, wenden
- Sie sich bitte an die Mailingliste &a.questions;.</para>
-
- <para>Wenn Sie die Entwicklung von &release.branch;
- mitverfolgen, <emphasis>m&uuml;ssen</emphasis> Sie die
- Mailingliste &a.current; lesen. Nur so k&ouml;nnen Sie die
- teilweise lebensnotwendigen Informationen &uuml;ber die
- aktuellen Entwicklungen und &Auml;nderungen erhalten, die Sie
- f&uuml;r den Betrieb des Systems ben&ouml;tigen.</para>
-
- <para>Da &os; zum gr&ouml;&szlig;ten Teil von Freiwilligen und
- Idealisten entwickelt wird, freuen wir uns &uuml;ber jeden,
- der mit anpacken m&ouml;chte &mdash; schon jetzt gibt es mehr
- W&uuml;nsche als Zeit, um diese umzusetzen. Wenn Sie Kontakt
- zu den Entwicklern suchen, um technische Angelegenheiten zu
- besprechen oder um Ihre Hilfe anzubieten, wenden Sie sich
- bitte an Mailingliste &a.hackers;.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, auf diesen Mailinglisten teilweise
- <emphasis>extrem viele</emphasis> Mails erscheinen. Wenn Ihre
- Mailversorgung nur sehr langsam oder sehr teuer ist, oder Sie
- nur an den Schlagzeilen der &os;-Entwicklung interessiert
- sind, d&uuml;rfte es besser sein, wenn Sie sich auf
- die Mailingliste &a.announce; konzentrieren.</para>
-
- <para>Alle Mailinglisten stehen f&uuml;r jeden offen, der sich
- f&uuml;r das jeweilige Thema interessiert. Besuchen Sie
- einfach mal auf der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/mailman/listinfo">FreeBSD Mailman
- Info Page</ulink>. Dort erhalten Sie weitergehende
- Informationen, wie Sie die diversen Mailinglisten abonnieren
- k&ouml;nnen, wie Sie auf die Archive zugreifen k&ouml;nnen,
- usw. Es gibt viele Mailinglisten, die nur mit einem ganz
- bestimmten Thema befassen und hier nicht aufgef&uuml;hrt sind.
- Weitergehende Informationen finden Sie auf den Mailman Seiten
- und im Bereich <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/support.html#mailing-list">Mailinglisten</ulink>
- der &os; Webseite.</para>
-
- <important>
- <para>Senden Sie <emphasis>auf gar keinen Fall</emphasis> eine
- Mail an die Mailinglisten, um diese zu abonnieren. Benutzen
- Sie f&uuml;r diesen Zweck das Mailman Interface.</para>
- </important>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Meldungen &uuml;ber Fehler und Probleme</title>
-
- <para>Vorschl&auml;ge, Fehlermeldungen und zus&auml;tzlicher
- Sourcecode sind immer willkommen &mdash; bitte informieren Sie
- uns &uuml;ber jedes Problem, das sie finden. Fehlermeldungen,
- die sofort auch die entsprechende Korrektur enthalten, sind
- nat&uuml;rlich noch willkommener.</para>
-
- <para>Wenn Ihr System an das Internet angeschlossen ist, sollten
- Sie &man.send-pr.1; benutzen. Wenn Sie Ihren <quote>Problem
- Report</quote> (PRs) auf dieser Art und Weise absetzen, wird
- er automatisch archiviert und weiterverfolgt. Die Entwickler
- von &os; bem&uuml;hen sich, so schnell wie m&ouml;glich auf
- alle gemeldeten Fehler zu reagieren. <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/cgi/query-pr-summary.cgi">Eine
- &Uuml;bersicht &uuml;ber alle offenen PRs</ulink> ist auf dem
- Webserver von &os; verf&uuml;gbar. Diese Liste ist sehr
- n&uuml;tzlich, wenn Sie wissen wollen, welche m&ouml;glichen
- Probleme schon von anderen Benutzern gefunden wurden.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; &man.send-pr.1; nur ein
- Shell-Skript ist, da&szlig; man relativ einfach auch auf
- anderen Systemen als &os; verwenden kann. Wir empfehlen Ihnen
- dringend, diese Variante zu verwenden. Wenn Sie allerdings
- aus irgendeinem Grund &man.send-pr.1; nicht benutzen
- k&ouml;nnen, k&ouml;nnen Sie versuchen, Ihren Problem Report
- an die Mailingliste &a.bugs; zu senden.</para>
-
- <para>Weitere Informationen finden Sie im Dokument <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/en_US.ISO8859-1/articles/problem-reports/"><quote>Writing
- FreeBSD Problem Reports</quote></ulink> auf der Webseite von
- &os;. Es enth&auml;lt viele n&uuml;tzliche Tips zum
- Verfassen und Versenden effektiver Fehlermeldungen.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 id="seealso">
- <title>Weiterf&uuml;hrende Dokumente</title>
-
- <para>Es gibt viele verschiedene Quellen f&uuml;r Informationen
- &uuml;ber &os;, einige sind Bestandteil dieser Distribution,
- w&auml;hrend andere &uuml;ber das Internet oder in gedruckter
- Form verf&uuml;gbar sind.</para>
-
- <sect2 id="release-docs">
- <title>Dokumentation zur Release</title>
-
- <para>Sie finden weitergehende &uuml;ber diese &release.type;
- Distribution in anderen Dokumenten. Diese Dokumente stehen in
- verschiedenen Formaten zur Verf&uuml;gung. Die Varianten Text
- (<filename>.TXT</filename>) und HTML
- (<filename>.HTM</filename>) stehen fast immer zur
- Verf&uuml;gung. Einige Distributionen stellen weitere Formate
- wie PostScript (<filename>.PS</filename>) oder das Portable
- Document Format (<filename>.PDF</filename>) zur
- Verf&uuml;gung.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><filename>README.TXT</filename>: Sie lesen es gerade.
- Hier finden Sie allgemeine Informationen &uuml;ber &os;
- und ein paar allgemeine Hinweise zum Bezug einer
- Distribution.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>EARLY.TXT</filename>: Spezielle Hinweise
- f&uuml;r die ersten Anwender von &os; &release.current;.
- Wenn dies Ihre erste Begegnung mit &os; &release.branch;
- ist und/oder Sie noch eine 5.<replaceable>X</replaceable>
- Version benutzt haben, sollten Sie diesen Artikel auf
- jeden Fall lesen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>RELNOTES.TXT</filename>: Die begleitenden
- Informationen zu dieser Release enthalten die Neuerungen
- in dieser Version von &os; (&release.current;) und die
- &Auml;nderungen seit der letzten Version (&os;
- &release.prev;).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>HARDWARE.TXT</filename>: Die Liste der
- unterst&uuml;tzten Hardware enth&auml;lt eine
- &Uuml;bersicht &uuml;ber die Ger&auml;te, auf den &os;
- erfolgreich getestet wurde.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>INSTALL.TXT</filename>: Die Anleitung zur
- Installation von &os; von dem
- Distributions-Medium.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>ERRATA.TXT</filename>: Die Errata.
- Brandaktuelle Informationen, die erst nach dem Erscheinen
- dieser Version bekannt wurden, finden Sie hier. Diese
- Datei ist speziell f&uuml;r die Anwender einer Release
- (und nicht der Snapshots) von Interesse. Sie sollten
- diesen Text auf jeden Fall lesen, bevor Sie &os;
- installieren, da er die aktuellsten Informationen
- &uuml;ber die seit der Ver&ouml;ffentlichung gefundenen
- und behobenen Probleme enth&auml;lt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>Einige dieser Dokumente (speziell
- <filename>RELNOTES.TXT</filename>,
- <filename>HARDWARE.TXT</filename>, und
- <filename>INSTALL.TXT</filename>) enthalten Informationen,
- die nur f&uuml;r eine bestimmte Architektur gellten. Zum
- Beispiel enthalten die Release Notes f&uuml;r die Alpha
- keine Informationen &uuml;ber i386-Systeme, und umgekehrt.
- Die Information, zu welcher Architektur ein Dokument
- geh&ouml;rt, steht immer am Anfang des Textes.</para>
- </note>
-
- <para>Auf den Plattformen, auf denen &man.sysinstall.8; zur
- Verf&uuml;gung steht (zur Zeit alpha, i386, ia64, pc98 und
- sparc64) finden Sie diese Dokumente w&auml;hrend der
- Installation normalerweise unter dem Men&uuml;punkt
- Dokumentation. Um nach der Installation des Systems dieses
- Men&uuml; zugreifen zu k&ouml;nnen, m&uuml;ssen Sie das
- Programm &man.sysinstall.8; erneut aufrufen.</para>
-
- <note>
- <para>Sie sollten auf jeden Fall die Errata zur jeweiligen
- Version lesen, bevor Sie die Installation beginnen. Dies
- ist der einzige Weg, die aktuellsten Informationen zu
- erhalten und sich &uuml;ber eventuell nach der Installation
- auftretende Probleme zu informieren. Die zusammen mit der
- Ver&ouml;ffentlichung erschienene Version ist per Definition
- veraltet. Allerdings sind im Internet aktualisierte
- Versionen verf&uuml;gbar, die die <quote>aktuellen
- Errata</quote> f&uuml;r diese Version sind. Diese Versionen
- sind bei <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/releases/"></ulink> und allen
- aktuellen Mirrors dieser Webseite verf&uuml;gbar.</para>
- </note>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Onlinehilfe (Manual Pages)</title>
-
- <para>Wie bei fast jedem anderen &unix;-&auml;hnlichen System
- steht Ihnen auch bei &os; eine Onlinehilfe zur Verf&uuml;gung,
- die Sie &uuml;ber das Kommando &man.man.1; oder &uuml;ber das
- <ulink url="http://www.FreeBSD.org/cgi/man.cgi">hypertext
- manual pages gateway</ulink> auf dem Webserver von &os;
- ansprechen k&ouml;nnen. Die Onlinehilfe stellt den Benutzern
- von &os; Informationen zu einzelnen Befehlen und Interfaces
- zur Programmierung zur Verf&uuml;gung.</para>
-
- <para>In einige F&auml;llen behandelt die Online-Hilfe spezielle
- Themen. Interessante Beispiele daf&uuml;r sind
- &man.tuning.7; (Hinweise, wie sie die Performance Ihres
- Systems verbessern k&ouml;nnen), &man.security.7; (eine
- Einf&uuml;hrung in das Thema Sicherheit unter &os;), und
- &man.style.9; (die Spielregeln f&uuml;r die
- Kernel-Programmierung).</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>B&uuml;cher und Artikel</title>
-
- <para>Zwei extrem n&uuml;tzliche Sammlungen von Informationen
- &uuml;ber &os;, die vom &os; Project verwaltet werden, sind
- das &os; Handbuch und der &os; FAQ. Die aktuellen Versionen
- des <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/">Handbuches</ulink>
- und der <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/faq/">FAQ</ulink>
- sind immer auf der Webseite <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/docs.html">FreeBSD
- Dokumentation</ulink> und allen Ihren Mirror-Sites
- verf&uuml;gbar. Wenn Sie die Distribution
- <filename>doc</filename> installiert haben, k&ouml;nnen Sie
- den FAQ und Handbuch mit einem Web-Browser direkt auf Ihrem
- System lesen.</para>
-
- <para>Es gibt eine ganze Reihe von Online verf&uuml;gbaren
- B&uuml;chern und Artikeln, die vom &os; Project herausgegeben
- werden und auf einzelne &os;-bezogene Themen genauer
- eingehen. Dabei wird ein sehr breites Spektrum abgedeckt, es
- gibt Informationen zur effektiven Nutzung der Mailinglisten,
- den parallelen Betrieb von &os; und anderen Betriebssystem, und
- Hinweise f&uuml;r neue Entwickler. Wie das Handbuch und die
- FAQ sind auch diese Dokumente auf Webseite &os; Dokumentation
- und in der Distribution <filename>doc</filename>
- verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Eine Liste zus&auml;tzlicher B&uuml;cher und
- Dokumentationen zu &os; finden Sie im Kapitel <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bibliography.html">Bibliographie</ulink>
- des Handbuchs. Da &os; ganz klar aus der &unix;-Welt stammt,
- enthalten auch andere Artikel und B&uuml;cher &uuml;ber
- &unix;-Systeme n&uuml;tzliche Informationen. Eine Auswahl
- dieser Dokumente finden Sie ebenfalls in der
- Bibliographie.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 id="acknowledgements">
- <title>Danksagung</title>
-
- <para>&os; ist das Ergebnis der Arbeit vieler hundert, wenn nicht
- Tausender Personen aus der ganzen Welt, die ungez&auml;hlte
- Stunden investiert haben, um diese Version m&ouml;glich zu
- machen. Die vollst&auml;ndige Liste aller Entwickler und Helfer
- finden Sie auf der &os;-Webseite <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/en_US.ISO8859-1/articles/contributors/"><quote>Beteiligte</quote></ulink>
- und allen aktuellen Mirrors dieser Webseite.</para>
-
- <para>Wir m&ouml;chten uns speziell bei den vielen tausend
- Anwendern und Testern aus der ganzen Welt bedanken, ohne die
- diese &release.type; niemals m&ouml;glich gewesen
- w&auml;re.</para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile
deleted file mode 100644
index 968f906eb271..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,14 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile,v 1.4 2002/11/09 20:58:39 ue Exp $
-# basiert auf: 1.5
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../..
-
-SUBDIR = alpha
-SUBDIR+= ia64
-SUBDIR+= i386
-SUBDIR+= pc98
-SUBDIR+= sparc64
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index fbea3e1ebc79..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,11 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/relnotes/Makefile.inc,v 1.2 2002/03/10 18:41:45 ue Exp $
-# $Id: Makefile.inc,v 1.3 2002/03/10 15:37:19 ue Exp $
-# basiert auf: 1.2
-
-.ifdef NO_LANGCODE_IN_DESTDIR
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/relnotes/${.CURDIR:T}
-.else
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/relnotes/${.CURDIR:T}
-.endif
-
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile
deleted file mode 100644
index 4d7265652497..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,21 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/Makefile,v 1.2 2002/03/10 18:41:45 ue Exp $
-# $Id: Makefile,v 1.3 2002/03/10 15:37:19 ue Exp $
-# basiert auf: 1.6
-
-RELN_ROOT?= ${.CURDIR}/../../..
-
-DOC?= article
-FORMATS?= html
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+= -V %generate-article-toc%
-
-# SGML content
-SRCS+= article.sgml
-SRCS+= ../common/relnotes.ent
-SRCS+= ../common/new.sgml
-
-.include "${RELN_ROOT}/share/mk/doc.relnotes.mk"
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml
deleted file mode 100644
index ca3bf375d81d..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,27 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/relnotes/alpha/article.sgml,v 1.4 2002/10/12 18:02:24 ue Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % mlists PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Mailing List Entities//DE">
-%mlists;
-<!ENTITY % release PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES Release Specification//EN">
-%release;
-<!ENTITY % sections SYSTEM "../common/relnotes.ent"> %sections;
-
-<!-- Architecture-specific customization -->
-
-<!ENTITY arch "alpha">
-<!ENTITY arch.print "Alpha/AXP">
-
-]>
-
-<article lang="de">
- &art;
-</article>
diff --git a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml b/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml
deleted file mode 100644
index e4505c5c0c7a..000000000000
--- a/release/doc/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,1210 +0,0 @@
-<!--
- $FreeBSDde: de-docproj/relnotes/de_DE.ISO8859-1/relnotes/common/new.sgml,v 1.250 2003/05/24 22:38:23 ue Exp $
- basiert auf: 1.571
--->
-<articleinfo>
- <title>&os;/&arch; &release.current; Release Notes</title>
-
- <corpauthor>The FreeBSD Project</corpauthor>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
-
- <year>2001</year>
-
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD Documentation
- Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2002</year>
-
- <year>2003</year>
-
- <holder role="mailto:doc@FreeBSD.org">The FreeBSD German
- Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <abstract>
- <para>Die Release Notes f&uuml;r &os; &release.current; enthalten
- eine &Uuml;bersicht &uuml;ber
-<![ %include.historic; [
- alle &Auml;nderungen in &os; seit der Version &release.prev;.
-]]>
-<![ %no.include.historic; [
- aktuelle &Auml;nderungen in &os; im Entwicklungszweig
- &release.branch;.
-]]>
- Dieses Dokument enth&auml;lt die Liste aller Sicherheitshinweise,
- die seit der letzten Version herausgegeben wurden, sowie eine
- &Uuml;bersicht &uuml;ber die wichtigsten &Auml;nderungen am
- Kernel und an den Benutzerprogrammen. Einige kurze Anmerkungen
- zum Thema Aktualisierung wurden ebenfalls aufgenommen.</para>
- </abstract>
-</articleinfo>
-
-<sect1 id="intro">
- <title>Einf&uuml;hrung</title>
-
- <para>Dieses Dokument enth&auml;lt die Release Notes f&uuml;r &os;
- &release.current; auf &arch.print; Systemen. Es beschreibt die
- Komponenten von &os;, die in letzter Zeit hinzugef&uuml;gt,
- ge&auml;ndert, oder gel&ouml;scht wurden. Au&szlig;erdem erhalten
- Sie Hinweise f&uuml;r die Aktualisierung Ihres
- &os;-Systems.</para>
-
-<![ %release.type.snapshot [
-
- <para>Die &release.type; Distribution, f&uuml;r die diese Release
- Notes g&uuml;ltig sind, markiert einen Punkt im Entwicklungszweig
- &release.branch; zwischen &release.prev; und der zuk&uuml;nftigen
- Version &release.next;. Sie k&ouml;nnen einige fertige
- &release.type; Distributionen, die in diesem Entwicklungszweig
- entstanden sind, auf <ulink url="&release.url;"></ulink>
- finden.</para>
-
-]]>
-
-<![ %release.type.release [
-
- <para>Diese Distribution von &os; &release.current; ist eine
- &release.type; Distribution. Sie k&ouml;nnen Sie von <ulink
- url="&release.url;"></ulink> und allen seinen Mirrors erhalten.
- Weitere Informationen, wie Sie diese (oder andere) &release.type;
- Distributionen von &os; erhalten k&ouml;nnen, finden Sie im Anhang
- <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors.html"><quote>Obtaining
- FreeBSD</quote></ulink> des <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/">FreeBSD
- Handbuchs</ulink>.</para>
-
-]]>
-
- <para>Anwender, die noch keine Erfahrung mit einer &release.branch;
- Version eines &os; &release.type; haben, sollten auf jeden Fall die
- <quote>Hinweise f&uuml;r die ersten Anwender von &os;
- &release.current;</quote> lesen. Dieses Dokument sollte
- &uuml;berall dort verf&uuml;gbar sein, wo auch die Release Notes
- verf&uuml;gbar sind; entweder als Teil einer &os; Distribution
- oder auf den &os; Webseiten. Es enth&auml;lt wichtige
- Informationen &uuml;ber die Vor- und Nachteile des Betriebs von
- &os; &release.current; im Vergleich zum Betrieb eines Systems auf
- der Basis der Entwicklungszweiges 4-STABLE.</para>
-
- <para>Alle Anwender sollten vor der Installation von &os; die
- Release Notes lesen. Die Errata enthalten
- <quote>brandhei&szlig;e</quote> Informationen, die erst kurz vor
- oder nach der Ver&ouml;ffentlichung bekannt wurden. Dies sind
- typischerweise Informationen &uuml;ber bekannte Probleme, Hinweise
- zum Thema Sicherheit und Korrekturen der Dokumentation. Die
- jeweils aktuelle Version der Errata zu &os; &release.current;
- finden Sie auf den &os; Webseiten.</para>
-</sect1>
-
-<sect1 id="new">
- <title>Neuerungen</title>
-
- <para>In diesem Artikel finden Sie
-<![ %include.historic; [
- die f&uuml;r den Anwender offensichtlichsten Neuerungen und
- &Auml;nderungen in &os; seit &release.prev;. Die hier
- aufgef&uuml;hrten &Auml;nderungen sind auf &release.branch;
- beschr&auml;nkt, sofern Sie nicht explizit als &merged;
- gekennzeichnet sind.
-]]>
-<![ %no.include.historic; [
- viele der f&uuml;r den Anwender offensichtlichsten Neuerungen und
- &Auml;nderungen in &os; seit &release.prev;. Dazu geh&ouml;ren
- sowohl die &Auml;nderungen, die nur &release.prev; betreffen,
- als auch &Auml;nderungen in den anderen Entwicklungszweigen
- seit &os; &release.prev;. Letztere sind als &merged;
- gekennzeichnet.
-]]>
- </para>
-
- <para>Die Eintr&auml;ge umfassen alle Sicherheitshinweise, die nach
- dem Erscheinen von &release.prev; herausgegeben wurden,
- neue Treiber bzw. Unterst&uuml;tzung f&uuml;r neue Hardware, neue
- Befehle oder Optionen, die Behebung wichtiger Fehler, und
- Aktualisierungen von zus&auml;tzlicher Software. Sie k&ouml;nnen
- ebenfalls &Auml;nderungen bei den wichtigeren Ports/Packages und
- bei der Erzeugung der Releases dokumentieren. Es sollte
- offensichtlich sein, da&szlig; die Release Notes nicht jede
- einzelne &Auml;nderung in &os; auff&uuml;hren k&ouml;nnen; dieses
- Dokument konzentriert sich auf Sicherheitshinweise, f&uuml;r den
- Anwender sichtbare &Auml;nderungen und die wichtigsten
- Verbesserungen der Infrastruktur.</para>
-
- <sect2 id="security">
- <title>Sicherheit</title>
-
- <para>Ein &uuml;ber das Netzwerk nutzbarer Fehler in
- <application>CVS</application> k&ouml;nnte dazu f&uuml;hren,
- da&szlig; ein Angreifer beliebige Programme auf dem CVS Server
- ausf&uuml;hren kann. Weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:01.cvs.asc">FreeBSD-SA-03:01</ulink>.
- &merged;</para>
-
- <para>Durch Auswertung der Antwortzeiten von
- <application>OpenSSL</application> w&auml;re es einem Angreifer
- mit sehr viel Rechenleistung m&ouml;glich gewesen, unter
- bestimmten Umst&auml;nden den Klartext der &uuml;bermittelten
- Daten zu erhalten. Dieser Fehler durch die neue
- <application>OpenSSL</application> Version 0.9.7 behoben.
- Weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:02.openssl.asc">FreeBSD-SA-03:02</ulink>.
- &merged;</para>
-
- <para>Die Sicherheit und Leistung der Erweiterung
- <quote>syncookies</quote> wurde verbessert, damit Angreifer es
- schwerer haben, eine Verbindung zu f&auml;lschen. Weitere
- Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:03.syncookies.asc">FreeBSD-SA-03:03</ulink>.
- &merged;</para>
-
- <para>Diverse &uuml;ber das Netzwerk nutzbare
- Puffer-&Uuml;berl&auml;ufe in <application>sendmail</application>
- wurden durch die Aktualisierung von
- <application>sendmail</application> behoben. Weitere
- Information finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:04.sendmail.asc">FreeBSD-SA-03:04</ulink>
- und <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:07.sendmail.asc">FreeBSD-SA-03:07</ulink>.
- &merged;</para>
-
- <para>In der XDR-Implementierung wurde ein Fehler behoben, der es
- einem Angreifer m&ouml;glich machte, den Dienst abst&uuml;rzen
- zu lassen. Weitere Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:05.xdr.asc">FreeBSD-SA-03:05</ulink>.
- &merged;</para>
-
- <para>In <application>OpenSSL</application> wurden zwei vor kurzem
- ver&ouml;ffentlichte Schwachstellen repariert. Weitere
- Informationen finden Sie in <ulink
- url="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/CERT/advisories/FreeBSD-SA-03:06.openssl.asc">FreeBSD-SA-03:06</ulink>.
- &merged;</para>
- </sect2>
-
- <sect2 id="kernel">
- <title>&Auml;nderungen im Kernel</title>
-
- <para arch="pc98">Der Power Management Controller CanBe wird jetzt
- unterst&uuml;tzt. &merged;</para>
-
- <para>&man.devfs.5; ist nicht mehr optional, die Option
- <literal>NODEVFS</literal> kann nicht mehr f&uuml;r die
- Konfigurationsdatei f&uuml;r einen angepa&szlig;ten Kernel
- verwendet werden.</para>
-
- <para arch="i386,ia64,pc98">Der neue Treiber &man.ehci.4;
- unterst&uuml;tzt das bei USB 2.0 Controller verwendete USB
- Enhanced Host Controller Interface.</para>
-
- <para>Bei der Behandlung der Zugriffsrechte f&uuml;r
- <filename>/dev/tty</filename> wurde ein kleiner Fehler behoben.
- Dadurch ist es jetzt auch wieder m&ouml;glich, &man.ssh.1; zu
- verwenden, nachdem man &man.su.1; benutzt hat.</para>
-
- <para>In &man.fstat.2; wurde ein Fehler beseitigt, durch den bei
- der Benutzung von TC